foodaktuell.ch
Internetmagazin für die Lebensmittelbranche Dienstag, 27. Oktober 2020
Fleisch & Delikatessen
Aktuell: Sensation beim Trockenfleisch-Test
Report:
Frischeverlängerung mit Vakuum oder Schutzgas?


Tipps & Wissen: IFFA 2016: Metzgerei-Trends
Backwaren & Confiserie
Aktuell: Innovationen an der ISM 2016: Rückblick
Report:
Neue Stevia-Generation ohne Bitterkeit


Tipps & Wissen: Undeklarierte Allergene in Broten beanstandet
Gastronomie
Aktuell: Kantonslabor Basel prüft Restaurant-Hygiene
Report:
Metzgereiprodukte in der Patientenernährung?


Tipps & Wissen: Geschmacks-Trends von morgen
Inhalt
Home
Nachrichten
Fleisch & ...
Backwaren & ...
Gastronomie
Über uns, Werbung
Archiv, Suche
Impressum
3.2.2016
Messetipp: IFFA 2016 in Frankfurt

„Fleischindustrie 4.0“ nimmt Fahrt auf
anzeigen...

Partner/Sponsoren

Cash+Carry Angehrn: Frische für Profis an neun Standorten in der Deutschschweiz.
Direkt zur CCA-Website:
www.cca-angehrn.ch


Empfohlene Links:

Fachschule für Bäckerei,
Konditorei, Confiserie:
www.richemont.cc


Fachschule für Metzgerei:
www.abzspiez.ch


Internationale Privat-Fachschule für Koch-Profis: European Culinary Center DCT in Vitznau LU
Deutsch: http://german.dct.ch
English: www.culinary.ch


Internet- und Socialmedia-Auftritte:
www.chrisign.ch







Schweizerischer Bäckerei- und Konditorei-Personal-Verband


Nachrichten

11.6.2009

Druckansicht
Erstes Produkt mit Nährwert-Deklaration mit Ampel

Erste Lebensmittel mit Ampelkennzeichnung sind lanciert. Konsumentenschützer feiern dies als Durchbruch, die Lebensmittelindustrie bringt Kritik an.



Die Kennzeichnung von Lebensmitteln durch die sogenannte "Ampel", ein politisch heftig umstrittenes Thema, hat Aufwind bekommen. Als erster Produzent im deutschsprachigen Raum kennzeichnet die Firma Frosta (http://frosta.de) vier ihrer Fertigprodukte nach dem Ampel-System. Das enthaltene Fett sowie gesättigte Fettsäuren, Zucker und Salz werden dabei gut sichtbar mit den Signalfarben Rot, Gelb und Grün dargestellt, je nach Anteilshöhe pro 100 Gramm des Produkts.

Konsumentenschützer feiern dies als Durchbruch, während die Lebensmittelindustrie an der Beibehaltung der freiwilligen Richtwert-Angabe festhält und die Ampel stark kritisiert. Die Neuregelung der Nährwertkennzeichnung wird eine der ersten Agenden des soeben gewählten Europäischen Parlaments sein, wofür die Ampel ein mögliches Modell liefert.

Die Ampel-Kennzeichnung ist als Massnahme gedacht, um dem immer weiter verbreiteten Problem des Übergewichts gegenzusteuern. "Besonders bei Fertiggerichten herrscht grosse Unklarheit über deren Anteil an fettmachenden Inhaltsstoffen. Die Ampel soll es dem Verbraucher im Geschäft ermöglichen, schnell und unkompliziert Zuckerbomben und Fettfallen zu entdecken", erklärt Silke Schwartau von der Verbraucherzentrale Hamburg (http://www.vzhh.de) im pressetext-Interview.

Die in England bereits verbreitete Kennzeichnung, deren Einführung Konsumentenschützer auch für Deutschland, Österreich und die Schweiz fordern, war für den Einzelnen bislang erst virtuell für 300 der bekanntesten Lebensmitteln unter http://www.ampelcheck.de abrufbar. Während man die Produktliste auf Vorschlag der Seitenbesucher erweitert, bietet die österreichische Arbeiterkammer unter http://www.ampelrechner.at eine Möglichkeit, selbst eine Ampel für Lebensmittel zu berechnen.

Als Gegenmodell zur Ampel haben sich derzeit die Prozentangaben als Richtwerte für die empfohlene Tageszufuhr verbreitet, die sogenannten GDA-Werte (Guideline Daily Amount). Verbraucherschützer bezeichnen diese Kennzeichnung als kompliziert und irreführend. "Es gibt keine einheitlichen Portionsgrössen, wodurch sich manche Hersteller durch unrealistisch kleine Portionsangaben 'gesundrechnen'. Teilweise wird nur ein einziger Wert angegeben, teilweise gleich zehn. Das verwirrt die Konsumenten", so Schwartau.

