foodaktuell.ch
Internetmagazin für die Lebensmittelbranche Mittwoch, 21. Oktober 2020
Fleisch & Delikatessen
Aktuell: Sensation beim Trockenfleisch-Test
Report:
Frischeverlängerung mit Vakuum oder Schutzgas?


Tipps & Wissen: IFFA 2016: Metzgerei-Trends
Backwaren & Confiserie
Aktuell: Innovationen an der ISM 2016: Rückblick
Report:
Neue Stevia-Generation ohne Bitterkeit


Tipps & Wissen: Undeklarierte Allergene in Broten beanstandet
Gastronomie
Aktuell: Kantonslabor Basel prüft Restaurant-Hygiene
Report:
Metzgereiprodukte in der Patientenernährung?


Tipps & Wissen: Geschmacks-Trends von morgen
Inhalt
Home
Nachrichten
Fleisch & ...
Backwaren & ...
Gastronomie
Über uns, Werbung
Archiv, Suche
Impressum
3.2.2016
Messetipp: IFFA 2016 in Frankfurt

„Fleischindustrie 4.0“ nimmt Fahrt auf
anzeigen...

Partner/Sponsoren

Cash+Carry Angehrn: Frische für Profis an neun Standorten in der Deutschschweiz.
Direkt zur CCA-Website:
www.cca-angehrn.ch


Empfohlene Links:

Fachschule für Bäckerei,
Konditorei, Confiserie:
www.richemont.cc


Fachschule für Metzgerei:
www.abzspiez.ch


Internationale Privat-Fachschule für Koch-Profis: European Culinary Center DCT in Vitznau LU
Deutsch: http://german.dct.ch
English: www.culinary.ch


Internet- und Socialmedia-Auftritte:
www.chrisign.ch







Schweizerischer Bäckerei- und Konditorei-Personal-Verband


Nachrichten

15.2.2012

Druckansicht
Schoggibranche 2011 mit 3% weniger Umsatz

Die Schweizer Schokoladeindustrie konnte ihren sanften Steigflug nicht fortsetzen. Gleichen Mengen wie im 2010 steht ein Umsatzrückgang von rund 3% gegenüber im 2011.



Der starke Franken, der Preisdruck des Handels und die getrübte Konsumentenstimmung sind die Hauptursachen für den leichten Umsatzrückgang. Im Jahr 2012 wollen die Schweizer Schokoladehersteller das Exportgeschäft weiter ausbauen. Schweizer Schoggi ist auf der ganzen Welt beliebt.


Die 18 Schweizer Schokoladehersteller konnten im Jahr 2011 das positive Ergebnis des Jahres 2010 mengenmässig mit 176'332 Tonnen (- 0,1 %) in etwa halten. Wertmässig mussten sie jedoch Einbussen hinnehmen. Der Branchenumsatz ging um 3,1 % auf 1'690 Mio. Franken zurück. Der Umsatzrückgang im Exportgeschäft ist grösstenteils auf die Frankenstärke zurückzuführen.

Auf dem Inlandmarkt hinterliessen der Preiskampf im Detailhandel und die Konsumentenstimmung ihre Spuren. Die Gesamtproduktion wurde zu 60,7 % (Vorjahr: 60,4 %) im Ausland abgesetzt.

Die gegenüber dem Vorjahr stark abgeschwächte Konsumentenstimmung hat sich im Jahr 2011 in der Schweiz negativ auf die Nachfrage nach Schokoladeprodukten ausgewirkt. Zum Minderabsatz dürften auch der überaus warme Frühling und der insgesamt überdurchschnittlich warme Sommer und Herbst 2011 beigetragen haben. Ferner haben sich auch die gegenüber Vorjahr rückläufigen Tourismusfrequenzen negativ auf die Verkäufe ausgewirkt.

Die Inlandverkäufe der Schweizer Herstellerfirmen beliefen sich auf 69'281 Tonnen, was 0,8 % unter Vorjahr liegt. Die grössten Zuwachsraten konnten mit Schokolade- Kleinformaten (15,4 %) sowie mit Festartikeln (12,7 %) erzielt werden. Der Inlandumsatz sank um 3,2 % auf 870 Mio. Franken. Der überproportionale Rückgang hängt teilweise mit dem Preisdruck des Handels zusammen.

Der Anteil der Importschokoladen am Inlandkonsum stieg wieder etwas an, nachdem er im Vorjahr erstmals nach 9 Jahren rückläufig war. Er belief sich auf 34,0 % (Vorjahr 33,2 %). Aus dem Inlandverbrauch an Schokoladewaren von 94'008 Tonnen (inklusiv Importe, ohne Kakao- und Schokoladepulver) kann ein gegenüber dem Vorjahr um 100 g auf 11,9 kg verminderter durchschnittlicher Pro-Kopf-Konsum abgeleitet werden.

Die Schweizer Schokoladeindustrie konnte ihr Volumen im Exportgeschäft des Jahres 2011 erneut leicht steigern. Die Verkäufe ins Ausland erreichten 107'051 Tonnen, was einer Zunahme von 0,4 % entspricht. Gleichzeitig sank jedoch der wertmässige Umsatz aufgrund des anhaltend starken Schweizer Frankens und der sich abschwächenden Konjunktur im Euroraum um 2,9 %. Er beträgt 820 Mio. Franken. Das grösste Wachstum bei Fertigprodukten wurde mit Schokolade-Kleinformaten (29,7 %) sowie mit Riegeln und Stengeln (18,1 %) erzielt.

