foodaktuell.ch
Internetmagazin für die Lebensmittelbranche Dienstag, 20. Oktober 2020
Fleisch & Delikatessen
Aktuell: Sensation beim Trockenfleisch-Test
Report:
Frischeverlängerung mit Vakuum oder Schutzgas?


Tipps & Wissen: IFFA 2016: Metzgerei-Trends
Backwaren & Confiserie
Aktuell: Innovationen an der ISM 2016: Rückblick
Report:
Neue Stevia-Generation ohne Bitterkeit


Tipps & Wissen: Undeklarierte Allergene in Broten beanstandet
Gastronomie
Aktuell: Kantonslabor Basel prüft Restaurant-Hygiene
Report:
Metzgereiprodukte in der Patientenernährung?


Tipps & Wissen: Geschmacks-Trends von morgen
Inhalt
Home
Nachrichten
Fleisch & ...
Backwaren & ...
Gastronomie
Über uns, Werbung
Archiv, Suche
Impressum
3.2.2016
Messetipp: IFFA 2016 in Frankfurt

„Fleischindustrie 4.0“ nimmt Fahrt auf
anzeigen...

Partner/Sponsoren

Cash+Carry Angehrn: Frische für Profis an neun Standorten in der Deutschschweiz.
Direkt zur CCA-Website:
www.cca-angehrn.ch


Empfohlene Links:

Fachschule für Bäckerei,
Konditorei, Confiserie:
www.richemont.cc


Fachschule für Metzgerei:
www.abzspiez.ch


Internationale Privat-Fachschule für Koch-Profis: European Culinary Center DCT in Vitznau LU
Deutsch: http://german.dct.ch
English: www.culinary.ch


Internet- und Socialmedia-Auftritte:
www.chrisign.ch







Schweizerischer Bäckerei- und Konditorei-Personal-Verband


Nachrichten

17.7.2009

Druckansicht
Täuschung mit Schweizerkreuz-Werbung

Nicht in allen Lebensmitteln mit Schweizerkreuz-Werbung sind genug Schweizer Zutaten. Die Stiftung Konsumentenschutz (SKS) veröffentlicht eine Liste falsch deklarierter Produkte.




Wenn das Schweizerkreuz auf dem Produkt prangt, muss Schweiz drin sein. Es gibt aber Ausnahmen, wie etwa T-shirts.


Auf zahlreichen Lebensmitteln und Industrieprodukten prangt das Schweizerkreuz – doch im Produkt ist mehr Ausland als Schweiz drin. Eine heute publizierte Beispielliste der SKS veranschaulicht das Ausmass dieses «Schweizerkreuz-Bschisses»: Trockenfleisch, Teigwaren, Guetsli, Fertigfondue etc. enthalten Rohstoffe aus aller Welt, werden aber mit dem Schweizerkreuz beworben. Die Stiftung Konsumentenschutz SKS verlangt daher vom Bundesrat, nicht dem Lobbyingdruck der Lebensmittelindustrie zu folgen, sondern auf strenge «Swissness»-Kriterien zu setzen. Nur so wird die Glaubwürdigkeit der Marke Schweiz hochgehalten.

Im Herbst wird der Bundesrat die so genannte «Swissness»-Vorlage verabschieden. Es soll bestimmt werden, wie viel Schweiz in einem Produkt oder einem Lebensmittel drin sein, damit auf der Verpackung mit dem Schweizerkreuz geworben werden darf. Teile der Industrie, insbesondere die Lebensmittelindustrie, laufen Sturm gegen strenge Bestimmungen und verlangen zahlreiche Ausnahmen.

Beispielsweise sei in der Schweiz «Industriewein nicht in genügender Menge oder in der für die Weiterverarbeitung notwendigen Qualität verfügbar», weshalb auch weiterhin auf Fertigfondue mit ausländischem Wein das Schweizerkreuz auf der Verpackung prangen soll!

Die SKS gibt Gegendruck. Heute veröffentlicht sie eine Liste mit Lebensmitteln und Industrieprodukten, welche mit dem Schweizerkreuz oder Ausdrücken wie «Suisse» oder «Switzerland» angeworben werden, obwohl zahlreiche Rohstoffe aus dem Ausland stammen oder das Produkt in Fernost hergestellt wurde.

