foodaktuell.ch
Internetmagazin für die Lebensmittelbranche Montag, 26. Oktober 2020
Fleisch & Delikatessen
Aktuell: Sensation beim Trockenfleisch-Test
Report:
Frischeverlängerung mit Vakuum oder Schutzgas?


Tipps & Wissen: IFFA 2016: Metzgerei-Trends
Backwaren & Confiserie
Aktuell: Innovationen an der ISM 2016: Rückblick
Report:
Neue Stevia-Generation ohne Bitterkeit


Tipps & Wissen: Undeklarierte Allergene in Broten beanstandet
Gastronomie
Aktuell: Kantonslabor Basel prüft Restaurant-Hygiene
Report:
Metzgereiprodukte in der Patientenernährung?


Tipps & Wissen: Geschmacks-Trends von morgen
Inhalt
Home
Nachrichten
Fleisch & ...
Backwaren & ...
Gastronomie
Über uns, Werbung
Archiv, Suche
Impressum
3.2.2016
Messetipp: IFFA 2016 in Frankfurt

„Fleischindustrie 4.0“ nimmt Fahrt auf
anzeigen...

Partner/Sponsoren

Cash+Carry Angehrn: Frische für Profis an neun Standorten in der Deutschschweiz.
Direkt zur CCA-Website:
www.cca-angehrn.ch


Empfohlene Links:

Fachschule für Bäckerei,
Konditorei, Confiserie:
www.richemont.cc


Fachschule für Metzgerei:
www.abzspiez.ch


Internationale Privat-Fachschule für Koch-Profis: European Culinary Center DCT in Vitznau LU
Deutsch: http://german.dct.ch
English: www.culinary.ch


Internet- und Socialmedia-Auftritte:
www.chrisign.ch







Schweizerischer Bäckerei- und Konditorei-Personal-Verband


Nachrichten

27.8.2008

Druckansicht
Lindt wächst und floriert

In einem anspruchsvollen Markt- und Wirtschaftsumfeld bestätigt die Lindt & Sprüngli Gruppe ihr Wachstumsziel von 6% bis 8%. Das Ergebnis stieg um 11.6%.


Die kürzlich lancierte PETITS DESSERTS „Mousse au Chocolat“ Tafellinie ist gemäss Lindt sehr erfolgreich und «ein Beispiel der hohen Handwerkskunst der Maîtres Chocolatiers von LINDT». Gewerbliche Confiseure, die Tafeln von Hand giessen, bezeichnen die Lindt-Kunst allerdings nicht als handwerklich sondern als industriell. Dies muss zwar nicht schlechter sein, aber «Handwerk» tönt besser für die Werbung.

Aufgrund der für Lindt & Sprüngli teilweise unvorteilhaften Währungsentwicklung resultiert das erzielte organische Wachstum in Lokalwährungen von +7,9% in einer Umsatzsteigerung in Schweizer Franken von +2,9% auf CHF 1,17 Mia. Mit dieser weiterhin soliden, über dem Marktdurchschnitt liegenden Entwicklung gewinnt Lindt & Sprüngli weitere Marktanteile. Die Abschwächung der Konjunktur sowie aufkommende Inflationsängste beginnen sich auf die Konsumentenstimmung auszuwirken, insbesondere in den USA. Im Rahmen der weltweit massiv gestiegenen Rohstoffpreise ist es seit 2007 und verstärkt noch seit Jahresbeginn 2008 in den Beschaffungsmärkten zu aussergewöhnlich starken Aufwärtsbewegungen gekommen:

Der Milchpreis verdoppelte sich bereits im zweiten Halbjahr 2007, während der Kakaopreis an der Londoner Terminbörse zwischen Anfang Januar und Ende Juni 2008 nochmals um über 70% angestiegen ist. Darüber hinaus wurde die Wirtschaft mit rasant steigenden Energie- und Transportkosten konfrontiert. Diesen schwierigen Rahmenbedingungen konnte sich auch Lindt & Sprüngli nicht gänzlich entziehen. In den letzten Monaten erfolgten deshalb Preiserhöhungen auf das kurante und saisonale Produktsortiment, was wie erwartet zu einem reduzierten Volumenwachstum führte. Im Vergleich zur Vorjahresperiode schwächten sich zudem die für die Unternehmensgruppe besonders relevanten Währungen USD, CAD sowie GBP gegenüber dem CHF um bis zu 15% ab.

