foodaktuell.ch
Internetmagazin für die Lebensmittelbranche Samstag, 24. Oktober 2020
Fleisch & Delikatessen
Aktuell: Sensation beim Trockenfleisch-Test
Report:
Frischeverlängerung mit Vakuum oder Schutzgas?


Tipps & Wissen: IFFA 2016: Metzgerei-Trends
Backwaren & Confiserie
Aktuell: Innovationen an der ISM 2016: Rückblick
Report:
Neue Stevia-Generation ohne Bitterkeit


Tipps & Wissen: Undeklarierte Allergene in Broten beanstandet
Gastronomie
Aktuell: Kantonslabor Basel prüft Restaurant-Hygiene
Report:
Metzgereiprodukte in der Patientenernährung?


Tipps & Wissen: Geschmacks-Trends von morgen
Inhalt
Home
Nachrichten
Fleisch & ...
Backwaren & ...
Gastronomie
Über uns, Werbung
Archiv, Suche
Impressum
3.2.2016
Messetipp: IFFA 2016 in Frankfurt

„Fleischindustrie 4.0“ nimmt Fahrt auf
anzeigen...

Partner/Sponsoren

Cash+Carry Angehrn: Frische für Profis an neun Standorten in der Deutschschweiz.
Direkt zur CCA-Website:
www.cca-angehrn.ch


Empfohlene Links:

Fachschule für Bäckerei,
Konditorei, Confiserie:
www.richemont.cc


Fachschule für Metzgerei:
www.abzspiez.ch


Internationale Privat-Fachschule für Koch-Profis: European Culinary Center DCT in Vitznau LU
Deutsch: http://german.dct.ch
English: www.culinary.ch


Internet- und Socialmedia-Auftritte:
www.chrisign.ch







Schweizerischer Bäckerei- und Konditorei-Personal-Verband


Nachrichten

23.5.2011

Druckansicht
Fleischkonsum und Schweizer Fleisch legen zu

Der Fleischkonsum in der Schweiz entwickelte sich nach einem durchschnittlichen Vorjahr wieder positiv und stieg 2010 pro Kopf der Bevölkerung um 2,3% auf 53,6 kg.




Das erfreuliche Resultat darf nicht darüber hinwegtäuschen, dass die Rahmenbedingungen zunehmend schwieriger werden. Bild: Proviande-Verwaltungsratspräsident Johannes Heinzelmann.


Die ökonomischen Rahmenbedingungen haben sich verschärft. Die sich öffnenden Grenzen erschweren der Branche das Erzielen der erforderlichen Margen, und die bäuerlich geprägte Schweizer Landwirtschaft mit ihrer Tierproduktion gerät zunehmend unter Druck.

Verwaltungsratspräsident Johannes Heinzelmann erklärte anlässlich der Generalversammlung von Proviande: «Der Grenzöffnungsprozess kann nicht gestoppt oder gar rückgängig gemacht werden. Beim Fleisch nimmt der Druck durch Ausserzollkontingentseinfuhren insbesondere auch im Bereich der Fleischerzeugnisse deutlich zu. So haben sich die Einfuhren von Kalb- und Rindfleisch unter der Zolltarifposition, in der die Würzfleischimporte enthalten sind, mit rund 2000 Tonnen gegenüber dem Vorjahr nahezu verdoppelt.»

Um bei offenen Grenzen die inländische Produktion mindestens beizubehalten und den Konsum einheimischer Produkte trotz höherer Preise auf bestehendem Niveau zu halten, müssen die Konsumentinnen und Konsumenten die Vorteile von Schweizer Fleisch und Fleischprodukten kennen. Die rationale und emotionale Einstellungsbildung muss mit einer Stärkung der Marke «Schweizer Fleisch» im In- und Ausland und durch Aufklärungsarbeit über die Bedeutung von Fleisch als Bestandteil einer ausgewogenen Ernährung positiv beeinflusst werden.

Die ökologischen Ressourcen zu schützen und gleichzeitig gerechte Entwicklungsperspektiven für alle Menschen zu schaffen, ist eine der grössten Herausforderungen der Weltgemeinschaft. Die Erkenntnis, dass auch bei der Produktion von Lebensmitteln – also auch von Fleisch und Fleischprodukten – mit den vorhandenen Ressourcen schonend umgegangen werden muss, rückt immer mehr ins Zentrum des öffentlichen Interesses, Nachhaltigkeit in ökologischer und sozialer Hinsicht wird zur Herausforderung.

