foodaktuell.ch
Internetmagazin für die Lebensmittelbranche Freitag, 23. Oktober 2020
Fleisch & Delikatessen
Aktuell: Sensation beim Trockenfleisch-Test
Report:
Frischeverlängerung mit Vakuum oder Schutzgas?


Tipps & Wissen: IFFA 2016: Metzgerei-Trends
Backwaren & Confiserie
Aktuell: Innovationen an der ISM 2016: Rückblick
Report:
Neue Stevia-Generation ohne Bitterkeit


Tipps & Wissen: Undeklarierte Allergene in Broten beanstandet
Gastronomie
Aktuell: Kantonslabor Basel prüft Restaurant-Hygiene
Report:
Metzgereiprodukte in der Patientenernährung?


Tipps & Wissen: Geschmacks-Trends von morgen
Inhalt
Home
Nachrichten
Fleisch & ...
Backwaren & ...
Gastronomie
Über uns, Werbung
Archiv, Suche
Impressum
3.2.2016
Messetipp: IFFA 2016 in Frankfurt

„Fleischindustrie 4.0“ nimmt Fahrt auf
anzeigen...

Partner/Sponsoren

Cash+Carry Angehrn: Frische für Profis an neun Standorten in der Deutschschweiz.
Direkt zur CCA-Website:
www.cca-angehrn.ch


Empfohlene Links:

Fachschule für Bäckerei,
Konditorei, Confiserie:
www.richemont.cc


Fachschule für Metzgerei:
www.abzspiez.ch


Internationale Privat-Fachschule für Koch-Profis: European Culinary Center DCT in Vitznau LU
Deutsch: http://german.dct.ch
English: www.culinary.ch


Internet- und Socialmedia-Auftritte:
www.chrisign.ch







Schweizerischer Bäckerei- und Konditorei-Personal-Verband


Nachrichten

30.6.2011

Druckansicht
Biofleisch birgt weniger Ehec-Risiko

Diese Woche im «Gesundheitstipp»: Nach dem Ehec-Ausbruch kamen Bio-Produkte unter Beschuss – zu unrecht. Studien zeigen, dass Bio-Haltung Ehec weniger fördert als konventionelle Mast.




Biofleisch bietet etwas mehr Sicherheit vor Ehec: Das Futter beeinflusst die Darmflora der Tiere.


Diese Woche im «Gesundheitstipp»: Die deutschen Behörden haben die Ehec-Keime auf Sprossen eines deutschen Bio-Betriebes in Niedersachsen nachgewiesen. Mit dem Ehec-Fall kam die Bio-Landwirtschaft massiv unter Druck – auch in der Schweiz. Zu Unrecht, wie immer mehr Untersuchungen aufzeigen: Ehec-Keime sind viel mehr ein Problem von konventionellen Bauernhöfen als von Biobetrieben.

Ehec gehört zu den E.coli-Bakterien. Diese kommen vor allem im Darm von Rindern und Schafen vor. Fressen die Tiere ausschliesslich Heu wie auf Biohöfen, haben sie viel ­weniger Kolibakterien im Darm. Wenn die Tiere hingegen stärkehaltiges Kraftfutter wie Mais fressen, ist die Zahl der Kolibakterien grösser – und damit auch die der Ehec-Keime.

Bei konventionellen Betrieben macht solches Kraftfutter bis zur Hälfte der Nahrung aus. Die Tiere scheiden dann mit dem Kot viel mehr Keime aus, die mit der Gülle auf die Felder, ins Trinkwasser oder beim Schlachten gar aufs Fleisch geraten können.

Kraftfutter begünstigt gefährliche Keime

Einen schlagkräftigen Versuch machte ein Team des Forschers James Kenn vom Animal Research Center in Nebraska (USA) bereits vor zwölf Jahren. Es hatte 200 Rinder untersucht und festgestellt, dass 53 Prozent der Tiere mit Ehec-Keimen infiziert waren.

Dann teilten die Forscher die infizierten Tiere in zwei Gruppen ein. Die eine Gruppe bekam weiterhin Kraftfutter, die andere nur noch Heu. Von den Rindern mit dem Kraftfutter waren später 52 Prozent mit den gefährlichen Keimen infiziert, von der Gruppe, die ausschliesslich Heu frass, nur noch 18 Prozent.

Kommt dazu: Kraftfutter erzeugt im Verdauungstrakt der Rinder viel mehr Säure als Heu. Und das begünstigt genau jene Keime unter den Kolibakterien, die für den Menschen gefährlich sind: Gelangen sie mit dem Essen in den Magen, überleben sie dort das Säurebad.

Das konnte die Gruppe von James Russell von der Cornell-Universität in Ithaca, New York, zeigen. Die Forscher veröffentlichten die Ergebnisse bereits 1998 im renommierten US-Fachblatt «Science». Auch in diesem Fall zeigte sich: Stellt man die Rinder von Kraftfutter auf Heu um, nahm die Zahl säureresistenter Kolibakterien im Rinderdarm innert 5 Tagen um das Millionenfache ab.

