foodaktuell.ch
Internetmagazin für die Lebensmittelbranche Donnerstag, 29. Oktober 2020
Fleisch & Delikatessen
Aktuell: Sensation beim Trockenfleisch-Test
Report:
Frischeverlängerung mit Vakuum oder Schutzgas?


Tipps & Wissen: IFFA 2016: Metzgerei-Trends
Backwaren & Confiserie
Aktuell: Innovationen an der ISM 2016: Rückblick
Report:
Neue Stevia-Generation ohne Bitterkeit


Tipps & Wissen: Undeklarierte Allergene in Broten beanstandet
Gastronomie
Aktuell: Kantonslabor Basel prüft Restaurant-Hygiene
Report:
Metzgereiprodukte in der Patientenernährung?


Tipps & Wissen: Geschmacks-Trends von morgen
Inhalt
Home
Nachrichten
Fleisch & ...
Backwaren & ...
Gastronomie
Über uns, Werbung
Archiv, Suche
Impressum
3.2.2016
Messetipp: IFFA 2016 in Frankfurt

„Fleischindustrie 4.0“ nimmt Fahrt auf
anzeigen...

Partner/Sponsoren

Cash+Carry Angehrn: Frische für Profis an neun Standorten in der Deutschschweiz.
Direkt zur CCA-Website:
www.cca-angehrn.ch


Empfohlene Links:

Fachschule für Bäckerei,
Konditorei, Confiserie:
www.richemont.cc


Fachschule für Metzgerei:
www.abzspiez.ch


Internationale Privat-Fachschule für Koch-Profis: European Culinary Center DCT in Vitznau LU
Deutsch: http://german.dct.ch
English: www.culinary.ch


Internet- und Socialmedia-Auftritte:
www.chrisign.ch







Schweizerischer Bäckerei- und Konditorei-Personal-Verband


Nachrichten

6.2.2009

Druckansicht
Ursachen für Getreidepreis-Hausse eruiert

Der extreme Anstieg der Weltmarktpreise für Getreide 2007 und Anfang 2008 wurde nicht durch exzessive Spekulationen ausgelöst. Aber Bioenergie ist mitschuldig.



Der extreme Anstieg der Weltmarktpreise für Getreide 2007 und Anfang 2008 wurde nicht durch exzessive Spekulationen ausgelöst. Das hat eine Untersuchung des Landbauökonomischen Instituts (LEI) in den Niederlanden ergeben. Der Importpreis für US-Weizen war am Rotterdamer Hafen von durchschnittlich 240 Euro pro Tonne im Jahr 2006 auf 382 Euro pro Tonne im ersten Semester 2008 in die Höhe geschnellt.

Das LEI fand keinen Beweis für einen Zusammenhang zwischen den höheren Getreidepreisen und Spekulation an den Agrarmärkten. Zwar habe der spekulative Handel zugenommen, aber auch das Volumen der anderweitigen Geschäfte sei gestiegen, zitiert der Agrarpressedienst AIz die Agrarökonomen. Die Ursachen der heftigen Preisausschläge sehen sie in anderen Faktoren auf der Angebots- und Nachfrageseite.

Die Untersuchung war von Oxfam in Auftrag gegeben worden. Die Nichtregierungsorganisation wollte auch geklärt wissen, ob die Dominanz weniger multinationaler Konzerne wie Bunge, Cargill und ADM im internationalen Getreidehandel zu den Preisschüben und damit zu höheren Gewinnen dieser Unternehmen geführt habe. Der LEI-Studie zufolge haben die Grosskonzerne in der Phase hoher Getreidepreise tatsächlich höhere Gewinne erzielt.

Die Wissenschafter konnten aber nicht nachweisen, dass spekulative Geschäfte der Handelshäuser dafür ursächlich gewesen wären. Allerdings stellten die Experten fest, die multinationalen Konzerne könnten durch ihr weltumspannendes Netzwerk an An- und Verkaufsstellen sehr flexibel reagieren. Da sie sowohl auf der Produktseite des Marktes handelten, nämlich mit Getreide, als auch auf der Vorleistungsseite, wie zum Beispiel mit Düngemitteln, bildeten sie eine integrierte Wertschöpfungskette.

Bioenergie mitschuldig am Anstieg der Getreidepreise

Professor Awudu Abdulai vom Institut für Ernährungswirtschaft und Verbrauchslehre an der Universität Kiel stellte fest, dass aufgrund der alternativen Verwendung von Agrarprodukten als Treibstoff die Preise für Energie und landwirtschaftliche Produkte mehr und mehr miteinander verflochten seien. Seit dem Jahr 2000 sei die Biotreibstoffproduktion exponentiell gestiegen und trete daher potentiell in Konkurrenz zur Nahrungsmittelproduktion.

