foodaktuell.ch
Internetmagazin für die Lebensmittelbranche Dienstag, 20. Oktober 2020
Fleisch & Delikatessen
Aktuell: Sensation beim Trockenfleisch-Test
Report:
Frischeverlängerung mit Vakuum oder Schutzgas?


Tipps & Wissen: IFFA 2016: Metzgerei-Trends
Backwaren & Confiserie
Aktuell: Innovationen an der ISM 2016: Rückblick
Report:
Neue Stevia-Generation ohne Bitterkeit


Tipps & Wissen: Undeklarierte Allergene in Broten beanstandet
Gastronomie
Aktuell: Kantonslabor Basel prüft Restaurant-Hygiene
Report:
Metzgereiprodukte in der Patientenernährung?


Tipps & Wissen: Geschmacks-Trends von morgen
Inhalt
Home
Nachrichten
Fleisch & ...
Backwaren & ...
Gastronomie
Über uns, Werbung
Archiv, Suche
Impressum
3.2.2016
Messetipp: IFFA 2016 in Frankfurt

„Fleischindustrie 4.0“ nimmt Fahrt auf
anzeigen...

Partner/Sponsoren

Cash+Carry Angehrn: Frische für Profis an neun Standorten in der Deutschschweiz.
Direkt zur CCA-Website:
www.cca-angehrn.ch


Empfohlene Links:

Fachschule für Bäckerei,
Konditorei, Confiserie:
www.richemont.cc


Fachschule für Metzgerei:
www.abzspiez.ch


Internationale Privat-Fachschule für Koch-Profis: European Culinary Center DCT in Vitznau LU
Deutsch: http://german.dct.ch
English: www.culinary.ch


Internet- und Socialmedia-Auftritte:
www.chrisign.ch







Schweizerischer Bäckerei- und Konditorei-Personal-Verband


Nachrichten

7.6.2012

Druckansicht
FiBL-Studie: zarteres Fleisch dank Kälbermassage

Werden Kälber in den ersten Tagen nach ihrer Geburt sanft massiert, wächst ihr Vertrauen zum Menschen. Das bedeutet weniger Stress bis zum Schlachttag und zarteres Fleisch.



Sepp Dähler in Stein AI praktiziert seit Jahren was die Wissenschafter nun untersucht haben: Er produziert «Kabier-Rindfleisch» nach japanischer Kobe-Art. Der Bio-Produzent hält die Rinder im Freilaufstall und massiert sie zweimal täglich. Das aufwändige Prozedere macht sie weniger stressanfällig und sorgt damit für gute Fleischqualität. (Bild zvg: Titelseite des Buches: «Fleisch zum Glück», herausgegeben durch Verein Pro Kabier, März 2008)


Der erste Kontakt eines Kälbchens mit dem Menschen verläuft meist wenig angenehm. Schmerzhafte Prozeduren wie das Einstechen von Ohrmarken oder die Kastration stehen auf dem Programm. "Gerade Tiere, die anschliessend ohne viel Kontakt zum Menschen aufgezogen werden, kann so etwas scheu und wild machen und im Umgang mit dem Menschen lebenslang Stress bedeuten", sagt Johanna Probst vom Forschungsinstitut für biologischen Landbau FiBL in Frick AG.

Grund genug für Probst und ihre Kollegen, nach Wegen zu suchen, diesen Stress zu reduzieren. In einer noch unveröffentlichten Studie für ihre Masterarbeit hatte Probst bereits entdeckt, dass regelmässige sanfte Berührungen in den fünf letzten Lebenswochen die Momente vor der Schlachtung weniger traumatisch für die Tiere machen. "Viel logischer wäre es aber, damit anzufangen, wenn die Tiere jung sind", sagt Probst. "Insbesondere, wenn das den Umgang mit ihnen für die Landwirte erleichtert."

Also streichelten die Forscher 13 Kälber vom zweiten bis vierten Lebenstag für je zweimal zehn Minuten mit einer Massagemethode, die von der kanadischen Tiertrainerin Linda Tellington-Jones ursprünglich zur Beruhigung nervöser Pferde und Haustiere entwickelt wurde. In den nächsten drei Wochen folgten drei weitere Massagen.

2 Std Streicheleinheiten pro Kalb

Um zu testen, ob die insgesamt zwei Stunden Streicheleinheiten pro Kalb das Vertrauen in den Menschen nachhaltig gestärkt hatten, liess Probsts Team in den folgenden Monaten immer wieder eine unbekannte Person auf die jungen Tiere zugehen. Das Ergebnis: Gekraulte Rinder hätten die Person sowohl im Stall als auch auf der Weide wesentlich näher an sich herankommen lassen. Der Effekt habe bis zur Schlachtung im Alter von zehn Monaten angehalten. Auf dem Schlachthof hätten die gestreichelten Tiere seltener gescheut und geringere Mengen des Stresshormons Cortisol erzeugt.

Das machte sich hinterher auch in der Fleischqualität bemerkbar. Stress beeinflusst den Energiehaushalt der Muskeln ungünstig, was sich anschliessend auf den Reifungsprozess des Fleisches auswirkt. Das Fleisch der entspannteren Tiere war in späteren Tests deutlich zarter als das der Kontrollgruppe.

Ob die Kälbermassage auch für den landwirtschaftlichen Alltag taugt, ist noch offen. Obwohl der Zeiteinsatz von insgesamt nur zwei Stunden pro Rind viel geringer ist als beispielsweise bei den extrem teuer zu mästenden japanischen Kobe-Rindern, die ihr Leben lang täglich massiert werden, glaubt Probst, dass viele Bauern selbst vor sechs Massagen im Kälberalter zurückschrecken.

