foodaktuell.ch
Internetmagazin für die Lebensmittelbranche Mittwoch, 21. Oktober 2020
Fleisch & Delikatessen
Aktuell: Sensation beim Trockenfleisch-Test
Report:
Frischeverlängerung mit Vakuum oder Schutzgas?


Tipps & Wissen: IFFA 2016: Metzgerei-Trends
Backwaren & Confiserie
Aktuell: Innovationen an der ISM 2016: Rückblick
Report:
Neue Stevia-Generation ohne Bitterkeit


Tipps & Wissen: Undeklarierte Allergene in Broten beanstandet
Gastronomie
Aktuell: Kantonslabor Basel prüft Restaurant-Hygiene
Report:
Metzgereiprodukte in der Patientenernährung?


Tipps & Wissen: Geschmacks-Trends von morgen
Inhalt
Home
Nachrichten
Fleisch & ...
Backwaren & ...
Gastronomie
Über uns, Werbung
Archiv, Suche
Impressum
3.2.2016
Messetipp: IFFA 2016 in Frankfurt

„Fleischindustrie 4.0“ nimmt Fahrt auf
anzeigen...

Partner/Sponsoren

Cash+Carry Angehrn: Frische für Profis an neun Standorten in der Deutschschweiz.
Direkt zur CCA-Website:
www.cca-angehrn.ch


Empfohlene Links:

Fachschule für Bäckerei,
Konditorei, Confiserie:
www.richemont.cc


Fachschule für Metzgerei:
www.abzspiez.ch


Internationale Privat-Fachschule für Koch-Profis: European Culinary Center DCT in Vitznau LU
Deutsch: http://german.dct.ch
English: www.culinary.ch


Internet- und Socialmedia-Auftritte:
www.chrisign.ch







Schweizerischer Bäckerei- und Konditorei-Personal-Verband


Nachrichten

31.5.2012

Druckansicht
Promarca fordert mehr freien Wettbewerb

Markenprodukte sind Treiber von Wettbewerb und Innovation. Doch der Standort Schweiz leidet gemäss Schweiz. Markenartikelverband Promarca unter zu vielen Regulierungen und Vorschriften.



Markenartikel können sich auch in einer schwierigen wirtschaftlichen Lage behaupten.


"Wir benötigen in der Schweiz gesunde Rahmenbedingungen für Markenprodukte und einen besser funktionierenden Wettbewerb auf allen Stufen - auch im Handel." Mit dieser Aussage eröffnete Promarca-Präsident Joe Müller den öffentlichen Teil am diesjährigen 'Tag der Marke'. Auch Prof. Dr. Dominique Turpin vom IMD in Lausanne, setzte die Notwendigkeit von mehr Wettbewerb und weniger Regulierungen ins Zentrum seines Vortrags.

Dass die ausserordentlich hohe Konzentration im Schweizer Detailhandel die grösste Herausforderung für die Markenartikelindustrie darstellt, zeigte er anhand einer Studie von Stanton Chase auf. Diese beschäftigt die Industrie demnach deutlich mehr als die Euroschwäche. "Wenig Wettbewerb unter den Händlern führt zu höheren Konsumentenpreisen", bringt es Prof. Turpin auf den Punkt.

Im Gegensatz zum Handel befinden sich die Markenartikelhersteller in einem äusserst harten Wettbewerb - einerseits untereinander, andererseits mit den Produkten des Handels selbst. Auch wenn sich das Ausmass der Marktregulierungen in der Schweiz gemäss dem PMR Indikator der OECD in den letzten Jahren verbessert hat, so bleibt noch viel zu tun. Vor allem im Bereich der Handelshemmnisse. Die Einschränkung von freiem Handel ist deshalb besonders fahrlässig, weil die Exporte die Hälfte des Schweizer Bruttoinlandprodukts ausmachen.

Auch der Grossteil der Promarca-Mitgliedsunternehmen ist im Export tätig, welcher aktuell besonders unter der Frankenstärke leidet. Prof. Dr. Thomas Straubhaar vom WeltWirtschaftsInstitut (HWWI) sagt dann auch in seinem Referat über die Rückwirkungen der Euro-Dauerkrise auf die Schweiz: "Die Schweiz hat ein Interesse an einem stabilen, nicht an einem schwachen Euro", und fügt hinzu, dass der Austritt Griechenlands aus der Eurozone ein Anfang zur grösserer Stabilität wäre. Denn der Euro würde gestärkt und nicht geschwächt, weshalb Griechenland mit seinen Austrittsdrohungen nicht anderen und auch nicht der Schweiz, sondern sich selbst schade.

Promarca Barometer

Der starke Franken, resp. der schwache Euro hat Einfluss auf die Attraktivität der Schweiz. Dass dieser unbedingt Sorge getragen werden muss, zeigt auch die Auswertung der alljährlichen Barometer-Umfrage unter den Promarca-Mitgliedsunternehmen. Im Vergleich mit den Vorjahren wird die Attraktivität des Standortes Schweiz heuer deutlich negativer eingeschätzt. Im selben Atemzug hat auch die Zufriedenheit mit den politischen Rahmenbedingungen abgenommen.

