foodaktuell.ch
Internetmagazin für die Lebensmittelbranche Donnerstag, 22. Oktober 2020
Fleisch & Delikatessen
Aktuell: Sensation beim Trockenfleisch-Test
Report:
Frischeverlängerung mit Vakuum oder Schutzgas?


Tipps & Wissen: IFFA 2016: Metzgerei-Trends
Backwaren & Confiserie
Aktuell: Innovationen an der ISM 2016: Rückblick
Report:
Neue Stevia-Generation ohne Bitterkeit


Tipps & Wissen: Undeklarierte Allergene in Broten beanstandet
Gastronomie
Aktuell: Kantonslabor Basel prüft Restaurant-Hygiene
Report:
Metzgereiprodukte in der Patientenernährung?


Tipps & Wissen: Geschmacks-Trends von morgen
Inhalt
Home
Nachrichten
Fleisch & ...
Backwaren & ...
Gastronomie
Über uns, Werbung
Archiv, Suche
Impressum
3.2.2016
Messetipp: IFFA 2016 in Frankfurt

„Fleischindustrie 4.0“ nimmt Fahrt auf
anzeigen...

Partner/Sponsoren

Cash+Carry Angehrn: Frische für Profis an neun Standorten in der Deutschschweiz.
Direkt zur CCA-Website:
www.cca-angehrn.ch


Empfohlene Links:

Fachschule für Bäckerei,
Konditorei, Confiserie:
www.richemont.cc


Fachschule für Metzgerei:
www.abzspiez.ch


Internationale Privat-Fachschule für Koch-Profis: European Culinary Center DCT in Vitznau LU
Deutsch: http://german.dct.ch
English: www.culinary.ch


Internet- und Socialmedia-Auftritte:
www.chrisign.ch







Schweizerischer Bäckerei- und Konditorei-Personal-Verband


Nachrichten

25.7.2008

Druckansicht
Lammpreise im Hoch

Lammfleisch ist derzeit begehrt. Schafhalter erhalten für ihre Lämmer so gute Preise wie schon lange nicht mehr. Bei den Biolämmern ist die Marktsituation weit weniger erfreulich.




Lammfleisch-Spiessli der Zuger Metzgerei Aklin


Während Schafhalter für ihre Lämmer in den letzten beiden Jahren nie über 11.40 Franken pro Kilogramm lösen konnten, bezahlen ihnen die Verarbeiter derzeit über 12.20 Franken je Kilogramm. Dies liegt daran, dass derzeit in der Schweiz weniger Lammfleisch produziert wird und der Absatz gut läuft, wie Heiri Bucher, Direktor der Dachorganisation der Fleischwirtschaft Proviande, sagt. Zudem müssten die Metzger mehr für Import-Lammfleisch bezahlen.

Gut die Hälfte des in der Schweiz konsumierten Lammfleisches kommt aus dem Ausland, vorwiegend aus Neuseeland und Australien. Auch im Ausland wird laut Bucher weniger produziert als auch schon, zudem verknappe die steigende Nachfrage aus Asien das Angebot auf dem internationalen Lammfleischmarkt.

Bei den Biolämmern ist die Marktsituation weit weniger erfreulich, denn längst nicht alle Biolämmer können als solche verkauft werden. Viele Biolämmer müssen deshalb vielmehr zum gleichen Preis wie konventionell produzierte Lämmer abgesetzt werden. Die Aussichten für konventionelle Lammproduzenten sind weiterhin gut: Im September, wenn am meisten Lammfleisch abgesetzt wird, startet auch die Wildsaison. Lamm könnte laut Bucher als Alternative für Wild dienen, denn die Produktion von Wildfleisch, welches zum grössten Teil aus Neuseeland importiert wird, ging in diesem Jahr zurück, demzufolge ist das Angebot an Wild heuer knapp.

