foodaktuell.ch
Internetmagazin für die Lebensmittelbranche Freitag, 30. Oktober 2020
Fleisch & Delikatessen
Aktuell: Sensation beim Trockenfleisch-Test
Report:
Frischeverlängerung mit Vakuum oder Schutzgas?


Tipps & Wissen: IFFA 2016: Metzgerei-Trends
Backwaren & Confiserie
Aktuell: Innovationen an der ISM 2016: Rückblick
Report:
Neue Stevia-Generation ohne Bitterkeit


Tipps & Wissen: Undeklarierte Allergene in Broten beanstandet
Gastronomie
Aktuell: Kantonslabor Basel prüft Restaurant-Hygiene
Report:
Metzgereiprodukte in der Patientenernährung?


Tipps & Wissen: Geschmacks-Trends von morgen
Inhalt
Home
Nachrichten
Fleisch & ...
Backwaren & ...
Gastronomie
Über uns, Werbung
Archiv, Suche
Impressum
3.2.2016
Messetipp: IFFA 2016 in Frankfurt

„Fleischindustrie 4.0“ nimmt Fahrt auf
anzeigen...

Partner/Sponsoren

Cash+Carry Angehrn: Frische für Profis an neun Standorten in der Deutschschweiz.
Direkt zur CCA-Website:
www.cca-angehrn.ch


Empfohlene Links:

Fachschule für Bäckerei,
Konditorei, Confiserie:
www.richemont.cc


Fachschule für Metzgerei:
www.abzspiez.ch


Internationale Privat-Fachschule für Koch-Profis: European Culinary Center DCT in Vitznau LU
Deutsch: http://german.dct.ch
English: www.culinary.ch


Internet- und Socialmedia-Auftritte:
www.chrisign.ch







Schweizerischer Bäckerei- und Konditorei-Personal-Verband


Nachrichten

22.3.2012

Druckansicht
Veto gegen «X Prozent weniger ..» Claims

Der von der Industrie geforderte Claim "enthält x Prozent weniger…" wird in der EU nicht zugelassen, da der Konsument getäuscht werden könnte.



Das EU-Parlament vertritt bei Nährwert- / Gesundheits-Angaben eine harte Linie.
Bild: Kartoffelchips vom Jahr 2006 mit der Werbeaussage «33% weniger Fett» (heute wird deklariert: «40% weniger Fett»)


Das EU-Parlament hat am 2. Februar 2012 in einer Plenarsitzung das Veto gegen den Vorschlag der Kommission eingelegt, einen Claim "enthält X Prozent weniger" zuzulassen. Das konkrete weitere Vorgehen ist offen, da im selben Paket auch ein Claim "kein zugesetztes Salz" enthalten gewesen wäre, gegen welchen sich im Parlament niemand ausgesprochen hatte.

In seiner Sitzung vom 2. Februar 2012 hat das Parlament entschieden, was vorgängig befürchtet worden war: Der von der Industrie geforderte Claim "now contains X per cent less" wurde nicht zugelassen.

Die Einwände gegen die Vorlage waren die im Vorfeld bereits diskutierten. Insbesondere wurde angeführt, dass der Konsument getäuscht werden könnte, da er bei einer solchen Auslobung meine, ein gesundes Produkt zu kaufen. Effektiv könne er aber trotz eines Claims "enthält jetzt 15% weniger Zucker" dasjenige Produkt einer Kategorie erhalten, das in absoluten Werten am meisten Zucker enthalte, falls zum Beispiel die übrigen Produkte den Zuckergehalt bereits früher reduziert hätten oder aber das fragliche Produkt schon seit jeher besonders viel Zucker enthalten hätte.

Zudem sei gerade beim Beispiel der Zuckerreduktion bekannt, dass dieser oft durch andere Kohlenhydrate ersetzt werde, zum Beispiel durch Mehl. Obschon beim Konsumenten durch den Claim der Eindruck erweckt werde, er erwerbe ein besonders "leichtes" Produkt, könne die effektive Kalorienzahl gegenüber dem Zustand vor der Reduktion durchaus ähnlich oder sogar gleich geblieben sein.

Deutliches Ergebnis im Parlament

Das sehr deutliche Ergebnis gegen die Zulassung von "enthält jetzt X Prozent weniger" von 393 zu 161 Stimmen bei 21 Enthaltungen zeigt die sehr harte Linie, welche das Parlament gegenüber nährwert- und gesundheitsbezogenen Angaben vertritt.

Offen ist zur Zeit, wie die Kommission mit dem im gleichen Paket enthaltenen, im Parlament aber nie kritisierten Claim "kein zugesetztes Salz" umgehen wird. Der Sprecher der Kommission liess ausrichten, diese sei daran, sich über das weitere Vorgehen Gedanken zu machen.

Health Claims

Droht der Liste mit 222 erlaubten gesundheitsbezogenen Aussagen für Lebensmittel (health claims), welche in der EU bis Mitte 2012 in Kraft gesetzt werden sollte, das Veto des Parlamentes? Wie im fial-Letter Nr. 6, Dezember 2011 berichtet, hatten die Mitglieder des ständigen Ausschusses für die Lebensmittelkette und Tiergesundheit sich nach langem auf eine Liste mit insgesamt 222 erlaubten gesundheitsbezogenen Aussagen für Lebensmittel (health claims) geeinigt.

