foodaktuell.ch
Internetmagazin für die Lebensmittelbranche Freitag, 23. Oktober 2020
Fleisch & Delikatessen
Aktuell: Sensation beim Trockenfleisch-Test
Report:
Frischeverlängerung mit Vakuum oder Schutzgas?


Tipps & Wissen: IFFA 2016: Metzgerei-Trends
Backwaren & Confiserie
Aktuell: Innovationen an der ISM 2016: Rückblick
Report:
Neue Stevia-Generation ohne Bitterkeit


Tipps & Wissen: Undeklarierte Allergene in Broten beanstandet
Gastronomie
Aktuell: Kantonslabor Basel prüft Restaurant-Hygiene
Report:
Metzgereiprodukte in der Patientenernährung?


Tipps & Wissen: Geschmacks-Trends von morgen
Inhalt
Home
Nachrichten
Fleisch & ...
Backwaren & ...
Gastronomie
Über uns, Werbung
Archiv, Suche
Impressum
3.2.2016
Messetipp: IFFA 2016 in Frankfurt

„Fleischindustrie 4.0“ nimmt Fahrt auf
anzeigen...

Partner/Sponsoren

Cash+Carry Angehrn: Frische für Profis an neun Standorten in der Deutschschweiz.
Direkt zur CCA-Website:
www.cca-angehrn.ch


Empfohlene Links:

Fachschule für Bäckerei,
Konditorei, Confiserie:
www.richemont.cc


Fachschule für Metzgerei:
www.abzspiez.ch


Internationale Privat-Fachschule für Koch-Profis: European Culinary Center DCT in Vitznau LU
Deutsch: http://german.dct.ch
English: www.culinary.ch


Internet- und Socialmedia-Auftritte:
www.chrisign.ch







Schweizerischer Bäckerei- und Konditorei-Personal-Verband


Nachrichten

13.6.2012

Druckansicht
«Saldo» kritisiert Sushiqualität

Diese Woche im «Saldo»: Nur zwei von drei Sushi können ohne Bedenken genossen werden. Beinahe ein Drittel der 30 getesteten Produkte enthielt zu viele oder heikle Bakterien.



Diese Woche im Konsummagazin «Saldo»: Sushi, die leicht verdaulichen Fisch-Reis-Häppchen enthalten häufig rohen Fisch. Bei warmen Temperaturen verdoppelt sich die Zahl der Bakterien innerhalb von 20 Minuten. Wenn die Hersteller nicht peinlich genau auf die Hygiene achten, kann das zu Darmproblemen oder sogar zu einer Lebensmittelvergiftung führen.

Um die Qualität der Produkte zu überprüfen, kaufte saldo 30 Sushi-Portionen ein und liess sie im Labor auf Keime testen. Die Proben stammen von 14 Restaurants und 16 Detailhändlern der Städte Basel, Bern, Dietlikon ZH, St. Gallen, Wallisellen ZH, Winterthur und Zürich. Die Boxen enthielten jeweils die häufigsten Sushi-Varianten Maki und Nigiri. Direkt nach dem Kauf brachten die Testkäufer die vorverpackten oder frisch zubereiteten Proben gekühlt ins Berner Labor für Mikrobiologie Bactlab.

Nur drei Proben mit Gesamturteil «sehr gut»

Das Labor analysierte die Gesamtkeimzahl sowie das Vorkommen von vier krankheitserregenden Bakterien. Ab einem Wert von 10 Millionen Bakterien pro Gramm gilt Sushi gemäss Hygieneverordnung als minderwertig oder gar verdorben.

Die Resultate der Stichprobe: Jede zehnte Probe war einwandfrei und erhielt das Gesamturteil «sehr gut». 13 Proben – also knapp die Hälfte – wiesen weniger als 100 000 Keime pro Gramm auf und erhielten die Note «gut bis sehr gut». 5 weitere Proben schnitten mit «gut» ab (siehe Tabelle).

Mit 3,3 Millionen Keimen pro Gramm nur noch «genügend» waren die japanischen Häppchen von Yooji’s im Glattzentrum in Wallisellen ZH. Damit lag Yooji’s immer noch innerhalb des Toleranzwertes von 10 Millionen Keimen. Sarah Strub von Yooji’s: «Die Werte zeigen, dass die Produkte hygienisch einwandfrei sind.»

In den Sushi des Restaurants Japigo in Bern fand das Labor je Gramm 100 Staphylokokken. Dies entspricht exakt dem gesetzlichen Toleranzwert. Geschäftsführer René Huber rechtfertigt sich, alle Hygienevorschriften seien strikte eingehalten worden. Staphylokokken können jedoch zu Lebensmittelvergiftungen führen.

