foodaktuell.ch
Internetmagazin für die Lebensmittelbranche Montag, 26. Oktober 2020
Fleisch & Delikatessen
Aktuell: Sensation beim Trockenfleisch-Test
Report:
Frischeverlängerung mit Vakuum oder Schutzgas?


Tipps & Wissen: IFFA 2016: Metzgerei-Trends
Backwaren & Confiserie
Aktuell: Innovationen an der ISM 2016: Rückblick
Report:
Neue Stevia-Generation ohne Bitterkeit


Tipps & Wissen: Undeklarierte Allergene in Broten beanstandet
Gastronomie
Aktuell: Kantonslabor Basel prüft Restaurant-Hygiene
Report:
Metzgereiprodukte in der Patientenernährung?


Tipps & Wissen: Geschmacks-Trends von morgen
Inhalt
Home
Nachrichten
Fleisch & ...
Backwaren & ...
Gastronomie
Über uns, Werbung
Archiv, Suche
Impressum
3.2.2016
Messetipp: IFFA 2016 in Frankfurt

„Fleischindustrie 4.0“ nimmt Fahrt auf
anzeigen...

Partner/Sponsoren

Cash+Carry Angehrn: Frische für Profis an neun Standorten in der Deutschschweiz.
Direkt zur CCA-Website:
www.cca-angehrn.ch


Empfohlene Links:

Fachschule für Bäckerei,
Konditorei, Confiserie:
www.richemont.cc


Fachschule für Metzgerei:
www.abzspiez.ch


Internationale Privat-Fachschule für Koch-Profis: European Culinary Center DCT in Vitznau LU
Deutsch: http://german.dct.ch
English: www.culinary.ch


Internet- und Socialmedia-Auftritte:
www.chrisign.ch







Schweizerischer Bäckerei- und Konditorei-Personal-Verband


Nachrichten

25.5.2011

Druckansicht
Tierschutz kritisiert tierquälerische Jagdmethoden

Der Schweizer Tierschutz STS zeigt sich enttäuscht vom Entwurf des Bundesrats für eine Revision der eidgenössischen Jagdverordnung und fordert Nachbesserungen.



Mit dem neuen Gesetz will der Bundesrat bestimmte Tierarten weiterhin ganzjährig zur Jagd freigeben, darunter Eichelhäher und Haustaube.


Der Entwurf enthält aus tierschützerischer Sicht nur marginale Verbesserungen und zementiert über weite Strecken den Status Quo. Der STS fordert den Bundesrat mit Nachdruck auf, die nötigen Korrekturen zum Schutz der Wildtiere anzubringen und dem Tierschutz auf der Jagd endlich den gebührenden Stellenwert zu geben.

Mit seinem Entwurf für eine «Revision der eidgenössischen Verordnung über die Jagd und den Schutz wildlebender Tiere» (JSV) hat es der Bundesrat verpasst, ein fortschrittliches und tierschutzkonformes Jagdgesetz zu schaffen. Obwohl der Schweizer Tierschutz STS mehrfach Gespräche mit dem Bundesrat und dem Bundesamt für Umwelt geführt hat, blieben die Anliegen des Tierschutzes in der Vorlage weitgehend unberücksichtigt. Dazu gehören die sechs Kernforderungen des STS an das neue Gesetz:

• die Einführung von Schonzeiten für alle Tiere,
• die Einführung einer Schiesspflicht,
• klare Regelungen der erlaubten Schussdistanzen,
• das Verbot der Baujagd,
• Verbesserungen bei der Bewegungsjagd und
• die Führung einer öffentlichen Jagdstatistik

Der Bundesrat hat es versäumt, einen Tierschutzartikel in die JSV aufzunehmen. Statt schonendere Jagdformen zu fördern, will er die tierquälerische Baujagd weiterhin erlauben. Bei der Baujagd werden scharf gemachte Hunde verwendet, um die Füchse aus ihren Bauten hinauszutreiben, damit sie draussen von den wartenden Jägern abgeschossen werden können.

Dabei kommt es häufig zu unterirdischen Kämpfen auf Leben und Tod, bei denen sich Hund und Fuchs ineinander verbeissen und schwer verletzen. Laut einer GfK-Umfrage aus dem Jahr 2009 lehnen mehr als zwei Drittel der Schweizer Bevölkerung die grausame Baujagd als unethisch ab.

Mit dem neuen Gesetz will der Bundesrat bestimmte Tierarten weiterhin ganzjährig zur Jagd freigeben, darunter Eichelhäher, Haustaube und Waschbär. Laut einem Gutachten von Prof. Dr. Josef H. Reichholf, ehemaliger Leiter der Sektion Ornithologie der Zoologischen Staatssammlung München, macht die Bejagung dieser Arten keinerlei Sinn, zumal der gewünschte Effekt auf Niederwild, Singvögel und Landeskultur nicht nachgewiesen ist. Die Bejagung selbst während der Fortpflanzungszeiten ist mit tierschützerischen Prinzipien nicht vereinbar.