Vor dem Hintergrund dieses weltweit herausfordernden Markt- und Wirtschaftsumfelds erwies sich die seit Jahren konsequent verfolgte Strategie der exklusiven Positionierung im Premium- Schokoladesegment und der kompromisslosen Produktqualität, aber auch die hohe Innovationsfrequenz als äusserst wertvolle und standhafte Basis für die Kontinuität des Unternehmenserfolgs. Bei der Interpretation des Gewinnausweises für das erste Semester muss wie immer berücksichtigt werden, dass die Lindt & Sprüngli Gruppe im saisonalen, geschenkorientierten Premium-Schokoladesegment tätig ist, in dem im ersten Halbjahr unter 40% des Gesamtjahresumsatzes erzielt werden. Diesen Halbjahresumsätzen steht per Ende Juni jedoch bereits rund die Hälfte der Fixkosten aus Produktion, Administration und Marketing gegenüber.

Die Profitabilitätskennzahlen im Verhältnis zum Umsatz liegen deshalb bei der Lindt & Sprüngli Gruppe im ersten Halbjahr stets deutlich unter dem Ausweis für das Gesamtjahr. Basierend auf der Umsatzentwicklung, verbunden mit den vorgenommenen Preiserhöhungen im ersten Halbjahr 2008, wie auch dank einer optimalen Kostenkontrolle und weiteren Effizienzsteigerungen wurde das operative Ergebnis (EBIT) um CHF 3,5 Mio. oder +11,6% auf CHF 33,6 Mio. und der Halbjahresgewinn um CHF 1,0 Mio. oder +4,6% auf CHF 22,9 Mio. gesteigert.

Schokolademarkt

Die Krise im Finanzsektor führte weltweit zu grossen Verunsicherungen, was sich im ersten Halbjahr 2008 nicht nur empfindlich auf die Kaufkraft der Konsumentinnen und Konsumenten in den USA, sondern auch in Europa auswirkte. Aufgrund der massiven Preissteigerungen für Lebensmittel, Energie und Transport entwickelte sich die Konsumentenstimmung in den europäischen und nordamerikanischen Hauptmärkten in der Folge zusehends negativ. In diesem besonders herausfordernden Umfeld verzeichneten die meisten bedeutenden Schokolademärkte in Europa und den USA insgesamt einen gegenüber der Vorjahresperiode nur leicht positiven Wertzuwachs von 2% bis 3%, während aufgrund der Preiserhöhungen volumenmässig teilweise sogar ein Rückgang zu beobachten war.

Die in den Vorjahren immer deutlichere Segmentierung des Schokolademarkts in einen Premium- und einen preisgünstigen Eigenmarken-Bereich bestätigte sich weiterhin. Nachdem das dunkle Schokoladesegment in den letzten Jahren jeweils zweistellig gewachsen war, schwächte sich diese Entwicklung im Vergleich zur Vorjahresperiode leicht ab, bewegte sich aber nach wie vor deutlich über jener des Gesamtschokolademarkts. Der Premium- Schokoladebereich legte auch im schwierigen Markt- und Wirtschaftsumfeld des ersten Halbjahrs 2008 merklich zu und bestätigte damit eindrücklich den Trend der vergangenen Jahre hin zu qualitativ hoch stehender Schokolade. Lindt & Sprüngli ist deshalb überzeugt, dass sich die Wachstumsraten im Premium-Schokoladebereich auch mittel- und langfristig über der Entwicklung des Gesamtmarkts bewegen werden.

