foodaktuell.ch
Internetmagazin für die Lebensmittelbranche Donnerstag, 29. Oktober 2020
Fleisch & Delikatessen
Aktuell: Sensation beim Trockenfleisch-Test
Report:
Frischeverlängerung mit Vakuum oder Schutzgas?


Tipps & Wissen: IFFA 2016: Metzgerei-Trends
Backwaren & Confiserie
Aktuell: Innovationen an der ISM 2016: Rückblick
Report:
Neue Stevia-Generation ohne Bitterkeit


Tipps & Wissen: Undeklarierte Allergene in Broten beanstandet
Gastronomie
Aktuell: Kantonslabor Basel prüft Restaurant-Hygiene
Report:
Metzgereiprodukte in der Patientenernährung?


Tipps & Wissen: Geschmacks-Trends von morgen
Inhalt
Home
Nachrichten
Fleisch & ...
Backwaren & ...
Gastronomie
Über uns, Werbung
Archiv, Suche
Impressum
3.2.2016
Messetipp: IFFA 2016 in Frankfurt

„Fleischindustrie 4.0“ nimmt Fahrt auf
anzeigen...

Partner/Sponsoren

Cash+Carry Angehrn: Frische für Profis an neun Standorten in der Deutschschweiz.
Direkt zur CCA-Website:
www.cca-angehrn.ch


Empfohlene Links:

Fachschule für Bäckerei,
Konditorei, Confiserie:
www.richemont.cc


Fachschule für Metzgerei:
www.abzspiez.ch


Internationale Privat-Fachschule für Koch-Profis: European Culinary Center DCT in Vitznau LU
Deutsch: http://german.dct.ch
English: www.culinary.ch


Internet- und Socialmedia-Auftritte:
www.chrisign.ch







Schweizerischer Bäckerei- und Konditorei-Personal-Verband


Nachrichten

23.2.2009

Druckansicht
Mehr Inlandverkäufe bei CH-Guetzli-Herstellern

Die Schweizer Dauerbackwaren-Industrie konnte ihre Verkäufe im 2008 um 1,5% und den Umsatz um 4,0% erhöhen dank gutem Inlandgeschäft und trotz leicht rückläufigem Export.


An der Qualität liegt es nicht, wenn im Ausland weniger Schweizer Guetsli gekauft werden. Bild: Produktion bei Wernli in Trimbach, die seit 2008 zu HUG in Malters gehört.

Der Gesamtabsatz der Schweizer Dauerbackwaren-Industrie konnte im Jahr 2008 um 1,5 % auf 47'845 Tonnen erhöht werden. Der damit generierte Umsatz von 476,2 Mio. Franken liegt um 4,0 % über Vorjahr. Gegenüber dem Vorjahr konnten insbesondere mehr brotähnliche Gebäcke und Spezialfabrikationen verkauft werden. Im Inland setzten die Schweizer Dauerbackwarenhersteller im Jahr 2008 mit 32'452 Tonnen Biscuits aus Eigenproduktion gegenüber dem Vorjahr 4,0 % mehr ab. Damit konnte der Umsatz um 6,9 % auf 328 Mio. Franken gesteigert werden.

Der Anteil an importierten Dauerbackwaren stieg um 6,7 %, was zu einer Reduktion des Marktanteils der im Inland hergestellten Produkte von 62,6 % auf 61,9 % führte. Aus dem gegenüber dem Vorjahr um 5,0 % gestiegenen Gesamtinlandkonsum an haltbaren Backwaren von 52'389 Tonnen kann ein um 200 g auf 6,8 kg gesteigerter durchschnittlicher Pro-Kopf-Konsum abgeleitet werden.

Im Exportgeschäft musste die Schweizer Dauerbackwaren-Industrie im Jahr 2008 gegenüber dem Vorjahr mit 15'393 Tonnen eine Einbusse von 3,4 % hinnehmen, was einen um 1,9 % geschmälerten Umsatz von 148,2 Mio. Franken zur Folge hatte. Der mengenmässige Anteil ausgeführter Biscuits an der Gesamtproduktion sank um 1,6 % auf 32,2 %.

An der Spitze der rund 120 Länder, in welche im Jahr 2008 Schweizer Dauerbackwaren ausgeführt wurden, steht nach wie vor Deutschland mit einem Exportanteil von 39,2 % vor Frankreich (16,6 %), Österreich (9,6 %) und der Tschechischen Republik (9,4 %). Die Verkäufe in die EU gingen trotz erfreulichen Zuwachsraten in einigen Ländern (z. B. Polen und Spanien) wegen Einbussen auf den wichtigsten Märkten (Deutschland, Frankreich und Grossbritannien) mengenmässig um 8,9 % und wertmässig um 2,8 % zurück.

Im übrigen Ausland wurden in Ländern wie Saudi-Arabien, Japan und den Vereinigten Arabischen Emiraten beachtliche Mehrverkäufe erzielt. In den Vereinigten Staaten von Amerika, die auf der Liste der Exportdestinationen für Schweizer Biscuits an 7. Stelle stehen, war die Branche mit einem starken mengen- und wertmässigen Rückgang von je rund 30 % konfrontiert.