Für den US-Forscher Russell war schon damals klar: Man müsste Rindern eine ­Woche vor der Schlachtung einfach nur noch Heu füttern – wie auf ­Biobetrieben: «Das würde das Risiko signifikant senken, an Ehec-Keimen zu er­kranken.»

In der Schweiz gibt es keine vergleichbaren Untersuchungen. Doch Walter Schären von der Forschungsanstalt Agroscope Liebefeld-Posieux erstaunen diese Befunde nicht. Es könne gut sein, dass eine entsprechende Fütterung die Ehec-Keime im Darm reduziere.

Für Schären ist zwar «alles» begrüssenswert, was das Ehec-Risiko verkleinert. Dennoch findet er es übertrieben, Rinder vor dem Schlachten ganz auf Heu umzustellen: «Die Hygiene beim Schlachten und ­Verarbeiten des Fleisches ist viel entscheidender.» Schliesslich habe es in der Schweiz noch keinen Ehec-Ausbruch wegen verseuchten Fleischs gegeben.

Heinrich Bucher von Proviande, der Branchenorganisation der Schweizer Fleischwirtschaft, sieht keinen Grund zum Handeln: Auch Rinder aus konventionellen Betrieben würden hauptsächlich Heu und Gras fressen, allerdings weniger als in Biobetrieben. Bucher: «Die Differenz ist zu klein.»

Auszug aus dem Bericht im Gesundheitstipp vom 25.6.2011. www.gesundheitstipp.ch (gb)


__________________________________________


9.2.2016
Wenn das Essen die Gene verändert
Mütter beeinflussen mit ihrer Ernährung den Fett- und Zuckerstoffwechsel der Nachkommen durch epigenetische Veränderungen.
weiter...

8.2.2016
KURZNEWS 8. Februar 2016
Olivenöl-Preise um 20 Prozent gestiegen / Desinfektionsmittelrückstände in Lebensmitteln nachgewiesen / 23 Mio. Europäer pro Jahr erleiden Lebensmittel-Infektionen
weiter...

4.2.2016
KURZNEWS 4. Februar 2016
Micarna-Gruppe übernimmt Gabriel Fleury SA / Tête de Moine erhält eigenes Fest / Weichmacher fördern Übergewicht
weiter...

2.2.2016
KURZNEWS 2. Februar 2016
Lidl steigert Export von Schweizer Lebensmitteln / Täuschungen mit geschützten Bezeichnungen GUB / GGA / Zu viel Milch produziert / Warum schützt Rohmilch vor Allergien und Asthma?
weiter...

1.2.2016
Schwieriges 2015 für Schweizer Käseexporte
Der geringe Käseexportzuwachs von +0.3% im 2015 wurde dank einer Exportsteigerung ausserhalb der EU erzielt. Mengenmässig wurde 1.5% weniger in die EU exportiert.
weiter...

28.1.2016Hopfenextrakt als natürliches Konservierungsmittel
26.1.2016KURZNEWS 26. Januar 2016
21.1.2016Regelmässiges Streicheln beschleunigt Kälbermast
19.1.2016KURZNEWS 19. Januar 2016
18.1.2016Migros mit stabilem Umsatz im 2015
14.1.2016Wurstwaren wegen Deklarationsmängeln beanstandet
12.1.2016KURZNEWS 12. Januar 2016
8.1.2016Coop im 2015 mit weniger Umsatz
6.1.2016KURZNEWS 6. Januar 2016
5.1.2016Kaffee wirkt entzündungshemmend und zellschützend
30.12.2015fial gegen Nahrungsmittel-Spekulation-Initiative
28.12.2015KURZNEWS 28. Dezember 2015
24.12.2015KURZNEWS 24. Dezember 2015
22.12.2015Alternativen zum abzuschaffenden Schoggigesetz
17.12.2015KURZNEWS 17. Dezember 2015
15.12.2015KURZNEWS 15. Dezember 2015
8.12.2015KURZNEWS 8. Dezember 2015
3.12.2015KURZNEWS 3. Dezember 2015
1.12.2015KURZNEWS 1. Dezember 2015
30.11.2015Offiziell beste Jung-Metzgerin: Manuel Riedweg
26.11.2015KURZNEWS 26. November 2015
24.11.2015Ernst Sutter: offiziell beste Schweizer Metzgerei
19.11.2015KURZNEWS 19. November 2015
17.11.2015KURZNEWS 17. November 2015
11.11.2015Erforscht: Zartheit von vakuum-gegartem Fleisch

Eine vollständige Liste aller älteren Nachrichten finden Sie im Archiv


Die Redaktion empfiehlt:

Archiv der Nachrichten

Archiv der Varia-Beiträge

foodaktuell.ch-Newsletter

foodaktuell Journal (Print)

Delikatessen-Führer delikatessenschweiz.ch






Copyright Codex flores, Huobstr. 15, CH-8808 Pfäffikon (SZ)