foodaktuell.ch
Internetmagazin für die Lebensmittelbranche Sonntag, 25. Oktober 2020
Fleisch & Delikatessen
Aktuell: Sensation beim Trockenfleisch-Test
Report:
Frischeverlängerung mit Vakuum oder Schutzgas?


Tipps & Wissen: IFFA 2016: Metzgerei-Trends
Backwaren & Confiserie
Aktuell: Innovationen an der ISM 2016: Rückblick
Report:
Neue Stevia-Generation ohne Bitterkeit


Tipps & Wissen: Undeklarierte Allergene in Broten beanstandet
Gastronomie
Aktuell: Kantonslabor Basel prüft Restaurant-Hygiene
Report:
Metzgereiprodukte in der Patientenernährung?


Tipps & Wissen: Geschmacks-Trends von morgen
Inhalt
Home
Nachrichten
Fleisch & ...
Backwaren & ...
Gastronomie
Über uns, Werbung
Archiv, Suche
Impressum
3.2.2016
Messetipp: IFFA 2016 in Frankfurt

„Fleischindustrie 4.0“ nimmt Fahrt auf
anzeigen...

Partner/Sponsoren

Cash+Carry Angehrn: Frische für Profis an neun Standorten in der Deutschschweiz.
Direkt zur CCA-Website:
www.cca-angehrn.ch


Empfohlene Links:

Fachschule für Bäckerei,
Konditorei, Confiserie:
www.richemont.cc


Fachschule für Metzgerei:
www.abzspiez.ch


Internationale Privat-Fachschule für Koch-Profis: European Culinary Center DCT in Vitznau LU
Deutsch: http://german.dct.ch
English: www.culinary.ch


Internet- und Socialmedia-Auftritte:
www.chrisign.ch







Schweizerischer Bäckerei- und Konditorei-Personal-Verband


Nachrichten

11.6.2012

Druckansicht
Käseexport leidet unter Frankenstärke

Dem Export von Schweizer Käse liegen im Moment Steine im Weg: die Wechselkurssituation, der starke Schweizer Franken und die damit verbundene Erhöhung der Preise.



Durch die gemeinsamen Auftritte und die weltweit starke Marke „Schweizer Käse“ konnten 2011 die Exporte um 1.4% (+921 Tonnen) gesteigert werden. Auch das 1.Quartal 2012 begann positiv mit 1‘476 Tonnen mehr als im Vorjahr. Bild: Auftritt von Schweizer Käse an der Anuga 2011 in Köln, der weltweit grössten Foodfachmesse.


Die Exportentwicklung von Schweizer Käse verlief im bisherigen Jahresverlauf positiv mit einer Zunahme im Vergleich zur Vorjahresperiode (Januar-April) von +7.6% (+1‘476 Tonnen). Doch die positiven Zahlen täuschen nicht darüber hinweg, dass die Situation im Export noch immer sehr angespannt ist. Die wirtschaftliche Lage in der EU ist immer noch sehr unsicher, die Währungssituation immer noch angespannt und der Schweizer Franken sehr stark.

Diese Situation und der verstärkte Wettbewerb lassen die Schweizer Käser mit gewisser Sorge in die Zukunft blicken. Denn der Währungsdruck kann nicht durch den Einkauf von billigen Ressourcen ausgeglichen werden. Seit jeher gilt, wo Schweizer Käse drauf steht, ist auch 100% Schweiz drin und dies ist auch das Qualitätsmerkmal unserer Produkte. Denn ein gutes Produkt ist das beste Marketing.

Im 2011 gestiegene Exporte, aber auch verstärkter Importdruck

Der gemeinsame Blick zurück ins vergangene Jahr zeigte, dass die Schweizer Käse trotz einem harzigen Start bis zum Jahresende +1.4 % (+921 Tonnen) mehr Schweizer Käse exportieren konnten. Insbesondere kleinere Schweizer Käsespezialitäten trugen zum guten Ergebnis bei. Sie profitierten vom sehr guten Image von Schweizer Käse und der Türöffnerfunktion der bekannten Sortenkäse wie Appenzeller ®, Le Gruyère AOC und Emmentaler AOC.

Wie schon ein Jahr zuvor, trübt sich die Freude beim Blick auf die Importzahlen. Im Vergleich zur Vorjahresperiode legten die Importe um 2’002 Tonnen (+4.3%) zu; sie erreichten 48’892 Tonnen. Der Importdruck lässt auch 2012 nicht nach, wurden bereits 672 Tonnen (+4.3%) mehr Käse importiert. Insbesondere aus Italien und Frankreich. Hier bleibt die SCM und die Branche gefordert um diesem Druck mit gezielten Marketing Aktivitäten entgegenzuhalten.

Kommunikationsmassnahmen im In- und Ausland

Das der Schweizer Käse die wirtschaftliche Krise bis anhin so gut überstanden hat, ist unter anderem auf das sehr gute Qualitätsimage des Schweizer Käses zurückzuführen: Ein natürliches, traditionelles und handwerkliches Qualitätsprodukt mit ausserordentlich gutem Geschmack. Dieses solide Fundament basiert auf der jahrelangen Kommunikationsarbeit der SCM und der gesamten Käsebranche. Doch wir dürfen uns nicht auf unserem bisherigen Erfolg ausruhen, die Weitsicht ist wichtig.

