foodaktuell.ch
Internetmagazin für die Lebensmittelbranche Sonntag, 25. Oktober 2020
Fleisch & Delikatessen
Aktuell: Sensation beim Trockenfleisch-Test
Report:
Frischeverlängerung mit Vakuum oder Schutzgas?


Tipps & Wissen: IFFA 2016: Metzgerei-Trends
Backwaren & Confiserie
Aktuell: Innovationen an der ISM 2016: Rückblick
Report:
Neue Stevia-Generation ohne Bitterkeit


Tipps & Wissen: Undeklarierte Allergene in Broten beanstandet
Gastronomie
Aktuell: Kantonslabor Basel prüft Restaurant-Hygiene
Report:
Metzgereiprodukte in der Patientenernährung?


Tipps & Wissen: Geschmacks-Trends von morgen
Inhalt
Home
Nachrichten
Fleisch & ...
Backwaren & ...
Gastronomie
Über uns, Werbung
Archiv, Suche
Impressum
3.2.2016
Messetipp: IFFA 2016 in Frankfurt

„Fleischindustrie 4.0“ nimmt Fahrt auf
anzeigen...

Partner/Sponsoren

Cash+Carry Angehrn: Frische für Profis an neun Standorten in der Deutschschweiz.
Direkt zur CCA-Website:
www.cca-angehrn.ch


Empfohlene Links:

Fachschule für Bäckerei,
Konditorei, Confiserie:
www.richemont.cc


Fachschule für Metzgerei:
www.abzspiez.ch


Internationale Privat-Fachschule für Koch-Profis: European Culinary Center DCT in Vitznau LU
Deutsch: http://german.dct.ch
English: www.culinary.ch


Internet- und Socialmedia-Auftritte:
www.chrisign.ch







Schweizerischer Bäckerei- und Konditorei-Personal-Verband


Nachrichten

29.12.2008

Druckansicht
Schmerzfreie Kastration für SwissPrimPorc

Traitafina verwendet ab 2009 für SwissPrimGourmet kein Schweinefleisch mehr von Schweinen, die ohne Schmerzausschaltung kastriert wurden.



Die Träger der Schweizer Qualitätsfleischmarke SwissPrimGourmet, der Lenzburger Lebensmittelhersteller und Fleischverarbeiter Traitafina und Mutterkuh Schweiz sind übereingekommen, mit der Schmerzausschaltung bei der Ferkelkastration schnell vorwärts zu machen. Und zwar ein Jahr vor der vom Gesetz gesetzten Frist vom 1. Januar 2010. Bereits ab dem 1. Januar 2009 müssen alle männlichen SwissPrimPorc Ferkel schmerzfrei kastriert werden.

Damit machen die Partner einen weiteren Schritt, um die hohen Anforderungen des SwissPrimGourmet Programms an die Tierhaltung auch in diesem Bereich sofort zügig umzusetzen. Für die Produzenten ist diese Änderung mit zusätzlichen Kosten verbunden. Um den Produktionsbetrieben die Einhaltung dieser vorgezogenen Frist zu erleichtern, beteiligt sich die Traitafina finanziell an der Anschaffung der dazu notwendigen Infrastruktur.

Rund 5% der männlichen Schweine entwickeln mit der Geschlechtsreife einen Ebergeruch, der von den KonsumentInnen nicht akzeptiert wird und das Fleisch unverkäuflich macht. Um dieses Risiko auszuschalten, werden männliche Ferkel kastriert. Per 1. Januar 2010 verbietet das revidierte Tierschutzgesetz die Ferkelkastration ohne Schmerzausschaltung und rennt damit bei den Trägern des SwissPrimGourmet Programms mit seinen strengen Anforderungen an die Tierhaltung offene Türen ein.

Bereits seit längerer Zeit suchte man nach Wegen, die sich in diesem Zusammenhang bietenden Probleme, technischer und finanzieller Natur, zu lösen. Dass dies nun mehr erfolgreich gelungen ist, zeigt die Tatsache, dass das SwissPrimGourmet Programm bereits ab dem 1. Januar 2009 flächendeckend die schmerzfreie Kastration der männlichen Schweine umsetzt.

SwissPrimGourmet steht für Qualität und gute Tierhaltung

Gute Tierhaltung alleine bedeutet nicht automatisch eine (auch im internationalen Vergleich) gute Fleischqualität. Leider. Für Hermann Bader, Inhaber der Traitafina AG, einem der modernsten Schweizer Fleischverarbeitungsbetriebe, war und ist eine gute Tierhaltung keine Frage: "Für uns war das von allem Anfang an überhaupt kein Thema. Es ist doch eine Selbstverständlichkeit, dass man die uns anvertraute Tiere schonungsvoll und korrekt behandelt. Darüber macht man doch kein Aufhebens."

Leider aber sprach im Zusammenhang mit der Tierhaltung niemand von der Fleischqualität, die letztlich mit darüber entscheidet, ob Schweizer Fleisch auf dem Markt konkurrenzfähig ist und im internationalen Vergleich mithalten kann. Vor mehr als 10 Jahren ist vor diesem Hintergrund, unter anderem auf Initiative von Hermann Bader, in Zusammenarbeit mit Mutterkuh Schweiz und der Vermarktungsorganisation VIANCO, ein höchsten Anforderungen genügendes Qualitätssystem für Schweizer Gourmetfleisch entstanden.

