foodaktuell.ch
Internetmagazin für die Lebensmittelbranche Donnerstag, 29. Oktober 2020
Fleisch & Delikatessen
Aktuell: Sensation beim Trockenfleisch-Test
Report:
Frischeverlängerung mit Vakuum oder Schutzgas?


Tipps & Wissen: IFFA 2016: Metzgerei-Trends
Backwaren & Confiserie
Aktuell: Innovationen an der ISM 2016: Rückblick
Report:
Neue Stevia-Generation ohne Bitterkeit


Tipps & Wissen: Undeklarierte Allergene in Broten beanstandet
Gastronomie
Aktuell: Kantonslabor Basel prüft Restaurant-Hygiene
Report:
Metzgereiprodukte in der Patientenernährung?


Tipps & Wissen: Geschmacks-Trends von morgen
Inhalt
Home
Nachrichten
Fleisch & ...
Backwaren & ...
Gastronomie
Über uns, Werbung
Archiv, Suche
Impressum
3.2.2016
Messetipp: IFFA 2016 in Frankfurt

„Fleischindustrie 4.0“ nimmt Fahrt auf
anzeigen...

Partner/Sponsoren

Cash+Carry Angehrn: Frische für Profis an neun Standorten in der Deutschschweiz.
Direkt zur CCA-Website:
www.cca-angehrn.ch


Empfohlene Links:

Fachschule für Bäckerei,
Konditorei, Confiserie:
www.richemont.cc


Fachschule für Metzgerei:
www.abzspiez.ch


Internationale Privat-Fachschule für Koch-Profis: European Culinary Center DCT in Vitznau LU
Deutsch: http://german.dct.ch
English: www.culinary.ch


Internet- und Socialmedia-Auftritte:
www.chrisign.ch







Schweizerischer Bäckerei- und Konditorei-Personal-Verband


Nachrichten

24.9.2009

Druckansicht
Fairer Handel neu auch für Schweizer Bauern

Benachteiligte Regionen der Schweiz sollen Marktanschluss erhalten und der von ihnen geschaffene soziale, ökologische und wirtschaftliche Mehrwert soll ausgelobt werden.



Fairtrade-Produkte stammen heute normalerweise aus Drittwelt-Ländern. Deren Produzenten erhalten bessere Preise und Sicherheiten als beim Handel über die Börse. Nun sollen auch einheimische Produzenten in wirtschaftlich benachteiligten Regionen von einem solchen Programm profitieren können. Bild: Familie Carigiet auf der Alp Tschegn Dadens.

Fairer Handel für Bergbauern in einem der reichsten Länder der Welt? Ja, denn eine nachhaltige Gesellschaft bezahlt den realen Wert der Produkte, inklusive dem sozialen und ökologischen Mehrwert, welche die Bauern schaffen – auch in der Schweiz: Arbeitsplätze, Erhaltung der Ökosysteme, Pflege der alpinen Kulturlandschaft, Verminderung der Transportwege.

Der heute bezahlte Preis für Produkte aus dem Schweizer Berggebiet entspricht häufig nicht dem realen Wert. Z. B. wird hochqualitativer, handwerklich hergestellter Alpkäse im Herbst oftmals zu Schleuderpreisen vergeben - manchmal gar zu Reibkäse verarbeitet - weil die Bauern keine Lagerkapazitäten haben.

Und wie werden die Kosten gemessen welche verlorenen Arbeitsplätze und Lebensräume im Berggebiet verursachen? Der Verlust an Kulturlandschaft? alpinavera und gebana setzen sich dafür ein, dass der von Bauernfamilien geschaffene soziale, ökologische und wirtschaftliche Mehrwert vom Markt bezahlt wird.

alpinavera fördert Produkte aus dem Alp- und Berggebiet und deren regionale Verarbeitung, damit Arbeitsplätze und Perspektiven im Berggebiet erhalten bleiben. Die gebana möchte eine Brücke sein zwischen Kleinbauernfamilien und Kunden. Die beiden Organisationen haben also ähnliche Anliegen und gehen auch ähnliche Wege zur Erreichung ihrer Ziele: Benachteiligte Regionen sollen Marktanschluss erhalten und der von ihnen geschaffene soziale, ökologische und wirtschaftliche Mehrwert soll dargestellt werden. Nur so sind die Kunden auch bereit, den notwendigen Preis zu bezahlen. alpinavera und gebana freuen sich, dass als Resultat der Zusammenarbeit in Zukunft neben Fairtrade-Produkten aus Burkina Faso, Peru und Togo auch solche aus Mutten, Dardin und aus dem Schächental erhältlich sein werden.

Auf www.gebana.com gibt es ab Oktober zum einen Produkte, die nur auf Vorbestellung und nur in deren Saison erhältlich sind. Zu den aktuellen Herbstspezialitäten gehören verschiedene Alpkäse aus Uri und Graubünden sowie Frischfleisch-Mischpakete mit Bio-Weiderind. Daneben gibt es eine kleine Auswahl von Produkten, welche ganzjährig bei der gebana verfügbar ist.