UMSATZ

Lindt & Sprüngli erzielte per 30. Juni 2008 einen Umsatz von CHF 1,17 Mia., was im Vergleich zur Vorjahresperiode einer Steigerung von +7,9% in Lokalwährung oder +2,9% in Schweizer Franken entspricht. In der Berichtsperiode wurde die vorteilhafte Währungsentwicklung der Vorjahre durch eine Abwertung von bis zu 15% der für Lindt & Sprüngli relevanten Währungen USD, CAD und GBP gegenüber dem CHF unterbrochen.

PRODUKTSEGMENTE

Mit ihren neu konzipierten Kollektionen setzten die Maîtres Chocolatiers von LINDT im für die Unternehmensgruppe besonders wichtigen Saisongeschäft weiterhin internationale Standards. Um die Konsumentenbedürfnisse und -erwartungen stets wieder aufs Neue zu erfüllen, basieren die jährlich eigens für den entsprechenden Anlass konzipierten Kollektionen auf intensiv betriebenen Markt- und Konsumentenforschungen. Das Frühjahrsgeschäft war deshalb wie immer von hochwertigen, geschenkorientierten Kreationen geprägt.

Im Rahmen der konstanten Erneuerung des Produktsortiments gelang ein starker Auftakt ins Saisongeschäft 2008. Am Valentinstag erzielten die Kreationen von LINDT ein insgesamt zweistelliges Wachstum gegenüber dem Vorjahr. Insbesondere in den angelsächsischen Märkten (UK, Australien, USA, Kanada) verzeichnete die Unternehmensgruppe an diesem besonderen Anlass ein erfreuliches Umsatzplus. Aus der Reihe von Innovationen stechen die festlich anmutenden, mit edlen Kristallen besetzten LINDOR Metallherzdosen heraus, die als Geschenkartikel immer beliebter werden.

Der sehr frühe, kurz nach dem Valentinstag anfallende Oster-Termin stellte die gesamte Schokoladeindustrie vor besondere Herausforderungen. Ungeachtet dieser Rahmenbedingungen erzielte die neue Osterkollektion von LINDT mit einer breiten Palette von Produktinnovationen und attraktiven Marketingmassnahmen ein deutliches Wachstum. LINDT konnte ihre Stellung in diesem wichtigen Segment aber auch dank etablierten Osterfest-Ikonen wie dem GOLDHASEN und Eierspezialitäten weiter festigen und ausbauen.

Im Tafelsegment setzte die erfolgreiche EXCELLENCE Linie das erfreuliche Wachstum der vergangenen Jahre mit einer soliden Umsatzsteigerung deutlich fort. Nebst den bewährten EXCELLENCE Tafeln mit hohem Kakaoanteil löste die EXCELLENCE „Chili“ eine besonders hohe Nachfrage aus. Bei den gefüllten Tafeln wurde das in Deutschland mit beachtlichem Erfolg lancierte, innovative Produktkonzept CREATION 70% im ersten Halbjahr 2008 in den meisten Märkten eingeführt. Die Kombination von erlesener, dunkler Schokolade mit aussergewöhnlichen Füllungen wie etwa „Cherry/Chili“ oder „Feige/Caramel“ stiess auf grosses Interesse.

Ein besonders eindrucksvolles Beispiel der hohen Handwerkskunst der Maîtres Chocolatiers von LINDT lieferte die im Frühjahr sehr erfolgreich lancierte PETITS DESSERTS „Mousse au Chocolat“ Tafellinie. Die unvergleichliche Luftigkeit der Füllung umhüllt von feinster LINDT Schokolade verspricht ein einzigartiges Genusserlebnis. Das in der Schweiz kreierte Erfolgskonzept wird in den nächsten Monaten in den meisten Märkten angeboten. Im Pralinés-Segment erzielten die LINDOR Kugeln weltweit nach wie vor bemerkenswerte Zuwachsraten und verfügen über einen sehr hohen Bekanntheitsgrad. Die drei Haupt- Rezepturen – Milch, Weiss und Dunkel (60% Kakaoanteil) – sprechen eine breite Kundschaft an.