Die Liste wurde bereits damals kontrovers diskutiert, da sie nur 222 der ursprünglich 4'600 beantragten health claims beinhaltete, welche als konsolidierte Liste an die European Food Safety Authority (EFSA) zur Prüfung übermittelt wurde.

Am 9. Februar 2012 haben nun drei Mitglieder des Parlamentes formell Einspruch gegen diese Liste erhoben, womit sich nun zunächst der Ausschuss für Umweltfragen, Volksgesundheit und Lebensmittelsicherheit (ENVI) und – falls dieser den Einspruch stützt – auch das europäische Parlament in Vollbesetzung mit dem Antrag auseinandersetzen muss.

Die Einsprecher richten sich insbesondere dagegen, dass zwischen den allgemeinen gesundheitsbezogenen Angaben (general function health claims) gemäss Art. 13.1 und den Angaben über die Verringerung eines Krankheitsrisikos (disease risk reduction claims) gemäss Art. 14 der Verordnung über nährwert- und gesundheitsbezogene Angaben keine Differenzierung vorgenommen wurde und so die general function health claims zu streng beurteilt worden seien.

Dies widerspreche insbesondere dem Erwägungsgrund Nr. 25 zur Verordnung, welcher ausdrücklich eine Differenzierung in der Beurteilung dieser beiden Arten von Claims vorsehe. (Text: fial) (gb)


__________________________________________


9.2.2016
Wenn das Essen die Gene verändert
Mütter beeinflussen mit ihrer Ernährung den Fett- und Zuckerstoffwechsel der Nachkommen durch epigenetische Veränderungen.
weiter...

8.2.2016
KURZNEWS 8. Februar 2016
Olivenöl-Preise um 20 Prozent gestiegen / Desinfektionsmittelrückstände in Lebensmitteln nachgewiesen / 23 Mio. Europäer pro Jahr erleiden Lebensmittel-Infektionen
weiter...

4.2.2016
KURZNEWS 4. Februar 2016
Micarna-Gruppe übernimmt Gabriel Fleury SA / Tête de Moine erhält eigenes Fest / Weichmacher fördern Übergewicht
weiter...

2.2.2016
KURZNEWS 2. Februar 2016
Lidl steigert Export von Schweizer Lebensmitteln / Täuschungen mit geschützten Bezeichnungen GUB / GGA / Zu viel Milch produziert / Warum schützt Rohmilch vor Allergien und Asthma?
weiter...

1.2.2016
Schwieriges 2015 für Schweizer Käseexporte
Der geringe Käseexportzuwachs von +0.3% im 2015 wurde dank einer Exportsteigerung ausserhalb der EU erzielt. Mengenmässig wurde 1.5% weniger in die EU exportiert.
weiter...

28.1.2016Hopfenextrakt als natürliches Konservierungsmittel
26.1.2016KURZNEWS 26. Januar 2016
21.1.2016Regelmässiges Streicheln beschleunigt Kälbermast
19.1.2016KURZNEWS 19. Januar 2016
18.1.2016Migros mit stabilem Umsatz im 2015
14.1.2016Wurstwaren wegen Deklarationsmängeln beanstandet
12.1.2016KURZNEWS 12. Januar 2016
8.1.2016Coop im 2015 mit weniger Umsatz
6.1.2016KURZNEWS 6. Januar 2016
5.1.2016Kaffee wirkt entzündungshemmend und zellschützend
30.12.2015fial gegen Nahrungsmittel-Spekulation-Initiative
28.12.2015KURZNEWS 28. Dezember 2015
24.12.2015KURZNEWS 24. Dezember 2015
22.12.2015Alternativen zum abzuschaffenden Schoggigesetz
17.12.2015KURZNEWS 17. Dezember 2015
15.12.2015KURZNEWS 15. Dezember 2015
8.12.2015KURZNEWS 8. Dezember 2015
3.12.2015KURZNEWS 3. Dezember 2015
1.12.2015KURZNEWS 1. Dezember 2015
30.11.2015Offiziell beste Jung-Metzgerin: Manuel Riedweg
26.11.2015KURZNEWS 26. November 2015
24.11.2015Ernst Sutter: offiziell beste Schweizer Metzgerei
19.11.2015KURZNEWS 19. November 2015
17.11.2015KURZNEWS 17. November 2015
11.11.2015Erforscht: Zartheit von vakuum-gegartem Fleisch

Eine vollständige Liste aller älteren Nachrichten finden Sie im Archiv


Die Redaktion empfiehlt:

Archiv der Nachrichten

Archiv der Varia-Beiträge

foodaktuell.ch-Newsletter

foodaktuell Journal (Print)

Delikatessen-Führer delikatessenschweiz.ch






Copyright Codex flores, Huobstr. 15, CH-8808 Pfäffikon (SZ)