foodaktuell.ch
Internetmagazin für die Lebensmittelbranche Dienstag, 20. Oktober 2020
Fleisch & Delikatessen
Aktuell: Sensation beim Trockenfleisch-Test
Report:
Frischeverlängerung mit Vakuum oder Schutzgas?


Tipps & Wissen: IFFA 2016: Metzgerei-Trends
Backwaren & Confiserie
Aktuell: Innovationen an der ISM 2016: Rückblick
Report:
Neue Stevia-Generation ohne Bitterkeit


Tipps & Wissen: Undeklarierte Allergene in Broten beanstandet
Gastronomie
Aktuell: Kantonslabor Basel prüft Restaurant-Hygiene
Report:
Metzgereiprodukte in der Patientenernährung?


Tipps & Wissen: Geschmacks-Trends von morgen
Inhalt
Home
Nachrichten
Fleisch & ...
Backwaren & ...
Gastronomie
Über uns, Werbung
Archiv, Suche
Impressum
3.2.2016
Messetipp: IFFA 2016 in Frankfurt

„Fleischindustrie 4.0“ nimmt Fahrt auf
anzeigen...

Partner/Sponsoren

Cash+Carry Angehrn: Frische für Profis an neun Standorten in der Deutschschweiz.
Direkt zur CCA-Website:
www.cca-angehrn.ch


Empfohlene Links:

Fachschule für Bäckerei,
Konditorei, Confiserie:
www.richemont.cc


Fachschule für Metzgerei:
www.abzspiez.ch


Internationale Privat-Fachschule für Koch-Profis: European Culinary Center DCT in Vitznau LU
Deutsch: http://german.dct.ch
English: www.culinary.ch


Internet- und Socialmedia-Auftritte:
www.chrisign.ch







Schweizerischer Bäckerei- und Konditorei-Personal-Verband


Nachrichten

26.5.2011

Druckansicht
Gewerbe kontert Lebensmittelgesetz-Revision

Bundesrat verabschiedet Botschaft und Gesetzesentwurf zur Revision Lebensmittelgesetz. Mehrere Gewerbeverbände befürchten einen mittelalterlichen Pranger und Bevormundung der Konsumenten.




Ein öffentliches Hygienezertifikat wie es heute im Kanton Zug besteht.


Der Bundesrat hat die Botschaft und den Entwurf des Bundesgesetzes über Lebensmittel und Gebrauchsgegenstände (Lebensmittelgesetz, LMG) verabschiedet. Ziel ist, den Schutz der Konsumentinnen und Konsumenten weiter zu verbessern und Handelshemmnisse abzubauen.

Mit der vorliegenden Gesetzesrevision werden die Grundlagen geschaffen, um in einer nächsten Etappe das Lebensmittelverordnungsrecht mit jenem der EU harmonisieren zu können, um so die Teilnahme der Schweiz an den Schnellwarnsystemen der EU in den Bereichen Lebensmittel- und Produktesicherheit zu ermöglichen. Nun wird das Parlament über den Entwurf des Lebensmittelgesetzes beraten. Die Inkraftsetzung wird frühestens 2013 erwartet.

Für die Konsumentinnen und Konsumenten wären längerfristig insbesondere die geplante Transparenz der Ergebnisse amtlicher Kontrollen von Lebensmittelbetrieben (u.a. der Gastronomie) und das Täuschungsverbot für kosmetische Mittel- und Bedarfsgegenstände (Gegenstände und Materialien, die mit Lebensmitteln in Kontakt gelangen) spürbar. Es soll die Möglichkeit bestehen, auf Verlangen Einblick in eine Kurzfassung der amtlichen Kontrollergebnisse zu erhalten.

Dieser Punkt wird den Forderungen von Konsumentenorganisationen und verschiedenen politischen Vorstössen gerecht. Wo und in welcher Form die Inspektionsergebnisse zukünftig transparent gemacht werden, wird in einem nächsten Schritt auf Verordnungsebene geregelt. Kosmetische Mittel und Bedarfsgegenstände dürfen nach Einführung des Täuschungsverbots für solche Produkte nur noch mit Eigenschaften beworben werden, die den Tatsachen entsprechen.

