foodaktuell.ch
Internetmagazin für die Lebensmittelbranche Samstag, 24. Oktober 2020
Fleisch & Delikatessen
Aktuell: Sensation beim Trockenfleisch-Test
Report:
Frischeverlängerung mit Vakuum oder Schutzgas?


Tipps & Wissen: IFFA 2016: Metzgerei-Trends
Backwaren & Confiserie
Aktuell: Innovationen an der ISM 2016: Rückblick
Report:
Neue Stevia-Generation ohne Bitterkeit


Tipps & Wissen: Undeklarierte Allergene in Broten beanstandet
Gastronomie
Aktuell: Kantonslabor Basel prüft Restaurant-Hygiene
Report:
Metzgereiprodukte in der Patientenernährung?


Tipps & Wissen: Geschmacks-Trends von morgen
Inhalt
Home
Nachrichten
Fleisch & ...
Backwaren & ...
Gastronomie
Über uns, Werbung
Archiv, Suche
Impressum
3.2.2016
Messetipp: IFFA 2016 in Frankfurt

„Fleischindustrie 4.0“ nimmt Fahrt auf
anzeigen...

Partner/Sponsoren

Cash+Carry Angehrn: Frische für Profis an neun Standorten in der Deutschschweiz.
Direkt zur CCA-Website:
www.cca-angehrn.ch


Empfohlene Links:

Fachschule für Bäckerei,
Konditorei, Confiserie:
www.richemont.cc


Fachschule für Metzgerei:
www.abzspiez.ch


Internationale Privat-Fachschule für Koch-Profis: European Culinary Center DCT in Vitznau LU
Deutsch: http://german.dct.ch
English: www.culinary.ch


Internet- und Socialmedia-Auftritte:
www.chrisign.ch







Schweizerischer Bäckerei- und Konditorei-Personal-Verband


Nachrichten

18.5.2011

Druckansicht
Schutz in der EU für Schweizer AOC / IGP

Bundesrat Schneider-Ammann unterzeichnet bilaterales Abkommen über den Schutz geographischer Angaben von Agrarprodukten.




Da die Emmentaler-Sortenorganisation den Namen Emmentaler damals nicht schützen liess, kann heute trotz Abkommen mit der EU zur gegenseitigen Anerkennung der geschützten Ursprungs-Bezeichnungen jedes Land ausserhalb der Schweiz produzierten Käse Emmentaler nennen.


Bundesrat Johann N. Schneider-Amman hat in Brüssel das Abkommen zwischen der Schweiz und der EU zur gegenseitigen Anerkennung der geschützten Ursprungsbezeichnungen und der geschützten geographischen Angaben von landwirtschaftlichen Erzeugnissen und Lebensmitteln unterzeichnet. Ausserdem führte er im Rahmen seines Arbeitsbesuches Gespräche mit den EU-Kommissaren Ciolos, De Gucht (Handel) und Hahn (Regionalpolitik).

Das bilaterale Abkommen zur gegenseitigen Anerkennung der geschützten Ursprungsbezeichnungen (GUB oder AOC) und der geschützten geographischen Angaben (GGA oder IGP) von landwirtschaftlichen Erzeugnissen und Lebensmitteln ist unter Dach. In Brüssel unterzeichnete Bundesrat Johann N. Schneider-Ammann heute mit dem Vertreter der ungarischen Ratspräsidentschaft, Landwirtschaftsminister Sándor Fazekas, EU-Landwirtschafts­kommissar Ciolos und dem Botschafter Liechtensteins, Kurt Jäger, den Vertrag.

Im Abkommen verpflichten sich die Schweiz und die EU, ihre geographischen Angaben gegenseitig anzuerkennen und nach verschiedenen Übergangsfristen gegen jegliche Anmassung, Nachahmung oder Anspielung zu schützen. Damit erhalten die in der Schweiz beziehungsweise in der EU registrierten GUB und GGA[1] auf dem Gebiet der jeweils anderen Partei denselben rechtlichen Schutz wie im Ursprungsgebiet.

Eine AOC bzw GUB bezeichnet ein Erzeugnis, das in einem abgegrenzten Gebiet hergestellt, verarbeitet und veredelt wurde. Seine Qualität verdankt es den natürlichen und menschlichen Faktoren dieses Gebiets. Im Gegensatz dazu genügt es für eine IGP bzw GGA, wenn ein einziger Erzeugungsschritt im begrenzten Gebiet stattfindet und das bezeichnete Erzeugnis z.B. sein Ansehen diesem Gebiet verdankt.


Für die Schweiz handelt es sich dabei im Moment um etwa zwanzig Bezeichnungen, deren Schutz nun auf das gesamte Gebiet der EU - ca. 500 Millionen Konsumentinnen und Konsumenten - ausgeweitet wird. Auch wirtschaftlich sehr relevante Exportprodukte wie Bündnerfleisch und «Greyerzer-Käse» fallen darunter.

Das Abkommen ist sowohl national, als Element der Qualitätsstrategie, ein wichtiges politisches Signal für einen verbesserten Schutz von geographischen Angaben, wie auch international im Rahmen des WTO-Engagements beider Parteien. Es wird als neuer Anhang in das Agrarabkommen Schweiz-EU von 1999 integriert.

Auf Seiten der EU muss das Abkommen noch vom europäischen Parlament ratifiziert werden, bevor es in Kraft treten kann. In der Schweiz hat der Bundesrat das Abkommen bereits im Januar 2011 genehmigt.