Darunter sind Spezialitäten wie Dinkelnudeln aus Graubünden, Albula-Tee mit Edelweiss, Schaibiettas da Terza oder Tamburins aus dem Münstertal. Das Sortiment wird laufend erweitert. Die Zutaten aller Produkte stammen zu mind. 75% aus dem Schweizer Alpenraum und die Wertschöpfung findet ebenfalls zu zwei Dritteln dort statt.

gebana und alpinavera über sich selbst

Die gebana ist eine Pionierin des fairen Handels. Hervorgegangen aus den Bananenfrauen- Bewegung in den 70er Jahren importiert und vertreibt die gebana biologische Lebensmittel aus Entwicklungsländern. Sie unterstützt die Kleinbauern und die lokale Weiterverarbeitung bei der Entwicklung marktfähiger und nachhaltiger Produkte und verkauft sie. Die gebana versteht sich als Brücke vom Bauern zum Kunden. Weitere Informationen unter www.gebana.com

Der Verein alpinavera ist eine überregionale Kommunikations- und Vermarktungsplattform für alpine Produkte aus Graubünden, Glarus und Uri. Ziel von alpinavera ist es, durch die regionale Verarbeitung und die Verwendung der Produkte aus dem Alp- und Berggebiet die Wertschöpfung vor Ort zu steigern. alpinavera bietet allen Verarbeitern und Direktvermarktern ein gemeinsames Marketing an. Die alpinavera Geschäftsstelle in Chur ist Anlaufstelle für Partner, Kunden und Konsumenten. Weitere Informationen unter www.alpinavera.ch (Text: alpinavera) (gb)


__________________________________________


9.2.2016
Wenn das Essen die Gene verändert
Mütter beeinflussen mit ihrer Ernährung den Fett- und Zuckerstoffwechsel der Nachkommen durch epigenetische Veränderungen.
weiter...

8.2.2016
KURZNEWS 8. Februar 2016
Olivenöl-Preise um 20 Prozent gestiegen / Desinfektionsmittelrückstände in Lebensmitteln nachgewiesen / 23 Mio. Europäer pro Jahr erleiden Lebensmittel-Infektionen
weiter...

4.2.2016
KURZNEWS 4. Februar 2016
Micarna-Gruppe übernimmt Gabriel Fleury SA / Tête de Moine erhält eigenes Fest / Weichmacher fördern Übergewicht
weiter...

2.2.2016
KURZNEWS 2. Februar 2016
Lidl steigert Export von Schweizer Lebensmitteln / Täuschungen mit geschützten Bezeichnungen GUB / GGA / Zu viel Milch produziert / Warum schützt Rohmilch vor Allergien und Asthma?
weiter...

1.2.2016
Schwieriges 2015 für Schweizer Käseexporte
Der geringe Käseexportzuwachs von +0.3% im 2015 wurde dank einer Exportsteigerung ausserhalb der EU erzielt. Mengenmässig wurde 1.5% weniger in die EU exportiert.
weiter...

28.1.2016Hopfenextrakt als natürliches Konservierungsmittel
26.1.2016KURZNEWS 26. Januar 2016
21.1.2016Regelmässiges Streicheln beschleunigt Kälbermast
19.1.2016KURZNEWS 19. Januar 2016
18.1.2016Migros mit stabilem Umsatz im 2015
14.1.2016Wurstwaren wegen Deklarationsmängeln beanstandet
12.1.2016KURZNEWS 12. Januar 2016
8.1.2016Coop im 2015 mit weniger Umsatz
6.1.2016KURZNEWS 6. Januar 2016
5.1.2016Kaffee wirkt entzündungshemmend und zellschützend
30.12.2015fial gegen Nahrungsmittel-Spekulation-Initiative
28.12.2015KURZNEWS 28. Dezember 2015
24.12.2015KURZNEWS 24. Dezember 2015
22.12.2015Alternativen zum abzuschaffenden Schoggigesetz
17.12.2015KURZNEWS 17. Dezember 2015
15.12.2015KURZNEWS 15. Dezember 2015
8.12.2015KURZNEWS 8. Dezember 2015
3.12.2015KURZNEWS 3. Dezember 2015
1.12.2015KURZNEWS 1. Dezember 2015
30.11.2015Offiziell beste Jung-Metzgerin: Manuel Riedweg
26.11.2015KURZNEWS 26. November 2015
24.11.2015Ernst Sutter: offiziell beste Schweizer Metzgerei
19.11.2015KURZNEWS 19. November 2015
17.11.2015KURZNEWS 17. November 2015
11.11.2015Erforscht: Zartheit von vakuum-gegartem Fleisch

Eine vollständige Liste aller älteren Nachrichten finden Sie im Archiv


Die Redaktion empfiehlt:

Archiv der Nachrichten

Archiv der Varia-Beiträge

foodaktuell.ch-Newsletter

foodaktuell Journal (Print)

Delikatessen-Führer delikatessenschweiz.ch






Copyright Codex flores, Huobstr. 15, CH-8808 Pfäffikon (SZ)