Lamm als Alternative für Wild

Wer seine Lämmer konventionell aufzieht, kann optimistisch in die nähere Zukunft blicken. Die Hauptabsatzzeit beim Lammfleisch ist im September; dann, wenn die Lämmer von der Alp zurückkommen. Zum gleichen Zeitpunkt startet auch die Wildsaison. Wildfleisch wird praktisch zu 100 Prozent vom Ausland importiert. "Die Wildpreise werden dieses Jahr hoch sein, weil die Produktion in Neuseeland, dem wichtigsten Importland für die Schweiz, zurückging", sagt Proviande-Direktor Bucher. Dies könnte dem Lammfleischkonsum zusätzlichen Aufwind geben. "Wenn Wild allzu teuer ist, weichen die Konsumenten vielleicht auf Lammfleisch aus." (Quelle LID) (gb2)


__________________________________________


9.2.2016
Wenn das Essen die Gene verändert
Mütter beeinflussen mit ihrer Ernährung den Fett- und Zuckerstoffwechsel der Nachkommen durch epigenetische Veränderungen.
weiter...

8.2.2016
KURZNEWS 8. Februar 2016
Olivenöl-Preise um 20 Prozent gestiegen / Desinfektionsmittelrückstände in Lebensmitteln nachgewiesen / 23 Mio. Europäer pro Jahr erleiden Lebensmittel-Infektionen
weiter...

4.2.2016
KURZNEWS 4. Februar 2016
Micarna-Gruppe übernimmt Gabriel Fleury SA / Tête de Moine erhält eigenes Fest / Weichmacher fördern Übergewicht
weiter...

2.2.2016
KURZNEWS 2. Februar 2016
Lidl steigert Export von Schweizer Lebensmitteln / Täuschungen mit geschützten Bezeichnungen GUB / GGA / Zu viel Milch produziert / Warum schützt Rohmilch vor Allergien und Asthma?
weiter...

1.2.2016
Schwieriges 2015 für Schweizer Käseexporte
Der geringe Käseexportzuwachs von +0.3% im 2015 wurde dank einer Exportsteigerung ausserhalb der EU erzielt. Mengenmässig wurde 1.5% weniger in die EU exportiert.
weiter...

28.1.2016Hopfenextrakt als natürliches Konservierungsmittel
26.1.2016KURZNEWS 26. Januar 2016
21.1.2016Regelmässiges Streicheln beschleunigt Kälbermast
19.1.2016KURZNEWS 19. Januar 2016
18.1.2016Migros mit stabilem Umsatz im 2015
14.1.2016Wurstwaren wegen Deklarationsmängeln beanstandet
12.1.2016KURZNEWS 12. Januar 2016
8.1.2016Coop im 2015 mit weniger Umsatz
6.1.2016KURZNEWS 6. Januar 2016
5.1.2016Kaffee wirkt entzündungshemmend und zellschützend
30.12.2015fial gegen Nahrungsmittel-Spekulation-Initiative
28.12.2015KURZNEWS 28. Dezember 2015
24.12.2015KURZNEWS 24. Dezember 2015
22.12.2015Alternativen zum abzuschaffenden Schoggigesetz
17.12.2015KURZNEWS 17. Dezember 2015
15.12.2015KURZNEWS 15. Dezember 2015
8.12.2015KURZNEWS 8. Dezember 2015
3.12.2015KURZNEWS 3. Dezember 2015
1.12.2015KURZNEWS 1. Dezember 2015
30.11.2015Offiziell beste Jung-Metzgerin: Manuel Riedweg
26.11.2015KURZNEWS 26. November 2015
24.11.2015Ernst Sutter: offiziell beste Schweizer Metzgerei
19.11.2015KURZNEWS 19. November 2015
17.11.2015KURZNEWS 17. November 2015
11.11.2015Erforscht: Zartheit von vakuum-gegartem Fleisch

Eine vollständige Liste aller älteren Nachrichten finden Sie im Archiv


Die Redaktion empfiehlt:

Archiv der Nachrichten

Archiv der Varia-Beiträge

foodaktuell.ch-Newsletter

foodaktuell Journal (Print)

Delikatessen-Führer delikatessenschweiz.ch






Copyright Codex flores, Huobstr. 15, CH-8808 Pfäffikon (SZ)