foodaktuell.ch
Internetmagazin für die Lebensmittelbranche Dienstag, 20. Oktober 2020
Fleisch & Delikatessen
Aktuell: Sensation beim Trockenfleisch-Test
Report:
Frischeverlängerung mit Vakuum oder Schutzgas?


Tipps & Wissen: IFFA 2016: Metzgerei-Trends
Backwaren & Confiserie
Aktuell: Innovationen an der ISM 2016: Rückblick
Report:
Neue Stevia-Generation ohne Bitterkeit


Tipps & Wissen: Undeklarierte Allergene in Broten beanstandet
Gastronomie
Aktuell: Kantonslabor Basel prüft Restaurant-Hygiene
Report:
Metzgereiprodukte in der Patientenernährung?


Tipps & Wissen: Geschmacks-Trends von morgen
Inhalt
Home
Nachrichten
Fleisch & ...
Backwaren & ...
Gastronomie
Über uns, Werbung
Archiv, Suche
Impressum
3.2.2016
Messetipp: IFFA 2016 in Frankfurt

„Fleischindustrie 4.0“ nimmt Fahrt auf
anzeigen...

Partner/Sponsoren

Cash+Carry Angehrn: Frische für Profis an neun Standorten in der Deutschschweiz.
Direkt zur CCA-Website:
www.cca-angehrn.ch


Empfohlene Links:

Fachschule für Bäckerei,
Konditorei, Confiserie:
www.richemont.cc


Fachschule für Metzgerei:
www.abzspiez.ch


Internationale Privat-Fachschule für Koch-Profis: European Culinary Center DCT in Vitznau LU
Deutsch: http://german.dct.ch
English: www.culinary.ch


Internet- und Socialmedia-Auftritte:
www.chrisign.ch







Schweizerischer Bäckerei- und Konditorei-Personal-Verband


Nachrichten

25.3.2009

Druckansicht
Schweizer Rohstoffe für «Swiss Made»

80% Schweiz muss drin sein, wenn Schweiz drauf steht. Die Schweizer Nahrungsmittel-Industrie begrüsst den neuen Swissness-Grundsatzentscheid des Bundesrates.




80% Schweiz muss drin sein, wenn Schweiz drauf steht in Zukunft. Und die wesentlichen Verarbeitungsprozesse müssen hierzulande geschehen für Made in Switzerland-Deklarationen und Swissnessprodukte. Kein Problem mit diesen neuen Anforderungen haben Käse. Umgekehrt ist ist die Situation jedoch für Schokolade, die von Ausnahmeregelungen profitieren wird.


Die Foederation Schweizerischer Nahrungsmittel-Industrien (fial) begrüsst den vom Bundesrat getroffenen Grundsatzentscheid, beim Swissness-Gesetzgebungsprojekt für Lebensmittel anstelle des in der Schweiz anfallenden Wertanteils der Herstellungskosten auf den Gewichtsanteil der aus der Schweiz stammenden Rohstoffe abzustellen.

Die Umstellung vom Wert- auf das Gewichtskriterium verhindert, dass bei stark schwankenden Rohstoffpreisen das gleiche Produkt herkunftsrechtlich einmal als "Swiss Made" gilt und ein anderes Mal nicht. Die Konsequenz dieses Grundsatzentscheides ist ein zu schaffender Katalog, der genau festhält, welche Zutaten von der Berechnung des über die Swissness bestimmenden Gewichtsanteils auszunehmen sind.

Darin sind in der Schweiz gar nicht produzierte Rohstoffe (z.B. Kakao, Olivenöl) und solche aufzulisten, die zwar in der Schweiz hergestellt werden, indessen wegen Ernteschwankungen oder aus anderen Gründen nicht jederzeit in genügenden Mengen verfügbar sind (z.B. Kartoffeln, Zucker).

