foodaktuell.ch
Internetmagazin für die Lebensmittelbranche Mittwoch, 21. Oktober 2020
Fleisch & Delikatessen
Aktuell: Sensation beim Trockenfleisch-Test
Report:
Frischeverlängerung mit Vakuum oder Schutzgas?


Tipps & Wissen: IFFA 2016: Metzgerei-Trends
Backwaren & Confiserie
Aktuell: Innovationen an der ISM 2016: Rückblick
Report:
Neue Stevia-Generation ohne Bitterkeit


Tipps & Wissen: Undeklarierte Allergene in Broten beanstandet
Gastronomie
Aktuell: Kantonslabor Basel prüft Restaurant-Hygiene
Report:
Metzgereiprodukte in der Patientenernährung?


Tipps & Wissen: Geschmacks-Trends von morgen
Inhalt
Home
Nachrichten
Fleisch & ...
Backwaren & ...
Gastronomie
Über uns, Werbung
Archiv, Suche
Impressum
3.2.2016
Messetipp: IFFA 2016 in Frankfurt

„Fleischindustrie 4.0“ nimmt Fahrt auf
anzeigen...

Partner/Sponsoren

Cash+Carry Angehrn: Frische für Profis an neun Standorten in der Deutschschweiz.
Direkt zur CCA-Website:
www.cca-angehrn.ch


Empfohlene Links:

Fachschule für Bäckerei,
Konditorei, Confiserie:
www.richemont.cc


Fachschule für Metzgerei:
www.abzspiez.ch


Internationale Privat-Fachschule für Koch-Profis: European Culinary Center DCT in Vitznau LU
Deutsch: http://german.dct.ch
English: www.culinary.ch


Internet- und Socialmedia-Auftritte:
www.chrisign.ch







Schweizerischer Bäckerei- und Konditorei-Personal-Verband


Nachrichten

11.5.2011

Druckansicht
Kritik an Import-Schweinefleisch aus Qualhaltung

Kagfreiland kritisiert Migros, Coop, Spar & Co. wegen Verkauf von Import-Schweinefleisch aus tierquälerischer Haltung und fordert Importstopp.




Ferkel unter Betäubung zu kastrieren ist in der Schweiz obligatorisch, in der EU noch nicht.


Jedes Jahr werden über 10 Mio kg ausländisches Schweinefleisch und –Produkte in die Schweiz importiert. Vor allem aus Deutschland und Italien. KAGfreiland, die schweiz. Nutztierschutz- Organisation, hat in einem deutschen Beispielbetrieb einen Film gedreht. Wer in der Schweiz seine Schweine so halten würde, müsste mit einer Gefängnisstrafe und einem Haltungsverbot rechnen.

Das meist billige Fleisch aus tierquälerischer Haltung wird vor allem in Grossverteilern und Gastromärkten verkauft und in unzähligen Restaurants aufgetischt. Auch Migros, Coop und Spar führen dieses Import-Schweinefleisch im Sortiment. Sie missachten damit ihr schriftlich formuliertes und öffentlich kommuniziertes Bekenntnis zum Tierschutz. Darüber hinaus dürfte diese Praxis einen Verstoss gegen das im Bundesgesetz gegen den unlauteren Wettbewerb festgeschriebene Täuschungsverbot darstellen. KAGfreiland fordert einen sofortigen Importstopp von Schweinefleisch aus tierquälerischer Haltung.

KAGfreiland hat in einem zertifizierten deutschen Standardbetrieb gefilmt. Aus solchen Betrieben stammt Schweinefleisch für den Schweizer Markt. Die Bilder sind schockierend. Dazu die KAG-Zoologin Milena Burri: «Muttersauen sind einzeln in enge Metallkäfige eingesperrt, in denen sie sich kaum bewegen können. Die Ferkel werden ohne Betäubung kastriert und der Schwanz wird abgeschnitten.» Eine solche Tierhaltung wäre in der Schweiz ein Fall für den Staatsanwalt.