Erstklassiges Schweizer Gourmetfleisch vom Rind, Kalb, Schwein und Lamm wird heute auf dem Markt unter der geschützten Marke SwissPrimGourmet exklusiv von Traitafina angeboten und erfreut sich zunehmender Beliebtheit und Verbreitung. Die nunmehr ein Jahr vor der gesetzlich gesetzten Frist eingeführte schmerzfreie Kastration männlicher Ferkel ist ein weiterer Schritt, die Philosophie von Traitafina bezüglich dem Wohlergehen der Tiere in die Tat umzusetzen.

Wesentliche Merkmale von SwissPrimGourmet:

SwissPrimGourmet stammt ausschliesslich von ausgesuchten Rassetieren und von Schweizer Bauernhöfen.

Tierfreundliche Haltung. Die Tiere werden nach strengen tiergerechten Richtlinien gehalten.

Natürliches Futter

Laufende strenge Kontrollen aller Partner der Produktionskette (Futtermühle, Züchter, Viehhändler und Verarbeiter).

Schonender Tiertransport.

Fachgerechte Reifung des Fleisches vor der Auslieferung.

100%ige Rückverfolgbarkeit (Internet) über die Stationen Verpackung, Verarbeitung, Schlachtung, Aufzucht bis zur Geburt. Jedes Tier hat einen Pass.

(Medienmitteilung Traitafina) (gb)


__________________________________________


9.2.2016
Wenn das Essen die Gene verändert
Mütter beeinflussen mit ihrer Ernährung den Fett- und Zuckerstoffwechsel der Nachkommen durch epigenetische Veränderungen.
weiter...

8.2.2016
KURZNEWS 8. Februar 2016
Olivenöl-Preise um 20 Prozent gestiegen / Desinfektionsmittelrückstände in Lebensmitteln nachgewiesen / 23 Mio. Europäer pro Jahr erleiden Lebensmittel-Infektionen
weiter...

4.2.2016
KURZNEWS 4. Februar 2016
Micarna-Gruppe übernimmt Gabriel Fleury SA / Tête de Moine erhält eigenes Fest / Weichmacher fördern Übergewicht
weiter...

2.2.2016
KURZNEWS 2. Februar 2016
Lidl steigert Export von Schweizer Lebensmitteln / Täuschungen mit geschützten Bezeichnungen GUB / GGA / Zu viel Milch produziert / Warum schützt Rohmilch vor Allergien und Asthma?
weiter...

1.2.2016
Schwieriges 2015 für Schweizer Käseexporte
Der geringe Käseexportzuwachs von +0.3% im 2015 wurde dank einer Exportsteigerung ausserhalb der EU erzielt. Mengenmässig wurde 1.5% weniger in die EU exportiert.
weiter...

28.1.2016Hopfenextrakt als natürliches Konservierungsmittel
26.1.2016KURZNEWS 26. Januar 2016
21.1.2016Regelmässiges Streicheln beschleunigt Kälbermast
19.1.2016KURZNEWS 19. Januar 2016
18.1.2016Migros mit stabilem Umsatz im 2015
14.1.2016Wurstwaren wegen Deklarationsmängeln beanstandet
12.1.2016KURZNEWS 12. Januar 2016
8.1.2016Coop im 2015 mit weniger Umsatz
6.1.2016KURZNEWS 6. Januar 2016
5.1.2016Kaffee wirkt entzündungshemmend und zellschützend
30.12.2015fial gegen Nahrungsmittel-Spekulation-Initiative
28.12.2015KURZNEWS 28. Dezember 2015
24.12.2015KURZNEWS 24. Dezember 2015
22.12.2015Alternativen zum abzuschaffenden Schoggigesetz
17.12.2015KURZNEWS 17. Dezember 2015
15.12.2015KURZNEWS 15. Dezember 2015
8.12.2015KURZNEWS 8. Dezember 2015
3.12.2015KURZNEWS 3. Dezember 2015
1.12.2015KURZNEWS 1. Dezember 2015
30.11.2015Offiziell beste Jung-Metzgerin: Manuel Riedweg
26.11.2015KURZNEWS 26. November 2015
24.11.2015Ernst Sutter: offiziell beste Schweizer Metzgerei
19.11.2015KURZNEWS 19. November 2015
17.11.2015KURZNEWS 17. November 2015
11.11.2015Erforscht: Zartheit von vakuum-gegartem Fleisch

Eine vollständige Liste aller älteren Nachrichten finden Sie im Archiv


Die Redaktion empfiehlt:

Archiv der Nachrichten

Archiv der Varia-Beiträge

foodaktuell.ch-Newsletter

foodaktuell Journal (Print)

Delikatessen-Führer delikatessenschweiz.ch






Copyright Codex flores, Huobstr. 15, CH-8808 Pfäffikon (SZ)