foodaktuell.ch
Internetmagazin für die Lebensmittelbranche Mittwoch, 21. Oktober 2020
Fleisch & Delikatessen
Aktuell: Sensation beim Trockenfleisch-Test
Report:
Frischeverlängerung mit Vakuum oder Schutzgas?


Tipps & Wissen: IFFA 2016: Metzgerei-Trends
Backwaren & Confiserie
Aktuell: Innovationen an der ISM 2016: Rückblick
Report:
Neue Stevia-Generation ohne Bitterkeit


Tipps & Wissen: Undeklarierte Allergene in Broten beanstandet
Gastronomie
Aktuell: Kantonslabor Basel prüft Restaurant-Hygiene
Report:
Metzgereiprodukte in der Patientenernährung?


Tipps & Wissen: Geschmacks-Trends von morgen
Inhalt
Home
Nachrichten
Fleisch & ...
Backwaren & ...
Gastronomie
Über uns, Werbung
Archiv, Suche
Impressum
3.2.2016
Messetipp: IFFA 2016 in Frankfurt

„Fleischindustrie 4.0“ nimmt Fahrt auf
anzeigen...

Partner/Sponsoren

Cash+Carry Angehrn: Frische für Profis an neun Standorten in der Deutschschweiz.
Direkt zur CCA-Website:
www.cca-angehrn.ch


Empfohlene Links:

Fachschule für Bäckerei,
Konditorei, Confiserie:
www.richemont.cc


Fachschule für Metzgerei:
www.abzspiez.ch


Internationale Privat-Fachschule für Koch-Profis: European Culinary Center DCT in Vitznau LU
Deutsch: http://german.dct.ch
English: www.culinary.ch


Internet- und Socialmedia-Auftritte:
www.chrisign.ch







Schweizerischer Bäckerei- und Konditorei-Personal-Verband


Nachrichten

16.7.2012

Druckansicht
Lebensmittelwerbung für Kinder in der Kritik

Das Institute of Communication and Health ICH der Universität Lugano hat erste Ergebnisse der Studie über Nahrungsmittelwerbung im Fernsehen für Kinder veröffentlicht.




Die Hälfte der Nahrungsmittel-Werbung, die im Rahmen von Kinder-Programmen ausgestrahlt wird, stammte von McDonald’s.


10.07.2012 - (lid) – Über die Hälfte des vom Institute of Communication and Health ICH der Universität Lugano untersuchten Werbematerials setzte sich aus Werbungen für Fast-Food und Fertiggerichte zusammen. Dass ein Fünftel der Kinder in der Schweiz an Fettleibigkeit oder Übergewicht leidet, dazu trägt laut der europäischen IDEFICS-Untersuchung auch der Fernsehkonsum bei. Denn der oftmals mit einem intensiven Fernsehkonsum verbundene Bewegungsmangel einerseits und die Inhalte der ausgestrahlten Fernseh- und Werbeprogramme andererseits beeinflussen das Körperbild junger Menschen massgeblich.

Aufgrund der Relevanz von Fernsehinhalten für das Ernährungsverhalten von Kindern hat die Allianz der Konsumentenschutz-Organisationen (SKS, ACSI, FRC) 2011 eine Studie zu Lebensmittelwerbung für Kinder im Fernsehen in der Schweiz durchgeführt. Untersucht wurden 12‘393 Werbespots, die im Rahmen von Kindersendungen oder des frühen Abendprogramms ausgestrahlt wurden.

Durchschnittlich würde eine Stunde Fernsehprogramm 18.5 Werbespots beinhalten, schreiben die Autoren der Studie. Diese Summe ist umso beachtlicher, bedenkt man, dass Kinder im Alter zwischen 3 und 14 Jahren im Durschnitt 69 bis 99 Minuten pro Tag vor dem Fernseher verbringen und somit täglich mehr als 20 Werbespots konsumieren.

Grundsätzlich befasste sich ein Viertel des untersuchten Werbematerials mit Lebensmitteln. In 52 Prozent der Fälle wurden Fast-Food- und Fertiggericht-Produkte beworben, gefolgt von Süssigkeiten, Snacks und Süssgetränken, die 28 Prozent der Lebensmittelwerbung für Kinder ausmachten. Die sich daraus ergebenden 80 Prozent der Werbeinhalte, die sich mit fettigen oder süssen Lebensmitteln befassen, stehen in starkem Kontrast zu den 0,2 Prozent der Werbungen, die Früchte oder Gemüse präsentieren.

Die Hälfte der Nahrungsmittelwerbung, die im Rahmen von Kinderprogrammen ausgestrahlt wurde, stammte von McDonald’s. Gefolgt wurde die Fast-Food-Kette von Nestlé, von welchem etwa 14 Prozent der Lebensmittelwerbung stammte. Oftmals würden die kalorien-und zuckerreichen Produkte innerhalb der Werbung sogar in einem gesundheitsfördernden Licht dargestellt, berichtet der Konsumentenschutz.