«Dies zeigt: Lockere Swissness-Bestimmungen schwächen die Glaubwürdigkeit der Marke Schweiz massiv», hält Sara Stalder, SKS-Geschäftsleiterin, fest. «Strenge Bestimmungen schützen die Konsumentinnen und Konsumenten vor Täuschung, aber auch diejenigen Bauern und Industrien, welche auf Schweizer Qualität setzen, vor unlauterer Konkurrenz.»

Die aufgelisteten Produkte stammen aus Recherchen der SKS. Sie belegt, dass die Unternehmen bereits heute das Schweizerkreuz ausgiebig verwenden, obwohl nicht immer Schweiz im Produkt drin ist. Kekse mit importiertem Mehl, Teigwaren mit ausländischen Eiern, Fleisch von ausländischen Tieren oder Kirsch mit importierten Kirschen – die Industrie zeigt sich erfinderisch. Die SKS ist empört. Entweder soll die Industrie Rohstoffe aus der ganzen Welt importieren – oder das Schweizerkreuz verwenden. Beides geht aber nicht.

Klare Bestimmungen dienen allen: Konsumentinnen und Konsumenten: Sie wissen, dass wo Schweiz drauf steht, auch Schweiz drin ist. Häufig kosten Schweizer Produkte mehr. Darum müssen die Produkte tatsächlich aus der Schweiz kommen.

Schweizer Landwirtschaft und Industrie: Sie produzieren in der Schweiz hochwertige Produkte. Nur sie sollen daher das Recht haben, das Schweizerkreuz zu verwenden – nicht auch diejenigen, welche im Ausland produzieren lassen.

Marke Schweiz: Die Marke Schweiz ist im Ausland hoch geschätzt. Klare Bestimmungen stärken sie. Doch nicht alle wollen strenge Bestimmungen: Insbesondere die Lebensmittelindustrie will weiterhin Rohstoffe aus der ganzen Welt importieren – und dennoch mit dem Schweizerkreuz werben. Sie lobbyiert hinter den Kulissen intensiv. Beispielsweise will sie zahlreiche Ausnahmen durchsetzen: Industriewein sei «nicht in genügender Menge oder in der für die Weiterverarbeitung notwendigen Qualität verfügbar».

Wer ausländischen Industriewein für die Lebensmittelproduktion verwendet, solle gemäss Lebensmittelindustrie das Schweizerkreuz verwenden dürfen, wenn andere Rohstoffe aus der Schweiz stammen! Genau das will die SKS nicht. Ansonsten wäre es möglich, dass in der Schweiz hergestellter Käse mit Milch aus Polen mit dem Schweizerkreuz beworben werden dürfte!

Produkte, bei denen zwar Schweizer oder regionale Herkunft vorgegaukelt wird, aber viel «Ausland» drin ist. Die Produktliste ist auf der SKS-Website einsehbar: www.konsumentenschutz.ch

Herkunftsbezeichnung «Tessin»:
klar auf der Verpackung sichtbar Teile des Fleisches stammen aus Brasilien (gemäss kleiner Deklaration auf der Verpackung)

Trutenfleisch
«Suisse» im Namen und ein Schweizerkreuz unter der Abbildung eines Truthahns deutlich auf der Verpackung sichtbar. Trutenfleisch stammt aus Ungarn oder Brasilien (gemäss kleiner Deklaration auf der Verpackung)

Bündner Fleisch
suggeriert Fleisch aus Graubünden. Häufig stammt das Fleisch aus Argentinien

Bündner Rohschinken
Schweizerkreuz auf der Verpackung Fleisch stammt aus Deutschland (gemäss kleiner Deklaration auf der Verpackung)

Chorizo
Schweizerkreuz auf der Verpackung Wurst kommt aus Spanien

Fertigfondue Schweizerkreuz auf der Verpackung Wein und Gewürze stammen aus dem Ausland

Willisauer Kirsch
Kirschen stammen nicht nur aus der Schweiz, sondern auch aus «grenznahen» Gebieten Elsass (F) und Schwarzwald (D)

Teigwaren
Schweizerkreuz auf der Verpackung Herkunft der Eier und von Hartweizengriess unklar, vermutlich nicht Schweiz. Hartweizengriess Kanada (Angabe Saldo). Dort könnte es gar zu Verunreinigungen mit gentechnisch verändertem Hartweizengriess kommen!

