foodaktuell.ch
Internetmagazin für die Lebensmittelbranche Donnerstag, 22. Oktober 2020
Fleisch & Delikatessen
Aktuell: Sensation beim Trockenfleisch-Test
Report:
Frischeverlängerung mit Vakuum oder Schutzgas?


Tipps & Wissen: IFFA 2016: Metzgerei-Trends
Backwaren & Confiserie
Aktuell: Innovationen an der ISM 2016: Rückblick
Report:
Neue Stevia-Generation ohne Bitterkeit


Tipps & Wissen: Undeklarierte Allergene in Broten beanstandet
Gastronomie
Aktuell: Kantonslabor Basel prüft Restaurant-Hygiene
Report:
Metzgereiprodukte in der Patientenernährung?


Tipps & Wissen: Geschmacks-Trends von morgen
Inhalt
Home
Nachrichten
Fleisch & ...
Backwaren & ...
Gastronomie
Über uns, Werbung
Archiv, Suche
Impressum
3.2.2016
Messetipp: IFFA 2016 in Frankfurt

„Fleischindustrie 4.0“ nimmt Fahrt auf
anzeigen...

Partner/Sponsoren

Cash+Carry Angehrn: Frische für Profis an neun Standorten in der Deutschschweiz.
Direkt zur CCA-Website:
www.cca-angehrn.ch


Empfohlene Links:

Fachschule für Bäckerei,
Konditorei, Confiserie:
www.richemont.cc


Fachschule für Metzgerei:
www.abzspiez.ch


Internationale Privat-Fachschule für Koch-Profis: European Culinary Center DCT in Vitznau LU
Deutsch: http://german.dct.ch
English: www.culinary.ch


Internet- und Socialmedia-Auftritte:
www.chrisign.ch







Schweizerischer Bäckerei- und Konditorei-Personal-Verband


Nachrichten

25.6.2009

Druckansicht
BAG will Gesund-Label einführen

Die Schweiz will ein Label im Lebensmittelmarkt einführen, welches gesündere Alternativen innerhalb bestimmter Lebensmittelkategorien kennzeichnet (Englisch: „Healthy Choice Label“).


Seit 2005 in der GV:

Vorbildliche Fitness-Menus von SV und Compass


Die Schweiz will ein Label für Lebensmittel und Getränke entwickeln und in den Schweizer Lebensmittelmarkt einführen, welches gesündere Alternativen innerhalb bestimmter Lebensmittelkategorien kennzeichnet (auf Englisch: „Healthy Choice Label“).

Als erste Massnahme beauftragte das Bundesamt für Gesundheit (www.bag.admin.ch) die Schweizerische Gesellschaft für Ernährung (www.sge-ssn.ch) damit, eine Bestandesaufnahme von Label-Organisationen aus dem In- und Ausland zu erstellen mit Informationen darüber, wie diese Labels entwickelt und eingeführt worden sind, wie sie vergeben, kontrolliert und vermarktet werden und wie wirksam sie sind.

Nach der Erstellung einer Liste bestehender Label-Organisationen und Ausarbeitung eines Fragebogens wurden 27 Organisationen angefragt, sich entweder für ein persönliches Interview zur Verfügung zu stellen oder den Fragebogen eigenständig auszufüllen. 19 Organisationen (9 davon vergeben ein „Healthy Choice Label“) erklärten sich zur Mitarbeit bereit. Der Vollständigkeit halber wurde die endgültige Liste mit öffentlich zugänglichen Informationen über zwei weitere „Healthy Choice Labels“ ergänzt.

In der Schweiz gibt es zwei „Healthy Choice Labels“ für Mahlzeiten, welche auswärts verzehrt werden; es gibt jedoch keines im Lebensmittelhandel. Im Ausland konnten 9 „Healthy Choice Labels“ eruiert werden; die meisten kennzeichnen Lebensmittel, welche hauptsächlich im Lebensmittelhandel erhältlich sind.

Ein Grossteil der identifizierten „Healthy Choice Labels“ wird ausschliesslich über Lizenzgebühren finanziert, einige von der öffentlichen Hand, andere wiederum verfügen über gemischte Finanzierungsmodelle.

Für die Entwicklung der Labels benötigten die befragten Label-Organisationen zwischen 1 bis über 5 Jahre (durchschnittlich 26 Monate, einschliesslich durchschnittlich 19 Monate für die Entwicklung der Beurteilungskriterien) und 0.4 bis 4 Vollzeitstellen. Einige arbeiteten ehrenamtlich, andere verfügten für die Entwicklungsphase über Budgets von bis zu CHF 900’000.-. Alle Organisationen waren sich über den Nutzen externer Experten und/oder Berater einig.

Alle ausser einer „Healthy Choice Label“-Organisation verwenden kategorie-spezifische (meistens nährstoffbasierte) Kriterien, einige unterscheiden bis zu 87 (durchschnittlich 34) verschiedene Kategorien. Die Kriterien werden entsprechend eines definierten Prozederes oder aber nach Bedarf überarbeitet und aktualisiert. Zu den gebräuchlichsten Kriterien von „Healthy Choice Labels“ zählen Natrium, gesättigte Fettsäuren und Nahrungsfasern, daneben auch Fett, Transfettsäuren und Zucker(arten). Weitere Kriterien sind Portionengrösse, Energie-, Vitamin- und Mineralstoffgehalt.

