foodaktuell.ch
Internetmagazin für die Lebensmittelbranche Mittwoch, 28. Oktober 2020
Fleisch & Delikatessen
Aktuell: Sensation beim Trockenfleisch-Test
Report:
Frischeverlängerung mit Vakuum oder Schutzgas?


Tipps & Wissen: IFFA 2016: Metzgerei-Trends
Backwaren & Confiserie
Aktuell: Innovationen an der ISM 2016: Rückblick
Report:
Neue Stevia-Generation ohne Bitterkeit


Tipps & Wissen: Undeklarierte Allergene in Broten beanstandet
Gastronomie
Aktuell: Kantonslabor Basel prüft Restaurant-Hygiene
Report:
Metzgereiprodukte in der Patientenernährung?


Tipps & Wissen: Geschmacks-Trends von morgen
Inhalt
Home
Nachrichten
Fleisch & ...
Backwaren & ...
Gastronomie
Über uns, Werbung
Archiv, Suche
Impressum
3.2.2016
Messetipp: IFFA 2016 in Frankfurt

„Fleischindustrie 4.0“ nimmt Fahrt auf
anzeigen...

Partner/Sponsoren

Cash+Carry Angehrn: Frische für Profis an neun Standorten in der Deutschschweiz.
Direkt zur CCA-Website:
www.cca-angehrn.ch


Empfohlene Links:

Fachschule für Bäckerei,
Konditorei, Confiserie:
www.richemont.cc


Fachschule für Metzgerei:
www.abzspiez.ch


Internationale Privat-Fachschule für Koch-Profis: European Culinary Center DCT in Vitznau LU
Deutsch: http://german.dct.ch
English: www.culinary.ch


Internet- und Socialmedia-Auftritte:
www.chrisign.ch







Schweizerischer Bäckerei- und Konditorei-Personal-Verband


Nachrichten

10.10.2008

Druckansicht
Heute ist Welt-Eiertag

Der 10. Oktober 2008 ist der Welt-Eiertag. Er wurde 1998 von der Internationalen Eierkommission IEC ins Leben gerufen und wird jährlich am zweiten Freitag im Oktober gefeiert.



Der Ehrentag für das Ei soll der Menschheit eines der ältesten natürlichen Nahrungsmittel in Erinnerung rufen, wie der Verband der Schweizer Eierproduzenten GalloSuisse in einer Medienmitteilung vom 10. Oktober 2008 schreibt. Weil das Ei ohne irgendeine Bearbeitung durch den Menschen direkt vom Nest in die Küche gelangen kann, sei die Frische deshalb ein besonderes Qualitätsmerkmal. Die Qualität und die Haltung der Hennen seien die Gründe, warum die Konsumenten das Schweizer Ei trotz des höheren Preises bevorzugen würden. Während die meisten Hühner in der ganzen Welt noch immer in Batterien leben, ist die Käfighaltung in der Schweiz seit über einem Vierteljahrhundert verboten. (Quelle LID)

GalloSuisse über sich selbst und das Thema Eierproduktion

Unter der Bezeichnung «Vereinigung der Schweizer Eierproduzenten – GalloSuisse» besteht ein Verein gemäss ZGB 60 ff. mit Sitz in Zürich. Der GalloSuisse ist ein gesamtschweizerisch tätiger Produzentenverband. Er begann seine Tätigkeit in einer schwierigen Zeit, als das Verbandswesen sich in einem Umbruch befand und die Spirale der Produzentenpreise sich scheinbar unaufhaltsam nach unten drehte, als es galt, verschiedene Verbände mit verschiedenen Kulturen zu vereinigen – und das in möglichst kurzer Zeit mit sehr beschränkten finanziellen Mitteln.

Heute ist der GalloSuisse zu einem schlagkräftigen Produzentenverband geworden. Er vertritt drei Viertel der Produktion und zwei Drittel aller Produzenten und Aufzüchter. Der GalloSuisse übt keine kommerzielle Tätigkeit aus, kann aber mit anderen Organisationen und kommerziellen Unternehmen zusammenarbeiten, wenn dies seinen Zielen und den Interessen der Eierproduzenten förderlich ist.

