foodaktuell.ch
Internetmagazin für die Lebensmittelbranche Donnerstag, 29. Oktober 2020
Fleisch & Delikatessen
Aktuell: Sensation beim Trockenfleisch-Test
Report:
Frischeverlängerung mit Vakuum oder Schutzgas?


Tipps & Wissen: IFFA 2016: Metzgerei-Trends
Backwaren & Confiserie
Aktuell: Innovationen an der ISM 2016: Rückblick
Report:
Neue Stevia-Generation ohne Bitterkeit


Tipps & Wissen: Undeklarierte Allergene in Broten beanstandet
Gastronomie
Aktuell: Kantonslabor Basel prüft Restaurant-Hygiene
Report:
Metzgereiprodukte in der Patientenernährung?


Tipps & Wissen: Geschmacks-Trends von morgen
Inhalt
Home
Nachrichten
Fleisch & ...
Backwaren & ...
Gastronomie
Über uns, Werbung
Archiv, Suche
Impressum
3.2.2016
Messetipp: IFFA 2016 in Frankfurt

„Fleischindustrie 4.0“ nimmt Fahrt auf
anzeigen...

Partner/Sponsoren

Cash+Carry Angehrn: Frische für Profis an neun Standorten in der Deutschschweiz.
Direkt zur CCA-Website:
www.cca-angehrn.ch


Empfohlene Links:

Fachschule für Bäckerei,
Konditorei, Confiserie:
www.richemont.cc


Fachschule für Metzgerei:
www.abzspiez.ch


Internationale Privat-Fachschule für Koch-Profis: European Culinary Center DCT in Vitznau LU
Deutsch: http://german.dct.ch
English: www.culinary.ch


Internet- und Socialmedia-Auftritte:
www.chrisign.ch







Schweizerischer Bäckerei- und Konditorei-Personal-Verband


Nachrichten

17.6.2009

Druckansicht
Economyprodukte wegen Krise im Aufwind

45% der Schweizer haben krisenbedingt ihr Kaufverhalten geändert und bevorzugen günstigere Lebensmittel. Weniger beliebt ist Sparen bei Tabak oder bei Alkohol.



Günstigere Lebensmittel sind die erste Sparmassnahme. Sie bieten weniger Luxus aber oft ein gutes Preis-Leistungs-Verhältnis. Beispiel: Der M-Budget-Rohschinken von der Migros erreichte in einem Kassensturztest die Note genügend und kostete 4.15 pro 100 Gramm. Der exklusive Jamon Ibérico de Bellota von Globus erhielt zwar ein «gut», kostete aber 26 Franken pro 100 Gramm.

Auch wenn die Finanzlage deutlich schlechter eingeschätzt wird als noch vor einem Jahr, sehen gut die Hälfte (55%) der Schweizer Konsumenten noch keinen Grund zum Sparen. Immerhin 45% der Schweizer geben aber an, dass sie ihr Kaufverhalten im Vergleich zum letzten Jahr verändert haben, um die Haushaltskosten zu reduzieren. Dies zeigt eine internationale Online-Befragung von Nielsen.

Bei jenen, die ihr Kaufverhalten verändern, gibt es regional wieder einige Unterschiede, doch keine Regel ohne Ausnahme: Bei der Top-Sparmassnahme sind sich die D-A-CH Länder einig: Als Erstes setzen die Konsumenten dieser Region verstärkt auf günstigere Lebensmittel bzw. Eigenmarken um ihre Kosten zu reduzieren. 62% der Schweizer setzen auf diese Massnahme. Ende 2008 haben nur 53% geplant, bei Lebensmitteln zu sparen. Immerhin knapp die Hälfte jener, die diese Massnahme wählten, wird das auch weiter tun, selbst wenn sich die wirtschaftliche Lage wieder entspannt.

Global ist „weniger Geld für neue Kleider ausgeben“ die Sparmassnahme Nummer 1. In der Schweiz folgen auf günstigere Lebensmittel die Sparversuche bei neuer Kleidung und die Reduktion der Unterhaltung ausser Haus. Ausserdem sparen die Schweizer beim Urlaub, den Telefonkosten und verzögern die Anschaffung neuer technischer Produkte. Sparen beim Rauchen oder bei alkoholischen Produkten kommt für Schweizer weniger in Frage.

Geplante versus umgesetzte Massnahmen

Verschiedenste Sparmassnahmen hatten Konsumenten geplant umzusetzen. Häufig haben sogar noch mehr Konsumenten eine Sparmassnahme umgesetzt als, gemäss Angaben zu geplanten Massnahmen, zu erwarten war. Wie oben erwähnt, ist dies beim Kauf von günstigeren Lebensmitteln der Fall (53% geplant vs. 62% umgesetzt). Aber auch „auf Kino, Theater etc. verzichten“ (35% vs. 51%) oder „Telefonkosten senken“ (23% vs. 40%) war viel weniger häufig geplant als effektiv umgesetzt wurde.