Die meisten „Healthy Choice Labels“ werden betriebsintern vergeben – dies im Gegensatz zu vielen Schweizer Label-Organisationen, die eine unabhängige Zertifizierung durch eine akkreditierte Prüfgesellschaft verlangen. Kontrollen erfolgen auch meistens betriebsintern und/oder werden unabhängigen Labors, unabhängigen Prüfern oder akkreditierten Prüfgesellschaften übertragen. Auch die sogenannte „soziale Kontrolle“ unter Konkurrenten spielt eine wichtige Rolle. In Schweden und der Schweiz erfolgen Kontrollen auch durch offizielle Lebensmittelkontrolleure.

Die Organisationen bewerben ihre Labels entsprechend ihres jährlichen Marketingbudgets (durchschnittlich CHF 590'000.- für „Healthy Choice Labels“, durchschnittlich CHF 1.3 Mio. für andere Labels) und setzen dabei sehr viele verschiedene Marketingmethoden ein. Von zusätzlichem Nutzen sind ferner die Marketingmassnahmen der Lizenznehmer.

Zur Beurteilung der Wirksamkeit der „Healthy Choice Labels“ werden oftmals nur der Bekanntheitsgrad und die Marktdurchdringung gemessen. Die Werte beider Parameter scheinen mit der Zeit anzusteigen und es ist auch möglich, innerhalb relativ kurzer Zeit hohe Werte zu erreichen. Zum heutigen Zeitpunkt gibt es noch keine umfassenden wissenschaftlichen Studien zur Wirksamkeit von „Healthy Choice Labels“. Solche Studien sind jedoch geplant oder wurden für gewisse Labels bereits in Auftrag gegeben.

Schlussfolgerung und Ausblick

Diese Bestandesaufnahme gibt einen Überblick über die Massnahmen, welche im Zusammenhang mit der Entwicklung, Einführung, Vergabe, Kontrolle und Vermarktung eines Labels zur Anwendung kommen, und enthält Angaben zu Betriebskosten, Personalbedarf und Wirksamkeit. Basierend auf dieser Bestandesaufnahme wird nun eine Empfehlung zuhanden des Bundesamts für Gesundheit BAG formuliert werden zum sinnvollsten Vorgehen zur Entwicklung, Einführung und zum Management eines „Healthy Choice Labels“ für die Schweiz. (Mitteilung BAG / SGE) (gb)


__________________________________________


9.2.2016
Wenn das Essen die Gene verändert
Mütter beeinflussen mit ihrer Ernährung den Fett- und Zuckerstoffwechsel der Nachkommen durch epigenetische Veränderungen.
weiter...

8.2.2016
KURZNEWS 8. Februar 2016
Olivenöl-Preise um 20 Prozent gestiegen / Desinfektionsmittelrückstände in Lebensmitteln nachgewiesen / 23 Mio. Europäer pro Jahr erleiden Lebensmittel-Infektionen
weiter...

4.2.2016
KURZNEWS 4. Februar 2016
Micarna-Gruppe übernimmt Gabriel Fleury SA / Tête de Moine erhält eigenes Fest / Weichmacher fördern Übergewicht
weiter...

2.2.2016
KURZNEWS 2. Februar 2016
Lidl steigert Export von Schweizer Lebensmitteln / Täuschungen mit geschützten Bezeichnungen GUB / GGA / Zu viel Milch produziert / Warum schützt Rohmilch vor Allergien und Asthma?
weiter...

1.2.2016
Schwieriges 2015 für Schweizer Käseexporte
Der geringe Käseexportzuwachs von +0.3% im 2015 wurde dank einer Exportsteigerung ausserhalb der EU erzielt. Mengenmässig wurde 1.5% weniger in die EU exportiert.
weiter...

28.1.2016Hopfenextrakt als natürliches Konservierungsmittel
26.1.2016KURZNEWS 26. Januar 2016
21.1.2016Regelmässiges Streicheln beschleunigt Kälbermast
19.1.2016KURZNEWS 19. Januar 2016
18.1.2016Migros mit stabilem Umsatz im 2015
14.1.2016Wurstwaren wegen Deklarationsmängeln beanstandet
12.1.2016KURZNEWS 12. Januar 2016
8.1.2016Coop im 2015 mit weniger Umsatz
6.1.2016KURZNEWS 6. Januar 2016
5.1.2016Kaffee wirkt entzündungshemmend und zellschützend
30.12.2015fial gegen Nahrungsmittel-Spekulation-Initiative
28.12.2015KURZNEWS 28. Dezember 2015
24.12.2015KURZNEWS 24. Dezember 2015
22.12.2015Alternativen zum abzuschaffenden Schoggigesetz
17.12.2015KURZNEWS 17. Dezember 2015
15.12.2015KURZNEWS 15. Dezember 2015
8.12.2015KURZNEWS 8. Dezember 2015
3.12.2015KURZNEWS 3. Dezember 2015
1.12.2015KURZNEWS 1. Dezember 2015
30.11.2015Offiziell beste Jung-Metzgerin: Manuel Riedweg
26.11.2015KURZNEWS 26. November 2015
24.11.2015Ernst Sutter: offiziell beste Schweizer Metzgerei
19.11.2015KURZNEWS 19. November 2015
17.11.2015KURZNEWS 17. November 2015
11.11.2015Erforscht: Zartheit von vakuum-gegartem Fleisch

Eine vollständige Liste aller älteren Nachrichten finden Sie im Archiv


Die Redaktion empfiehlt:

Archiv der Nachrichten

Archiv der Varia-Beiträge

foodaktuell.ch-Newsletter

foodaktuell Journal (Print)

Delikatessen-Führer delikatessenschweiz.ch






Copyright Codex flores, Huobstr. 15, CH-8808 Pfäffikon (SZ)