foodaktuell.ch
Internetmagazin für die Lebensmittelbranche Donnerstag, 22. Oktober 2020
Fleisch & Delikatessen
Aktuell: Sensation beim Trockenfleisch-Test
Report:
Frischeverlängerung mit Vakuum oder Schutzgas?


Tipps & Wissen: IFFA 2016: Metzgerei-Trends
Backwaren & Confiserie
Aktuell: Innovationen an der ISM 2016: Rückblick
Report:
Neue Stevia-Generation ohne Bitterkeit


Tipps & Wissen: Undeklarierte Allergene in Broten beanstandet
Gastronomie
Aktuell: Kantonslabor Basel prüft Restaurant-Hygiene
Report:
Metzgereiprodukte in der Patientenernährung?


Tipps & Wissen: Geschmacks-Trends von morgen
Inhalt
Home
Nachrichten
Fleisch & ...
Backwaren & ...
Gastronomie
Über uns, Werbung
Archiv, Suche
Impressum
3.2.2016
Messetipp: IFFA 2016 in Frankfurt

„Fleischindustrie 4.0“ nimmt Fahrt auf
anzeigen...

Partner/Sponsoren

Cash+Carry Angehrn: Frische für Profis an neun Standorten in der Deutschschweiz.
Direkt zur CCA-Website:
www.cca-angehrn.ch


Empfohlene Links:

Fachschule für Bäckerei,
Konditorei, Confiserie:
www.richemont.cc


Fachschule für Metzgerei:
www.abzspiez.ch


Internationale Privat-Fachschule für Koch-Profis: European Culinary Center DCT in Vitznau LU
Deutsch: http://german.dct.ch
English: www.culinary.ch


Internet- und Socialmedia-Auftritte:
www.chrisign.ch







Schweizerischer Bäckerei- und Konditorei-Personal-Verband


Nachrichten

13.12.2011

Druckansicht
KURZNEWS 13. Dezember 2011

Philippe Dubois wird SVI-Präsident / Tessiner wird Rapelli Chef / Bio und Regio - zwei Welten vereinigen


Philippe Dubois wird SVI-Präsident

Schweizerisches Verpackungsinstitut SVI, 13. Dezember 2011 – An seiner Sitzung von Ende November hat der Vorstand des SVI beschlossen, der Mitgliederversammlung vom 21.6.12 Philippe Dubois als neuen „Aktiven Präsidenten“ des SVI mit einem 50%‐Pensum vorzuschlagen. Der amtierende Präsident, Claude Cornaz, tritt auf dieses Datum hin von seinem Amt zurück.

Der Ausbildungsverantwortliche des SVI, Andreas Zopfi, wird ab Februar 12 als „Leiter der Geschäftsstelle“ die laufenden Geschäfte übernehmen. Wolfgang Durrer, der bisherige, langjährige Geschäftsführer des SVI, wird bis zum Amtsantritt des designierten Präsidenten für besondere Aufgaben zur Verfügung stehen.

An der letzten Mitgliederversammlung im Juni hat der Präsident des SVI über die Absichten des Vorstandes im Hinblick auf die im 2012 anstehende Pensionierung des langjährigen Geschäftsführers Wolfgang Durrer und die damit verbundenen Änderungen informiert. Ende August hat der Vorstand sich für die Lösung „Aktiver Präsident“ mit einem 50% Pensum entschieden. Der Vorstand ist überzeugt, dass mit der jetzt vorgeschlagenen Regelung eine tragfähige personelle Basis für die künftige Führung des SVI in Aussicht steht.

Philippe Dubois, Ingenieur der ETH Lausanne, verfügt über grosse berufliche und unternehmerische Erfahrung aus seinen diversen Engagements in der Industrie und Verpackungsbranche. Von 1993 – 2008 führte er die Firma Hifipac Flexible SA in Lausanne als Mehrheitsaktionär und ist seither bei der WIPF AG als Leiter Verkauf Schweiz tätig. Herr Dubois stammt aus dem Val-de-Travers (Jg. 1948), ist verheiratet und hat zwei erwachsene Kinder. Er spricht deutsch, französisch und englisch und wohnt in Vufflens-le-Château VD.

