foodaktuell.ch
Internetmagazin für die Lebensmittelbranche Sonntag, 25. Oktober 2020
Fleisch & Delikatessen
Aktuell: Sensation beim Trockenfleisch-Test
Report:
Frischeverlängerung mit Vakuum oder Schutzgas?


Tipps & Wissen: IFFA 2016: Metzgerei-Trends
Backwaren & Confiserie
Aktuell: Innovationen an der ISM 2016: Rückblick
Report:
Neue Stevia-Generation ohne Bitterkeit


Tipps & Wissen: Undeklarierte Allergene in Broten beanstandet
Gastronomie
Aktuell: Kantonslabor Basel prüft Restaurant-Hygiene
Report:
Metzgereiprodukte in der Patientenernährung?


Tipps & Wissen: Geschmacks-Trends von morgen
Inhalt
Home
Nachrichten
Fleisch & ...
Backwaren & ...
Gastronomie
Über uns, Werbung
Archiv, Suche
Impressum
3.2.2016
Messetipp: IFFA 2016 in Frankfurt

„Fleischindustrie 4.0“ nimmt Fahrt auf
anzeigen...

Partner/Sponsoren

Cash+Carry Angehrn: Frische für Profis an neun Standorten in der Deutschschweiz.
Direkt zur CCA-Website:
www.cca-angehrn.ch


Empfohlene Links:

Fachschule für Bäckerei,
Konditorei, Confiserie:
www.richemont.cc


Fachschule für Metzgerei:
www.abzspiez.ch


Internationale Privat-Fachschule für Koch-Profis: European Culinary Center DCT in Vitznau LU
Deutsch: http://german.dct.ch
English: www.culinary.ch


Internet- und Socialmedia-Auftritte:
www.chrisign.ch







Schweizerischer Bäckerei- und Konditorei-Personal-Verband


Nachrichten

17.9.2008

Druckansicht
Ärger weckt Lust auf Süsses

Unsere Kost wird bestimmt durch Verfügbarkeit, Preis, Klima, Religion aber auch Lebensmittelskandale und psychologische Faktoren wie Angst oder Stress.


Am 5./6. September fand an der ETH Zürich die 12. Dreiländertagung der Schweizerischen, Deutschen und Österreichischen Gesellschaften für Ernährung statt (SGE, DGE, ÖGE). Zahlreiche Referenten erklärten neue Erkenntnisse über das Ernährungsverhalten.

Dr. Ingrid Kiefer von der Österreichischen Agentur für Gesundheit und Ernährungssicherheit GmbH (AGES) zeigte auf, dass Verfügbarkeit, Preis, Klima und Religion, aber auch Lebensmittelskandale und psychologische Faktoren wie Angst oder Stress eine wesentliche Rolle für die Ernährung spielen. So wurde Ärger mit einem erhöhten Konsum von fett- und zuckerreichen Snacks und einem geringeren Verzehr von Hauptmahlzeiten und Gemüse assoziiert.

Familien mit einem geringen Einkommen essen weniger Früchte und Gemüse, aber auch weniger Fisch und Vollkorngetreideprodukte, dafür mehr raffinierte Getreideprodukte, süsse Speisen, Fette und Öle. Ernährungsexperten empfehlen zwar das Essen in sozialem Rahmen, Studien weisen jedoch darauf hin, dass die Portionengrösse mit der Anzahl am Essen beteiligter Personen zunimmt.

Ernährung und Gesundheit im Alter

Der Präsident der ÖGE Prof. Dr. Ibrahim Elmadfa erklärte, wie physiologische Veränderungen im Alter den Nährstoffbedarf beeinflussen. Während die Körperfettmasse zunimmt, sinken das Körperwasser sowie die Knochen- und die Muskelmasse, wodurch der Energiebedarf abnimmt. Die Nährstoffempfehlungen für ältere Personen sind aus präventiven Überlegungen jedoch dieselben wie für jüngere Erwachsene, bei manchen Nährstoffen ist der Bedarf vermutlich sogar erhöht. Bei Senioren ist deshalb die sorgfältige Auswahl nährstoffreicher Lebensmittel besonders wichtig, um eine Unter- oder Mangelernährung zu vermeiden.

Der Präsident der DGE Prof. Dr. Peter Stehle plädierte darum für eine routinemässige Erfassung des Ernährungszustandes bei älteren Personen. Manchmal seien bis zu 70 Prozent der geriatrischen Patienten nicht optimal ernährt.

Prof. Dr. med. Reto Kressig vom Universitätsspital Basel nennt als Hauptursache für Mobilitätsverluste im Alter den degenerativen Muskelabbau (Sarkopenie). Sie kann durch regelmässige körperliche Aktivität, insbesondere durch Thai Chi oder Tanz, welche Bewegung und Kognition verbinden, günstig beeinflusst werden. Vitamin D sowie eine genügende Eiweisszufuhr seien für den gezielten Muskelaufbau wesentlich. Vitamin D sei sogar in der Lage, die Sturzrate bei älteren Menschen um bis zu 50 Prozent zu reduzieren.

