foodaktuell.ch
Internetmagazin für die Lebensmittelbranche Montag, 19. Oktober 2020
Fleisch & Delikatessen
Aktuell: Sensation beim Trockenfleisch-Test
Report:
Frischeverlängerung mit Vakuum oder Schutzgas?


Tipps & Wissen: IFFA 2016: Metzgerei-Trends
Backwaren & Confiserie
Aktuell: Innovationen an der ISM 2016: Rückblick
Report:
Neue Stevia-Generation ohne Bitterkeit


Tipps & Wissen: Undeklarierte Allergene in Broten beanstandet
Gastronomie
Aktuell: Kantonslabor Basel prüft Restaurant-Hygiene
Report:
Metzgereiprodukte in der Patientenernährung?


Tipps & Wissen: Geschmacks-Trends von morgen
Inhalt
Home
Nachrichten
Fleisch & ...
Backwaren & ...
Gastronomie
Über uns, Werbung
Archiv, Suche
Impressum
3.2.2016
Messetipp: IFFA 2016 in Frankfurt

„Fleischindustrie 4.0“ nimmt Fahrt auf
anzeigen...

Partner/Sponsoren

Cash+Carry Angehrn: Frische für Profis an neun Standorten in der Deutschschweiz.
Direkt zur CCA-Website:
www.cca-angehrn.ch


Empfohlene Links:

Fachschule für Bäckerei,
Konditorei, Confiserie:
www.richemont.cc


Fachschule für Metzgerei:
www.abzspiez.ch


Internationale Privat-Fachschule für Koch-Profis: European Culinary Center DCT in Vitznau LU
Deutsch: http://german.dct.ch
English: www.culinary.ch


Internet- und Socialmedia-Auftritte:
www.chrisign.ch







Schweizerischer Bäckerei- und Konditorei-Personal-Verband


Nachrichten

3.9.2008

Druckansicht
Biotreibstoffe sind mehr Fluch als Segen

Die Umweltbilanz der Biotrobstoffe ist schlechter als angenommen und sie konkurrenzieren die in manchen Teilen der Welt dringend benötigten Lebensmittel.




Raps und Getreide fehlt den Armen, wenn daraus Treibstoffe hergestellt werden. Bei Biotreibstoffen aus Holz oder Gras besteht keine solche Konkurrenz.


Die EU, die USA und Kanada fördern Biotreibstoffe mit jährlich 11 Milliarden Dollar. In den USA werden Produktion und Verwendung von Biotreibstoffen mit einer breiten Palette von staatlichen Massnahmen unterstützt; entsprechend boomt Bioethanol, das hauptsächlich aus Mais produziert wird. Noch stärker verbreitet sind Biotreibstoffe in Brasilien, wo aus Zuckerrohr Bioethanol hergestellt wird.

Steuererleichterungen und Quoten für die Beimischung von Biotreibstoffen zu fossilen Treibstoffen bilden den Anreiz für die Verwendung von so genannten Flexi-Fuel-Cars, die sich mit einer beliebigen Mischung aus Bioethanol betreiben lassen. Auch die EU fördert Biotreibstoffe mit Importsteuern und Flächenbeiträgen.

Bis vor kurzem hiess es, Biotreibstoffe trügen dazu bei, die Treibhausgasemissionen zu senken. Im Frühjahr 2007 hat die Eidgenössische Materialprüfungsanstalt Empa aber eine Studie publiziert, die den meisten Biotreibstoffen ein schlechtes Umweltzeugnis ausstellt. Nur Treibstoffe, die aus Altstoffen wie Altöl oder Biomasse-Abfällen hergestellt werden, schneiden bei der gesamten Umweltbelastung wesentlich besser ab als konventionelles Benzin oder Diesel.

Die OECD stellt fest, dass die Biotreibstoffe derzeit die Treibhausgasemissionen nur um knapp ein Prozent reduzieren. Kritiker monieren allerdings, die Tatsache, dass die Erdölvorräte in absehbarer Zeit zur Neige gingen, werde in der Empa-Studie nicht berücksichtigt.

In der Schweiz trat am 1. Juli 2008 das revidierte Mineralölsteuergesetz in Kraft. Darin sind die Kriterien definiert, nach denen Biotreibstoffe von der Mineralölsteuer befreit werden. Die wichtigsten Punkte: Sie müssen mindestens 40 Prozent weniger C02 emittieren als Benzin, sie dürfen keine erheblich höhere Gesamtumweltbelastung bringen, sie dürfen die biologische Vielfalt und den Erhalt der Regenwäldern nicht gefährden und bei der Produktion müssen die Sozialgesetzgebung des Produktionslandes, aber mindestens die Kernkonventionen der Internationalen Arbeitsorganisation (ILO) eingehalten werden.

