foodaktuell.ch
Internetmagazin für die Lebensmittelbranche Mittwoch, 21. Oktober 2020
Fleisch & Delikatessen
Aktuell: Sensation beim Trockenfleisch-Test
Report:
Frischeverlängerung mit Vakuum oder Schutzgas?


Tipps & Wissen: IFFA 2016: Metzgerei-Trends
Backwaren & Confiserie
Aktuell: Innovationen an der ISM 2016: Rückblick
Report:
Neue Stevia-Generation ohne Bitterkeit


Tipps & Wissen: Undeklarierte Allergene in Broten beanstandet
Gastronomie
Aktuell: Kantonslabor Basel prüft Restaurant-Hygiene
Report:
Metzgereiprodukte in der Patientenernährung?


Tipps & Wissen: Geschmacks-Trends von morgen
Inhalt
Home
Nachrichten
Fleisch & ...
Backwaren & ...
Gastronomie
Über uns, Werbung
Archiv, Suche
Impressum
3.2.2016
Messetipp: IFFA 2016 in Frankfurt

„Fleischindustrie 4.0“ nimmt Fahrt auf
anzeigen...

Partner/Sponsoren

Cash+Carry Angehrn: Frische für Profis an neun Standorten in der Deutschschweiz.
Direkt zur CCA-Website:
www.cca-angehrn.ch


Empfohlene Links:

Fachschule für Bäckerei,
Konditorei, Confiserie:
www.richemont.cc


Fachschule für Metzgerei:
www.abzspiez.ch


Internationale Privat-Fachschule für Koch-Profis: European Culinary Center DCT in Vitznau LU
Deutsch: http://german.dct.ch
English: www.culinary.ch


Internet- und Socialmedia-Auftritte:
www.chrisign.ch







Schweizerischer Bäckerei- und Konditorei-Personal-Verband


Nachrichten

26.1.2009

Druckansicht
Offiziell bester Schweizer Barista: Philipp Meier

Schweizer Baristameister 2009 ist Philipp Meier, dicht gefolgt von Giovanni Meola, mehrfacher Meister früherer Jahre, mit nur einem Punkt Abstand.




Philipp Meier, der neue Schweizer Baristameister 2009 am Wettkampf. Er siegte ebenfalls in der Einzelwertung für den besten «Signature Drink». Für diese Fantasiekreation verwendete er ein «Maroni-Konzept»


Die Schweizermeisterschaften der Kaffee-Baristi haben dieses Jahr zu einem spannenden Kopf an Kopf-Rennen zwischen dem Newcomer Philipp Meier und Giovanni Meola, einem mehrfachen Sieger früherer Jahre. Meier gewann mit nur einem Punkt Vorsprung (553 Pkt. zu 552) und die Überraschung war perfekt: Meier nahm zum ersten Mal an diesem Wettkampf teil und erlangte auf Anhieb des begehrten Meister-Titel. Der Islamwissenschafts-Studenten überzeugte die Jury durch seine perfekte und präzise Arbeit.

Die Schweizer Barista Meisterschaften wurden gestern anlässlich der Bäckereifachmesse FBK in Bern durchgeführt und verzeichneten ein Rekord-grosses Publikumsinteresse und mitreissende Stimmung. Organisiert werden die vier Meisterschaften von der Swiss Speciality Coffee Association SCAE (www.swissscae.ch). Die Besten der besten sind:

Barista Schweizer Meisterschaft 2009

1. Rang und Schweizermeister: Philipp Meier
2. Giovanni Meola
3. Beat Wiss
4. Caroline Brönnimann
5. Mathias Bühler
6. Martin Egger

Latte Art Schweizer Meisterschaft 2009

1. Rang und Schweizermeister: Martin Egger
2. Sandra Stucki
3. Sylvain Ernst

Coffee Good in Spirits Schweizer Meisterschaft 2009

1. Rang und Schweizermeisterin: Sandra Stucki
2. Sylvain Ernst
3. Martin Egger

Einzelwertungen:

Bester Signature Drink: Philipp Meier
Bester Cappuccino: Mathias Bühler
Bester Espresso: Giovanni Meola



Giovanni Meola lag nur einen Punkt hinter dem Schweizer Meister.


