foodaktuell.ch
Internetmagazin für die Lebensmittelbranche Donnerstag, 22. Oktober 2020
Fleisch & Delikatessen
Aktuell: Sensation beim Trockenfleisch-Test
Report:
Frischeverlängerung mit Vakuum oder Schutzgas?


Tipps & Wissen: IFFA 2016: Metzgerei-Trends
Backwaren & Confiserie
Aktuell: Innovationen an der ISM 2016: Rückblick
Report:
Neue Stevia-Generation ohne Bitterkeit


Tipps & Wissen: Undeklarierte Allergene in Broten beanstandet
Gastronomie
Aktuell: Kantonslabor Basel prüft Restaurant-Hygiene
Report:
Metzgereiprodukte in der Patientenernährung?


Tipps & Wissen: Geschmacks-Trends von morgen
Inhalt
Home
Nachrichten
Fleisch & ...
Backwaren & ...
Gastronomie
Über uns, Werbung
Archiv, Suche
Impressum
3.2.2016
Messetipp: IFFA 2016 in Frankfurt

„Fleischindustrie 4.0“ nimmt Fahrt auf
anzeigen...

Partner/Sponsoren

Cash+Carry Angehrn: Frische für Profis an neun Standorten in der Deutschschweiz.
Direkt zur CCA-Website:
www.cca-angehrn.ch


Empfohlene Links:

Fachschule für Bäckerei,
Konditorei, Confiserie:
www.richemont.cc


Fachschule für Metzgerei:
www.abzspiez.ch


Internationale Privat-Fachschule für Koch-Profis: European Culinary Center DCT in Vitznau LU
Deutsch: http://german.dct.ch
English: www.culinary.ch


Internet- und Socialmedia-Auftritte:
www.chrisign.ch







Schweizerischer Bäckerei- und Konditorei-Personal-Verband


Nachrichten

27.8.2009

Druckansicht
Gewürze in Zukunft aus der Tube?

Gewürze und Kräutern als minimal erhitzte Pasten haben Vorteile gegenüber der Trockenform wie intensiveres Aroma, aber die Haltbarkeit wird kürzer.


In Pastenform kommen Kräuter und Gewürze dem Original näher als getrocknet und lassen sich wie Senf aus der Tube drücken.

Statt in getrockneter Form könnten Petersilie, Knoblauchzehen, Koriander, Majoran und Sellerie in Zukunft als Paste angeboten werden. Wissenschaftler der Universität Hohenheim (www.uni-hohenheim.de) erforschen derzeit diese Alternative zur Trocknung heimischer Gewürze und Kräuter.

Das Ziel ihrer Labor- und Technikumsexperimente lautet, Haltbarkeit bloss durch kurzes Erhitzen zu erreichen, ohne dass Konservierungsstoffe benötigt werden. "Das Aroma von Würzpasten soll dem der frischen Pflanzen möglichst nahe kommen. Dazu müssen die Gewürze mikrobiologisch stabilisiert und der Qualitätsverlust, der sonst beim Trocknen und bei der Lagerung eintritt, gering gehalten werden", berichtet der Lebensmittelforscher Dietmar Kammerer.

Während exotische Kräuter- und Gewürzpflanzen oftmals an der Sonne getrocknet werden, geschieht das bei heimischen Arten durch energie- und daher auch kostenintensivere Methoden wie etwa die Gefriertrocknung. "Das hat zur Folge, dass etwa Petersilie charakteristische Aromakomponenten verliert", so Kammerer. Die anschliessende Vermahlung muss bisher mit flüssigem Stickstoff erfolgen, um Verklumpungen und Staubexplosionen zu verhindern.

Der neue Ansatz versucht, Kräuter im geschlossenen System nur kurz zu erhitzen und dabei bis zu 85 Prozent Energie einzusparen. Entweder blanchiert man dazu erntefrisch vermahlene Kräuter mit Wasserdampf und erhitzt sie durch Strom für einige Sekunden auf 100 Grad oder man setzt auf ebenso kurze Mikrowellen-Erhitzung. "Als Endprodukt erhält man eine Paste, die in der Tube, im Folienbeutel oder auch im Glas verpackt werden kann", so der Hohenheimer Wissenschaftler.

Beide Aufbereitungsmethoden versprechen ein intensiveres Aroma der Paste, da leichtflüchtige ätherische Öle der Kräuter nicht verloren gehen. "Die Erwärmung zu Beginn der Verarbeitung erfolgt nur so hoch wie nötig, sie zerstört jedoch unerwünschte, qualitätsmindernde Enzyme der Pflanze. Darunter sind etwa Enzyme, die bei Paprika zu einem Farbverlust nach der Zerkleinerung und während der Lagerung führen oder bei anderen Pflanzen zu Einbussen im Aroma."