Bei einigen wenigen Massnahmen war die Entwicklung umgekehrt. Dies zum Beispiel bei „Essen gehen“ (39% geplant vs. 35% umgesetzt) und „die Anschaffung von technischen Produkten aufschieben“ (45% geplant, 38% umgesetzt). Geplant zu sparen haben viele, die eingeschlagenen Wege waren allerdings häufig anders als vorgesehen.

ACNielsen und The Nielsen Company über sich selbst

ACNielsen, ein Unternehmen von „The Nielsen Company“, ist das weltweit führende Marketing- Informationsunternehmen. In über 100 Ländern erfasst und analysiert ACNielsen Marktentwicklungen, Verbrauchereinstellungen und Verbraucherverhalten. Kunden bauen auf die Marktbeobachtung, die Analyse- Instrumente und die professionelle Beratung von ACNielsen, wenn es um die Erschliessung neuer Geschäftsmöglichkeiten, die Maximierung der Effizienz ihrer Marketing- und Verkaufskampagnen oder um Wettbewerbsanalyse geht. Weitere Informationen finden Sie unter www.acnielsen.ch.

The Nielsen Company ist ein globales Informations- und Medienunternehmen mit führenden Marktpositionen und anerkannten Marken in den Bereichen Marketing Information (ACNielsen), Media Information (Nielsen Media Research), Online Forschung (NetRatings und BuzzMetrics), Mobile Measurement, Fachmessen und Business Publications (Billboard, The Hollywood Reporter, Adweek). The Nielsen Company befindet sich in Privatbesitz und ist in mehr als 100 Ländern aktiv. Die Zentralen befinden sich in Haarlem (Niederlande) und New York (USA). Weitere Informationen finden Sie im Internet unter www.nielsen.com. (Text: Nielsen) (gb)


__________________________________________


9.2.2016
Wenn das Essen die Gene verändert
Mütter beeinflussen mit ihrer Ernährung den Fett- und Zuckerstoffwechsel der Nachkommen durch epigenetische Veränderungen.
weiter...

8.2.2016
KURZNEWS 8. Februar 2016
Olivenöl-Preise um 20 Prozent gestiegen / Desinfektionsmittelrückstände in Lebensmitteln nachgewiesen / 23 Mio. Europäer pro Jahr erleiden Lebensmittel-Infektionen
weiter...

4.2.2016
KURZNEWS 4. Februar 2016
Micarna-Gruppe übernimmt Gabriel Fleury SA / Tête de Moine erhält eigenes Fest / Weichmacher fördern Übergewicht
weiter...

2.2.2016
KURZNEWS 2. Februar 2016
Lidl steigert Export von Schweizer Lebensmitteln / Täuschungen mit geschützten Bezeichnungen GUB / GGA / Zu viel Milch produziert / Warum schützt Rohmilch vor Allergien und Asthma?
weiter...

1.2.2016
Schwieriges 2015 für Schweizer Käseexporte
Der geringe Käseexportzuwachs von +0.3% im 2015 wurde dank einer Exportsteigerung ausserhalb der EU erzielt. Mengenmässig wurde 1.5% weniger in die EU exportiert.
weiter...

28.1.2016Hopfenextrakt als natürliches Konservierungsmittel
26.1.2016KURZNEWS 26. Januar 2016
21.1.2016Regelmässiges Streicheln beschleunigt Kälbermast
19.1.2016KURZNEWS 19. Januar 2016
18.1.2016Migros mit stabilem Umsatz im 2015
14.1.2016Wurstwaren wegen Deklarationsmängeln beanstandet
12.1.2016KURZNEWS 12. Januar 2016
8.1.2016Coop im 2015 mit weniger Umsatz
6.1.2016KURZNEWS 6. Januar 2016
5.1.2016Kaffee wirkt entzündungshemmend und zellschützend
30.12.2015fial gegen Nahrungsmittel-Spekulation-Initiative
28.12.2015KURZNEWS 28. Dezember 2015
24.12.2015KURZNEWS 24. Dezember 2015
22.12.2015Alternativen zum abzuschaffenden Schoggigesetz
17.12.2015KURZNEWS 17. Dezember 2015
15.12.2015KURZNEWS 15. Dezember 2015
8.12.2015KURZNEWS 8. Dezember 2015
3.12.2015KURZNEWS 3. Dezember 2015
1.12.2015KURZNEWS 1. Dezember 2015
30.11.2015Offiziell beste Jung-Metzgerin: Manuel Riedweg
26.11.2015KURZNEWS 26. November 2015
24.11.2015Ernst Sutter: offiziell beste Schweizer Metzgerei
19.11.2015KURZNEWS 19. November 2015
17.11.2015KURZNEWS 17. November 2015
11.11.2015Erforscht: Zartheit von vakuum-gegartem Fleisch

Eine vollständige Liste aller älteren Nachrichten finden Sie im Archiv


Die Redaktion empfiehlt:

Archiv der Nachrichten

Archiv der Varia-Beiträge

foodaktuell.ch-Newsletter

foodaktuell Journal (Print)

Delikatessen-Führer delikatessenschweiz.ch






Copyright Codex flores, Huobstr. 15, CH-8808 Pfäffikon (SZ)