foodaktuell.ch
Internetmagazin für die Lebensmittelbranche Sonntag, 25. Oktober 2020
Fleisch & Delikatessen
Aktuell: Sensation beim Trockenfleisch-Test
Report:
Frischeverlängerung mit Vakuum oder Schutzgas?


Tipps & Wissen: IFFA 2016: Metzgerei-Trends
Backwaren & Confiserie
Aktuell: Innovationen an der ISM 2016: Rückblick
Report:
Neue Stevia-Generation ohne Bitterkeit


Tipps & Wissen: Undeklarierte Allergene in Broten beanstandet
Gastronomie
Aktuell: Kantonslabor Basel prüft Restaurant-Hygiene
Report:
Metzgereiprodukte in der Patientenernährung?


Tipps & Wissen: Geschmacks-Trends von morgen
Inhalt
Home
Nachrichten
Fleisch & ...
Backwaren & ...
Gastronomie
Über uns, Werbung
Archiv, Suche
Impressum
3.2.2016
Messetipp: IFFA 2016 in Frankfurt

„Fleischindustrie 4.0“ nimmt Fahrt auf
anzeigen...

Partner/Sponsoren

Cash+Carry Angehrn: Frische für Profis an neun Standorten in der Deutschschweiz.
Direkt zur CCA-Website:
www.cca-angehrn.ch


Empfohlene Links:

Fachschule für Bäckerei,
Konditorei, Confiserie:
www.richemont.cc


Fachschule für Metzgerei:
www.abzspiez.ch


Internationale Privat-Fachschule für Koch-Profis: European Culinary Center DCT in Vitznau LU
Deutsch: http://german.dct.ch
English: www.culinary.ch


Internet- und Socialmedia-Auftritte:
www.chrisign.ch







Schweizerischer Bäckerei- und Konditorei-Personal-Verband


Nachrichten

25.7.2012

Druckansicht
Vitamin C-Empfehlung künftig verdoppelt?

Laut US-Forschern sind 200mg Vitamin C täglich optimal zur Förderung der Gesundheit. Dies würde die derzeit gültigen Tageszufuhrempfehlungen um 100 Prozent erhöhen.



Vitamin C schützt vor koronaren Herzerkrankungen, Schlaganfällen, bestimmten Krebsarten (z.B. Magenkrebs), Bluthochdruck, chronischen Entzündungen und oxidativem Stress.


Die Empfehlungen für die tägliche Aufnahme von Vitamin C sollten für Erwachsene bei 200 mg liegen. Das fordern jetzt Forscher des Linus Pauling Institutes an der Oregon State University in den USA in einer aktuellen Arbeit. Für die Länder Deutschland, Österreich und Schweiz würde das die derzeit gültigen Tageszufuhrempfehlungen um 100 Prozent erhöhen. Die US-Wissenschaftler stützen ihre Empfehlung auf umfassende Auswertungen bisher zu Vitamin C publizierter Studien.

Mit der Steigerung der Vitamin-C-Zufuhr kann nach Ansicht der Experten koronaren Herzerkrankungen, Schlaganfällen, bestimmten Krebsarten (z.B. Magenkrebs), Bluthochdruck, chronischen Entzündungen und oxidativem Stress wirksam vorgebeugt werden.

Die Forscher weisen darauf hin, dass ihre Erkenntnisse zu den positiven Wirkungen von Vitamin C zum einen biologisch plausibel, zum anderen durch epidemiologische Daten untermauert seien. Zwar hätten randomisierte plazebo-kontrollierte Studien (Randomized Controlled Trials / RCTs) für Vitamin C keine oder nur sehr geringe positive Effekte nachgewiesen, jedoch seien diese Studien zur Erforschung von Nährstoffen ungeeignet und deren Ergebnisse folglich wenig aussagekräftig.

Das Ziel von RCTs, so betonen die Experten, sei in erster Linie, die gesundheitliche Unbedenklichkeit und Wirksamkeit von Arzneimitteln bei der Behandlung von Krankheiten zu überprüfen und nicht, den Einfluss von im Körper vorhandenen und für den Stoffwechsel notwendigen Substanzen wie Vitaminen und anderen Mikronährstoffen auf die Minderung von Krankheitsrisiken nachzuweisen.

Fehlende Beweise für die Wirksamkeit von Vitamin C aus RCTs sollten daher nicht dazu führen, in Zukunft keine weiteren Anpassungen des empfohlenen Vitamin-C-Bedarfs vorzunehmen. Aus Humanstudien lägen genug Hinweise vor, die eine Erhöhung der in den USA empfohlenen Tagesmenge von Vitamin C von derzeit 75 mg für Frauen und 90 mg für Männer auf eine optimale Menge von 200 mg pro Tag für Erwachsene rechtfertigten.

Diese Menge garantiere eine Zell- und Gewebesättigung, stelle kein Gesundheitsrisiko dar und könnte signifikante positive Auswirkungen auf die Gesundheit der Bevölkerung haben - ohne nennenswerten Kostenaufwand. Die Forscher erklärten, weltweit würde eine grosse Anzahl von Menschen eine mangelhafte Versorgung mit Vitamin C aufweisen.

