foodaktuell.ch
Internetmagazin für die Lebensmittelbranche Mittwoch, 21. Oktober 2020
Fleisch & Delikatessen
Aktuell: Sensation beim Trockenfleisch-Test
Report:
Frischeverlängerung mit Vakuum oder Schutzgas?


Tipps & Wissen: IFFA 2016: Metzgerei-Trends
Backwaren & Confiserie
Aktuell: Innovationen an der ISM 2016: Rückblick
Report:
Neue Stevia-Generation ohne Bitterkeit


Tipps & Wissen: Undeklarierte Allergene in Broten beanstandet
Gastronomie
Aktuell: Kantonslabor Basel prüft Restaurant-Hygiene
Report:
Metzgereiprodukte in der Patientenernährung?


Tipps & Wissen: Geschmacks-Trends von morgen
Inhalt
Home
Nachrichten
Fleisch & ...
Backwaren & ...
Gastronomie
Über uns, Werbung
Archiv, Suche
Impressum
3.2.2016
Messetipp: IFFA 2016 in Frankfurt

„Fleischindustrie 4.0“ nimmt Fahrt auf
anzeigen...

Partner/Sponsoren

Cash+Carry Angehrn: Frische für Profis an neun Standorten in der Deutschschweiz.
Direkt zur CCA-Website:
www.cca-angehrn.ch


Empfohlene Links:

Fachschule für Bäckerei,
Konditorei, Confiserie:
www.richemont.cc


Fachschule für Metzgerei:
www.abzspiez.ch


Internationale Privat-Fachschule für Koch-Profis: European Culinary Center DCT in Vitznau LU
Deutsch: http://german.dct.ch
English: www.culinary.ch


Internet- und Socialmedia-Auftritte:
www.chrisign.ch







Schweizerischer Bäckerei- und Konditorei-Personal-Verband


Nachrichten

22.6.2011

Druckansicht
Mehr Transparenz oder mehr Bürokratie?

Die Lebensmittelbranche gerät gemäss SBKV immer mehr in Not durch Forderungen von SKS & Co nach Transparenz, Pranger für Hygienesünder und neuen Deklarationspflichten.




Eine Motion der Thurgauer SP-Nationalrätin Edith Graf-Litscher (nicht im Bild) will erreichen, dass Zucker- und Fettgehalt von Lebensmitteln besser gekennzeichnet werden, z.B. mit den Farben Rot, Gelb und Grün. Graf verlangt vom Bundesrat, die Nährwertdeklaration obligatorisch zu machen. Entsprechende Bestrebungen gäbe es auch in der EU.


Die Lebensmittelbranche sieht sich in den letzten Jahren einer enormen Fokussierung der Medien und damit einer gesteigerten sensibilisierten Erwartungshaltung der Öffentlichkeit in Bezug auf Transparenz und Sicherheit rund um die Lebensmittel ausgesetzt. Die EHEC-Diskussion ist das letzte Beispiel in einer Reihe von zahlreichen sogenannten „Skandalen“. Auch die reisserischen Titel der Boulevardmedien in Bezug auf Grüsel-Beizen zeigen auf, dass das Thema rund um die Lebensmittel nicht nur in der Schweiz eine erhöhte Aufmerksamkeit seitens der Medien und der Konsumenten erfahren hat.

Aufgeschreckt durch die Negativschlagzeilen verfallen die Politiker in eine unglaubliche Aktionitis und versuchen, den Forderungen der Öffentlichkeit Rechnung zu tragen. Dabei kommen Forderungen wie Prävention, öffentlicher Zugang zu Hygienebescheinigungen, Ernährungssouveränität etc. zu Tage. Letztes Beispiel ist die in der eben abgelaufenen Sommersession eingereichte Motion mit dem Titel „Kennzeichnung muss verpflichtend werden“. Die Motion verlangt, dass für die Nährwertkennzeichnung eine gesetzliche Grundlage geschaffen wird und die Hersteller zu einer verständlichen Kennzeichnung verpflichtet werden.