An der Spitze der 150 Exportmärkte stand erneut Deutschland (17,0 % Exportanteil) vor dem Vereinigten Königreich (13,1 %), Frankreich (9,2 %) und Kanada (6,7 %). Die Verkäufe in Länder der Europäischen Union (EU) stiegen gegenüber Vorjahr mengenmässig um 1,1 %, sanken jedoch wertmässig um 5,3 %. Die nach Deutschland gelieferten Mengen stiegen gegenüber Vorjahr erneut um 10,5 % an und generierten einen Mehrumsatz von 3,4 %. Im Gegensatz dazu entwickelten sich die meisten anderen europäischen Exportmärkte negativ.

Ausserhalb der EU konnte die Branche in Brasilien, in Israel, in den Philippinen, in der Russischen Föderation sowie in Singapur beeindruckende Mehrverkäufe realisieren.

Im Jahr 2012 beabsichtigen die Schweizer Schokoladehersteller, das Exportgeschäft weiter auszubauen und die wertmässigen Einbussen des Jahres 2011 wettzumachen. Daneben wollen sie ihren Anteil an dem auf hohem Niveau gesättigten Inlandmarkt halten. Mit Liebe zum Metier entwickelte Produkte von hoher und konstanter Qualität sind weiterhin die entscheidenden Voraussetzungen dafür.

Eckdaten der Schweizer Schokoladeindustrie

Anzahl Unternehmungen: 18
Anzahl Mitarbeitende: 4'328
- davon Frauen 2'006
- davon Männer 2'322
Verkäufe in Tonnen: 176'332
- davon Inland 69'281
- davon Ausland 107'051
Verkäufe in Mio. Franken: 1'690
- davon Inland 870
- davon Export 820

Wichtigste Exportmärkte (Anteil am Exportumsatz):
Deutschland 17,0 %
Vereinigtes Königreich 13,1 %
Frankreich 9,2 %
Kanada 6,7 %

Bedeutung Produktkategorien (Anteil an den Verkaufsmengen):
- Tafeln 49,6 %
- Schokoladekonfiserie 20,9 %
- Halbfabrikate (inkl. Pulver) 18,1 %
- Kleinformate 6,4 %
- Übriges (Festartikel usw.) 5,0 %

(Text: Chocosuisse) (gb)


__________________________________________


9.2.2016
Wenn das Essen die Gene verändert
Mütter beeinflussen mit ihrer Ernährung den Fett- und Zuckerstoffwechsel der Nachkommen durch epigenetische Veränderungen.
weiter...

8.2.2016
KURZNEWS 8. Februar 2016
Olivenöl-Preise um 20 Prozent gestiegen / Desinfektionsmittelrückstände in Lebensmitteln nachgewiesen / 23 Mio. Europäer pro Jahr erleiden Lebensmittel-Infektionen
weiter...

4.2.2016
KURZNEWS 4. Februar 2016
Micarna-Gruppe übernimmt Gabriel Fleury SA / Tête de Moine erhält eigenes Fest / Weichmacher fördern Übergewicht
weiter...

2.2.2016
KURZNEWS 2. Februar 2016
Lidl steigert Export von Schweizer Lebensmitteln / Täuschungen mit geschützten Bezeichnungen GUB / GGA / Zu viel Milch produziert / Warum schützt Rohmilch vor Allergien und Asthma?
weiter...

1.2.2016
Schwieriges 2015 für Schweizer Käseexporte
Der geringe Käseexportzuwachs von +0.3% im 2015 wurde dank einer Exportsteigerung ausserhalb der EU erzielt. Mengenmässig wurde 1.5% weniger in die EU exportiert.
weiter...

28.1.2016Hopfenextrakt als natürliches Konservierungsmittel
26.1.2016KURZNEWS 26. Januar 2016
21.1.2016Regelmässiges Streicheln beschleunigt Kälbermast
19.1.2016KURZNEWS 19. Januar 2016
18.1.2016Migros mit stabilem Umsatz im 2015
14.1.2016Wurstwaren wegen Deklarationsmängeln beanstandet
12.1.2016KURZNEWS 12. Januar 2016
8.1.2016Coop im 2015 mit weniger Umsatz
6.1.2016KURZNEWS 6. Januar 2016
5.1.2016Kaffee wirkt entzündungshemmend und zellschützend
30.12.2015fial gegen Nahrungsmittel-Spekulation-Initiative
28.12.2015KURZNEWS 28. Dezember 2015
24.12.2015KURZNEWS 24. Dezember 2015
22.12.2015Alternativen zum abzuschaffenden Schoggigesetz
17.12.2015KURZNEWS 17. Dezember 2015
15.12.2015KURZNEWS 15. Dezember 2015
8.12.2015KURZNEWS 8. Dezember 2015
3.12.2015KURZNEWS 3. Dezember 2015
1.12.2015KURZNEWS 1. Dezember 2015
30.11.2015Offiziell beste Jung-Metzgerin: Manuel Riedweg
26.11.2015KURZNEWS 26. November 2015
24.11.2015Ernst Sutter: offiziell beste Schweizer Metzgerei
19.11.2015KURZNEWS 19. November 2015
17.11.2015KURZNEWS 17. November 2015
11.11.2015Erforscht: Zartheit von vakuum-gegartem Fleisch

Eine vollständige Liste aller älteren Nachrichten finden Sie im Archiv


Die Redaktion empfiehlt:

Archiv der Nachrichten

Archiv der Varia-Beiträge

foodaktuell.ch-Newsletter

foodaktuell Journal (Print)

Delikatessen-Führer delikatessenschweiz.ch






Copyright Codex flores, Huobstr. 15, CH-8808 Pfäffikon (SZ)