foodaktuell.ch
Internetmagazin für die Lebensmittelbranche Samstag, 24. Oktober 2020
Fleisch & Delikatessen
Aktuell: Sensation beim Trockenfleisch-Test
Report:
Frischeverlängerung mit Vakuum oder Schutzgas?


Tipps & Wissen: IFFA 2016: Metzgerei-Trends
Backwaren & Confiserie
Aktuell: Innovationen an der ISM 2016: Rückblick
Report:
Neue Stevia-Generation ohne Bitterkeit


Tipps & Wissen: Undeklarierte Allergene in Broten beanstandet
Gastronomie
Aktuell: Kantonslabor Basel prüft Restaurant-Hygiene
Report:
Metzgereiprodukte in der Patientenernährung?


Tipps & Wissen: Geschmacks-Trends von morgen
Inhalt
Home
Nachrichten
Fleisch & ...
Backwaren & ...
Gastronomie
Über uns, Werbung
Archiv, Suche
Impressum
3.2.2016
Messetipp: IFFA 2016 in Frankfurt

„Fleischindustrie 4.0“ nimmt Fahrt auf
anzeigen...

Partner/Sponsoren

Cash+Carry Angehrn: Frische für Profis an neun Standorten in der Deutschschweiz.
Direkt zur CCA-Website:
www.cca-angehrn.ch


Empfohlene Links:

Fachschule für Bäckerei,
Konditorei, Confiserie:
www.richemont.cc


Fachschule für Metzgerei:
www.abzspiez.ch


Internationale Privat-Fachschule für Koch-Profis: European Culinary Center DCT in Vitznau LU
Deutsch: http://german.dct.ch
English: www.culinary.ch


Internet- und Socialmedia-Auftritte:
www.chrisign.ch







Schweizerischer Bäckerei- und Konditorei-Personal-Verband


Nachrichten

23.4.2012

Druckansicht
Biopoulets: weniger antibiotika-resistente Keime

Diese Woche im «Gesundheitstipp»: In Pouletfleisch finden sich viele resistente Keime – vor allem bei ausländischen Produkten. Die riskanten Keime nisten sich im Darm des Menschen ein.


Biobetriebe verwenden Hühnerrassen, die langsamer wachsen und weniger rasch krank werden. Und sie werden weniger stark zusammen-gepfercht. Daher enthält Biopoulet weniger antibiotika-resistente Keime

Diese Woche im Konsummagazin «Gesundheitstipp»: Der «Kassensturz» hat kürzlich im Pouletfleisch antibiotika-resistente Keime gefunden. Forscher vermuten, dass ein übermässiger Einsatz von Antibiotika in der Tiermast mitverantwortlich ist. Jetzt zeigt eine Poulet-Stichprobe des Gesundheitstipp: Je besser ein Tier gehalten wird, desto weniger finden sich resistente Keime im Fleisch.

Ein Labor untersuchte 30 Proben – je zehn aus Bio-Betrieben, konventioneller Produktion aus der Schweiz und dem Ausland. Am besten schnitten die Bio-Proben ab: Nur drei von zehn enthielten die gefährlichen Keime. Zwar dürfen auch Bio-Bauern Antibiotika einsetzen, wenn ein Tier krank ist. Laut Veronika Maurer vom Forschungsinstitut für biologischen Landbau verwenden sie aber robustere Hühnerrassen, die langsamer wachsen und weniger rasch krank werden. «Zudem dürfen sie nicht so viele Hühner pro Quadratmeter halten.» Beides führe dazu, dass Antibiotika seltener nötig würden.

Antibiotika-Einsatz in allen EU-Mastbetrieben

Pouletfleisch aus ausländischen konventionellen Betrieben war dagegen stark belastet. Sechs von zehn Proben enthielten resistente Keime. Das erstaunt nicht. Immer wieder zeigen Untersuchungen, dass EU-Mastbetriebe viel Antibiotika einsetzen. So ergab eine Studie in Nordrhein-Westfalen (D) letzten Herbst, dass 96 Prozent der Masthähnchen Antibiotika bekamen.

Dazu kommt: In der Schweiz sind die Betriebe kleiner. Auch das senkt das Risiko, Antibiotika einsetzen zu müssen. Sind dagegen mehrere zehntausend Tiere zusammengepfercht, übertragen sich Krankheiten schnell, der Bauer kommt um Antibiotika fast nicht mehr herum. Laut Susanne Bandi vom Bundesamt für Veterinärwesen hat in der Schweiz die Hälfte der Mäster weniger als 8000 Tiere. Maximal erlaubt sind 18000. Zum Vergleich: In Deutschland gibt es keine Obergrenze, ein Betrieb hat im Schnitt 46000 Tiere.

Auch der «Kassensturz» stellte fest, dass ausländisches Poulet stärker mit resistenten Keimen belastet ist. Und das Bundesamt für Veterinärwesen wies kürzlich nach: Hühner auf Bio-Bauernhöfen sind weniger oft Träger dieser Keime. Bei den Bakterien handelt es sich um Darmbakterien, die eine Substanz namens Extended-Spectrum-Beta-Lactamase (ESBL) produzieren. Diese Substanz greift Antibiotika an und macht fast alle wirkungslos.