Mit rund 220 Mitgliedern ist das SVI der führende Branchenverband und die wichtigste Netzwerkplattform der schweizerischen Verpackungswirtschaft. Die vorwiegend von KMUs beherrschte Industrie beschäftigt schweizweit in rund 240 Betrieben über 19 000 Mitarbeitende und erwirtschaftet einen Umsatz von gut 6 Milliarden CHF. Zu den Hauptaufgaben zählen ein umfassendes Ausbildungsprogramm, Informationsanlässe, Öffentlichkeitsarbeit sowie die jährliche Organisation des international bekannten Verpackungspreises SWISS STAR.



Die SHL ab 2012 mit neuem Namen und neuer Trägerschaft

Die Schweizerische Hochschule für Landwirtschaft SHL in Zollikofen ändert ihren Namen: ab 2012 heisst sie Hochschule für Agrar Träger ist der Kanton Bern. Er tritt an Liechtenstein. Seit der Einführung des Fachhochschulgesetzes Träger. Diesen Weg geht jetzt auch die SHL. Nachdem sie über zehn Jahre der Berner Fachhochschule BFH administrativ angegliedert war, wird sie nächstes Jahr ein voll integriertes Departement der BFH.

Die neue Organisationsstruktur führt zu einer Namensänderung. Aus der SHL wird die Hochschule für Agrar-, Forst- und Lebensmittelwissenschaften. Mit dem neuen Namen tritt zudem deutlicher zu Tage, dass die Leistungsbereiche und Ausrichtung der Hochschule neben der Agronomie auch die Lebensmitteltechnologie und die Forstwirtschaft umfassen.

An der Rolle der Hochschule für Agar Bildungssystem, an ihrem Leistungsangebot und der Ausrichtung ändert sich jedoch nichts. Lehre, Forschung, Dienstleistungen und Weiterbildung in den drei fachlichen Bereichen sind auch künftig national und international ausgerichtet. (SHL 12. Dezember 2011)



Tessiner wird Rapelli Chef

Orior 9.12.2011 - Die in den Bereichen Frisch-Convenience Food und Fleischveredelung führende Schweizer Lebensmittelgruppe ORIOR AG besetzt die Leitung des Segments Convenience mit Bruno de Gennaro, der bislang das Kompetenzzentrum Rapelli führte. Seine Nachfolge an der Spitze von Rapelli übernimmt der Tessiner Glauco Martinetti, bisher verantwortlich für Verkauf und Marketing bei Rapelli. Beide treten ihre neuen Funktionen am 1. Januar 2012 an.

Das Segment Convenience umfasst die Kompetenzzentren Fredag, Le Patron und Pastinella und konzentriert sich auf Frisch-Convenience-Produkte wie Fertiggerichte, Pasteten und Terrinen, Frischpasta, vegetarische Produkte sowie kochfertige Geflügel- und Fleischprodukte für den Detailhandel und die Gastronomie.

Parallel zur Gesamtverantwortung für das Segment wird Bruno de Gennaro auch das Kompetenzzenter Fredag führen. Er übernimmt diese Funktionen von Remo Hansen, der nach seiner Ernennung zum CEO der ORIOR AG im Mai 2011 das Segment Convenience und die Fredag bis zur Regelung seiner Nachfolge weiter geleitet hat. Bruno de Gennaro ist seit 1994 in verschiedenen Führungsfunktionen für die ORIOR AG tätig, zuletzt als Leiter des Kompetenzzentrums Rapelli. In dieser Funktion war er auch Mitglied des Management Board der ORIOR AG, dem er weiterhin angehört.