Wissenswertes über Eier und Legehennen

Das Schweizer Ei wird unter optimalen Bedingungen und Qualitätskriterien produziert, die bereits im Hühnerstall beginnen. Ein Schweizer Ei weist «innere Qualitäten» auf, welche für die Konsumentinnen und Konsumenten nicht ohne weiteres ersichtlich sind, aber vermehrt vorausgesetzt werden: tiergerechte Aufzucht, tier- und umweltgerechte Halteformen, glückliche Hühner und gute Futterqualität mit einem hohen Anteil an Inlandgetreide, ferner die Produktion «um die Ecke», welche kurze Transportwege und optimale Frische garantieren. Hinter jedem Schweizer Ei steht die Fachkompetenz des Produzenten.

Das wissen auch drei Viertel aller Konsumentinnen und Konsumenten, die im Laden zum Schweizer Ei greifen – ihnen ist die Qualität des Schweizer Eies einen (Mehr-) Preis wert. Denn: Gutes Kochen beginnt mit den Zutaten, in der guten Küche werden Schweizer Eier verwendet.

Die in der Schweiz gebräuchlichste Halteform für Legehennen ist die Volièrenhaltung. Die in der Schweiz gebräuchlichste Halteform für Legehennen ist die Volièrenhaltung. Die Tiere können sich im Stall auf dem Boden frei bewegen und scharren, zwischen mehreren Etagen herumfliegen und auf Sitzstangen ausruhen. Mit dem gestiegenen Tierschutzbewusstsein sind die Geflügelhalter dazu übergegangen, den Tieren vermehrt Auslauf ins Freie zu geben, sei dies in einem geschützten Aussenklimabereich (Wintergarten), sei dies auf offener Wiese. Immer mehr im Kommen sind Betriebe, die nach Bio-Normen produzieren. Diese Halteformen sind aber auch anspruchsvoll und relativ teuer. Daher kosten Freiland- und Bioeier mehr.

Über das Huhn

Neben der Kuh zählt das Huhn zu den wertvollsten Nutztieren: So wie die Kuh ein Leben lang Milch liefert und uns am Ende noch mit Fleisch versorgt, so legt das Huhn fast jeden Tag ein Ei und bringt danach als Suppenhuhn Abwechslung in den Menüplan. Es ist zudem äusserst genügsam, braucht als kleines Tier wenig Platz und macht nach den Fischen am meisten aus einer Einheit Futter. Das dürften Gründe gewesen sein, warum seine Domestikation im südostasiatischen Raum bereits vor 6000 bis 8000 Jahren begann.

Ganz grob unterscheidet man zwischen Rassehühnern und Wirtschaftshühnern. Die Rassen können nochmals in normalwüchsige und Zwerghühner unterteilt werden. Zudem gibt es unterschiedliche Rassegruppen, beispielsweise den des Asiatischen Typs. Ursprünglich wurden die Wirtschaftshühner gleichzeitig auf Lege- und Mastleistung gezüchtet. Diese Hühner, bei denen beide Eigenschaften optimal ausgeprägt waren, wurden unter anderem auch Zweinutzungshühner genannt. Heute muss die Lege- und Mastleistung aus Wirtschaftlichkeitsgründen getrennt gezüchtet werden. So legt eine Legehenne in einem Jahr etwa 300 Eier und Masthühner erreichen schon nach 40 Tagen ein Gewicht von 2 Kilogramm.