Dr. med. Rainer Wirth vom deutschen St.-Marien Hospital Borken GmbH erklärte, dass Demenz meist mit einer Unterversorgung bestimmter Nährstoffe (Malnutrition) und einem Gewichtsverlust einhergehe, welche durch frühzeitige und adäquate Ernährungstherapie vermieden werden könne.

Physiologie des Genusses

Einleitend zur Tagung erläuterte Prof. Nori Geary von der ETH Zürich die physiologischen Grundlagen des Genusses. Der Geschmack wird über die Geschmacksknospen der Zunge, die Rezeptoren der Riechschleimhaut in der Nasenhöhle und Mechano- und Thermorezeptoren der Mundhöhle wahrgenommen.

Nur die positiven Bewertungen von süssem Geschmack und von „Fettgeschmack“ sowie die negativen Bewertungen von bitterem und zum Teil saurem Geschmack sind angeboren; andere Aversionen oder Präferenzen (z.B. Schärfe) sind erlernt. Prof. Thomas Hoffmann von der Technischen Universität München erläuterte, wie analytische Techniken und psychophysikalische Experimente die Geschmackstoffe von Lebensmitteln bestimmen und objektivieren können. Solche Kenntnisse bilden eine wichtige Grundlage für die Entwicklung neuer Lebensmittel.

Die Tagung wurde in Zusammenarbeit mit dem Bundesamt für Gesundheit, dem Schweizerischen Verband dipl. Ernährungsberater/innen, der Eidgenössischen Technischen Hochschule Zürich und der Schweizerischen Fachgesellschaft für Geriatrie durchgeführt. Sie zählte rund 500 Besucher aus allen drei Ländern, und die Hörsäle waren bis auf den letzten Platz besetzt. (Medienmitteilung SGE) (gb)


__________________________________________


9.2.2016
Wenn das Essen die Gene verändert
Mütter beeinflussen mit ihrer Ernährung den Fett- und Zuckerstoffwechsel der Nachkommen durch epigenetische Veränderungen.
weiter...

8.2.2016
KURZNEWS 8. Februar 2016
Olivenöl-Preise um 20 Prozent gestiegen / Desinfektionsmittelrückstände in Lebensmitteln nachgewiesen / 23 Mio. Europäer pro Jahr erleiden Lebensmittel-Infektionen
weiter...

4.2.2016
KURZNEWS 4. Februar 2016
Micarna-Gruppe übernimmt Gabriel Fleury SA / Tête de Moine erhält eigenes Fest / Weichmacher fördern Übergewicht
weiter...

2.2.2016
KURZNEWS 2. Februar 2016
Lidl steigert Export von Schweizer Lebensmitteln / Täuschungen mit geschützten Bezeichnungen GUB / GGA / Zu viel Milch produziert / Warum schützt Rohmilch vor Allergien und Asthma?
weiter...

1.2.2016
Schwieriges 2015 für Schweizer Käseexporte
Der geringe Käseexportzuwachs von +0.3% im 2015 wurde dank einer Exportsteigerung ausserhalb der EU erzielt. Mengenmässig wurde 1.5% weniger in die EU exportiert.
weiter...

28.1.2016Hopfenextrakt als natürliches Konservierungsmittel
26.1.2016KURZNEWS 26. Januar 2016
21.1.2016Regelmässiges Streicheln beschleunigt Kälbermast
19.1.2016KURZNEWS 19. Januar 2016
18.1.2016Migros mit stabilem Umsatz im 2015
14.1.2016Wurstwaren wegen Deklarationsmängeln beanstandet
12.1.2016KURZNEWS 12. Januar 2016
8.1.2016Coop im 2015 mit weniger Umsatz
6.1.2016KURZNEWS 6. Januar 2016
5.1.2016Kaffee wirkt entzündungshemmend und zellschützend
30.12.2015fial gegen Nahrungsmittel-Spekulation-Initiative
28.12.2015KURZNEWS 28. Dezember 2015
24.12.2015KURZNEWS 24. Dezember 2015
22.12.2015Alternativen zum abzuschaffenden Schoggigesetz
17.12.2015KURZNEWS 17. Dezember 2015
15.12.2015KURZNEWS 15. Dezember 2015
8.12.2015KURZNEWS 8. Dezember 2015
3.12.2015KURZNEWS 3. Dezember 2015
1.12.2015KURZNEWS 1. Dezember 2015
30.11.2015Offiziell beste Jung-Metzgerin: Manuel Riedweg
26.11.2015KURZNEWS 26. November 2015
24.11.2015Ernst Sutter: offiziell beste Schweizer Metzgerei
19.11.2015KURZNEWS 19. November 2015
17.11.2015KURZNEWS 17. November 2015
11.11.2015Erforscht: Zartheit von vakuum-gegartem Fleisch

Eine vollständige Liste aller älteren Nachrichten finden Sie im Archiv


Die Redaktion empfiehlt:

Archiv der Nachrichten

Archiv der Varia-Beiträge

foodaktuell.ch-Newsletter

foodaktuell Journal (Print)

Delikatessen-Führer delikatessenschweiz.ch






Copyright Codex flores, Huobstr. 15, CH-8808 Pfäffikon (SZ)