Die Ampelregelung bezieht sich hingegen einheitlich auf 100 Gramm des Produkts. Das Beispiel Ketchup zeigt zwar, dass diese Menge in den wenigsten Fällen der tatsächlichen Portionsgrösse entspricht. "Immerhin weiss der Konsument jedoch, dass er einen fett- oder zuckerreichen Artikel kauft."

Bisher kämpft die Ampelkennzeichnung noch immer mit starkem Gegenwind der Lebensmittelindustrie sowie auch zahlreicher Politiker. Dieser Widerstand ist in der Angst vor wirtschaftlichen Nachteilen verankert, erklärt Schwartau. "Die Industrie scheut die Ampel wie der Teufel das Weihwasser und will sie verhindern. Das ist verständlich, denn die bisherigen Erfahrungen aus England zeigen, dass Konsumenten Produkte seltener kaufen, sobald diese mit einem roten Ampelpunkt versehen sind.

Gleichzeitig haben jedoch mehrere Hersteller die Rezeptur ihrer Produkte geändert, sodass sich ein roter in einen gelben Punkt verwandelte. Das ist der Erfolg der Ampel." Die Industrie bezichtigt die Ampel der fehlenden wissenschaftlichen Fundierung sowie einer Irreführung durch Grünpunkte, die nicht mit Hinweise für gesunde Ernährung gleichzusetzen seien. "Bei der Kennzeichnung handelt sich um keine Gesundheitsampel, sondern sie soll vor allem den Menschen das Leben erleichtern, die mit Übergewicht kämpfen", betont die Hamburger Konsumentenschützerin. (pte) (gb)


__________________________________________


9.2.2016
Wenn das Essen die Gene verändert
Mütter beeinflussen mit ihrer Ernährung den Fett- und Zuckerstoffwechsel der Nachkommen durch epigenetische Veränderungen.
weiter...

8.2.2016
KURZNEWS 8. Februar 2016
Olivenöl-Preise um 20 Prozent gestiegen / Desinfektionsmittelrückstände in Lebensmitteln nachgewiesen / 23 Mio. Europäer pro Jahr erleiden Lebensmittel-Infektionen
weiter...

4.2.2016
KURZNEWS 4. Februar 2016
Micarna-Gruppe übernimmt Gabriel Fleury SA / Tête de Moine erhält eigenes Fest / Weichmacher fördern Übergewicht
weiter...

2.2.2016
KURZNEWS 2. Februar 2016
Lidl steigert Export von Schweizer Lebensmitteln / Täuschungen mit geschützten Bezeichnungen GUB / GGA / Zu viel Milch produziert / Warum schützt Rohmilch vor Allergien und Asthma?
weiter...

1.2.2016
Schwieriges 2015 für Schweizer Käseexporte
Der geringe Käseexportzuwachs von +0.3% im 2015 wurde dank einer Exportsteigerung ausserhalb der EU erzielt. Mengenmässig wurde 1.5% weniger in die EU exportiert.
weiter...

28.1.2016Hopfenextrakt als natürliches Konservierungsmittel
26.1.2016KURZNEWS 26. Januar 2016
21.1.2016Regelmässiges Streicheln beschleunigt Kälbermast
19.1.2016KURZNEWS 19. Januar 2016
18.1.2016Migros mit stabilem Umsatz im 2015
14.1.2016Wurstwaren wegen Deklarationsmängeln beanstandet
12.1.2016KURZNEWS 12. Januar 2016
8.1.2016Coop im 2015 mit weniger Umsatz
6.1.2016KURZNEWS 6. Januar 2016
5.1.2016Kaffee wirkt entzündungshemmend und zellschützend
30.12.2015fial gegen Nahrungsmittel-Spekulation-Initiative
28.12.2015KURZNEWS 28. Dezember 2015
24.12.2015KURZNEWS 24. Dezember 2015
22.12.2015Alternativen zum abzuschaffenden Schoggigesetz
17.12.2015KURZNEWS 17. Dezember 2015
15.12.2015KURZNEWS 15. Dezember 2015
8.12.2015KURZNEWS 8. Dezember 2015
3.12.2015KURZNEWS 3. Dezember 2015
1.12.2015KURZNEWS 1. Dezember 2015
30.11.2015Offiziell beste Jung-Metzgerin: Manuel Riedweg
26.11.2015KURZNEWS 26. November 2015
24.11.2015Ernst Sutter: offiziell beste Schweizer Metzgerei
19.11.2015KURZNEWS 19. November 2015
17.11.2015KURZNEWS 17. November 2015
11.11.2015Erforscht: Zartheit von vakuum-gegartem Fleisch

Eine vollständige Liste aller älteren Nachrichten finden Sie im Archiv


Die Redaktion empfiehlt:

Archiv der Nachrichten

Archiv der Varia-Beiträge

foodaktuell.ch-Newsletter

foodaktuell Journal (Print)

Delikatessen-Führer delikatessenschweiz.ch






Copyright Codex flores, Huobstr. 15, CH-8808 Pfäffikon (SZ)