Das Lebensmittelrecht der EU hat in den letzten Jahren für die Schweiz an Bedeutung gewonnen, sei es angesichts der Globalisierung des Handels aber auch aufgrund der Verpflichtungen der Schweiz durch bilaterale Verträge mit der EU im Bereich der tierischen Lebensmittel. In Zukunft soll die Teilnahme an den EU-Schnellwarnsystemen oder die Mitarbeit beim Erstellen von Risikoanalysen eine weitere Verbesserung der Lebensmittelsicherheit in der Schweiz bringen. (Mitteilung BAG 26. Mai 2011)

Kommentar der Gewerbeverbände: Nein zum mittelalterlichen Pranger des Gewerbes und Nein zur Bevormundung der Konsumenten

Das geltende Lebensmittelgesetz regelt drei Bereiche: den Gesundheitsschutz, den hygienischen Umgang mit Lebensmitteln und den Schutz vor Täuschung. Statt im neuen Lebensmittelgesetz diese Grundsätze zu festigen, will nun das Bundesamt für Gesundheit (BAG) diese verwässern. Damit will es eine Erweiterung des gegenwärtigen Zweckartikels ermöglichen. Dies führt nicht nur zu einer Aufweichung der Kernaufgabe des Lebensmittelgesetzes, sondern ist auch ein Gummiartikel par excellence. So soll aufgrund von Deklarationspflichten künftig eine sachkundige Wahl ermöglicht werden.

Ein sachkundiger Kaufentscheid beinhaltet zum Beispiel offensichtlich auch die Abschätzung des Preis-Leistungsverhältnisses eines Produktes. Damit könnte das BAG auf Basis dieses Zweckartikels einen Zwang zur Einteilung von Lebensmitteln in "Gut" und "Böse" ableiten. In einer sozialen Marktwirtschaft ist es aber nicht die Aufgabe des Staates, Produkte nach selbstdefinierten Kriterien zu benoten.

Klaus Künzli, Zentralpräsident der GastroSuisse, hält fest: "Mit der Erweiterung des Zweckartikels kaufen wir die Katze im Sack. Niemand weiss, wie die Ausführungsbestimmungen aussehen werden. Mir widerstrebt es im Innersten, wenn unsere Gäste von Staats wegen nicht mehr ernst genommen werden."

Die Bürger sind mündig. Sie wissen, was der grundlegende Unterschied zwischen einer Tafel Schokolade und Kirschen ist. Mit der Aufweichung des bisherigen Zwecks des Lebensmittelgesetzes würde auch der Weg für eine Bevormundung des Konsumenten durch den Staat geebnet. Je nach Alter und Lebenssituation hat der Mensch eigene Bedürfnisse, dies gilt auch für die Ernährung. Schon Paracelsus wusste, dass die Menge das Gift macht. Vermeintlich ungesunde Schokolade ist massvoll genossen nichts Schlechtes und auch scheinbar gesunde Kirschen kann man zuviel essen.

Mittelalterlicher Pranger gehört in die Mottenkiste der Geschichte

Dem Persönlichkeits- und Datenschutz wird in der Gesellschaft ein grosses Gewicht beigemessen. So kann zum Beispiel niemand gegen den Willen des Betroffenen einen Strafregisterauszug beziehen. Nun möchte der Bund diesen Persönlichkeits- und Datenschutz für Gewerbebetriebe im Lebensmittelbereich abschaffen. Die Resultate der Lebensmittelkontrolle sollen veröffentlicht und die betroffenen Betriebe wegen geringsten Beanstandungen an den Pranger gestellt werden.

Ein beachtlicher Teil der Beanstandungen betreffen zudem Banalitäten wie z.B. Zeitungen auf dem Kleiderschrank des Personals oder einen kleinen Riss in einer Kachel, usw. Die geforderte öffentliche Zurschaustellung, selbst kleinster Beanstandungen, ist damit unverhältnismässig und realitätsfremd. Sie bringt auch nichts. Der Zürcher Kantonschemiker Rolf Etter hat in einem Interview festgehalten, dass aus solchen Publikationen keine nennenswerten Vorteile für die Lebensmittelsicherheit erwachsen würden.

Beat Kläy, Direktor des Schweizerischen Bäcker-Konditorenmeister-Verbandes (SBKV), meint: "Ich verstehe nicht, warum das Öffentlichkeitsprinzip nur für Lebensmittelbetriebe gelten soll. Wenn man es wirklich ernst meinen würde, so sollten auch von Amtes wegen Ärzte, Lehrer oder Anwälte über ihre Arbeit in der Öffentlichkeit berichten müssen. "

Bereits heute ist eine öffentliche Warnung der Bevölkerung möglich, wenn die Vollzugsbehörden dies für nötig erachten. Dies ist auch korrekt. Die Abschaffung der Schweigepflicht hat aber damit nichts zu tun. In jedem Falle bleibt die sinnvolle Möglichkeit der öffentlichen Warnung erhalten.