In einigen angelsächsischen Märkten runden weitere Rezepturen wie beispielsweise solche mit Orange oder Minze das Basis-Konzept ab. Bei den assortierten Pralinés handelt es sich um ein eher saison-orientiertes Geschäft. Dank ausgewählter Rezepturen und hochwertiger Verpackungsdesigns wurde die neue Pralinés-Kollektion schon im Hinblick auf das Weihnachtsgeschäft 2007 äusserst positiv vom Handel aufgenommen. Für die Herbst- und Weihnachtssaison 2008 sind zusätzliche neue Produktkonzepte und Innovationen in sämtlichen Märkten in Vorbereitung.

KOSTEN

Die weltweit massiven Preiserhöhungen für Agrarrohstoffe wie Kakao, Kakaobutter und Milchprodukte haben in den letzten zwölf Monaten eine in diesem Ausmass einmalige Entwicklung erfahren. Seit Jahresbeginn stieg der Preis für Kakao und Kakaobutter an der Londoner Terminbörse von einem bereits hohen Niveau nochmals um über 70% an und erreichte dabei teilweise historische, seit über 20 Jahren unerreichte Rekordwerte. Da das Verhältnis zwischen Angebot und Nachfrage grundsätzlich ausgeglichen und die aktuelle Versorgungslage im Prinzip gesichert ist, kann der extrem steile Preisanstieg zum grossen Teil auf die zahlreichen institutionellen Marktteilnehmer, die eine geeignete, inflationsresistente Anlage suchen, zurück geführt werden. Auch Milchprodukte verteuerten sich um das Doppelte gegenüber dem Vorjahr.

Im Gleichschritt mit der gegenwärtigen Inflation stiegen auch die Kosten für Verpackungsmaterial, während der Höhenflug des Ölpreises die Transportkosten deutlich nach oben trieb. Dank einer sorgfältigen mittel- bis langfristigen Einkaufspolitik gelang es Lindt & Sprüngli, die Auswirkungen der erheblichen Preisschwankungen für Agrarrohstoffe unter Kontrolle zu halten. Dennoch stieg der Materialaufwand als Folge der erhöhten Eindeckungspreise im Verhältnis zum Umsatz und verzeichnete im ersten Halbjahr 2008 mit 33,1% eine Erhöhung um 1,1 Prozentpunkte im Vergleich zur Vorjahresperiode.

Die Personalkosten im Verhältnis zum Umsatz reduzierten sich um 0,7 Prozentpunkte auf 24,2%. Der durchschnittliche Personalbestand der Gruppe wurde gegenüber dem Vorjahr um 445 Vollzeitmitarbeiterinnen und -mitarbeiter auf insgesamt 7’249 aufgestockt. Gemessen am Umsatz hat der Betriebsaufwand im Vergleich zur Vorjahresperiode um 0,2 Prozentpunkte abgenommen und belief sich auf 37,9%. Trotz äusserst anspruchsvoller Markt- und Wirtschaftbedingungen wurden die darin enthaltenen Marketinginvestitionen wie in den Vorjahren erneut erhöht, da diese zu einer weiteren Stärkung und Profilierung der Marke LINDT in sämtlichen wichtigen Schokolademärkten beitragen. Wie bereits in den Vorjahren war die Zunahme der übrigen Betriebskosten im Bereich Administration im Verhältnis zum Umsatz unterproportional.