Neuer Leiter des Kompetenzzentrums Rapelli wird der Tessiner Glauco Martinetti. Der Agroingenieur ETH ist seit 2002 bei Rapelli verantwortlich für Verkauf und Marketing. Remo Hansen kommentierte: „Es freut mich sehr, dass der Verwaltungsrat entschieden hat, Bruno de Gennaro die Leitung des Segments Convenience zu übertragen. Er kennt die ORIOR Gruppe bestens und verkörpert unsere Philosophie der Kundennähe, Innovation und des kompromisslosen Qualitätsbewusstseins. Dass wir die Nachfolge intern lösen konnten, ist ein Beweis für die Breite und Kompetenz unserer Führungsebene.“



Migros listet zehn türkische Markenartikel

MGB 9.12.2011 - Ein verfrühtes Weihnachtsgeschenk für die türkische Bevölkerung und Türkei-Liebhaber: Die Migros nimmt zehn original türkische Produkte ins Sortiment auf. Bei den Produkten handelt es sich vollumfänglich um in der Türkei äusserst populäre Markenartikel.

Zahlreiche Schweizer haben bereits Ferien in der Türkei verbracht und haben dabei die türkische Esskultur kennen und schätzen gelernt. Gleichzeitig wächst der Anteil der türkischen Bevölkerung, der seine Lieblingsprodukte aus der Heimat nicht missen möchte. Diesem Umstand trägt die Migros Rechnung und nimmt folgende zehn türkische Produkte in ihr Sortiment auf. Die Produkte sind ab sofort in diversen Migros-Filialen in der Deutschschweiz erhältlich.

"Duru" (Bulgur), 1000g CHF 2.95
"Tukas" (Tomatenmark), 830g CHF 2.95
"Göral" (Sonnenblumenkerne), 300g CHF 2.95
"Göral" (Kürbiskerne), 400g CHF 3.95
"Maida" (Jufka Blätterteig), 500g, CHF 2.45
"Demet" (Schwarztee), 1000g, CHF 6.45
"Mehmet Efendi" (Kaffee), 100g, CHF 3.25
"Koska" (Halva, türkischer Honig), 400g CHF 3.75
"Marmarabirlik" (schwarze Oliven), 800g CHF 6.45
"Kale" (Dürüm) 1800g, CHF 7.95




Bio und Regio - zwei Welten vereinigen

(aid 7.12.2011) - Der Lebensmitteleinzelhandel engagiert sich zunehmend in Sachen Regionalität. Davon zeugen etliche regionale Handelsmarken. Im Naturkostfachhandel hingegen führen Bioprodukte mit einem Regionallabel noch ein Nischendasein. Bisher kooperieren nur ganz wenige Naturkostgrosshändler mit regionalen Vermarktungsinitiativen.

Das ergab eine aktuelle Studie des Instituts für Ländliche Strukturforschung (ifls). "Es besteht bislang kaum eine Schnittstelle der Regionalinitiativen zur Biobranche", erläutert Armin Kullmann vom ifls. "Von ihrem Selbstverständnis her ticken Regionalbewegung und Biobranche nämlich ganz anders." Entsprechend unterschiedlich würden beide Welten ihre Vermarktungsstrategien gestalten.

Der Studie zufolge gibt es in Deutschland 149 Initiativen mit Bio-Produkten, darunter 46 rein ökologische sowie 103 Initiativen mit hybrider Vermarktung. Letztere vermarkten ihr gemischtes - sprich konventionelles und biologisches - Sortiment weitgehend über den konventionellen Lebensmitteleinzelhandel, erfreulicherweise weitgehend in der Region, aus der die Produkte stammen. Lediglich ein Drittel der hybriden Vermarktungsorganisationen vertreibt im Naturkostfachhandel. Naturgemäss haben die reinen Bio-Initiativen einen besseren Draht zu den klassischen Akteuren der Biobranche.