Der Schweizerische Gewerbeverband sgv, das Gastgewerbe und die gewerbliche Lebensmittelwirtschaft appellieren damit an das Parlament, dass bei der Revision des Lebensmittelgesetzes Mass gehalten und auf eine Abschaffung der Schweigepflicht sowie die Aufweichung des Zweckartikels verzichtet werden soll.

Mitteilung von:
Schweizerischer Bäcker-Konditorenmeister-Verband SBKV
GastroSuisse
Schweizer Fleisch-Fachverband SFF
VELEDES
Schweizerischer Obstverband SOV
Verband Schweizerischer Mineralquellen und Soft-Drink-Produzenten SMS (gb)


__________________________________________


9.2.2016
Wenn das Essen die Gene verändert
Mütter beeinflussen mit ihrer Ernährung den Fett- und Zuckerstoffwechsel der Nachkommen durch epigenetische Veränderungen.
weiter...

8.2.2016
KURZNEWS 8. Februar 2016
Olivenöl-Preise um 20 Prozent gestiegen / Desinfektionsmittelrückstände in Lebensmitteln nachgewiesen / 23 Mio. Europäer pro Jahr erleiden Lebensmittel-Infektionen
weiter...

4.2.2016
KURZNEWS 4. Februar 2016
Micarna-Gruppe übernimmt Gabriel Fleury SA / Tête de Moine erhält eigenes Fest / Weichmacher fördern Übergewicht
weiter...

2.2.2016
KURZNEWS 2. Februar 2016
Lidl steigert Export von Schweizer Lebensmitteln / Täuschungen mit geschützten Bezeichnungen GUB / GGA / Zu viel Milch produziert / Warum schützt Rohmilch vor Allergien und Asthma?
weiter...

1.2.2016
Schwieriges 2015 für Schweizer Käseexporte
Der geringe Käseexportzuwachs von +0.3% im 2015 wurde dank einer Exportsteigerung ausserhalb der EU erzielt. Mengenmässig wurde 1.5% weniger in die EU exportiert.
weiter...

28.1.2016Hopfenextrakt als natürliches Konservierungsmittel
26.1.2016KURZNEWS 26. Januar 2016
21.1.2016Regelmässiges Streicheln beschleunigt Kälbermast
19.1.2016KURZNEWS 19. Januar 2016
18.1.2016Migros mit stabilem Umsatz im 2015
14.1.2016Wurstwaren wegen Deklarationsmängeln beanstandet
12.1.2016KURZNEWS 12. Januar 2016
8.1.2016Coop im 2015 mit weniger Umsatz
6.1.2016KURZNEWS 6. Januar 2016
5.1.2016Kaffee wirkt entzündungshemmend und zellschützend
30.12.2015fial gegen Nahrungsmittel-Spekulation-Initiative
28.12.2015KURZNEWS 28. Dezember 2015
24.12.2015KURZNEWS 24. Dezember 2015
22.12.2015Alternativen zum abzuschaffenden Schoggigesetz
17.12.2015KURZNEWS 17. Dezember 2015
15.12.2015KURZNEWS 15. Dezember 2015
8.12.2015KURZNEWS 8. Dezember 2015
3.12.2015KURZNEWS 3. Dezember 2015
1.12.2015KURZNEWS 1. Dezember 2015
30.11.2015Offiziell beste Jung-Metzgerin: Manuel Riedweg
26.11.2015KURZNEWS 26. November 2015
24.11.2015Ernst Sutter: offiziell beste Schweizer Metzgerei
19.11.2015KURZNEWS 19. November 2015
17.11.2015KURZNEWS 17. November 2015
11.11.2015Erforscht: Zartheit von vakuum-gegartem Fleisch

Eine vollständige Liste aller älteren Nachrichten finden Sie im Archiv


Die Redaktion empfiehlt:

Archiv der Nachrichten

Archiv der Varia-Beiträge

foodaktuell.ch-Newsletter

foodaktuell Journal (Print)

Delikatessen-Führer delikatessenschweiz.ch






Copyright Codex flores, Huobstr. 15, CH-8808 Pfäffikon (SZ)