Zwei Sushi-Proben von Aldi mit Darmbakterien

Das Bakterium Escherichia Coli kommt im Darm von Menschen oder Fischen vor und kann ebenfalls zu Magen-Darm-Krankheiten führen. Zwei der drei Sushi-Portionen von Aldi enthielten solche E.-Coli-Bakterien. Beide Proben liegen aber deutlich unter dem Toleranzwert von 100 Bakterien pro Gramm.

Wenig appetitlich sind auch Bacillus-cereus-Bakterien. Sie können im Reis vorkommen und führen zu Erbrechen oder Durchfall. Diese Keime fand das Labor auch in den Produkten von Sushi Kalifornia im Hauptbahnhof Zürich. Beide überschritten den Grenzwert von 1000 Bakterien pro Gramm für genussfertige Lebensmittel mit 1600 und 2400 Bakterien deutlich. saldo-Urteil: «mangelhaft».

Sushi-Kalifornia-Chef Ricky Abbas ergriff aufgrund der schlechten Resultate sofort Massnahmen: «Das Testresultat entspricht nicht unserem Qualitätsstandard. Wir prüfen unsere Reisbeschaffung und kontrollieren künftig den Spülvorgang beim Reis noch besser.»

Ein zweiter Test durch ein unabhängiges Labor hat ergeben, dass die Produkte von Sushi Kalifornia nun keinen Bacillus cereus mehr enthielten. Dies zeigen die Analyseresultate, die saldo vorliegen. (Auszug aus dem Bericht im Saldo vom 6.6.2012: http://www.saldo.ch/themen/beitrag/1075270/ Sushi_Qualitaet_insgesamt_schlechter_geworden (gb)


__________________________________________


9.2.2016
Wenn das Essen die Gene verändert
Mütter beeinflussen mit ihrer Ernährung den Fett- und Zuckerstoffwechsel der Nachkommen durch epigenetische Veränderungen.
weiter...

8.2.2016
KURZNEWS 8. Februar 2016
Olivenöl-Preise um 20 Prozent gestiegen / Desinfektionsmittelrückstände in Lebensmitteln nachgewiesen / 23 Mio. Europäer pro Jahr erleiden Lebensmittel-Infektionen
weiter...

4.2.2016
KURZNEWS 4. Februar 2016
Micarna-Gruppe übernimmt Gabriel Fleury SA / Tête de Moine erhält eigenes Fest / Weichmacher fördern Übergewicht
weiter...

2.2.2016
KURZNEWS 2. Februar 2016
Lidl steigert Export von Schweizer Lebensmitteln / Täuschungen mit geschützten Bezeichnungen GUB / GGA / Zu viel Milch produziert / Warum schützt Rohmilch vor Allergien und Asthma?
weiter...

1.2.2016
Schwieriges 2015 für Schweizer Käseexporte
Der geringe Käseexportzuwachs von +0.3% im 2015 wurde dank einer Exportsteigerung ausserhalb der EU erzielt. Mengenmässig wurde 1.5% weniger in die EU exportiert.
weiter...

28.1.2016Hopfenextrakt als natürliches Konservierungsmittel
26.1.2016KURZNEWS 26. Januar 2016
21.1.2016Regelmässiges Streicheln beschleunigt Kälbermast
19.1.2016KURZNEWS 19. Januar 2016
18.1.2016Migros mit stabilem Umsatz im 2015
14.1.2016Wurstwaren wegen Deklarationsmängeln beanstandet
12.1.2016KURZNEWS 12. Januar 2016
8.1.2016Coop im 2015 mit weniger Umsatz
6.1.2016KURZNEWS 6. Januar 2016
5.1.2016Kaffee wirkt entzündungshemmend und zellschützend
30.12.2015fial gegen Nahrungsmittel-Spekulation-Initiative
28.12.2015KURZNEWS 28. Dezember 2015
24.12.2015KURZNEWS 24. Dezember 2015
22.12.2015Alternativen zum abzuschaffenden Schoggigesetz
17.12.2015KURZNEWS 17. Dezember 2015
15.12.2015KURZNEWS 15. Dezember 2015
8.12.2015KURZNEWS 8. Dezember 2015
3.12.2015KURZNEWS 3. Dezember 2015
1.12.2015KURZNEWS 1. Dezember 2015
30.11.2015Offiziell beste Jung-Metzgerin: Manuel Riedweg
26.11.2015KURZNEWS 26. November 2015
24.11.2015Ernst Sutter: offiziell beste Schweizer Metzgerei
19.11.2015KURZNEWS 19. November 2015
17.11.2015KURZNEWS 17. November 2015
11.11.2015Erforscht: Zartheit von vakuum-gegartem Fleisch

Eine vollständige Liste aller älteren Nachrichten finden Sie im Archiv


Die Redaktion empfiehlt:

Archiv der Nachrichten

Archiv der Varia-Beiträge

foodaktuell.ch-Newsletter

foodaktuell Journal (Print)

Delikatessen-Führer delikatessenschweiz.ch






Copyright Codex flores, Huobstr. 15, CH-8808 Pfäffikon (SZ)