Als vierte Schweizer Meisterschaft wurde das «Cup Tasting» durchgeführt. Es fasziniert durch Schnelligkeit und Qualität der Entscheidungen. Drei Degustationsrunden mussten die Sieger absolvieren. Am Schluss überzeugte Florence Letroux von Nespresso mit der besten Zeit und nur einem Fehler.

Cup Tasting Schweizer Meiserschaft 2009

1. Rang und Schweizermeisterin: Florence Letroux
2. Ingo Rogalla
3. Gloria Pedroza
4. Heidi Löbbering
5. Edouard Thomas
6. Stefan Flückiger

Der frischgebackene Schweizermeister Philipp Meier arbeitet als Barista in der Thuner Shisha Bar und dies erst seit Sommer 2008. Damit finanziert er sich sein Studium. Bar-Miteigentümer Mathias Bühler führte ihn in die Geheimnisse des Kaffees ein und trainierte ihn. Sie holten in der Schlussphase vor den Meisterschaften vom Schweizermeister des letzten Jahres, Thomas Liebe, den letzten, aber entscheidenden Schliff.

Liebe vermittelte die entscheidenden Tipps für die Präsentation vor der Jury. Man muss «nicht viel wissen», verrät Liebe, «aber es muss das Richtige sein». Liebe weiss genau, was das Richtige ist, um die Schweizermeisterschaft zu gewinnen. Er konnte gewissermassen seinen Vorjahreserfolg wiederholen, diesmal als Coach des Siegers.


Strenge Juroren. Von links: Gloria Pedroza, Patrick Zbinden, Kurt Bauer.

Die Aufgaben der Wettkämpfer:

Barista Programm:
Das anspruchsvolle Programm umfasste die perfekte Zubereitung von vier identischen Espressi, vier identischen Cappuccini und vier Signature Drinks auf Espressobasis innerhalb von 15 Minuten. Bewertungskriterien waren Geschmack, Aussehen und optische Präsentation der Getränke, technische Handhabung der Maschinen sowie die Präsentation und das Auftreten des Baristas.

Latte Art Programm:
Jeder Teilnehmer hatte in maximal 8 Minuten folgende Getränke zuzubereiten und den Juroren zu servieren. Zwei identische warme Caffé Latte oder zwei identische Cappuccini unter ausschliesslicher Benutzung von Kaffee und Milch als Zutaten und einer Espressomaschine und Kannen als Werkzeug für die LatteArt. Zwei identische warme Espressi Macchiati in Tassen unter ausschliesslicher Benutzung von Kaffee und Milch als Zutaten und einer Espressomaschine und Kannen als Werkzeug für die LatteArt. Zwei identische warme Eigenkreationen ("Signature Drinks") auf der Basis von Milch und Kaffee unter Benutzung beliebiger Werkzeuge und Zutaten für die Dekoration der Oberfläche des Getränks.

Coffee in Good Spirits Programm:
Jeder Teilnehmer hat in maximal 8 Minuten folgende Getränke zuzubereiten und den Juroren zu servieren. Zwei identische warme Irish Coffees basierend auf Whiskey, Zucker, Kaffee und Sahne. Zwei identische warme oder kalte Eigenkreationen ("Signature Drinks") auf der Basis von Alkohol und Kaffee, bei deren Zubereitung beliebige Zutaten verwendet werden dürfen.

Cup Tasting Programm:
Pro Durchgang werden 2 - 3 Kandidaten gleichzeitig starten, d.h. bei 8 Teilnehmern haben wir 3 Durchgänge. In die 2. Runde kommen die 6 Besten, d.h. dann wieder 2 Durchgänge. Den Final bestreiten die 3 Besten aus der 2. Runde. Der Gewinner ist CH-Meister. Nach jeder Runde wird wieder bei 0 begonnen, d.h. es können keine Punkte aus der Vorrunde mitgenommen werden.