Dazu Johannes Heinzelmann: «Wir verfolgen die Entwicklung dieser Themen zusammen mit unseren Partnerorganisationen permanent und verfügen über die Instrumente zur Übernahme und Nutzung der Themenführerschaft in Bezug auf die Fleischwirtschaft.»

Das vergangene Jahr im Überblick

Der Fleischkonsum und die Inlandproduktion entwickelten sich in der Schweiz im Vergleich zum Vorjahr positiv. Jede Einwohnerin und jeder Einwohner konsumierte durchschnittlich 53,6 kg Fleisch, was einer Zunahme der Gesamtmenge an verkaufsfertigem Fleisch von 3,3% entspricht. Ausser beim Kalbfleisch hat der Konsum von Fleisch aller Tierarten zugelegt. Der Inlandanteil an verkaufsfertigem Fleisch stieg leicht auf 80%.

Im Geschäftsbereich Klassifizierung & Märkte stand die Erfüllung des Leistungsauftrages des Bundes zur neutralen Qualitätseinstufung von Schlachtvieh und Schlachtkörpern im Mittelpunkt. Zudem wurden die öffentlichen Schlachtviehmärkte überwacht, und zur -2- Unterstützung der Qualitätsbestrebungen der Branche wurden verschiedene Projekte wie zum Beispiel die Ursachenforschung der verwachsenen Unterspälten und der destrukturierten Muskeln bei Kochschinken initiiert oder aktiv unterstützt.

Alle Massnahmen zur Absatzförderung von Schweizer Fleisch wurden vom Geschäftsbereich Marketing & Kommunikation darauf ausgerichtet, die Marke «Schweizer Fleisch» und ihre Identität im In- und Ausland weiter zu stärken, den Stellenwert von Fleisch und Geflügel als wichtige Bestandteile der täglichen Nahrung zu erhöhen und somit den Anteil an Fleisch aus einheimischer Produktion weiter zu fördern.

Im Geschäftsbereich Dienstleistungen sind bedürfnisorientierte Angebote und ein zukunftsgerichtetes Handeln gefragt. Entsprechend wurde die Branche mit allen wichtigen Daten und Statistiken zum Schlachtvieh- und Fleischmarkt bedient und weitere wertvolle Dienstleistungen entlang der Wertschöpfungskette Fleisch wurden erbracht, zum Beispiel die Schlachtviehabrechnung für die Betreiber öffentlicher Märkte oder die Administration des Fonds zur schmerzfreien Kastration der Ferkel.

Erneuerungswahlen im Verwaltungsrat

Anlässlich der Generalversammlung 2011 hat Felix Grob (Suisseporcs, Sempach) nach sechs Amtsjahren seine Demission als Vertreter der Produzentenorganisationen eingereicht, und der Sitz der Verbraucherorganisationen war seit dem 10. September 2010 vakant. Die Generalversammlung wählte folgende Personen neu in den Verwaltungsrat:

• Franz Hegglin, Unterägeri, Suisseporcs, Fachkommission Markt (Vertreter der Produzenten, als stellvertretendes Mitglied)

• Dr. Bernhard Kuster, Zürich, Direktor GastroSuisse (Vertreter der Verbraucherorganisationen, mit beratender Stimme)

Als Vizepräsident wurde für die statutarische Einjahresperiode Kurt Herzog, Gundetswil, Präsident Swiss Beef Ost, gewählt.

Kompetenzzentrum für Schweizer Fleischwirtschaft

«Erfolg mit Qualität» stand auch 2010 als Motto im Zentrum aller Aktivitäten von Proviande. Unter diesem Leitgedanken analysierte der Verwaltungsrat die vielfältigen Rahmenbedingungen und definierte in einem Strategiepapier die mittelfristige Ausrichtung von Proviande. Das neue Leitbild gibt Auskunft über die Ziele und Kernkompetenzen des Unternehmens und stellt seinen hohen Qualitätsanspruch in den Mittelpunkt.