Gegen staatliche Massnahmen

Staatliche Massnahmen, die Konsumenteninformation zu verbessern, geschweige denn das Konsumverhalten zu verändern sind sehr gefährlich. Die Unterteilung der Lebensmittel in gesunde und ungesunde macht keinen Sinn. Es gibt es keine ungesunden Lebensmittel, nur ein ungesundes Mass. So ist z.B. Übergewicht immer das Ergebnis eines Lebensstils und kann nicht dem Konsum eines bestimmten Lebensmittels zugeordnet werden. Ausserdem ist der Kalorienbedarf eines Menschen je nach Lebensstil und Alter höchst individuell.

Ein „einfach verständliches Label“ zur Kennzeichnung von Lebensmitteln, wie es dem Konsumentenschutz vorschwebt, kann komplexe Sachverhalte wie die Energiebilanz des menschlichen Organismus niemals abbilden. Es führt im Gegenteil zu Verwirrung und Irreführung und zur Diskriminierung von bestimmten Nahrungsmitteln auch in der Bäckerei- Branche.

Die Herkunft der Lebensmittel respektive der Rohstoffe ist ein zentraler Punkt. Gerade unsere Betriebe, die gewerblichen Bäckereien, setzen auf einheimische Rohstoffe, produzieren lokal und bieten dementsprechend in allen Regionen der Schweiz Ausbildungs- und Arbeitsplätze an, insgesamt sind gegen 30'000 Personen in der gesamten Branche beschäftigt, das Gewerbe bildet jährlich neu 1500 junge Leute in den Verkaufs- und Produktionsberufen aus.

Bevormundung und bürokratischer Aufwand

Der Schweizerische Bäcker-Konditorenmeister-Verband (SBKV) wehrt sich gegen weitere staatliche Bevormundungen und den bürokratischen Aufwand, der damit verursacht wird. Der Unternehmer Bäcker-Konditor wird immer mehr zum Verwalter denn zum Produzenten. Die Zahlen im neusten Branchenspiegel für das Bäckerei-Konditorei-Confiserie-Gewerbe belegen das.

Trotz partiell leicht sinkenden Umsätzen und gestiegenen Personalkosten hat sich die Branche gegen alle Widrigkeiten behauptet und konnte die Margen – zwar immer noch auf einem sehr tiefen Niveau – leicht verbessern. Es bleibt zu hoffen, dass diese Tendenz weitergeführt werden kann. Mit einem bereinigten Cashflow (nach Abzug des Unternehmerlohns) von 5% bewegt sich die Branche auf tiefem Niveau und ist teilweise kaum mehr in der Lage, die notwendigen Investitionen zu tragen. (Text: Schweizerischer Bäcker-Konditorenmeister-Verband SBKV)



Ampel-System



Kennzeichnung muss verpflichtend werden

(Mitteilung der Stiftung für Konsumentenschutz SKS) - Eine einfache, verständliche und sichtbare Kennzeichnung der Nährwerte kann nur erreicht werden, wenn Hersteller und Anbieter dazu verpflichtet werden. Ob Ampelsystem oder Labelling: Die verständliche Kennzeichnung von Lebensmitteln bezüglich Nährwerten hat in der Schweiz einen schweren Stand. Seit die Anbieter den für Konsumentinnen und Konsumenten unverständlichen Guideline Daily Amount eingeführt haben, werden wirklich hilfreiche und verständliche Systeme von ihnen blockiert.

Im letzten Herbst musste ein vom Bundesamt für Gesundheit initiiertes Projekt nach rund zwei Jahren wieder begraben werden: Das Label Healthy Choice wurde von der Industrie nicht akzeptiert. Ohnehin chancenlos ist somit das von der Stiftung für Konsumentenschutz SKS bevorzugte Ampelsystem, welches auf einfache und verständliche Art kennzeichnet, welche Lebensmittel in Bezug auf Zucker, Fett, Salz oder gesättigte Fettsäuren unbedenklich sind oder nur mit Zurückhaltung genossen werden sollen.