Laut Bundesrat soll es auch legal bleiben, Tiere zu züchten, um sie zur Bejagung auszusetzen. Eine künstliche Aufstockung von Beständen, nur um die Tiere anschliessend bejagen zu können, ist aus tierschützerischer Sicht vollkommen absurd. Auch beim Gebrauch von Fallen und beim Abschuss streunender Hunde und Katzen hat es der Bundesrat versäumt, für eine strengere Reglementierung zu sorgen.

Kein Verständnis hat der STS schliesslich für die neue Bestimmung, die es den Kantonen erlauben soll, streng geschützte Tiere, wie z.B. den Wolf, abschiessen zu können. Mit dieser Regelung werden kantonale Finanzinteressen über den Schutz bedrohter Tierarten gestellt. Eine derartige Güterabwägung ist komplett verfehlt und wird von der überwiegenden Mehrheit der Bevölkerung nicht geteilt. Diese versteht die Jagd nicht als Einnahmequelle der Kantone, sondern als Regulierung und Schutzmassnahme für die Wildtiere selber.

Der Schweizer Tierschutz STS fordert den Bundesrat mit Nachdruck dazu auf, die entsprechenden Korrekturen zum Schutz der Wildtiere anzubringen und dem Tierschutz auf der Jagd endlich den gebührenden Stellenwert zu geben. (Text: STS) (gb)


__________________________________________


9.2.2016
Wenn das Essen die Gene verändert
Mütter beeinflussen mit ihrer Ernährung den Fett- und Zuckerstoffwechsel der Nachkommen durch epigenetische Veränderungen.
weiter...

8.2.2016
KURZNEWS 8. Februar 2016
Olivenöl-Preise um 20 Prozent gestiegen / Desinfektionsmittelrückstände in Lebensmitteln nachgewiesen / 23 Mio. Europäer pro Jahr erleiden Lebensmittel-Infektionen
weiter...

4.2.2016
KURZNEWS 4. Februar 2016
Micarna-Gruppe übernimmt Gabriel Fleury SA / Tête de Moine erhält eigenes Fest / Weichmacher fördern Übergewicht
weiter...

2.2.2016
KURZNEWS 2. Februar 2016
Lidl steigert Export von Schweizer Lebensmitteln / Täuschungen mit geschützten Bezeichnungen GUB / GGA / Zu viel Milch produziert / Warum schützt Rohmilch vor Allergien und Asthma?
weiter...

1.2.2016
Schwieriges 2015 für Schweizer Käseexporte
Der geringe Käseexportzuwachs von +0.3% im 2015 wurde dank einer Exportsteigerung ausserhalb der EU erzielt. Mengenmässig wurde 1.5% weniger in die EU exportiert.
weiter...

28.1.2016Hopfenextrakt als natürliches Konservierungsmittel
26.1.2016KURZNEWS 26. Januar 2016
21.1.2016Regelmässiges Streicheln beschleunigt Kälbermast
19.1.2016KURZNEWS 19. Januar 2016
18.1.2016Migros mit stabilem Umsatz im 2015
14.1.2016Wurstwaren wegen Deklarationsmängeln beanstandet
12.1.2016KURZNEWS 12. Januar 2016
8.1.2016Coop im 2015 mit weniger Umsatz
6.1.2016KURZNEWS 6. Januar 2016
5.1.2016Kaffee wirkt entzündungshemmend und zellschützend
30.12.2015fial gegen Nahrungsmittel-Spekulation-Initiative
28.12.2015KURZNEWS 28. Dezember 2015
24.12.2015KURZNEWS 24. Dezember 2015
22.12.2015Alternativen zum abzuschaffenden Schoggigesetz
17.12.2015KURZNEWS 17. Dezember 2015
15.12.2015KURZNEWS 15. Dezember 2015
8.12.2015KURZNEWS 8. Dezember 2015
3.12.2015KURZNEWS 3. Dezember 2015
1.12.2015KURZNEWS 1. Dezember 2015
30.11.2015Offiziell beste Jung-Metzgerin: Manuel Riedweg
26.11.2015KURZNEWS 26. November 2015
24.11.2015Ernst Sutter: offiziell beste Schweizer Metzgerei
19.11.2015KURZNEWS 19. November 2015
17.11.2015KURZNEWS 17. November 2015
11.11.2015Erforscht: Zartheit von vakuum-gegartem Fleisch

Eine vollständige Liste aller älteren Nachrichten finden Sie im Archiv


Die Redaktion empfiehlt:

Archiv der Nachrichten

Archiv der Varia-Beiträge

foodaktuell.ch-Newsletter

foodaktuell Journal (Print)

Delikatessen-Führer delikatessenschweiz.ch






Copyright Codex flores, Huobstr. 15, CH-8808 Pfäffikon (SZ)