Dazu VR-Präsident Johannes Heinzelmann: «Wir wollen unsere Arbeit ganz auf die Bedürfnisse der Wertschöpfungskette Fleisch ausrichten und als Drehscheibe und politischer Akteur bei praxisrelevanten Forschungs- und Entwicklungsprojekten mitwirken, welche dem Ausbau der Qualitätsführerschaft der Schweizer Fleischwirtschaft dienen.»

Proviande will als zentrale Organisation die Schweizer Fleischbranche unterstützen und ihren Mitgliedern einen hohen Nutzen erbringen. Sie ist bestrebt, bestehende Kernkompetenzen zu stärken und neue Kompetenzen aufzubauen, um so der Branche auch in Zukunft qualitativ hochwertige Leistungen anbieten zu können. (Text: Proviande) (gb)


__________________________________________


9.2.2016
Wenn das Essen die Gene verändert
Mütter beeinflussen mit ihrer Ernährung den Fett- und Zuckerstoffwechsel der Nachkommen durch epigenetische Veränderungen.
weiter...

8.2.2016
KURZNEWS 8. Februar 2016
Olivenöl-Preise um 20 Prozent gestiegen / Desinfektionsmittelrückstände in Lebensmitteln nachgewiesen / 23 Mio. Europäer pro Jahr erleiden Lebensmittel-Infektionen
weiter...

4.2.2016
KURZNEWS 4. Februar 2016
Micarna-Gruppe übernimmt Gabriel Fleury SA / Tête de Moine erhält eigenes Fest / Weichmacher fördern Übergewicht
weiter...

2.2.2016
KURZNEWS 2. Februar 2016
Lidl steigert Export von Schweizer Lebensmitteln / Täuschungen mit geschützten Bezeichnungen GUB / GGA / Zu viel Milch produziert / Warum schützt Rohmilch vor Allergien und Asthma?
weiter...

1.2.2016
Schwieriges 2015 für Schweizer Käseexporte
Der geringe Käseexportzuwachs von +0.3% im 2015 wurde dank einer Exportsteigerung ausserhalb der EU erzielt. Mengenmässig wurde 1.5% weniger in die EU exportiert.
weiter...

28.1.2016Hopfenextrakt als natürliches Konservierungsmittel
26.1.2016KURZNEWS 26. Januar 2016
21.1.2016Regelmässiges Streicheln beschleunigt Kälbermast
19.1.2016KURZNEWS 19. Januar 2016
18.1.2016Migros mit stabilem Umsatz im 2015
14.1.2016Wurstwaren wegen Deklarationsmängeln beanstandet
12.1.2016KURZNEWS 12. Januar 2016
8.1.2016Coop im 2015 mit weniger Umsatz
6.1.2016KURZNEWS 6. Januar 2016
5.1.2016Kaffee wirkt entzündungshemmend und zellschützend
30.12.2015fial gegen Nahrungsmittel-Spekulation-Initiative
28.12.2015KURZNEWS 28. Dezember 2015
24.12.2015KURZNEWS 24. Dezember 2015
22.12.2015Alternativen zum abzuschaffenden Schoggigesetz
17.12.2015KURZNEWS 17. Dezember 2015
15.12.2015KURZNEWS 15. Dezember 2015
8.12.2015KURZNEWS 8. Dezember 2015
3.12.2015KURZNEWS 3. Dezember 2015
1.12.2015KURZNEWS 1. Dezember 2015
30.11.2015Offiziell beste Jung-Metzgerin: Manuel Riedweg
26.11.2015KURZNEWS 26. November 2015
24.11.2015Ernst Sutter: offiziell beste Schweizer Metzgerei
19.11.2015KURZNEWS 19. November 2015
17.11.2015KURZNEWS 17. November 2015
11.11.2015Erforscht: Zartheit von vakuum-gegartem Fleisch

Eine vollständige Liste aller älteren Nachrichten finden Sie im Archiv


Die Redaktion empfiehlt:

Archiv der Nachrichten

Archiv der Varia-Beiträge

foodaktuell.ch-Newsletter

foodaktuell Journal (Print)

Delikatessen-Führer delikatessenschweiz.ch






Copyright Codex flores, Huobstr. 15, CH-8808 Pfäffikon (SZ)