Die vermehrte Nachfrage nach Biotreibstoffen mache nach vorsichtigen Schätzungen des International Food Policy Research Institute (IFPRI) 30 Prozent des gewichteten durchschnittlichen Preisanstiegs bei Getreide aus, erklärte Abdulai gemäss einem Bericht von Agra-Europe. Die Auswirkungen höherer und volatiler Nahrungsmittelpreise seien von Land zu Land sehr unterschiedlich.

Die meisten Entwicklungsländer seien Nettoimporteure von Lebensmitteln und gehörten damit zu den Verlierern. Hunger und Fehlernährung seien dort die Folgen. Zuletzt seien die Lebensmittelpreise aufgrund einer hohen Getreideernte und der Rezession der Weltwirtschaft zwar wieder gesunken; allerdings könne nicht von einer Rückkehr der Preise auf das Niveau vor der Hausse ausgegangen werden. Auch die erhöhte Volatilität werde bleiben und mehr Menschen würden von Unterernährung betroffen sein. (Quelle: LID) (gb)


__________________________________________


9.2.2016
Wenn das Essen die Gene verändert
Mütter beeinflussen mit ihrer Ernährung den Fett- und Zuckerstoffwechsel der Nachkommen durch epigenetische Veränderungen.
weiter...

8.2.2016
KURZNEWS 8. Februar 2016
Olivenöl-Preise um 20 Prozent gestiegen / Desinfektionsmittelrückstände in Lebensmitteln nachgewiesen / 23 Mio. Europäer pro Jahr erleiden Lebensmittel-Infektionen
weiter...

4.2.2016
KURZNEWS 4. Februar 2016
Micarna-Gruppe übernimmt Gabriel Fleury SA / Tête de Moine erhält eigenes Fest / Weichmacher fördern Übergewicht
weiter...

2.2.2016
KURZNEWS 2. Februar 2016
Lidl steigert Export von Schweizer Lebensmitteln / Täuschungen mit geschützten Bezeichnungen GUB / GGA / Zu viel Milch produziert / Warum schützt Rohmilch vor Allergien und Asthma?
weiter...

1.2.2016
Schwieriges 2015 für Schweizer Käseexporte
Der geringe Käseexportzuwachs von +0.3% im 2015 wurde dank einer Exportsteigerung ausserhalb der EU erzielt. Mengenmässig wurde 1.5% weniger in die EU exportiert.
weiter...

28.1.2016Hopfenextrakt als natürliches Konservierungsmittel
26.1.2016KURZNEWS 26. Januar 2016
21.1.2016Regelmässiges Streicheln beschleunigt Kälbermast
19.1.2016KURZNEWS 19. Januar 2016
18.1.2016Migros mit stabilem Umsatz im 2015
14.1.2016Wurstwaren wegen Deklarationsmängeln beanstandet
12.1.2016KURZNEWS 12. Januar 2016
8.1.2016Coop im 2015 mit weniger Umsatz
6.1.2016KURZNEWS 6. Januar 2016
5.1.2016Kaffee wirkt entzündungshemmend und zellschützend
30.12.2015fial gegen Nahrungsmittel-Spekulation-Initiative
28.12.2015KURZNEWS 28. Dezember 2015
24.12.2015KURZNEWS 24. Dezember 2015
22.12.2015Alternativen zum abzuschaffenden Schoggigesetz
17.12.2015KURZNEWS 17. Dezember 2015
15.12.2015KURZNEWS 15. Dezember 2015
8.12.2015KURZNEWS 8. Dezember 2015
3.12.2015KURZNEWS 3. Dezember 2015
1.12.2015KURZNEWS 1. Dezember 2015
30.11.2015Offiziell beste Jung-Metzgerin: Manuel Riedweg
26.11.2015KURZNEWS 26. November 2015
24.11.2015Ernst Sutter: offiziell beste Schweizer Metzgerei
19.11.2015KURZNEWS 19. November 2015
17.11.2015KURZNEWS 17. November 2015
11.11.2015Erforscht: Zartheit von vakuum-gegartem Fleisch

Eine vollständige Liste aller älteren Nachrichten finden Sie im Archiv


Die Redaktion empfiehlt:

Archiv der Nachrichten

Archiv der Varia-Beiträge

foodaktuell.ch-Newsletter

foodaktuell Journal (Print)

Delikatessen-Führer delikatessenschweiz.ch






Copyright Codex flores, Huobstr. 15, CH-8808 Pfäffikon (SZ)