foodaktuell.ch
Internetmagazin für die Lebensmittelbranche Mittwoch, 28. Oktober 2020
Fleisch & Delikatessen
Aktuell: Sensation beim Trockenfleisch-Test
Report:
Frischeverlängerung mit Vakuum oder Schutzgas?


Tipps & Wissen: IFFA 2016: Metzgerei-Trends
Backwaren & Confiserie
Aktuell: Innovationen an der ISM 2016: Rückblick
Report:
Neue Stevia-Generation ohne Bitterkeit


Tipps & Wissen: Undeklarierte Allergene in Broten beanstandet
Gastronomie
Aktuell: Kantonslabor Basel prüft Restaurant-Hygiene
Report:
Metzgereiprodukte in der Patientenernährung?


Tipps & Wissen: Geschmacks-Trends von morgen
Inhalt
Home
Nachrichten
Fleisch & ...
Backwaren & ...
Gastronomie
Über uns, Werbung
Archiv, Suche
Impressum
3.2.2016
Messetipp: IFFA 2016 in Frankfurt

„Fleischindustrie 4.0“ nimmt Fahrt auf
anzeigen...

Partner/Sponsoren

Cash+Carry Angehrn: Frische für Profis an neun Standorten in der Deutschschweiz.
Direkt zur CCA-Website:
www.cca-angehrn.ch


Empfohlene Links:

Fachschule für Bäckerei,
Konditorei, Confiserie:
www.richemont.cc


Fachschule für Metzgerei:
www.abzspiez.ch


Internationale Privat-Fachschule für Koch-Profis: European Culinary Center DCT in Vitznau LU
Deutsch: http://german.dct.ch
English: www.culinary.ch


Internet- und Socialmedia-Auftritte:
www.chrisign.ch







Schweizerischer Bäckerei- und Konditorei-Personal-Verband


Nachrichten

4.3.2009

Druckansicht
Kassensturz kritisiert funktionelle Fruchtsäfte

Früchte aus der Flasche? «Kassensturz» hat die Trendprodukte Fruit2day von Hero, Knorr Vie und Innoncent Smoothie analysiert und sagt, was von der Werbung zu halten ist.




Nur maximal eine Portion Frucht oder Gemüse sollte durch einen ungesüssten Saft ersetzt werden, sagen Ernährungsfachleute. Nur wer die ganze Frucht püriert frisch trinkt, kommt in den Genuss der ganzen Frucht.


Gestern im Kassensturz: Für eilige Konsumenten hat die Industrie trendige Früchte-Drinks auf den Markt gebracht. Die Hersteller preisen sie als Wundermittel an: Ein Fläschchen soll den täglichen Bedarf nahezu abdecken. Ursula Zybach hat jahrelang die Kampagne «5 am Tag» geleitet. Insgesamt 600 Gramm Gemüse und Früchte sollten wir täglich verzehren. Am besten 3 Portionen Gemüse und 2 Portionen Früchte. Studien belegen: Wer sich daran hält, vermindert das Risiko an Krebs zu erkranken und nimmt nicht zu.

Sind die trendigen Säfte genauso gesund wie frische Früchte und frisches Gemüse? Die Westschweizer Sendung A bon entendeur hat mehrere Produkte im Labor analysiert. Dann haben die Tester die Restultate mit den Werbeversprechen verglichen: Mit der Menge an Früchten und Gemüse, welche die Säfte vorgeben zu ersetzen. Wieviel Vitamine und Nahrungsfasern stecken in den Früchten, wieviel im Saft?

Ein Beispiel: Innoncent Smoothie mit Erdbeeren /Bananen enthält weniger als 2,5 Gramm Nahrungsfasern und nur 2,6 Milligramm Vitamin C. Der Hersteller verspricht: Das Fläschen entspreche mindestens 2 Portionen Früchten und decke 43 Prozent des tägliche, natürlichen Vitamin-C-Bedarfs. Zum Vergleich: Wer eine Banane und eine Portion Erdbeeren isst, nimmt 4,5 Gramm Nahrungsfasern zu sich und 63 Milligramm Vitamin C. Der Hersteller schreibt: Der natürliche Vitamingehalt der Früchte kann variieren. Ausserdem: Innocent Smoothie enthalte auch andere Früchte.

Josef Laimbacher, Chefarzt am Ostschweizer Kinderspital und Mitglied der Schweizerischen Gesellschaft für Ernährung erstaunen die Testergebnisse nicht. Für den Experten ist unbestritten: Fruchtsäfte sind in einer gesunden Ernährung lediglich eine Ergänzung. Früchte essen ist nicht dasselbe wie einen Saft trinken. Denn die wichtigen Nahrungsfasern kämen in diesen Säften oft zu kurz, das habe auch mit der Art der Verarbeitung zu tun, sagt Laimbacher.

Kein Ersatz für Echtes

Das gilt auch für das Produkt Fruit2day von Hero. «Erdbeer und Orange» steht auf der Packung. Im Kleingedruckten die allgemeine Aufschrift: «Für ihre tägliche Portion Frucht». Die Laboranalyse zeigt: Das Fläschchen beinhaltet weniger als 2 Gramm Nahrungsfasern und immerhin 24 Milligramm Vitamin C. Hersteller Hero schreibt: Die abgebildeten Früchte nehmen Bezug auf die Sorte und nicht auf die Anzahl enthaltener Portionen.