Gespräche mit EU-Kommissaren

Im Rahmen seines Arbeitsbesuchs in Brüssel traf sich der Vorsteher des Eidgenössischen Volkswirtschaftsdepartements auch mit drei Mitgliedern der Europäischen Kommission. Mit Landwirtschaftskommissar Dacian Ciolos sprach er über die Weiterentwicklung der Landwirtschaftspolitiken der EU und der Schweiz, bei denen beide Seiten eine starke Konvergenz feststellten. Ausserdem unterstrich Bundesrat Schneider-Ammann die Bedeutung des vollständigen Marktzugangs auch im nicht-harmonisierten Bereich (sogenanntes «Cassis-de-Dijon»-Prinzip).

Beim Treffen mit Handelskommissar Karel de Gucht standen die WTO-Doha-Runde sowie die Freihandelsverträge im Zentrum. Die Schweiz setzt sich für eine umfassende Runde ein, die nicht nur den Marktzugang umfasst, sondern auch bestehende Regeln- etwa zur Streitbeilegung - verbessert oder, wo nötig, neue Regeln schafft. Ausserdem erörterten Bundesrat Schneider-Amman und EU-Kommissar De Gucht den aktuellen Stand der Beziehungen zwischen der Schweiz und der EU sowie der aktuellen Verhandlungsdossiers.

Mit dem für die Regionalpolitik der EU zuständigen Kommissar Johannes Hahn schliesslich erörterte der Vorsteher des EVD die Kohäsionspolitik der EU, die ähnliche Ziele wie die Schweizer Regionalpolitik, nämlich das Niveau der Regionen etwa bezüglich der Wettbewerbsfähigkeit und der Wertschöpfung zu erhöhen. Thema des Gesprächs war auch der Erweiterungsbeitrag, mit dem die Schweiz autonom Projekte in den mittel- und osteuropäischen EU-Staaten unterstützt, die zum Abbau der wirtschaftlichen und sozialen Ungleichheiten in der erweiterten EU beitragen soll.

Bundesrat Schneider-Ammann betonte dabei, wie wichtig es für die Schweizer Regierung und das Schweizer Volk ist, dass die Projekte gut vorbereitet und durchgeführt werden. Bislang hat die Schweiz im Rahmen des Erweiterungsbeitrags finanzielle Mittel im Gesamtbetrag von mehr als 850 Mio. CHF für rund 200 Projekte definitiv oder provisorisch bereit gestellt. (EVD) (gb)


__________________________________________


9.2.2016
Wenn das Essen die Gene verändert
Mütter beeinflussen mit ihrer Ernährung den Fett- und Zuckerstoffwechsel der Nachkommen durch epigenetische Veränderungen.
weiter...

8.2.2016
KURZNEWS 8. Februar 2016
Olivenöl-Preise um 20 Prozent gestiegen / Desinfektionsmittelrückstände in Lebensmitteln nachgewiesen / 23 Mio. Europäer pro Jahr erleiden Lebensmittel-Infektionen
weiter...

4.2.2016
KURZNEWS 4. Februar 2016
Micarna-Gruppe übernimmt Gabriel Fleury SA / Tête de Moine erhält eigenes Fest / Weichmacher fördern Übergewicht
weiter...

2.2.2016
KURZNEWS 2. Februar 2016
Lidl steigert Export von Schweizer Lebensmitteln / Täuschungen mit geschützten Bezeichnungen GUB / GGA / Zu viel Milch produziert / Warum schützt Rohmilch vor Allergien und Asthma?
weiter...

1.2.2016
Schwieriges 2015 für Schweizer Käseexporte
Der geringe Käseexportzuwachs von +0.3% im 2015 wurde dank einer Exportsteigerung ausserhalb der EU erzielt. Mengenmässig wurde 1.5% weniger in die EU exportiert.
weiter...

28.1.2016Hopfenextrakt als natürliches Konservierungsmittel
26.1.2016KURZNEWS 26. Januar 2016
21.1.2016Regelmässiges Streicheln beschleunigt Kälbermast
19.1.2016KURZNEWS 19. Januar 2016
18.1.2016Migros mit stabilem Umsatz im 2015
14.1.2016Wurstwaren wegen Deklarationsmängeln beanstandet
12.1.2016KURZNEWS 12. Januar 2016
8.1.2016Coop im 2015 mit weniger Umsatz
6.1.2016KURZNEWS 6. Januar 2016
5.1.2016Kaffee wirkt entzündungshemmend und zellschützend
30.12.2015fial gegen Nahrungsmittel-Spekulation-Initiative
28.12.2015KURZNEWS 28. Dezember 2015
24.12.2015KURZNEWS 24. Dezember 2015
22.12.2015Alternativen zum abzuschaffenden Schoggigesetz
17.12.2015KURZNEWS 17. Dezember 2015
15.12.2015KURZNEWS 15. Dezember 2015
8.12.2015KURZNEWS 8. Dezember 2015
3.12.2015KURZNEWS 3. Dezember 2015
1.12.2015KURZNEWS 1. Dezember 2015
30.11.2015Offiziell beste Jung-Metzgerin: Manuel Riedweg
26.11.2015KURZNEWS 26. November 2015
24.11.2015Ernst Sutter: offiziell beste Schweizer Metzgerei
19.11.2015KURZNEWS 19. November 2015
17.11.2015KURZNEWS 17. November 2015
11.11.2015Erforscht: Zartheit von vakuum-gegartem Fleisch

Eine vollständige Liste aller älteren Nachrichten finden Sie im Archiv


Die Redaktion empfiehlt:

Archiv der Nachrichten

Archiv der Varia-Beiträge

foodaktuell.ch-Newsletter

foodaktuell Journal (Print)

Delikatessen-Führer delikatessenschweiz.ch






Copyright Codex flores, Huobstr. 15, CH-8808 Pfäffikon (SZ)