Von der Legehenne zum Suppenhuhn

Die normale Legedauer einer Henne erstreckt sich über rund ein Jahr. Danach nimmt die Legeleistung stark ab, und die Eischale wird dünn und zerbrechlich. Mit rund 1 1/2 Jahren wird die Henne als Suppenhuhn geschlachtet und durch eine Junghenne ersetzt. Der Name «Suppenhuhn» stammt aus der Zeit, als man diese Tiere nach dem Legen für die Zubereitung von Speisen wie Hühnerbouillon und Saucen verwendete, weil das Fleisch dieser Tiere hochwertig, schmackhaft und fettarm ist. Mit dem Trend zu Fertiggerichten (convenience foods) und rasch zuzubereitenden Speisen sowie den heute verfügbaren Fleischalternativen ist die Nachfrage nach Suppenhühnern stark zurückgegangen. Das hat dazu geführt, dass Suppenhühner nach dem Schlachten vermehrt als Fleischabfall entsorgt werden müssen. (Quelle: gallosuisse.ch) (gb)


__________________________________________


9.2.2016
Wenn das Essen die Gene verändert
Mütter beeinflussen mit ihrer Ernährung den Fett- und Zuckerstoffwechsel der Nachkommen durch epigenetische Veränderungen.
weiter...

8.2.2016
KURZNEWS 8. Februar 2016
Olivenöl-Preise um 20 Prozent gestiegen / Desinfektionsmittelrückstände in Lebensmitteln nachgewiesen / 23 Mio. Europäer pro Jahr erleiden Lebensmittel-Infektionen
weiter...

4.2.2016
KURZNEWS 4. Februar 2016
Micarna-Gruppe übernimmt Gabriel Fleury SA / Tête de Moine erhält eigenes Fest / Weichmacher fördern Übergewicht
weiter...

2.2.2016
KURZNEWS 2. Februar 2016
Lidl steigert Export von Schweizer Lebensmitteln / Täuschungen mit geschützten Bezeichnungen GUB / GGA / Zu viel Milch produziert / Warum schützt Rohmilch vor Allergien und Asthma?
weiter...

1.2.2016
Schwieriges 2015 für Schweizer Käseexporte
Der geringe Käseexportzuwachs von +0.3% im 2015 wurde dank einer Exportsteigerung ausserhalb der EU erzielt. Mengenmässig wurde 1.5% weniger in die EU exportiert.
weiter...

28.1.2016Hopfenextrakt als natürliches Konservierungsmittel
26.1.2016KURZNEWS 26. Januar 2016
21.1.2016Regelmässiges Streicheln beschleunigt Kälbermast
19.1.2016KURZNEWS 19. Januar 2016
18.1.2016Migros mit stabilem Umsatz im 2015
14.1.2016Wurstwaren wegen Deklarationsmängeln beanstandet
12.1.2016KURZNEWS 12. Januar 2016
8.1.2016Coop im 2015 mit weniger Umsatz
6.1.2016KURZNEWS 6. Januar 2016
5.1.2016Kaffee wirkt entzündungshemmend und zellschützend
30.12.2015fial gegen Nahrungsmittel-Spekulation-Initiative
28.12.2015KURZNEWS 28. Dezember 2015
24.12.2015KURZNEWS 24. Dezember 2015
22.12.2015Alternativen zum abzuschaffenden Schoggigesetz
17.12.2015KURZNEWS 17. Dezember 2015
15.12.2015KURZNEWS 15. Dezember 2015
8.12.2015KURZNEWS 8. Dezember 2015
3.12.2015KURZNEWS 3. Dezember 2015
1.12.2015KURZNEWS 1. Dezember 2015
30.11.2015Offiziell beste Jung-Metzgerin: Manuel Riedweg
26.11.2015KURZNEWS 26. November 2015
24.11.2015Ernst Sutter: offiziell beste Schweizer Metzgerei
19.11.2015KURZNEWS 19. November 2015
17.11.2015KURZNEWS 17. November 2015
11.11.2015Erforscht: Zartheit von vakuum-gegartem Fleisch

Eine vollständige Liste aller älteren Nachrichten finden Sie im Archiv


Die Redaktion empfiehlt:

Archiv der Nachrichten

Archiv der Varia-Beiträge

foodaktuell.ch-Newsletter

foodaktuell Journal (Print)

Delikatessen-Führer delikatessenschweiz.ch






Copyright Codex flores, Huobstr. 15, CH-8808 Pfäffikon (SZ)