In der Schweiz ist bereits jedes fünfte Kind übergewichtig oder adipös. Mit einer klaren und verständlichen Kennzeichnung kann das wachsende Problem des Übergewichts und der falschen Ernährung nicht gelöst werden, sie ist jedoch ein wichtiger Puzzlestein. Solange es der Industrie jedoch freigestellt ist, ob sie eine Kennzeichnung akzeptieren und anwenden will, wird ein nützliches und transparentes System am Widerstand der Anbieter scheitern.

Nationalrätin Edith Graf-Litscher reicht deshalb eine Motion ein, welche verlangt, dass für die Nährwertkennzeichnung eine gesetzlichen Grundlage geschaffen wird und die Hersteller zu einer verständlichen Kennzeichnung verpflichtet werden. Dabei sind die laufenden Bemühungen der EU für eine einheitliche Nährwertkennzeichnung zu berücksichtigen. (SKS 15. Juni 2011) (gb)


__________________________________________


9.2.2016
Wenn das Essen die Gene verändert
Mütter beeinflussen mit ihrer Ernährung den Fett- und Zuckerstoffwechsel der Nachkommen durch epigenetische Veränderungen.
weiter...

8.2.2016
KURZNEWS 8. Februar 2016
Olivenöl-Preise um 20 Prozent gestiegen / Desinfektionsmittelrückstände in Lebensmitteln nachgewiesen / 23 Mio. Europäer pro Jahr erleiden Lebensmittel-Infektionen
weiter...

4.2.2016
KURZNEWS 4. Februar 2016
Micarna-Gruppe übernimmt Gabriel Fleury SA / Tête de Moine erhält eigenes Fest / Weichmacher fördern Übergewicht
weiter...

2.2.2016
KURZNEWS 2. Februar 2016
Lidl steigert Export von Schweizer Lebensmitteln / Täuschungen mit geschützten Bezeichnungen GUB / GGA / Zu viel Milch produziert / Warum schützt Rohmilch vor Allergien und Asthma?
weiter...

1.2.2016
Schwieriges 2015 für Schweizer Käseexporte
Der geringe Käseexportzuwachs von +0.3% im 2015 wurde dank einer Exportsteigerung ausserhalb der EU erzielt. Mengenmässig wurde 1.5% weniger in die EU exportiert.
weiter...

28.1.2016Hopfenextrakt als natürliches Konservierungsmittel
26.1.2016KURZNEWS 26. Januar 2016
21.1.2016Regelmässiges Streicheln beschleunigt Kälbermast
19.1.2016KURZNEWS 19. Januar 2016
18.1.2016Migros mit stabilem Umsatz im 2015
14.1.2016Wurstwaren wegen Deklarationsmängeln beanstandet
12.1.2016KURZNEWS 12. Januar 2016
8.1.2016Coop im 2015 mit weniger Umsatz
6.1.2016KURZNEWS 6. Januar 2016
5.1.2016Kaffee wirkt entzündungshemmend und zellschützend
30.12.2015fial gegen Nahrungsmittel-Spekulation-Initiative
28.12.2015KURZNEWS 28. Dezember 2015
24.12.2015KURZNEWS 24. Dezember 2015
22.12.2015Alternativen zum abzuschaffenden Schoggigesetz
17.12.2015KURZNEWS 17. Dezember 2015
15.12.2015KURZNEWS 15. Dezember 2015
8.12.2015KURZNEWS 8. Dezember 2015
3.12.2015KURZNEWS 3. Dezember 2015
1.12.2015KURZNEWS 1. Dezember 2015
30.11.2015Offiziell beste Jung-Metzgerin: Manuel Riedweg
26.11.2015KURZNEWS 26. November 2015
24.11.2015Ernst Sutter: offiziell beste Schweizer Metzgerei
19.11.2015KURZNEWS 19. November 2015
17.11.2015KURZNEWS 17. November 2015
11.11.2015Erforscht: Zartheit von vakuum-gegartem Fleisch

Eine vollständige Liste aller älteren Nachrichten finden Sie im Archiv


Die Redaktion empfiehlt:

Archiv der Nachrichten

Archiv der Varia-Beiträge

foodaktuell.ch-Newsletter

foodaktuell Journal (Print)

Delikatessen-Führer delikatessenschweiz.ch






Copyright Codex flores, Huobstr. 15, CH-8808 Pfäffikon (SZ)