Anders als bei Senf, Meerrettich oder Pesto, die bereits heute in Pastenform angeboten werden, glauben die Forscher mit ihrer neuen Herangehensweise ohne Zusätze von Salz oder Öl auszukommen. Ob diese sich durchsetzen kann, wird vor allem von der erzielbaren Haltbarkeit abhängen. "Die Produkte in ungeöffneten Verpackungen sollen bis zu sechs Monate haltbar sein. Zwei bis vier Wochen ab dem Zeitpunkt der Öffnung ist realistisch, wenn die Paste gekühlt bleibt. Das ist freilich viel weniger als die monate- oder jahrelange Haltbarkeitsdauer bestimmter Trockengewürze, die bei richtiger Lagerung erreicht werden kann", gibt Kammerer zu bedenken.

Ein weiterer Knackpunkt bildet die Akzeptanz beim Konsumenten, die ebenfalls getestet wird. "Bei Gewürzpasten handelt es sich um völlig neue Produkte mit sensorischen Eindrücken, die bisher noch unbekannt sind", so der Lebensmittelforscher. Zeigen die Tests den gewünschten Erfolg, könne man etwa im Jahr 2012 mit ersten Umsetzungen in Produkten rechnen.

Gewürzhersteller, die als Industriepartner in der Forschung beteiligt sind, hoffen auf eine rasche Umsetzung besonders in fleischverarbeitenden Betrieben. "Hier ist eine hohe Akzeptanz zu erwarten, da durch die Methode die Verklumpung der Gewürze ausgeschlossen werden kann", schätzt Kammerer. (Mitteilung Uni Hohenheim) (gb)


__________________________________________


9.2.2016
Wenn das Essen die Gene verändert
Mütter beeinflussen mit ihrer Ernährung den Fett- und Zuckerstoffwechsel der Nachkommen durch epigenetische Veränderungen.
weiter...

8.2.2016
KURZNEWS 8. Februar 2016
Olivenöl-Preise um 20 Prozent gestiegen / Desinfektionsmittelrückstände in Lebensmitteln nachgewiesen / 23 Mio. Europäer pro Jahr erleiden Lebensmittel-Infektionen
weiter...

4.2.2016
KURZNEWS 4. Februar 2016
Micarna-Gruppe übernimmt Gabriel Fleury SA / Tête de Moine erhält eigenes Fest / Weichmacher fördern Übergewicht
weiter...

2.2.2016
KURZNEWS 2. Februar 2016
Lidl steigert Export von Schweizer Lebensmitteln / Täuschungen mit geschützten Bezeichnungen GUB / GGA / Zu viel Milch produziert / Warum schützt Rohmilch vor Allergien und Asthma?
weiter...

1.2.2016
Schwieriges 2015 für Schweizer Käseexporte
Der geringe Käseexportzuwachs von +0.3% im 2015 wurde dank einer Exportsteigerung ausserhalb der EU erzielt. Mengenmässig wurde 1.5% weniger in die EU exportiert.
weiter...

28.1.2016Hopfenextrakt als natürliches Konservierungsmittel
26.1.2016KURZNEWS 26. Januar 2016
21.1.2016Regelmässiges Streicheln beschleunigt Kälbermast
19.1.2016KURZNEWS 19. Januar 2016
18.1.2016Migros mit stabilem Umsatz im 2015
14.1.2016Wurstwaren wegen Deklarationsmängeln beanstandet
12.1.2016KURZNEWS 12. Januar 2016
8.1.2016Coop im 2015 mit weniger Umsatz
6.1.2016KURZNEWS 6. Januar 2016
5.1.2016Kaffee wirkt entzündungshemmend und zellschützend
30.12.2015fial gegen Nahrungsmittel-Spekulation-Initiative
28.12.2015KURZNEWS 28. Dezember 2015
24.12.2015KURZNEWS 24. Dezember 2015
22.12.2015Alternativen zum abzuschaffenden Schoggigesetz
17.12.2015KURZNEWS 17. Dezember 2015
15.12.2015KURZNEWS 15. Dezember 2015
8.12.2015KURZNEWS 8. Dezember 2015
3.12.2015KURZNEWS 3. Dezember 2015
1.12.2015KURZNEWS 1. Dezember 2015
30.11.2015Offiziell beste Jung-Metzgerin: Manuel Riedweg
26.11.2015KURZNEWS 26. November 2015
24.11.2015Ernst Sutter: offiziell beste Schweizer Metzgerei
19.11.2015KURZNEWS 19. November 2015
17.11.2015KURZNEWS 17. November 2015
11.11.2015Erforscht: Zartheit von vakuum-gegartem Fleisch

Eine vollständige Liste aller älteren Nachrichten finden Sie im Archiv


Die Redaktion empfiehlt:

Archiv der Nachrichten

Archiv der Varia-Beiträge

foodaktuell.ch-Newsletter

foodaktuell Journal (Print)

Delikatessen-Führer delikatessenschweiz.ch






Copyright Codex flores, Huobstr. 15, CH-8808 Pfäffikon (SZ)