foodaktuell.ch
Internetmagazin für die Lebensmittelbranche Freitag, 30. Oktober 2020
Fleisch & Delikatessen
Aktuell: Sensation beim Trockenfleisch-Test
Report:
Frischeverlängerung mit Vakuum oder Schutzgas?


Tipps & Wissen: IFFA 2016: Metzgerei-Trends
Backwaren & Confiserie
Aktuell: Innovationen an der ISM 2016: Rückblick
Report:
Neue Stevia-Generation ohne Bitterkeit


Tipps & Wissen: Undeklarierte Allergene in Broten beanstandet
Gastronomie
Aktuell: Kantonslabor Basel prüft Restaurant-Hygiene
Report:
Metzgereiprodukte in der Patientenernährung?


Tipps & Wissen: Geschmacks-Trends von morgen
Inhalt
Home
Nachrichten
Fleisch & ...
Backwaren & ...
Gastronomie
Über uns, Werbung
Archiv, Suche
Impressum
3.2.2016
Messetipp: IFFA 2016 in Frankfurt

„Fleischindustrie 4.0“ nimmt Fahrt auf
anzeigen...

Partner/Sponsoren

Cash+Carry Angehrn: Frische für Profis an neun Standorten in der Deutschschweiz.
Direkt zur CCA-Website:
www.cca-angehrn.ch


Empfohlene Links:

Fachschule für Bäckerei,
Konditorei, Confiserie:
www.richemont.cc


Fachschule für Metzgerei:
www.abzspiez.ch


Internationale Privat-Fachschule für Koch-Profis: European Culinary Center DCT in Vitznau LU
Deutsch: http://german.dct.ch
English: www.culinary.ch


Internet- und Socialmedia-Auftritte:
www.chrisign.ch







Schweizerischer Bäckerei- und Konditorei-Personal-Verband


Nachrichten

9.8.2012

Druckansicht
KURZNEWS 9. August 2012

Tierschutz fordert bessere Bedingungen bei Nutztierzucht / Erste GVO-Sojabohne in der EU zugelassen / Anzahl Landwirtschaftsbetriebe nimmt weiter ab / Migros: ehrgeizige Versprechen zu Fisch und Recycling


Tierschutz fordert bessere Bedingungen bei Nutztierzucht

08.08.2012 - (lid) – Der Schweizer Tierschutz STS fordert die Verbindung staatlicher Zuchtförderungsprogramme mit tierschutzkonformen Vorgaben. Zu viele Landwirtschaftsbetriebe würden im Rahmen der Hochleistungszucht tierschutzwidrige Zustände in Kauf nehmen, lautet die Kritik.

Der Schweizer Tierschutz STS fordert eine bessere Integration von Tierschutzverordnungen in die staatlich geförderten Zuchtprogramme. Dies geht aus einer Medienmitteilung der Organisation hervor. Die vielen Fördergelder, die der Schweizer Nutztierzucht zugutekämen – rund 34 Mio. Franken sind es pro Jahr – dürften nicht zur Entstehung von noch mehr Hochleistungszuchten beitragen, warnt der Tierschutz. Diese würden vielfach zu leistungsabhängigen Gesundheitsstörungen der Tiere führen, welche daraufhin anfälliger seien für Krankheiten und sich nicht mehr artgerecht bewegen und verhalten könnten.

Aus diesem Grund fordert der Tierschutz die Einhaltung bestimmter ethischer Standards bei Nutztierzuchten, die durch staatliche Gelder finanziert werden. Der Staat dürfe die Inkaufnahme von negativen Auswirkungen auf das Tierwohl im Rahmen der von ihm unterstützten Programme nicht legitimieren, so der Schweizer Tierschutz. Um dies zu verhindern bedarf es gemäss dem STS die Befolgung klarer Leitplanken bei der Tierzuchtförderung, welche der Gesundheit der Tiere einen grösseren Stellenwert einräumen.