Seit der Entdeckung des Penicillins in den 1940er-Jahren sind Antibiotika die stärkste Waffe der Medizin gegen Infektionskrankheiten. Diese sei nun bedroht, so Andreas Widmer, Professor für Infektionskrankheiten und Spitalhygiene am Uni­spital Basel: «Die Situation droht uns zu entgleiten.» Er sieht vor allem die Landwirtschaft in der Pflicht: «In den meisten Betrieben sind Antibiotika heute der Normalfall. Das muss sich ändern.»

Reicht gute Küchenhygiene?

Die Anbieter der belasteten Poulets reagieren unterschiedlich. Migros räumt ein, es sei «grundsätzlich möglich», dass sich Menschen über Lebensmittel mit den resistenten Keimen ansteckten. Sowohl Migros als auch Coop beteuern, ihre Lieferanten setzten Antbiotika nur sparsam ein. Die Kauffmann AG, die auch die Jelmoli-Fleischtheke betreibt, fühlt sich «machtlos». Es gebe «keine Möglichkeit, die absolute Sicherheit zu gewährleisten».

Keinen Handlungsbedarf sehen Aldi, Lidl und Manor. Sie alle weisen darauf hin, dass man Poulet gut durcherhitzen und die «Küchenhygiene» einhalten solle. Dann sei «der Verzehr unbedenklich», so Aldi. Infektiologe Andreas Widmer relativiert diese Aussage jedoch: «Alleine mit guter Küchenhygiene ist es fast unmöglich, sich hundertprozentig zu schützen» – besonders, wenn resistente Bakterien so allgegenwärtig seien wie heute. Widmer: «Ein Anbieter, der sagt, das Problem liege nur beim Konsumenten, macht es sich zu leicht.» (Auszug aus dem Bericht im Gesundheitstipp vom 7.4.2012: www.gesundheitstipp.ch) (gb)


__________________________________________


9.2.2016
Wenn das Essen die Gene verändert
Mütter beeinflussen mit ihrer Ernährung den Fett- und Zuckerstoffwechsel der Nachkommen durch epigenetische Veränderungen.
weiter...

8.2.2016
KURZNEWS 8. Februar 2016
Olivenöl-Preise um 20 Prozent gestiegen / Desinfektionsmittelrückstände in Lebensmitteln nachgewiesen / 23 Mio. Europäer pro Jahr erleiden Lebensmittel-Infektionen
weiter...

4.2.2016
KURZNEWS 4. Februar 2016
Micarna-Gruppe übernimmt Gabriel Fleury SA / Tête de Moine erhält eigenes Fest / Weichmacher fördern Übergewicht
weiter...

2.2.2016
KURZNEWS 2. Februar 2016
Lidl steigert Export von Schweizer Lebensmitteln / Täuschungen mit geschützten Bezeichnungen GUB / GGA / Zu viel Milch produziert / Warum schützt Rohmilch vor Allergien und Asthma?
weiter...

1.2.2016
Schwieriges 2015 für Schweizer Käseexporte
Der geringe Käseexportzuwachs von +0.3% im 2015 wurde dank einer Exportsteigerung ausserhalb der EU erzielt. Mengenmässig wurde 1.5% weniger in die EU exportiert.
weiter...

28.1.2016Hopfenextrakt als natürliches Konservierungsmittel
26.1.2016KURZNEWS 26. Januar 2016
21.1.2016Regelmässiges Streicheln beschleunigt Kälbermast
19.1.2016KURZNEWS 19. Januar 2016
18.1.2016Migros mit stabilem Umsatz im 2015
14.1.2016Wurstwaren wegen Deklarationsmängeln beanstandet
12.1.2016KURZNEWS 12. Januar 2016
8.1.2016Coop im 2015 mit weniger Umsatz
6.1.2016KURZNEWS 6. Januar 2016
5.1.2016Kaffee wirkt entzündungshemmend und zellschützend
30.12.2015fial gegen Nahrungsmittel-Spekulation-Initiative
28.12.2015KURZNEWS 28. Dezember 2015
24.12.2015KURZNEWS 24. Dezember 2015
22.12.2015Alternativen zum abzuschaffenden Schoggigesetz
17.12.2015KURZNEWS 17. Dezember 2015
15.12.2015KURZNEWS 15. Dezember 2015
8.12.2015KURZNEWS 8. Dezember 2015
3.12.2015KURZNEWS 3. Dezember 2015
1.12.2015KURZNEWS 1. Dezember 2015
30.11.2015Offiziell beste Jung-Metzgerin: Manuel Riedweg
26.11.2015KURZNEWS 26. November 2015
24.11.2015Ernst Sutter: offiziell beste Schweizer Metzgerei
19.11.2015KURZNEWS 19. November 2015
17.11.2015KURZNEWS 17. November 2015
11.11.2015Erforscht: Zartheit von vakuum-gegartem Fleisch

Eine vollständige Liste aller älteren Nachrichten finden Sie im Archiv


Die Redaktion empfiehlt:

Archiv der Nachrichten

Archiv der Varia-Beiträge

foodaktuell.ch-Newsletter

foodaktuell Journal (Print)

Delikatessen-Führer delikatessenschweiz.ch






Copyright Codex flores, Huobstr. 15, CH-8808 Pfäffikon (SZ)