Hoffnung auf eine Besserung der Situation bringt der 2010 lancierte „Swiss Pledge“. Das Programm sieht vor, durch eine umfassende Integration von Lebensmittelherstellern in ein gemeinsames Engagement zukünftig Werbespots für ungesunde Nahrungsmittel, die auf Kinder zugeschnitten sind, zu verringern. Konkret soll vor allem die Anzahl der Werbespots für ungesunde Lebensmittel reduziert werden, deren Publikum zu mehr als 35 Prozent aus Kindern unter 12 Jahren besteht.

Dem „Swiss-Pledge“ beigetreten sind unter anderem Coca Cola, Kellogg’s, Nestlé, Mars, Kraft foods und Zweifel Pomy Chips AG. McDonald’s, der gewichtigste Werbeproduzent für Kinder, hält sich dem Programm bis heute fern. Problematisch am „Swiss-Pledge“ sei jedoch, dass das Programm keine spezifische Definition dafür liefern würde, was als „gesund“ und „ungesund“ gelte.

Die jeweiligen Produkte als gesundheitsfördernd oder –schädigend zu deklarieren, läge somit weiterhin in der Verantwortung der Herstellerfirmen. Der Konsumentenschutz fordert deshalb von unabhängigen Experten aufgestellte Kriterien, die zur Beurteilung von gesunden bzw. ungesunden Lebensmitteln herangezogen werden können. Der detaillierte Bericht zur Studie zum Thema Lebensmittelwerbung für Kinder im Fernsehen wird ab Herbst 2012 auf www.frc.ch veröffentlicht. (gb)


__________________________________________


9.2.2016
Wenn das Essen die Gene verändert
Mütter beeinflussen mit ihrer Ernährung den Fett- und Zuckerstoffwechsel der Nachkommen durch epigenetische Veränderungen.
weiter...

8.2.2016
KURZNEWS 8. Februar 2016
Olivenöl-Preise um 20 Prozent gestiegen / Desinfektionsmittelrückstände in Lebensmitteln nachgewiesen / 23 Mio. Europäer pro Jahr erleiden Lebensmittel-Infektionen
weiter...

4.2.2016
KURZNEWS 4. Februar 2016
Micarna-Gruppe übernimmt Gabriel Fleury SA / Tête de Moine erhält eigenes Fest / Weichmacher fördern Übergewicht
weiter...

2.2.2016
KURZNEWS 2. Februar 2016
Lidl steigert Export von Schweizer Lebensmitteln / Täuschungen mit geschützten Bezeichnungen GUB / GGA / Zu viel Milch produziert / Warum schützt Rohmilch vor Allergien und Asthma?
weiter...

1.2.2016
Schwieriges 2015 für Schweizer Käseexporte
Der geringe Käseexportzuwachs von +0.3% im 2015 wurde dank einer Exportsteigerung ausserhalb der EU erzielt. Mengenmässig wurde 1.5% weniger in die EU exportiert.
weiter...

28.1.2016Hopfenextrakt als natürliches Konservierungsmittel
26.1.2016KURZNEWS 26. Januar 2016
21.1.2016Regelmässiges Streicheln beschleunigt Kälbermast
19.1.2016KURZNEWS 19. Januar 2016
18.1.2016Migros mit stabilem Umsatz im 2015
14.1.2016Wurstwaren wegen Deklarationsmängeln beanstandet
12.1.2016KURZNEWS 12. Januar 2016
8.1.2016Coop im 2015 mit weniger Umsatz
6.1.2016KURZNEWS 6. Januar 2016
5.1.2016Kaffee wirkt entzündungshemmend und zellschützend
30.12.2015fial gegen Nahrungsmittel-Spekulation-Initiative
28.12.2015KURZNEWS 28. Dezember 2015
24.12.2015KURZNEWS 24. Dezember 2015
22.12.2015Alternativen zum abzuschaffenden Schoggigesetz
17.12.2015KURZNEWS 17. Dezember 2015
15.12.2015KURZNEWS 15. Dezember 2015
8.12.2015KURZNEWS 8. Dezember 2015
3.12.2015KURZNEWS 3. Dezember 2015
1.12.2015KURZNEWS 1. Dezember 2015
30.11.2015Offiziell beste Jung-Metzgerin: Manuel Riedweg
26.11.2015KURZNEWS 26. November 2015
24.11.2015Ernst Sutter: offiziell beste Schweizer Metzgerei
19.11.2015KURZNEWS 19. November 2015
17.11.2015KURZNEWS 17. November 2015
11.11.2015Erforscht: Zartheit von vakuum-gegartem Fleisch

Eine vollständige Liste aller älteren Nachrichten finden Sie im Archiv


Die Redaktion empfiehlt:

Archiv der Nachrichten

Archiv der Varia-Beiträge

foodaktuell.ch-Newsletter

foodaktuell Journal (Print)

Delikatessen-Führer delikatessenschweiz.ch






Copyright Codex flores, Huobstr. 15, CH-8808 Pfäffikon (SZ)