ERTRAG

Die massive Kostensteigerung im Bereich der Rohmaterialien konnte durch die erfolgten Preisanpassungen im Produktbereich nicht vollumfänglich kompensiert werden, was gegenüber der Vorjahresperiode eine leicht tiefere Bruttomarge zur Folge hatte. Dank einer weiter optimierten Kostenkontrolle und stetig vorangetriebenen Effizienzsteigerungen in allen Bereichen konnte das Operative Ergebnis (EBIT) im Vergleich zum ersten Halbjahr 2007 dennoch um erfreuliche CHF 3,5 Mio. oder +11,6% auf CHF 33,6 Mio. erhöht werden. Erhebliche Investitionen und eine höhere Dividendenausschüttung resultierten in einer leicht tieferen Netto-Finanzposition, was wiederum – vor dem Hintergrund äusserst volatiler Währungs- und Anlagemärkte – zu einem abgeschwächten Netto-Finanzergebnis führte. Der Steueraufwand der Gruppe reduzierte sich dagegen, namentlich dank der Senkung der deutschen Körperschaftssteuer, so dass sich der Halbjahresgewinn 2008 um CHF 1,0 Mio. oder rund +4,6% auf CHF 22,9 Mio. verbesserte.

AUSSICHTEN FÜR DAS GESAMTJAHR 2008

Lindt & Sprüngli erwartet für die zweite Jahreshälfte und darüber hinaus ein weiterhin angespanntes Marktumfeld. Umsatz: Das organische Wachstum der Lindt & Sprüngli Gruppe liegt in der ersten Jahreshälfte 2008 mit 7,9% in der Bandbreite der mittel- bis langfristigen Zielgrösse von 6% bis 8%. In Anbetracht der Erfahrungen des ersten Semesters sollten sich die Auswirkungen der im Frühjahr erfolgten Preiserhöhungen im zweiten Semester beschleunigen und – im Zusammenspiel mit einem optimierten Produktmix – ein organisches Wachstum von 8% bis 10% ergeben.

In ihrer mittel- bis langfristigen Betrachtung erwartet Lindt & Sprüngli einen Rückgang des Kakaopreises. Sollte diese Stabilisierung allerdings nicht bereits per Ende 2008 eintreten, ist in der Schokoladeindustrie – und auch bei Lindt & Sprüngli – ab Frühjahr 2009 voraussichtlich von erneuten Preisanpassungen, vor allem bei hochwertigen Produkten, auszugehen. Lindt & Sprüngli ist allerdings überzeugt, dass eine solche Preiserhöhung von den Konsumentinnen und Konsumenten dank der exklusiven Positionierung von LINDT im Premium-Schokoladesegment, der kompromisslosen Produktqualität, aber auch aufgrund des innovativen Produktangebots akzeptiert wird.

Investitionen: Vor dem Hintergrund eines auch in Zukunft sehr dynamischen Premium- Schokoladesegments setzt Lindt & Sprüngli weiterhin auf die bewährte und erfolgreiche Strategie der ausschliesslichen Konzentration auf die Herstellung von Schokolade höchster Qualität und auf die vollumfängliche Kontrolle jedes einzelnen Produktionsschritts, von der Auswahl der edelsten Kakaobohnen aus den besten Anbaugebieten der Welt bis hin zum fertig verpackten Produkt.

Angesichts der starken Nachfrage nach Premium-Produkten in den bestehenden, aber auch des immer ausgeprägteren Umsatzpotenzials in schnell wachsenden Aufbaumärkten, braucht die Gruppe zusätzliche Kapazitäten an allen Produktionsstandorten. Unter vielen anderen Projekten werden in den USA, dem mittlerweile wichtigsten Absatzmarkt für LINDOR Kugeln, per Ende 2008 eine weitere LINDOR Anlage sowie ein Jahr später eine neue Tafellinie in Betrieb genommen. Mit dem Aufbau einer Kakaomasse-Verarbeitungsanlage realisiert Lindt & Sprüngli (USA) Inc. ab 2009 zudem die gesamte Produktionskette auf dem amerikanischen Kontinent. Diese Investitionen haben zum Ziel, die Abhängigkeit von europäischen Importen und damit von Währungseinflüssen zu vermindern, die Zoll- und Transportkosten zu reduzieren und gleichzeitig die Lieferbereitschaft am Markt substantiell zu optimieren. Ausserdem widerspiegelt diese Entscheidung unsere Bemühungen um einen umsichtigen und nachhaltigen Umgang mit der Umwelt. (Medienmitteilung Lindt) (gb)