Als wahres Wundermittel preist Knorr sein Produkt an. Knorr Vie «deckt 50 Prozent des täglichen Bedarfs an Gemüse und Früchte», behauptet der Hersteller. Der 100-Milliliter-Shot entspreche einem Apfel, 2 Rüebli, 2 Erdbeeren und 1 Acerola. Die Analyse zeigt: Die 100 Milliliter enthalten weniger als 1 Gramm Nahrungsfasern und 30,6 Milligramm Vitamin C. Der Vergleich: Früchte und Gemüse würden 370 Gramm wiegen, über 10 Gramm Nahrungsfasern und 50 Milligramm Vitamin C enthalten.

Auch hier: Der Saft ist kein Ersatz für echte Früchte. Letztlich könne nur die Kombination von verschiedenen Früchten und Gemüsen die Wirkung entfalten, sagt Laimbacher. Es stelle sich auch die Frage, wie ein solches Produkt 50 Prozent des Tagesbedarfs abdecken könne. Laimbacher: «Da fehlen einfach die wissenschaftlichen Studien, um überhaupt eine solche Aussagen zu machen.»

Ursula Zybach von der Kampagnenleitung «5 am Tag» kritisiert, Knorr komme nur deshalb auf diesen Wert, weil die Firma sich auf die tiefen WHO-Empfehlungen beziehe: 400 Gramm Früchte und Gemüse. Doch die Schweiz und die meisten Industrieländer rechnen mit einem wesentlich höheren Tagesbedarf – man hat sich auf 600 Gramm geeinigt.

Text: Auszug aus dem Bericht in der Kassensturz-Sendung vom 3.3.2009: www.kassensturz.ch (gb)


__________________________________________


9.2.2016
Wenn das Essen die Gene verändert
Mütter beeinflussen mit ihrer Ernährung den Fett- und Zuckerstoffwechsel der Nachkommen durch epigenetische Veränderungen.
weiter...

8.2.2016
KURZNEWS 8. Februar 2016
Olivenöl-Preise um 20 Prozent gestiegen / Desinfektionsmittelrückstände in Lebensmitteln nachgewiesen / 23 Mio. Europäer pro Jahr erleiden Lebensmittel-Infektionen
weiter...

4.2.2016
KURZNEWS 4. Februar 2016
Micarna-Gruppe übernimmt Gabriel Fleury SA / Tête de Moine erhält eigenes Fest / Weichmacher fördern Übergewicht
weiter...

2.2.2016
KURZNEWS 2. Februar 2016
Lidl steigert Export von Schweizer Lebensmitteln / Täuschungen mit geschützten Bezeichnungen GUB / GGA / Zu viel Milch produziert / Warum schützt Rohmilch vor Allergien und Asthma?
weiter...

1.2.2016
Schwieriges 2015 für Schweizer Käseexporte
Der geringe Käseexportzuwachs von +0.3% im 2015 wurde dank einer Exportsteigerung ausserhalb der EU erzielt. Mengenmässig wurde 1.5% weniger in die EU exportiert.
weiter...

28.1.2016Hopfenextrakt als natürliches Konservierungsmittel
26.1.2016KURZNEWS 26. Januar 2016
21.1.2016Regelmässiges Streicheln beschleunigt Kälbermast
19.1.2016KURZNEWS 19. Januar 2016
18.1.2016Migros mit stabilem Umsatz im 2015
14.1.2016Wurstwaren wegen Deklarationsmängeln beanstandet
12.1.2016KURZNEWS 12. Januar 2016
8.1.2016Coop im 2015 mit weniger Umsatz
6.1.2016KURZNEWS 6. Januar 2016
5.1.2016Kaffee wirkt entzündungshemmend und zellschützend
30.12.2015fial gegen Nahrungsmittel-Spekulation-Initiative
28.12.2015KURZNEWS 28. Dezember 2015
24.12.2015KURZNEWS 24. Dezember 2015
22.12.2015Alternativen zum abzuschaffenden Schoggigesetz
17.12.2015KURZNEWS 17. Dezember 2015
15.12.2015KURZNEWS 15. Dezember 2015
8.12.2015KURZNEWS 8. Dezember 2015
3.12.2015KURZNEWS 3. Dezember 2015
1.12.2015KURZNEWS 1. Dezember 2015
30.11.2015Offiziell beste Jung-Metzgerin: Manuel Riedweg
26.11.2015KURZNEWS 26. November 2015
24.11.2015Ernst Sutter: offiziell beste Schweizer Metzgerei
19.11.2015KURZNEWS 19. November 2015
17.11.2015KURZNEWS 17. November 2015
11.11.2015Erforscht: Zartheit von vakuum-gegartem Fleisch

Eine vollständige Liste aller älteren Nachrichten finden Sie im Archiv


Die Redaktion empfiehlt:

Archiv der Nachrichten

Archiv der Varia-Beiträge

foodaktuell.ch-Newsletter

foodaktuell Journal (Print)

Delikatessen-Führer delikatessenschweiz.ch






Copyright Codex flores, Huobstr. 15, CH-8808 Pfäffikon (SZ)