Weg von RCTs zur Nährstoffwirkungsforschung

Zwar berufen sich viele Forscher immer wieder auf die negativen Ergebnisse zur Wirksamkeit von Nahrungsergänzungen, die aus RCTs resultieren. Doch stellt mittlerweile eine Reihe namhafter Wissenschaftler den Sinn von RCTs zur Erforschung einer Wirkung von Nährstoffen bzw. Nahrungsergänzungsmitteln in Frage.

So verweisen etwa die amerikanischen Forscher Robert Heaney, Professor für Medizin, Creighton University, Jeffrey Blumberg, Direktor des Antioxidants Research Laboratory, Tufts University, und Stewart Forsyth, Tayside Institute for Child Health, University of Dundee, Schottland, darauf, dass man bei der Bewertung der Wirksamkeit von Vitaminen die biologischen Zusammenhänge und die Gesamtheit aller Studienbefunde berücksichtigen müsse und nicht auf "Beweise" mittels RCTs im Sinne der Evidenz-basierten Medizin warten solle.

Schliesslich würde die Erforschung von Nährstoffen nicht mit der von Arzneimitteln vergleichbar sein. Sinnlos sei es vor allem, die Wirkung zusätzlicher Vitamingaben an bereits gut versorgten Probanden zu erkunden - ein Problem vieler RCTs. Aussagekräftige Untersuchungen zu Nahrungsergänzungen beispielsweise seien nur bei Studienteilnehmern zu erwarten, die nachweislich relativ schlecht mit dem entsprechenden Nährstoff versorgt sind.

Quellen:
Frei B. et al. Authors' Perspective: What is the Optimum Intake of Vitamin C in Humans? Critical Reviews in Food Science and Nutrition. 2012; 52(9):815-829.
Heaney R. P. Vitamin D - Baseline Status and Effective Dose. N Engl J Med. 2012; 367:77-78.
Forsyth S. Why are we undertaking DHA supplementation studies in infants who are not DHA-deficient? British Journal of Nutrition. Veröffentlicht online, Juni 2012. (gb)


__________________________________________


9.2.2016
Wenn das Essen die Gene verändert
Mütter beeinflussen mit ihrer Ernährung den Fett- und Zuckerstoffwechsel der Nachkommen durch epigenetische Veränderungen.
weiter...

8.2.2016
KURZNEWS 8. Februar 2016
Olivenöl-Preise um 20 Prozent gestiegen / Desinfektionsmittelrückstände in Lebensmitteln nachgewiesen / 23 Mio. Europäer pro Jahr erleiden Lebensmittel-Infektionen
weiter...

4.2.2016
KURZNEWS 4. Februar 2016
Micarna-Gruppe übernimmt Gabriel Fleury SA / Tête de Moine erhält eigenes Fest / Weichmacher fördern Übergewicht
weiter...

2.2.2016
KURZNEWS 2. Februar 2016
Lidl steigert Export von Schweizer Lebensmitteln / Täuschungen mit geschützten Bezeichnungen GUB / GGA / Zu viel Milch produziert / Warum schützt Rohmilch vor Allergien und Asthma?
weiter...

1.2.2016
Schwieriges 2015 für Schweizer Käseexporte
Der geringe Käseexportzuwachs von +0.3% im 2015 wurde dank einer Exportsteigerung ausserhalb der EU erzielt. Mengenmässig wurde 1.5% weniger in die EU exportiert.
weiter...

28.1.2016Hopfenextrakt als natürliches Konservierungsmittel
26.1.2016KURZNEWS 26. Januar 2016
21.1.2016Regelmässiges Streicheln beschleunigt Kälbermast
19.1.2016KURZNEWS 19. Januar 2016
18.1.2016Migros mit stabilem Umsatz im 2015
14.1.2016Wurstwaren wegen Deklarationsmängeln beanstandet
12.1.2016KURZNEWS 12. Januar 2016
8.1.2016Coop im 2015 mit weniger Umsatz
6.1.2016KURZNEWS 6. Januar 2016
5.1.2016Kaffee wirkt entzündungshemmend und zellschützend
30.12.2015fial gegen Nahrungsmittel-Spekulation-Initiative
28.12.2015KURZNEWS 28. Dezember 2015
24.12.2015KURZNEWS 24. Dezember 2015
22.12.2015Alternativen zum abzuschaffenden Schoggigesetz
17.12.2015KURZNEWS 17. Dezember 2015
15.12.2015KURZNEWS 15. Dezember 2015
8.12.2015KURZNEWS 8. Dezember 2015
3.12.2015KURZNEWS 3. Dezember 2015
1.12.2015KURZNEWS 1. Dezember 2015
30.11.2015Offiziell beste Jung-Metzgerin: Manuel Riedweg
26.11.2015KURZNEWS 26. November 2015
24.11.2015Ernst Sutter: offiziell beste Schweizer Metzgerei
19.11.2015KURZNEWS 19. November 2015
17.11.2015KURZNEWS 17. November 2015
11.11.2015Erforscht: Zartheit von vakuum-gegartem Fleisch

Eine vollständige Liste aller älteren Nachrichten finden Sie im Archiv


Die Redaktion empfiehlt:

Archiv der Nachrichten

Archiv der Varia-Beiträge

foodaktuell.ch-Newsletter

foodaktuell Journal (Print)

Delikatessen-Führer delikatessenschweiz.ch






Copyright Codex flores, Huobstr. 15, CH-8808 Pfäffikon (SZ)