Die 22 Unternehmen der Schweizer Dauerbackwaren-Industrie beschäftigen insgesamt rund 2'200 Personen. Die Branche hofft für das Jahr 2009, mit qualitativ hochwertigen Produkten und innovativen Neuentwicklungen im Ausland verlorenes Terrain zurückzugewinnen. Für den relativ gesättigten Inlandmarkt ist es ihr Ziel, den Marktanteil zu halten.

Eckdaten der Schweizer Dauerbackwaren-Industrie

Anzahl Unternehmungen: 22

Anzahl Mitarbeitende: 2'206
- davon Frauen 1'106
- davon Männer 1'100

Verkäufe in Tonnen: 47'845
- davon Inland 32'452
- davon Ausland 15'393

Verkäufe in Mio. Franken: 476,2
- davon Inland 328,0
- davon Export 148,2

Wichtigste Exportmärkte (Anteil an der Exportmenge):
Deutschland 39,2 %
Frankreich 16,6 %
Österreich 9,6 %
Tschechische Republik 9,4 %

Bedeutendste Produkte (Anteil an den Verkäufen):
- Standard-Biscuits 40,0 %
- Spezialitäten 35,5 %
- Apéro- und Salzgebäck 11,0 %
- Brotähnliche Gebäcke 9,1 %
- Spezialfabrikationen 2,8 %
- Haltbare "Frischbackwaren" 1,6 %

Als Dauerbackwaren gelten Apéro- und Salzgebäcke, brotähnliche Gebäcke (wie Zwieback und Knäckebrot), Spezialfabrikationen (Dessert-Halbfabrikate usw.), Spezialitäten (z. B. schokolatierte Gebäcke), Standard-Biscuits und "haltbare Frischbackwaren". Den grössten Anteil an der Gesamtproduktion machten Standard-Biscuits (40,0 %) und Spezialitäten (35,5 %) aus.

(Medienmitteilung Biscosuisse) (gb)


__________________________________________


9.2.2016
Wenn das Essen die Gene verändert
Mütter beeinflussen mit ihrer Ernährung den Fett- und Zuckerstoffwechsel der Nachkommen durch epigenetische Veränderungen.
weiter...

8.2.2016
KURZNEWS 8. Februar 2016
Olivenöl-Preise um 20 Prozent gestiegen / Desinfektionsmittelrückstände in Lebensmitteln nachgewiesen / 23 Mio. Europäer pro Jahr erleiden Lebensmittel-Infektionen
weiter...

4.2.2016
KURZNEWS 4. Februar 2016
Micarna-Gruppe übernimmt Gabriel Fleury SA / Tête de Moine erhält eigenes Fest / Weichmacher fördern Übergewicht
weiter...

2.2.2016
KURZNEWS 2. Februar 2016
Lidl steigert Export von Schweizer Lebensmitteln / Täuschungen mit geschützten Bezeichnungen GUB / GGA / Zu viel Milch produziert / Warum schützt Rohmilch vor Allergien und Asthma?
weiter...

1.2.2016
Schwieriges 2015 für Schweizer Käseexporte
Der geringe Käseexportzuwachs von +0.3% im 2015 wurde dank einer Exportsteigerung ausserhalb der EU erzielt. Mengenmässig wurde 1.5% weniger in die EU exportiert.
weiter...

28.1.2016Hopfenextrakt als natürliches Konservierungsmittel
26.1.2016KURZNEWS 26. Januar 2016
21.1.2016Regelmässiges Streicheln beschleunigt Kälbermast
19.1.2016KURZNEWS 19. Januar 2016
18.1.2016Migros mit stabilem Umsatz im 2015
14.1.2016Wurstwaren wegen Deklarationsmängeln beanstandet
12.1.2016KURZNEWS 12. Januar 2016
8.1.2016Coop im 2015 mit weniger Umsatz
6.1.2016KURZNEWS 6. Januar 2016
5.1.2016Kaffee wirkt entzündungshemmend und zellschützend
30.12.2015fial gegen Nahrungsmittel-Spekulation-Initiative
28.12.2015KURZNEWS 28. Dezember 2015
24.12.2015KURZNEWS 24. Dezember 2015
22.12.2015Alternativen zum abzuschaffenden Schoggigesetz
17.12.2015KURZNEWS 17. Dezember 2015
15.12.2015KURZNEWS 15. Dezember 2015
8.12.2015KURZNEWS 8. Dezember 2015
3.12.2015KURZNEWS 3. Dezember 2015
1.12.2015KURZNEWS 1. Dezember 2015
30.11.2015Offiziell beste Jung-Metzgerin: Manuel Riedweg
26.11.2015KURZNEWS 26. November 2015
24.11.2015Ernst Sutter: offiziell beste Schweizer Metzgerei
19.11.2015KURZNEWS 19. November 2015
17.11.2015KURZNEWS 17. November 2015
11.11.2015Erforscht: Zartheit von vakuum-gegartem Fleisch

Eine vollständige Liste aller älteren Nachrichten finden Sie im Archiv


Die Redaktion empfiehlt:

Archiv der Nachrichten

Archiv der Varia-Beiträge

foodaktuell.ch-Newsletter

foodaktuell Journal (Print)

Delikatessen-Führer delikatessenschweiz.ch






Copyright Codex flores, Huobstr. 15, CH-8808 Pfäffikon (SZ)