Mints
Schweizerwappen auf der Dose, Name «Swiss» Mints werden in China hergestellt werden (gemäss kleiner Deklaration auf der Verpackung)

Anmerkung: Wir haben die Unternehmen gebeten, die Angaben zu überprüfen und Meldungen -die aus ihrer Sicht falsch sind- klarzustellen. Die Produkte der Migros wurden daher am Tag nach der Veröffentlichung von der Liste entfernt. (Text: SKS) (gb)


__________________________________________


9.2.2016
Wenn das Essen die Gene verändert
Mütter beeinflussen mit ihrer Ernährung den Fett- und Zuckerstoffwechsel der Nachkommen durch epigenetische Veränderungen.
weiter...

8.2.2016
KURZNEWS 8. Februar 2016
Olivenöl-Preise um 20 Prozent gestiegen / Desinfektionsmittelrückstände in Lebensmitteln nachgewiesen / 23 Mio. Europäer pro Jahr erleiden Lebensmittel-Infektionen
weiter...

4.2.2016
KURZNEWS 4. Februar 2016
Micarna-Gruppe übernimmt Gabriel Fleury SA / Tête de Moine erhält eigenes Fest / Weichmacher fördern Übergewicht
weiter...

2.2.2016
KURZNEWS 2. Februar 2016
Lidl steigert Export von Schweizer Lebensmitteln / Täuschungen mit geschützten Bezeichnungen GUB / GGA / Zu viel Milch produziert / Warum schützt Rohmilch vor Allergien und Asthma?
weiter...

1.2.2016
Schwieriges 2015 für Schweizer Käseexporte
Der geringe Käseexportzuwachs von +0.3% im 2015 wurde dank einer Exportsteigerung ausserhalb der EU erzielt. Mengenmässig wurde 1.5% weniger in die EU exportiert.
weiter...

28.1.2016Hopfenextrakt als natürliches Konservierungsmittel
26.1.2016KURZNEWS 26. Januar 2016
21.1.2016Regelmässiges Streicheln beschleunigt Kälbermast
19.1.2016KURZNEWS 19. Januar 2016
18.1.2016Migros mit stabilem Umsatz im 2015
14.1.2016Wurstwaren wegen Deklarationsmängeln beanstandet
12.1.2016KURZNEWS 12. Januar 2016
8.1.2016Coop im 2015 mit weniger Umsatz
6.1.2016KURZNEWS 6. Januar 2016
5.1.2016Kaffee wirkt entzündungshemmend und zellschützend
30.12.2015fial gegen Nahrungsmittel-Spekulation-Initiative
28.12.2015KURZNEWS 28. Dezember 2015
24.12.2015KURZNEWS 24. Dezember 2015
22.12.2015Alternativen zum abzuschaffenden Schoggigesetz
17.12.2015KURZNEWS 17. Dezember 2015
15.12.2015KURZNEWS 15. Dezember 2015
8.12.2015KURZNEWS 8. Dezember 2015
3.12.2015KURZNEWS 3. Dezember 2015
1.12.2015KURZNEWS 1. Dezember 2015
30.11.2015Offiziell beste Jung-Metzgerin: Manuel Riedweg
26.11.2015KURZNEWS 26. November 2015
24.11.2015Ernst Sutter: offiziell beste Schweizer Metzgerei
19.11.2015KURZNEWS 19. November 2015
17.11.2015KURZNEWS 17. November 2015
11.11.2015Erforscht: Zartheit von vakuum-gegartem Fleisch

Eine vollständige Liste aller älteren Nachrichten finden Sie im Archiv


Die Redaktion empfiehlt:

Archiv der Nachrichten

Archiv der Varia-Beiträge

foodaktuell.ch-Newsletter

foodaktuell Journal (Print)

Delikatessen-Führer delikatessenschweiz.ch






Copyright Codex flores, Huobstr. 15, CH-8808 Pfäffikon (SZ)