Branche blieb untätig

KAGfreiland hat die Schweizer Grossverteiler, Gastromärkte und Fleischverarbeiter, die mit ausländischem Schweinefleisch geschäften, zweimal auf diese in der Schweiz verbotene Tierhaltung hingewiesen. Nichts geschah. Der Schweizer Fleischverband verweigerte gar das Gespräch. KAG-Geschäftsleiter Roman Weibel: «Die Branche weiss genau, dass hinter dem ausländischen Schweinefleisch millionenfaches Tierleid steckt. Sie nimmt das in Kauf und drückt sich um das Problem, profitiert sie doch vom billigen Importfleisch.»

Irreführung der Konsumenten

Scharf kritisiert KAGfreiland Migros, Coop und Spar. Denn mit diesen Produkten aus ausländischem, insbesondere aus deutschem Schweinefleisch, missachten sie ihre eigenen Firmengrundsätze zum Tierschutz. Coop* z.B. verspricht, dass alle tierischen Produkte aus dem Ausland den Schweizer Tierschutzstandard einhalten. Migros* behauptet, dass sie stets in Respekt zum Tier handelt. Und Spar* schreibt, dass er keine Produkte führt, die aus Tierschutzgründen bedenklich sind.

Auch Bell* und Micarna* verstossen gegen ihr Leitbild. Diese unwahren Angaben sind nicht nur ein Foul gegenüber den Konsumentinnen, sondern auch ein Verstoss gegen die Bestimmungen des Bundesgesetzes gegen den unlauteren Wettbewerb, das irreführende Angaben über die eigenen Waren bei Strafe verbietet.

KAGfreiland hat die Kampagne «Stopp Import-Schweinerei!» lanciert. Ein Film auf www.kagfreiland.ch zeigt, wie die Schweine in Deutschland gehalten werden. KAGfreiland fordert, dass beim Import von ausländischem Schweinefleisch und von Produkten der Schweizer Tierschutzstandard eingehalten wird. Haupt-Herkunftsländer Deutschland und Italien

Ausländisches Schweinefleisch wird als Frischfleisch (ca. 3,3 Mio kg, 90% aus Deutschland) oder als verarbeitetes Produkt (v.a. Salami, Schinken, ca. 5,5 Mio kg, 73% aus Italien) in die Schweiz eingeführt (restliche ca. 2 Mio kg unter Diverses). Importiert und verarbeitet wird es von vielen Schweizer Fleischunternehmen.

Verkauft werden das Fleisch und die Produkte in sämtlichen Grossverteilern und Gastromärkten. Das Gesetzesniveau für Schweinehaltung in Deutschland und Italien ist um einiges tiefer als das Schweizer Tierschutzgesetz.

Vergleich Schweinehaltung EU – CH

permanente Kastenstände für Muttersauen, Ferkelkastration ohne Betäubung und Schwänze abschneiden: in EU erlaubt, in der CH verboten

Transportdauer am Stück: EU 24h, CH nur 6h

Einstreu für Sauen während der Geburt: EU nein, CH Ja

Vollspaltenböden für Aufzuchtferkel: in EU erlaubt, in CH verboten

Grösse des Tierbestands: in EU unbescgränkt, in CH beschränkt

Auszüge aus Leitbild und Richtlinien ausgewählter Unternehmen

Coop {Auszug aus den Nachhaltigkeitsrichtlinien}, «Coop verkauft keine tierischen Produkte, die aus nicht artgerechter Haltung stammen oder auf tierquälerische Weise gewonnen wurden. Werden tierische Produkte aus dem Ausland bezogen, sind die schweizerischen Mindestanforderungen an Haltung und Fütterung einzuhalten.»

Migros {Vorwort von Migros-Chef Herbert Bolliger im Migros-Magazin vom 27.12.2010, S. 5} «Wir handeln stets in Respekt zu Mensch, Tier und Umwelt. Für die Migros gilt: kein Profit ohne Ethik. Tierwürde ist für uns kein Wahlfach.» {Auszug aus dem Geschäftsbericht 2009, Nachhaltiger Konsum, Tierwohl}: «Mitunter kann es vorkommen, dass einzelne Lieferanten den Tierschutz vernachlässigen. In solchen Fällen reagiert die Migros unverzüglich.»

Spar {Auszug aus den Nachhaltigkeitsrichtlinien}: «Wir führen keine Produkte im Sortiment, die aus Tierschutzgründen bedenklich sind. Sollte im Nachhinein bekannt werden, dass Tiere Qualen erleiden oder dass tierquälerische Produkte verarbeitet werden, werden diese Produkte unverzüglich aus dem Sortiment genommen.»

