foodaktuell.ch
Internetmagazin für die Lebensmittelbranche Mittwoch, 28. Oktober 2020
Fleisch & Delikatessen
Aktuell: Sensation beim Trockenfleisch-Test
Report:
Frischeverlängerung mit Vakuum oder Schutzgas?


Tipps & Wissen: IFFA 2016: Metzgerei-Trends
Backwaren & Confiserie
Aktuell: Innovationen an der ISM 2016: Rückblick
Report:
Neue Stevia-Generation ohne Bitterkeit


Tipps & Wissen: Undeklarierte Allergene in Broten beanstandet
Gastronomie
Aktuell: Kantonslabor Basel prüft Restaurant-Hygiene
Report:
Metzgereiprodukte in der Patientenernährung?


Tipps & Wissen: Geschmacks-Trends von morgen
Inhalt
Home
Nachrichten
Fleisch & ...
Backwaren & ...
Gastronomie
Über uns, Werbung
Archiv, Suche
Impressum
3.2.2016
Messetipp: IFFA 2016 in Frankfurt

„Fleischindustrie 4.0“ nimmt Fahrt auf
anzeigen...

Partner/Sponsoren

Cash+Carry Angehrn: Frische für Profis an neun Standorten in der Deutschschweiz.
Direkt zur CCA-Website:
www.cca-angehrn.ch


Empfohlene Links:

Fachschule für Bäckerei,
Konditorei, Confiserie:
www.richemont.cc


Fachschule für Metzgerei:
www.abzspiez.ch


Internationale Privat-Fachschule für Koch-Profis: European Culinary Center DCT in Vitznau LU
Deutsch: http://german.dct.ch
English: www.culinary.ch


Internet- und Socialmedia-Auftritte:
www.chrisign.ch







Schweizerischer Bäckerei- und Konditorei-Personal-Verband


Nachrichten

21.3.2012

Druckansicht
Kassensturz kritisiert Antibiotika in Tiermast

Gestern im Kassensturz: 9 von 20 Geflügelfleisch-Proben aus dem Schweizer Detailhandel sowie 6 von 10 aus Deutschland enthielten gefährliche antibiotikaresistente Keime.




In der antibiotikahaltigen Zone (Kreis um die weisse Tablette) können sich normale Mikroorganismen nicht entwickeln, antibiotikaresistente jedoch schon.


Gestern in der Sendung Kassensturz: Erstmals sind in der Schweiz Geflügelfleisch-Produkte auf die gefährlichen Keime analysiert worden. «Kassensturz» hat in einem spezialisierten Fachlabor in Deutschland 20 Proben mit Truten- und Pouletfleisch von Migros, Coop, Lidl, Aldi und Spar untersuchen lassen. Die «Kassensturz»-Stichprobe zeigte einen alarmierenden Befund: Insgesamt sind 9 Geflügelproben mit antibiotikaresistenten Keimen verschmutzt. Von den 10 deutschen Produkten waren 6 mit antibiotikaresistente Keimen belastet. Auch 3 von 10 Proben mit Schweizer Geflügel enthielten solche Keime.

Laborleiter Thomas Fenner sagt «Kassensturz»: «Das ist ein Problem, weil wir den Keim beim Verzehr in uns aufnehmen können». Die Keime können sich dann beim Menschen einnisten. Eine mögliche Folge: Die Menschen werden resistent gegen Antibiotika. Das heisst, dass Antibiotika nicht mehr wirken.

Flächendeckender Antibiotikaeinsatz

In der Hühnermast leben Tausende Hühner in der gleichen Halle. Bei so vielen Tieren kann es vorkommen, dass einige krank werden. Dann zieht der Mäster einen Tierarzt bei, der im schlimmsten Fall Antibiotika verschreibt. Das kranke Tier wird jedoch nicht isoliert, sondern alle Hühner erhalten die Medikamente übers Trinkwasser verabreicht.

20 Prozent des Pouletsfleisches in den Schweizer Läden kommt aus Deutschland. Im Dezember hat Kassensturz über die Situation in deutschen Trutenmast betrieben berichtet. Doch die Mäster erlaubten keine Filmaufnahmen in ihren Ställen. Für Tierfilmer Jan Peifer ist klar, die Mäster haben etwas zu verbergen. Peifer sagt: Sie verabreichen ihren Tieren Unmengen Antibiotika. Dies belegen Aufnahmen, die er undercover gefilmt hat.

Es ist sowohl in der Schweiz als auch in Deutschland verboten, Antibiotika als Leistungsförderer einzusetzen. «Dennoch werden die Tiere mit Antibiotika behandelt unter dem Deckmantel der therapeutischen Indikation», so Peifer. Studien aus Niedersachsen belegen den massiven Antibiotikaeinsatz: Die Mäster verfüttern während durchschnittlich 7 Tagen an 96 Prozent der Hühner Antibiotika.

Die Spitäler spüren die Folgen dieses massiven Antibiotikaeinsatzes: Sie haben mit Keimen zu tun, die gegen Antibiotika resistent geworden sind und die sie nicht mehr mit Medikamenten bekämpfen können. Das heisst: Antibiotika wirken nicht mehr.