"Andererseits bekommen wir immer wieder Feedback von Landwirten, die sagen, dass sie es wichtig finden, dass so ein guter Kontakt mit den Tieren hergestellt wird", sagt die Forscherin. Als nächstes will das Team deshalb testen, ob sogar noch weniger Behandlungszeit reicht, um ähnlich nachhaltige Effekte zu erzieln.

Kollegen loben den Ansatz der Forscher

Catherine Douglas von der Newcastle University in England findet es "sehr ermutigend, dass man die Effekte auch noch mindestens neun Monate später wissenschaftlich nachweisen kann". Der Schlüssel ist nach Meinung von Paul Hemsworth von der australischen University of Melbourne weniger im rein körperlichen Genuss, den die Massage auslöst, als in der Qualität der Mensch-Tier-Beziehung: "Auch meine Studien bestätigen, dass positiver Kontakt mit Menschen Angstreaktionen bei Tieren mildern und viel zu ihrem Wohlbefinden und ihrer Produktivität beitragen kann."

Um seine Forschungsergebnisse in die Praxis zu integrieren, entwickelt Hemsworth nun Trainingsprogramme für landwirtschaftliches Personal, die dessen Haltung gegenüber den Tieren mit Elementen aus der kognitiven Verhaltenstherapie beeinflussen sollen. Ziel ist es, den Umgang mit Tieren ohne zusätzlichen Zeitaufwand auch bei Routineprozeduren positiver zu gestalten. Hemsworths Erkenntnisse sind bereits in erste kommerziell einsetzbare Multimedia-Trainingsprogramme für Pfleger von Schweinen, Kühen und Hühnern eingeflossen.

Auch Douglas' Forschung deutet darauf hin, dass die Qualität der Mensch-Tier-Beziehung wichtig ist: In einer Befragung britischer Landwirte zeigte sich, dass Kühe, die individuelle Namen und somit vermutlich eine persönlichere Beziehung zu ihren Pflegern hatten, deutlich mehr Milch gaben. (spiegel.de/FiBL) (gb)


__________________________________________


9.2.2016
Wenn das Essen die Gene verändert
Mütter beeinflussen mit ihrer Ernährung den Fett- und Zuckerstoffwechsel der Nachkommen durch epigenetische Veränderungen.
weiter...

8.2.2016
KURZNEWS 8. Februar 2016
Olivenöl-Preise um 20 Prozent gestiegen / Desinfektionsmittelrückstände in Lebensmitteln nachgewiesen / 23 Mio. Europäer pro Jahr erleiden Lebensmittel-Infektionen
weiter...

4.2.2016
KURZNEWS 4. Februar 2016
Micarna-Gruppe übernimmt Gabriel Fleury SA / Tête de Moine erhält eigenes Fest / Weichmacher fördern Übergewicht
weiter...

2.2.2016
KURZNEWS 2. Februar 2016
Lidl steigert Export von Schweizer Lebensmitteln / Täuschungen mit geschützten Bezeichnungen GUB / GGA / Zu viel Milch produziert / Warum schützt Rohmilch vor Allergien und Asthma?
weiter...

1.2.2016
Schwieriges 2015 für Schweizer Käseexporte
Der geringe Käseexportzuwachs von +0.3% im 2015 wurde dank einer Exportsteigerung ausserhalb der EU erzielt. Mengenmässig wurde 1.5% weniger in die EU exportiert.
weiter...

28.1.2016Hopfenextrakt als natürliches Konservierungsmittel
26.1.2016KURZNEWS 26. Januar 2016
21.1.2016Regelmässiges Streicheln beschleunigt Kälbermast
19.1.2016KURZNEWS 19. Januar 2016
18.1.2016Migros mit stabilem Umsatz im 2015
14.1.2016Wurstwaren wegen Deklarationsmängeln beanstandet
12.1.2016KURZNEWS 12. Januar 2016
8.1.2016Coop im 2015 mit weniger Umsatz
6.1.2016KURZNEWS 6. Januar 2016
5.1.2016Kaffee wirkt entzündungshemmend und zellschützend
30.12.2015fial gegen Nahrungsmittel-Spekulation-Initiative
28.12.2015KURZNEWS 28. Dezember 2015
24.12.2015KURZNEWS 24. Dezember 2015
22.12.2015Alternativen zum abzuschaffenden Schoggigesetz
17.12.2015KURZNEWS 17. Dezember 2015
15.12.2015KURZNEWS 15. Dezember 2015
8.12.2015KURZNEWS 8. Dezember 2015
3.12.2015KURZNEWS 3. Dezember 2015
1.12.2015KURZNEWS 1. Dezember 2015
30.11.2015Offiziell beste Jung-Metzgerin: Manuel Riedweg
26.11.2015KURZNEWS 26. November 2015
24.11.2015Ernst Sutter: offiziell beste Schweizer Metzgerei
19.11.2015KURZNEWS 19. November 2015
17.11.2015KURZNEWS 17. November 2015
11.11.2015Erforscht: Zartheit von vakuum-gegartem Fleisch

Eine vollständige Liste aller älteren Nachrichten finden Sie im Archiv


Die Redaktion empfiehlt:

Archiv der Nachrichten

Archiv der Varia-Beiträge

foodaktuell.ch-Newsletter

foodaktuell Journal (Print)

Delikatessen-Führer delikatessenschweiz.ch






Copyright Codex flores, Huobstr. 15, CH-8808 Pfäffikon (SZ)