__________________________________________


9.2.2016
Wenn das Essen die Gene verändert
Mütter beeinflussen mit ihrer Ernährung den Fett- und Zuckerstoffwechsel der Nachkommen durch epigenetische Veränderungen.
weiter...

8.2.2016
KURZNEWS 8. Februar 2016
Olivenöl-Preise um 20 Prozent gestiegen / Desinfektionsmittelrückstände in Lebensmitteln nachgewiesen / 23 Mio. Europäer pro Jahr erleiden Lebensmittel-Infektionen
weiter...

4.2.2016
KURZNEWS 4. Februar 2016
Micarna-Gruppe übernimmt Gabriel Fleury SA / Tête de Moine erhält eigenes Fest / Weichmacher fördern Übergewicht
weiter...

2.2.2016
KURZNEWS 2. Februar 2016
Lidl steigert Export von Schweizer Lebensmitteln / Täuschungen mit geschützten Bezeichnungen GUB / GGA / Zu viel Milch produziert / Warum schützt Rohmilch vor Allergien und Asthma?
weiter...

1.2.2016
Schwieriges 2015 für Schweizer Käseexporte
Der geringe Käseexportzuwachs von +0.3% im 2015 wurde dank einer Exportsteigerung ausserhalb der EU erzielt. Mengenmässig wurde 1.5% weniger in die EU exportiert.
weiter...

28.1.2016Hopfenextrakt als natürliches Konservierungsmittel
26.1.2016KURZNEWS 26. Januar 2016
21.1.2016Regelmässiges Streicheln beschleunigt Kälbermast
19.1.2016KURZNEWS 19. Januar 2016
18.1.2016Migros mit stabilem Umsatz im 2015
14.1.2016Wurstwaren wegen Deklarationsmängeln beanstandet
12.1.2016KURZNEWS 12. Januar 2016
8.1.2016Coop im 2015 mit weniger Umsatz
6.1.2016KURZNEWS 6. Januar 2016
5.1.2016Kaffee wirkt entzündungshemmend und zellschützend
30.12.2015fial gegen Nahrungsmittel-Spekulation-Initiative
28.12.2015KURZNEWS 28. Dezember 2015
24.12.2015KURZNEWS 24. Dezember 2015
22.12.2015Alternativen zum abzuschaffenden Schoggigesetz
17.12.2015KURZNEWS 17. Dezember 2015
15.12.2015KURZNEWS 15. Dezember 2015
8.12.2015KURZNEWS 8. Dezember 2015
3.12.2015KURZNEWS 3. Dezember 2015
1.12.2015KURZNEWS 1. Dezember 2015
30.11.2015Offiziell beste Jung-Metzgerin: Manuel Riedweg
26.11.2015KURZNEWS 26. November 2015
24.11.2015Ernst Sutter: offiziell beste Schweizer Metzgerei
19.11.2015KURZNEWS 19. November 2015
17.11.2015KURZNEWS 17. November 2015
11.11.2015Erforscht: Zartheit von vakuum-gegartem Fleisch

Eine vollständige Liste aller älteren Nachrichten finden Sie im Archiv


Die Redaktion empfiehlt:

Archiv der Nachrichten

Archiv der Varia-Beiträge

foodaktuell.ch-Newsletter

foodaktuell Journal (Print)

Delikatessen-Führer delikatessenschweiz.ch






Copyright Codex flores, Huobstr. 15, CH-8808 Pfäffikon (SZ)