Ihrer Einschätzung nach passen ihre Produkte auch besser in das Sortiment von Naturkostläden. "Doch allzu oft hapert es am gegenseitigen Verständnis für die Bedürfnisse und Erfolgsfaktoren der jeweils anderen Seite", betont Kullmann. Umso wichtiger ist es daher, dass sich der Naturkosthandel verstärkt in der Regionalvermarktung engagiert und die Möglichkeit ergreift, selbst regionale Vermarktungsinitiativen anzuschieben. (GB)


__________________________________________


9.2.2016
Wenn das Essen die Gene verändert
Mütter beeinflussen mit ihrer Ernährung den Fett- und Zuckerstoffwechsel der Nachkommen durch epigenetische Veränderungen.
weiter...

8.2.2016
KURZNEWS 8. Februar 2016
Olivenöl-Preise um 20 Prozent gestiegen / Desinfektionsmittelrückstände in Lebensmitteln nachgewiesen / 23 Mio. Europäer pro Jahr erleiden Lebensmittel-Infektionen
weiter...

4.2.2016
KURZNEWS 4. Februar 2016
Micarna-Gruppe übernimmt Gabriel Fleury SA / Tête de Moine erhält eigenes Fest / Weichmacher fördern Übergewicht
weiter...

2.2.2016
KURZNEWS 2. Februar 2016
Lidl steigert Export von Schweizer Lebensmitteln / Täuschungen mit geschützten Bezeichnungen GUB / GGA / Zu viel Milch produziert / Warum schützt Rohmilch vor Allergien und Asthma?
weiter...

1.2.2016
Schwieriges 2015 für Schweizer Käseexporte
Der geringe Käseexportzuwachs von +0.3% im 2015 wurde dank einer Exportsteigerung ausserhalb der EU erzielt. Mengenmässig wurde 1.5% weniger in die EU exportiert.
weiter...

28.1.2016Hopfenextrakt als natürliches Konservierungsmittel
26.1.2016KURZNEWS 26. Januar 2016
21.1.2016Regelmässiges Streicheln beschleunigt Kälbermast
19.1.2016KURZNEWS 19. Januar 2016
18.1.2016Migros mit stabilem Umsatz im 2015
14.1.2016Wurstwaren wegen Deklarationsmängeln beanstandet
12.1.2016KURZNEWS 12. Januar 2016
8.1.2016Coop im 2015 mit weniger Umsatz
6.1.2016KURZNEWS 6. Januar 2016
5.1.2016Kaffee wirkt entzündungshemmend und zellschützend
30.12.2015fial gegen Nahrungsmittel-Spekulation-Initiative
28.12.2015KURZNEWS 28. Dezember 2015
24.12.2015KURZNEWS 24. Dezember 2015
22.12.2015Alternativen zum abzuschaffenden Schoggigesetz
17.12.2015KURZNEWS 17. Dezember 2015
15.12.2015KURZNEWS 15. Dezember 2015
8.12.2015KURZNEWS 8. Dezember 2015
3.12.2015KURZNEWS 3. Dezember 2015
1.12.2015KURZNEWS 1. Dezember 2015
30.11.2015Offiziell beste Jung-Metzgerin: Manuel Riedweg
26.11.2015KURZNEWS 26. November 2015
24.11.2015Ernst Sutter: offiziell beste Schweizer Metzgerei
19.11.2015KURZNEWS 19. November 2015
17.11.2015KURZNEWS 17. November 2015
11.11.2015Erforscht: Zartheit von vakuum-gegartem Fleisch

Eine vollständige Liste aller älteren Nachrichten finden Sie im Archiv


Die Redaktion empfiehlt:

Archiv der Nachrichten

Archiv der Varia-Beiträge

foodaktuell.ch-Newsletter

foodaktuell Journal (Print)

Delikatessen-Führer delikatessenschweiz.ch






Copyright Codex flores, Huobstr. 15, CH-8808 Pfäffikon (SZ)