Micarna {Auszug aus dem Leitbild}: «Wir übernehmen Verantwortung für eine faire Tierhaltung, für eine intakte Umwelt und eine nachhaltige Landwirtschaft.»

Bell {Auszug aus den Nachhaltigkeitsrichtlinien}: «Das Unternehmen bekennt sich zur Produktion aus artgerechter Haltung und Fütterung.»

KAGfreiland über sich selbt

KAGfreiland ist eine gemeinnützige Nutztierschutz-Organisation, die sich für artgerechte Nutztierhaltung einsetzt. KAGfreiland ist zugleich das Bio-Label mit den schweizweit strengsten Richtlinien. KAGfreiland finanziert sich aus Mitgliederbeiträgen und Spenden. (Text: kagfreiland 11. Mai 2011) (gb)


__________________________________________


9.2.2016
Wenn das Essen die Gene verändert
Mütter beeinflussen mit ihrer Ernährung den Fett- und Zuckerstoffwechsel der Nachkommen durch epigenetische Veränderungen.
weiter...

8.2.2016
KURZNEWS 8. Februar 2016
Olivenöl-Preise um 20 Prozent gestiegen / Desinfektionsmittelrückstände in Lebensmitteln nachgewiesen / 23 Mio. Europäer pro Jahr erleiden Lebensmittel-Infektionen
weiter...

4.2.2016
KURZNEWS 4. Februar 2016
Micarna-Gruppe übernimmt Gabriel Fleury SA / Tête de Moine erhält eigenes Fest / Weichmacher fördern Übergewicht
weiter...

2.2.2016
KURZNEWS 2. Februar 2016
Lidl steigert Export von Schweizer Lebensmitteln / Täuschungen mit geschützten Bezeichnungen GUB / GGA / Zu viel Milch produziert / Warum schützt Rohmilch vor Allergien und Asthma?
weiter...

1.2.2016
Schwieriges 2015 für Schweizer Käseexporte
Der geringe Käseexportzuwachs von +0.3% im 2015 wurde dank einer Exportsteigerung ausserhalb der EU erzielt. Mengenmässig wurde 1.5% weniger in die EU exportiert.
weiter...

28.1.2016Hopfenextrakt als natürliches Konservierungsmittel
26.1.2016KURZNEWS 26. Januar 2016
21.1.2016Regelmässiges Streicheln beschleunigt Kälbermast
19.1.2016KURZNEWS 19. Januar 2016
18.1.2016Migros mit stabilem Umsatz im 2015
14.1.2016Wurstwaren wegen Deklarationsmängeln beanstandet
12.1.2016KURZNEWS 12. Januar 2016
8.1.2016Coop im 2015 mit weniger Umsatz
6.1.2016KURZNEWS 6. Januar 2016
5.1.2016Kaffee wirkt entzündungshemmend und zellschützend
30.12.2015fial gegen Nahrungsmittel-Spekulation-Initiative
28.12.2015KURZNEWS 28. Dezember 2015
24.12.2015KURZNEWS 24. Dezember 2015
22.12.2015Alternativen zum abzuschaffenden Schoggigesetz
17.12.2015KURZNEWS 17. Dezember 2015
15.12.2015KURZNEWS 15. Dezember 2015
8.12.2015KURZNEWS 8. Dezember 2015
3.12.2015KURZNEWS 3. Dezember 2015
1.12.2015KURZNEWS 1. Dezember 2015
30.11.2015Offiziell beste Jung-Metzgerin: Manuel Riedweg
26.11.2015KURZNEWS 26. November 2015
24.11.2015Ernst Sutter: offiziell beste Schweizer Metzgerei
19.11.2015KURZNEWS 19. November 2015
17.11.2015KURZNEWS 17. November 2015
11.11.2015Erforscht: Zartheit von vakuum-gegartem Fleisch

Eine vollständige Liste aller älteren Nachrichten finden Sie im Archiv


Die Redaktion empfiehlt:

Archiv der Nachrichten

Archiv der Varia-Beiträge

foodaktuell.ch-Newsletter

foodaktuell Journal (Print)

Delikatessen-Führer delikatessenschweiz.ch






Copyright Codex flores, Huobstr. 15, CH-8808 Pfäffikon (SZ)