Als Folge dieser Unzufriedenheit können die abnehmenden Investitionen in den Standort Schweiz, sowie die zunehmende Produktionsverlagerung ins Ausland verstanden werden. Zwar wurde im 2011 mit dem Neu- und Ausbau von acht Produktionsstätten das Bekenntnis der Unternehmen zum Standort Schweiz gestärkt, dennoch darf die vermehrt negative Einschätzung der Rahmenbedingungen nicht ignoriert werden.

Geschäftsgang der Promarca-Mitgliedsunternehmen

"Zwar haben unsere Mitglieder im 2011 auf dem Schweizer Markt einen Umsatzrückgang von 2,5% erlitten. Im Export konnten sie sich trotz des starken Schweizer Frankens behaupten und sogar um 2,1% zulegen. Dies spricht für die Wettbewerbsfähigkeit der Unternehmen", sagt Promarca-Direktorin Anastasia Li-Treyer über den Geschäftsgang der Schweizer Markenartikelhersteller. Der Umsatzrückgang auf dem Schweizer Markt kann als Folge der Preiskämpfe im Detailhandel gesehen werden.

Doch die Industrie lässt den Kopf nicht hängen, denn Marken sind einzigartige Produkte, die sich auch in einer schwierigen wirtschaftlichen Lage behaupten können. Oder wie es Prof. Dr. Torsten Tomcazk von der Universität St. Gallen in seinem Referat sagte: "Eigentlich ist es ganz einfach: Ohne Innovation gibt es keine starken Marken. Ohne starke Marken gibt es keine Innovation. Und ohne Innovation gibt es kein Wachstum und keinen Wohlstand." (Schweiz. Markenartikelverband Promarca) (gb)


__________________________________________


9.2.2016
Wenn das Essen die Gene verändert
Mütter beeinflussen mit ihrer Ernährung den Fett- und Zuckerstoffwechsel der Nachkommen durch epigenetische Veränderungen.
weiter...

8.2.2016
KURZNEWS 8. Februar 2016
Olivenöl-Preise um 20 Prozent gestiegen / Desinfektionsmittelrückstände in Lebensmitteln nachgewiesen / 23 Mio. Europäer pro Jahr erleiden Lebensmittel-Infektionen
weiter...

4.2.2016
KURZNEWS 4. Februar 2016
Micarna-Gruppe übernimmt Gabriel Fleury SA / Tête de Moine erhält eigenes Fest / Weichmacher fördern Übergewicht
weiter...

2.2.2016
KURZNEWS 2. Februar 2016
Lidl steigert Export von Schweizer Lebensmitteln / Täuschungen mit geschützten Bezeichnungen GUB / GGA / Zu viel Milch produziert / Warum schützt Rohmilch vor Allergien und Asthma?
weiter...

1.2.2016
Schwieriges 2015 für Schweizer Käseexporte
Der geringe Käseexportzuwachs von +0.3% im 2015 wurde dank einer Exportsteigerung ausserhalb der EU erzielt. Mengenmässig wurde 1.5% weniger in die EU exportiert.
weiter...

28.1.2016Hopfenextrakt als natürliches Konservierungsmittel
26.1.2016KURZNEWS 26. Januar 2016
21.1.2016Regelmässiges Streicheln beschleunigt Kälbermast
19.1.2016KURZNEWS 19. Januar 2016
18.1.2016Migros mit stabilem Umsatz im 2015
14.1.2016Wurstwaren wegen Deklarationsmängeln beanstandet
12.1.2016KURZNEWS 12. Januar 2016
8.1.2016Coop im 2015 mit weniger Umsatz
6.1.2016KURZNEWS 6. Januar 2016
5.1.2016Kaffee wirkt entzündungshemmend und zellschützend
30.12.2015fial gegen Nahrungsmittel-Spekulation-Initiative
28.12.2015KURZNEWS 28. Dezember 2015
24.12.2015KURZNEWS 24. Dezember 2015
22.12.2015Alternativen zum abzuschaffenden Schoggigesetz
17.12.2015KURZNEWS 17. Dezember 2015
15.12.2015KURZNEWS 15. Dezember 2015
8.12.2015KURZNEWS 8. Dezember 2015
3.12.2015KURZNEWS 3. Dezember 2015
1.12.2015KURZNEWS 1. Dezember 2015
30.11.2015Offiziell beste Jung-Metzgerin: Manuel Riedweg
26.11.2015KURZNEWS 26. November 2015
24.11.2015Ernst Sutter: offiziell beste Schweizer Metzgerei
19.11.2015KURZNEWS 19. November 2015
17.11.2015KURZNEWS 17. November 2015
11.11.2015Erforscht: Zartheit von vakuum-gegartem Fleisch

Eine vollständige Liste aller älteren Nachrichten finden Sie im Archiv


Die Redaktion empfiehlt:

Archiv der Nachrichten

Archiv der Varia-Beiträge

foodaktuell.ch-Newsletter

foodaktuell Journal (Print)

Delikatessen-Führer delikatessenschweiz.ch






Copyright Codex flores, Huobstr. 15, CH-8808 Pfäffikon (SZ)