Wir müssen unsere Stärken hervorheben, die traditionellen Märkte weiter bearbeiten und auch neue Märkte eröffnen. Der asiatische Raum birgt ein unglaubliches Potenzial, ist bereits jeder 6 Erdenbürger ein Chinese oder Inder. Doch die grössten Abnehmer für Schweizer Käse bleiben auch in den nächsten Jahren die Schweiz und unsere Nachbarländer.

Die Werbeoffensive mit dem Schweizer-Käse-Messer hat zum Ziel, bei den Importen Gegensteuer zu geben. Mit über 70‘000 verkauften Schweizer-Käse-Messern übertraf die Nachfrage die Erwartungen der ersten Welle, daher wird die Kampagne seit Anfang Mai weitergeführt. Ein weiterer Schwerpunkt der Kommunikation der SCM bleiben die absatzfördernden Massnahmen in den Hauptmärkten Deutschland, Italien, Frankreich, Benelux, Spanien/Portugal und Grossbritannien.

Durch den kontinuierlichen Auftritt üben die Massnahmen eine signifikante Wirkung auf die Verkäufe aus. Durch die Koordination und die Bündelung der Mittel der Sortenorganisationen, des Käsehandels und der Schweizer Milchproduzenten, leistet die SCM ihren Beitrag zum Aufbau und Erhalt des Images und der Bekanntheit von Schweizer Käse. Mit 446 Aktivitäten im Jahr 2011 wurden über 1.7 Milliarden Konsumenten angesprochen und zum Kauf animiert.

Generalversammlung der SCM

Nach der Begrüssung durch Verwaltungsratspräsident Guy Emmenegger zur 14. Generalversammlung der SCM, hiess der Geschäftsführer Dr. David Escher die zwei neuen SCM-Aktionäre die Molkerei Gstaad und Ernst Neuenschwander willkommen. (Switzerland Cheese Marketing SCM) (gb)


__________________________________________


9.2.2016
Wenn das Essen die Gene verändert
Mütter beeinflussen mit ihrer Ernährung den Fett- und Zuckerstoffwechsel der Nachkommen durch epigenetische Veränderungen.
weiter...

8.2.2016
KURZNEWS 8. Februar 2016
Olivenöl-Preise um 20 Prozent gestiegen / Desinfektionsmittelrückstände in Lebensmitteln nachgewiesen / 23 Mio. Europäer pro Jahr erleiden Lebensmittel-Infektionen
weiter...

4.2.2016
KURZNEWS 4. Februar 2016
Micarna-Gruppe übernimmt Gabriel Fleury SA / Tête de Moine erhält eigenes Fest / Weichmacher fördern Übergewicht
weiter...

2.2.2016
KURZNEWS 2. Februar 2016
Lidl steigert Export von Schweizer Lebensmitteln / Täuschungen mit geschützten Bezeichnungen GUB / GGA / Zu viel Milch produziert / Warum schützt Rohmilch vor Allergien und Asthma?
weiter...

1.2.2016
Schwieriges 2015 für Schweizer Käseexporte
Der geringe Käseexportzuwachs von +0.3% im 2015 wurde dank einer Exportsteigerung ausserhalb der EU erzielt. Mengenmässig wurde 1.5% weniger in die EU exportiert.
weiter...

28.1.2016Hopfenextrakt als natürliches Konservierungsmittel
26.1.2016KURZNEWS 26. Januar 2016
21.1.2016Regelmässiges Streicheln beschleunigt Kälbermast
19.1.2016KURZNEWS 19. Januar 2016
18.1.2016Migros mit stabilem Umsatz im 2015
14.1.2016Wurstwaren wegen Deklarationsmängeln beanstandet
12.1.2016KURZNEWS 12. Januar 2016
8.1.2016Coop im 2015 mit weniger Umsatz
6.1.2016KURZNEWS 6. Januar 2016
5.1.2016Kaffee wirkt entzündungshemmend und zellschützend
30.12.2015fial gegen Nahrungsmittel-Spekulation-Initiative
28.12.2015KURZNEWS 28. Dezember 2015
24.12.2015KURZNEWS 24. Dezember 2015
22.12.2015Alternativen zum abzuschaffenden Schoggigesetz
17.12.2015KURZNEWS 17. Dezember 2015
15.12.2015KURZNEWS 15. Dezember 2015
8.12.2015KURZNEWS 8. Dezember 2015
3.12.2015KURZNEWS 3. Dezember 2015
1.12.2015KURZNEWS 1. Dezember 2015
30.11.2015Offiziell beste Jung-Metzgerin: Manuel Riedweg
26.11.2015KURZNEWS 26. November 2015
24.11.2015Ernst Sutter: offiziell beste Schweizer Metzgerei
19.11.2015KURZNEWS 19. November 2015
17.11.2015KURZNEWS 17. November 2015
11.11.2015Erforscht: Zartheit von vakuum-gegartem Fleisch

Eine vollständige Liste aller älteren Nachrichten finden Sie im Archiv


Die Redaktion empfiehlt:

Archiv der Nachrichten

Archiv der Varia-Beiträge

foodaktuell.ch-Newsletter

foodaktuell Journal (Print)

Delikatessen-Führer delikatessenschweiz.ch






Copyright Codex flores, Huobstr. 15, CH-8808 Pfäffikon (SZ)