Folge des massiven Antibiotikaeinsatzes

Der Infektiologe Andreas Widmer vom Basler Universitätsspital ist besorgt wegen der Resultate der «Kassensturz»-Stichprobe. «Wenn das Fleisch derart breit kontaminiert ist, ist es eine Frage der Zeit, bis die Mehrheit der Bevölkerung Träger dieser Resistenzformen ist.» Schon heute stehen gemäss Widmer für den Notfall immer weniger Antibiotika zur Verfügung. Dies, weil immer mehr Menschen resistent sind gegen Antibiotika.

Andreas Widmer ist täglich konfrontiert mit Patienten, bei denen Antibiotika nicht mehr wirken. «Kassensturz» schildert das Schicksal einer 71-jährigen Frau: Eine harmlose Blasenentzündung wurde für sie lebensbedrohlich. Sie musste 16 Monate im Spital bleiben für eine Behandlung, die normalerweise zwei oder drei Wochen Spitalaufenthalt erfordert. Ein Grund für die Zunahme der Antibiotika-Resistenzen ist der massive Antibiotika-Einsatz bei Tieren und in der Humanmedizin.

Widmer ist besorgt: Antibiotika wurde einst als Wundermittel gefeiert. Dank Antibiotika konnte man Amputationen Verhindern. «Wenn es so weitergeht, werden Infektionen wieder chronisch weil die Antibiotika nicht mehr wirken, man kann sie nicht therapieren, sondern muss amputieren. Im schlimmsten Fall stirbt der Patient.» (Text: Kassensturz-online: www.kassensturz.sf.tv, Sendung vom 20.3.2012)

Weiterlesen: Resistenzen sind in der Klinik und im Stall gleichermassen zu bekämpfen, fordert das deutsche Bundesinstitut für Risikobewertung BfR. (gb)


__________________________________________


9.2.2016
Wenn das Essen die Gene verändert
Mütter beeinflussen mit ihrer Ernährung den Fett- und Zuckerstoffwechsel der Nachkommen durch epigenetische Veränderungen.
weiter...

8.2.2016
KURZNEWS 8. Februar 2016
Olivenöl-Preise um 20 Prozent gestiegen / Desinfektionsmittelrückstände in Lebensmitteln nachgewiesen / 23 Mio. Europäer pro Jahr erleiden Lebensmittel-Infektionen
weiter...

4.2.2016
KURZNEWS 4. Februar 2016
Micarna-Gruppe übernimmt Gabriel Fleury SA / Tête de Moine erhält eigenes Fest / Weichmacher fördern Übergewicht
weiter...

2.2.2016
KURZNEWS 2. Februar 2016
Lidl steigert Export von Schweizer Lebensmitteln / Täuschungen mit geschützten Bezeichnungen GUB / GGA / Zu viel Milch produziert / Warum schützt Rohmilch vor Allergien und Asthma?
weiter...

1.2.2016
Schwieriges 2015 für Schweizer Käseexporte
Der geringe Käseexportzuwachs von +0.3% im 2015 wurde dank einer Exportsteigerung ausserhalb der EU erzielt. Mengenmässig wurde 1.5% weniger in die EU exportiert.
weiter...

28.1.2016Hopfenextrakt als natürliches Konservierungsmittel
26.1.2016KURZNEWS 26. Januar 2016
21.1.2016Regelmässiges Streicheln beschleunigt Kälbermast
19.1.2016KURZNEWS 19. Januar 2016
18.1.2016Migros mit stabilem Umsatz im 2015
14.1.2016Wurstwaren wegen Deklarationsmängeln beanstandet
12.1.2016KURZNEWS 12. Januar 2016
8.1.2016Coop im 2015 mit weniger Umsatz
6.1.2016KURZNEWS 6. Januar 2016
5.1.2016Kaffee wirkt entzündungshemmend und zellschützend
30.12.2015fial gegen Nahrungsmittel-Spekulation-Initiative
28.12.2015KURZNEWS 28. Dezember 2015
24.12.2015KURZNEWS 24. Dezember 2015
22.12.2015Alternativen zum abzuschaffenden Schoggigesetz
17.12.2015KURZNEWS 17. Dezember 2015
15.12.2015KURZNEWS 15. Dezember 2015
8.12.2015KURZNEWS 8. Dezember 2015
3.12.2015KURZNEWS 3. Dezember 2015
1.12.2015KURZNEWS 1. Dezember 2015
30.11.2015Offiziell beste Jung-Metzgerin: Manuel Riedweg
26.11.2015KURZNEWS 26. November 2015
24.11.2015Ernst Sutter: offiziell beste Schweizer Metzgerei
19.11.2015KURZNEWS 19. November 2015
17.11.2015KURZNEWS 17. November 2015
11.11.2015Erforscht: Zartheit von vakuum-gegartem Fleisch

Eine vollständige Liste aller älteren Nachrichten finden Sie im Archiv


Die Redaktion empfiehlt:

Archiv der Nachrichten

Archiv der Varia-Beiträge

foodaktuell.ch-Newsletter

foodaktuell Journal (Print)

Delikatessen-Führer delikatessenschweiz.ch






Copyright Codex flores, Huobstr. 15, CH-8808 Pfäffikon (SZ)