Die Forschung ist gefragt

Für Kritik an den Biotreibstoffen sorgt auch die Tatsache, dass sie die Produktion von Lebensmitteln konkurrenzieren. Dank dem technischen Fortschritt werden Biotreibstoffe der so genannten zweiten Generation immer wichtiger, die aus zellulose- und ligninhaltigen Pflanzen wie Holz oder Gras hergestellt werden können und die Nahrungsmittelproduktion also nicht unmittelbar konkurrenzieren.

Allerdings sind auch hier die Rohstoffe beschränkt: ein Teil der Ernterückstände muss auf dem Feld gelassen werden und ein guter Teil der übrigen Rohstoffe wie pflanzliche Abfälle und Holz ist für andere, energetisch rationellere Verwendungszwecke wie Biogasproduktion, Wärme- und Stromgewinnung schon vergeben.

Vollends Zukunftsmusik sind schliesslich die Bemühungen, Algen und Mikroorganismen gentechnisch so zu verändern, dass sie aus pflanzlichen Abfallstoffen Verbindungen herstellen, die den fossilen Treibstoffen ähnlich sind. (Quelle: LID) (gb)


__________________________________________


9.2.2016
Wenn das Essen die Gene verändert
Mütter beeinflussen mit ihrer Ernährung den Fett- und Zuckerstoffwechsel der Nachkommen durch epigenetische Veränderungen.
weiter...

8.2.2016
KURZNEWS 8. Februar 2016
Olivenöl-Preise um 20 Prozent gestiegen / Desinfektionsmittelrückstände in Lebensmitteln nachgewiesen / 23 Mio. Europäer pro Jahr erleiden Lebensmittel-Infektionen
weiter...

4.2.2016
KURZNEWS 4. Februar 2016
Micarna-Gruppe übernimmt Gabriel Fleury SA / Tête de Moine erhält eigenes Fest / Weichmacher fördern Übergewicht
weiter...

2.2.2016
KURZNEWS 2. Februar 2016
Lidl steigert Export von Schweizer Lebensmitteln / Täuschungen mit geschützten Bezeichnungen GUB / GGA / Zu viel Milch produziert / Warum schützt Rohmilch vor Allergien und Asthma?
weiter...

1.2.2016
Schwieriges 2015 für Schweizer Käseexporte
Der geringe Käseexportzuwachs von +0.3% im 2015 wurde dank einer Exportsteigerung ausserhalb der EU erzielt. Mengenmässig wurde 1.5% weniger in die EU exportiert.
weiter...

28.1.2016Hopfenextrakt als natürliches Konservierungsmittel
26.1.2016KURZNEWS 26. Januar 2016
21.1.2016Regelmässiges Streicheln beschleunigt Kälbermast
19.1.2016KURZNEWS 19. Januar 2016
18.1.2016Migros mit stabilem Umsatz im 2015
14.1.2016Wurstwaren wegen Deklarationsmängeln beanstandet
12.1.2016KURZNEWS 12. Januar 2016
8.1.2016Coop im 2015 mit weniger Umsatz
6.1.2016KURZNEWS 6. Januar 2016
5.1.2016Kaffee wirkt entzündungshemmend und zellschützend
30.12.2015fial gegen Nahrungsmittel-Spekulation-Initiative
28.12.2015KURZNEWS 28. Dezember 2015
24.12.2015KURZNEWS 24. Dezember 2015
22.12.2015Alternativen zum abzuschaffenden Schoggigesetz
17.12.2015KURZNEWS 17. Dezember 2015
15.12.2015KURZNEWS 15. Dezember 2015
8.12.2015KURZNEWS 8. Dezember 2015
3.12.2015KURZNEWS 3. Dezember 2015
1.12.2015KURZNEWS 1. Dezember 2015
30.11.2015Offiziell beste Jung-Metzgerin: Manuel Riedweg
26.11.2015KURZNEWS 26. November 2015
24.11.2015Ernst Sutter: offiziell beste Schweizer Metzgerei
19.11.2015KURZNEWS 19. November 2015
17.11.2015KURZNEWS 17. November 2015
11.11.2015Erforscht: Zartheit von vakuum-gegartem Fleisch

Eine vollständige Liste aller älteren Nachrichten finden Sie im Archiv


Die Redaktion empfiehlt:

Archiv der Nachrichten

Archiv der Varia-Beiträge

foodaktuell.ch-Newsletter

foodaktuell Journal (Print)

Delikatessen-Führer delikatessenschweiz.ch






Copyright Codex flores, Huobstr. 15, CH-8808 Pfäffikon (SZ)