SCAE über sich selbst
Der offizielle Veranstalter der SBC 2007 ist das Swiss Chapter der SCAE (Speciality Coffee Association of Europe). Die SCAE ist der europäische Spezialitäten-Kaffeeverband. Unter dem Dach der SCAE haben sich Kaffeespezialisten und Liebhaber der braunen Bohne zusammengeschlossen, um eine „bessere Kaffeewelt“ zu schaffen und Speciality Coffee zu fördern. Vom Pflanzer bis zum Barista sind alle Beteiligten des Kaffeemarktes in der SCAE präsent. Die Idee dahinter ist, gemeinsam die Kaffeequalität zu verbessern, das Wissen um Kaffee, seine Zubereitung und Verarbeitung zu fördern, sowie dem fachlichen Austausch als Plattform zu dienen. (Text und Bilder: foodaktuell) (gb)


__________________________________________


9.2.2016
Wenn das Essen die Gene verändert
Mütter beeinflussen mit ihrer Ernährung den Fett- und Zuckerstoffwechsel der Nachkommen durch epigenetische Veränderungen.
weiter...

8.2.2016
KURZNEWS 8. Februar 2016
Olivenöl-Preise um 20 Prozent gestiegen / Desinfektionsmittelrückstände in Lebensmitteln nachgewiesen / 23 Mio. Europäer pro Jahr erleiden Lebensmittel-Infektionen
weiter...

4.2.2016
KURZNEWS 4. Februar 2016
Micarna-Gruppe übernimmt Gabriel Fleury SA / Tête de Moine erhält eigenes Fest / Weichmacher fördern Übergewicht
weiter...

2.2.2016
KURZNEWS 2. Februar 2016
Lidl steigert Export von Schweizer Lebensmitteln / Täuschungen mit geschützten Bezeichnungen GUB / GGA / Zu viel Milch produziert / Warum schützt Rohmilch vor Allergien und Asthma?
weiter...

1.2.2016
Schwieriges 2015 für Schweizer Käseexporte
Der geringe Käseexportzuwachs von +0.3% im 2015 wurde dank einer Exportsteigerung ausserhalb der EU erzielt. Mengenmässig wurde 1.5% weniger in die EU exportiert.
weiter...

28.1.2016Hopfenextrakt als natürliches Konservierungsmittel
26.1.2016KURZNEWS 26. Januar 2016
21.1.2016Regelmässiges Streicheln beschleunigt Kälbermast
19.1.2016KURZNEWS 19. Januar 2016
18.1.2016Migros mit stabilem Umsatz im 2015
14.1.2016Wurstwaren wegen Deklarationsmängeln beanstandet
12.1.2016KURZNEWS 12. Januar 2016
8.1.2016Coop im 2015 mit weniger Umsatz
6.1.2016KURZNEWS 6. Januar 2016
5.1.2016Kaffee wirkt entzündungshemmend und zellschützend
30.12.2015fial gegen Nahrungsmittel-Spekulation-Initiative
28.12.2015KURZNEWS 28. Dezember 2015
24.12.2015KURZNEWS 24. Dezember 2015
22.12.2015Alternativen zum abzuschaffenden Schoggigesetz
17.12.2015KURZNEWS 17. Dezember 2015
15.12.2015KURZNEWS 15. Dezember 2015
8.12.2015KURZNEWS 8. Dezember 2015
3.12.2015KURZNEWS 3. Dezember 2015
1.12.2015KURZNEWS 1. Dezember 2015
30.11.2015Offiziell beste Jung-Metzgerin: Manuel Riedweg
26.11.2015KURZNEWS 26. November 2015
24.11.2015Ernst Sutter: offiziell beste Schweizer Metzgerei
19.11.2015KURZNEWS 19. November 2015
17.11.2015KURZNEWS 17. November 2015
11.11.2015Erforscht: Zartheit von vakuum-gegartem Fleisch

Eine vollständige Liste aller älteren Nachrichten finden Sie im Archiv


Die Redaktion empfiehlt:

Archiv der Nachrichten

Archiv der Varia-Beiträge

foodaktuell.ch-Newsletter

foodaktuell Journal (Print)

Delikatessen-Führer delikatessenschweiz.ch






Copyright Codex flores, Huobstr. 15, CH-8808 Pfäffikon (SZ)