Von den konkreten Ausnahmen wird es abhängen, ob sich der vom Bundesrat vorgegebene minimale Gewichtsanteil der aus der Schweiz stammenden Rohstoffen von 80% als umsetzbar erweist oder ob er beispielsweise auf 60%, die der Bundesrat bei den Herstellkosten für Industrieprodukte als angemessen erachtet, zu senken ist. Zusätzlich zum Gewichtskriterium gilt das Erfordernis, dass der wesentliche Verarbeitungsprozess in der Schweiz stattzufinden hat. (Medienmitteilung fial) (gb)


__________________________________________


9.2.2016
Wenn das Essen die Gene verändert
Mütter beeinflussen mit ihrer Ernährung den Fett- und Zuckerstoffwechsel der Nachkommen durch epigenetische Veränderungen.
weiter...

8.2.2016
KURZNEWS 8. Februar 2016
Olivenöl-Preise um 20 Prozent gestiegen / Desinfektionsmittelrückstände in Lebensmitteln nachgewiesen / 23 Mio. Europäer pro Jahr erleiden Lebensmittel-Infektionen
weiter...

4.2.2016
KURZNEWS 4. Februar 2016
Micarna-Gruppe übernimmt Gabriel Fleury SA / Tête de Moine erhält eigenes Fest / Weichmacher fördern Übergewicht
weiter...

2.2.2016
KURZNEWS 2. Februar 2016
Lidl steigert Export von Schweizer Lebensmitteln / Täuschungen mit geschützten Bezeichnungen GUB / GGA / Zu viel Milch produziert / Warum schützt Rohmilch vor Allergien und Asthma?
weiter...

1.2.2016
Schwieriges 2015 für Schweizer Käseexporte
Der geringe Käseexportzuwachs von +0.3% im 2015 wurde dank einer Exportsteigerung ausserhalb der EU erzielt. Mengenmässig wurde 1.5% weniger in die EU exportiert.
weiter...

28.1.2016Hopfenextrakt als natürliches Konservierungsmittel
26.1.2016KURZNEWS 26. Januar 2016
21.1.2016Regelmässiges Streicheln beschleunigt Kälbermast
19.1.2016KURZNEWS 19. Januar 2016
18.1.2016Migros mit stabilem Umsatz im 2015
14.1.2016Wurstwaren wegen Deklarationsmängeln beanstandet
12.1.2016KURZNEWS 12. Januar 2016
8.1.2016Coop im 2015 mit weniger Umsatz
6.1.2016KURZNEWS 6. Januar 2016
5.1.2016Kaffee wirkt entzündungshemmend und zellschützend
30.12.2015fial gegen Nahrungsmittel-Spekulation-Initiative
28.12.2015KURZNEWS 28. Dezember 2015
24.12.2015KURZNEWS 24. Dezember 2015
22.12.2015Alternativen zum abzuschaffenden Schoggigesetz
17.12.2015KURZNEWS 17. Dezember 2015
15.12.2015KURZNEWS 15. Dezember 2015
8.12.2015KURZNEWS 8. Dezember 2015
3.12.2015KURZNEWS 3. Dezember 2015
1.12.2015KURZNEWS 1. Dezember 2015
30.11.2015Offiziell beste Jung-Metzgerin: Manuel Riedweg
26.11.2015KURZNEWS 26. November 2015
24.11.2015Ernst Sutter: offiziell beste Schweizer Metzgerei
19.11.2015KURZNEWS 19. November 2015
17.11.2015KURZNEWS 17. November 2015
11.11.2015Erforscht: Zartheit von vakuum-gegartem Fleisch

Eine vollständige Liste aller älteren Nachrichten finden Sie im Archiv


Die Redaktion empfiehlt:

Archiv der Nachrichten

Archiv der Varia-Beiträge

foodaktuell.ch-Newsletter

foodaktuell Journal (Print)

Delikatessen-Führer delikatessenschweiz.ch






Copyright Codex flores, Huobstr. 15, CH-8808 Pfäffikon (SZ)