Erste GVO-Sojabohne in der EU zugelassen

Die EU-Kommission hat die gentechnisch veränderte (GVO) Sojabohnensorte „Intacta“ von „Monsanto“ für den Import und als Lebens- und Futtermittel zugelassen. Die Entscheidung lag bei Verbraucherschutzkommissar John Dalli, weil sich die Mitgliedstaaten zuvor nicht einigen konnten. Die Europäische Behörde für Lebensmittelsicherheit (EFSA) hatte bereits die Unbedenklichkeit der Sorte erklärt. „Intacta“ ist die erste GVO-Sojabohne, die in Europa eine Zulassung hat.

Laut „Monsanto“ soll sie gegen den Pflanzenschutzmittelwirkstoff Glyphosat resistent sein und Insekten mit einem eigenen Gift abwehren können. Kritik an der Zulassung kommt neben Umweltverbänden auch von dem Verein Testbiotech um Christoph Then. Er wirft der EFSA vor, Giftrückstände in der Pflanze und deren Auswirkungen auf die menschliche Gesundheit gar nicht geprüft zu haben. Damit würde die Zulassung gegen EU-Recht verstossen. Testbiotech erwägt rechtliche Schritte gegen die Entscheidung der EU-Kommission. (behrs / Top Agrar)



Genuss’12 startet

Vom 17. August bis zum 9. September stehen Regionalprodukte im Zentrum der Genusswelt. An der Eröffnung präsentierten sich die nominierten Betriebe für den besten Genuss’12-Anlass. Die Genuss’12 ist für den Präsidenten von „Das Beste der Region“ Heimat für den Bauch. Peter Brügger sieht die Genuss’12 als Antwort des ländlichen Raums auf die zunehmende Globalisierung. Die Genuss’12 versinnbildlicht die Zusammenarbeit der ganzen Wertschöpfungskette – vom Produzenten bis zum Gastronomen.

Im Zentrum des Startanlasses zur Genuss’12 stand der Wettbewerb zum besten Genuss’12-Anlass. Die sechs nominierten Betriebe konnten in einer Präsentation die Juymitglieder und auch das Saalpublikum von ihrem Genuss’12-Anlass überzeugen. Die Jury bewertete dabei, ob der Anlass das Thema Genuss mit regionalen Produkten genussvoll, originell und kreativ umsetzt und ob das Speise- und Getränkeangebot Regionalprodukte ins Zentrum setzt.

Die Finalisten stellten ihren Genuss’12-Anlass mit viel Herzblut und Engagement vor. Die Präsentationen haben deutlich gemacht, dass Genuss mit regionalen Produkten ein Thema sowohl für traditionelle Landgasthöfe, Trendy-Restaurants, Bauernhöfe mit agrotouristischem Angebot wie auch für Alpbetriebe ist.

Dem Publikum vor Ort haben die Präsentationen vom alpha thun, Thun: No früscher geit's nid, vom Schüpbärg-Beizli, Schüpberg/Schüpfen: auf der Reise zum Menü und vom Gästehaus zum Tulpenbaum, Turbenthal: dreimal feinheimisch am besten gefallen. Diese Publikumsabstimmung macht einen Teil der Benotung aus. Ein wichtiger Bestandteil der Endnote ist jedoch noch ausstehend.

Jetzt gilt es für die Nominierten, die Jury an ihren Veranstaltungen vor Ort zu überzeugen. Das Gewinner-Gastgeberteam mit dem „genussvollsten Anlass“ wird am Ende der Genuss’12 (Ende September 2012) zum Sieger erkoren und gewinnt einen erlebnisreichen Team-Ausflug zu einem der anderen nominierten Betriebe im Wert von CHF 2‘000.

Echt, ursprünglich, natürlich. Mit „Das Beste der Region“ brechen Bern, Aargau, Solothurn, das Zürcher Oberland und die Zentralschweiz eine Lanze für Regionalprodukte. Einheimische Spezialitäten sind bei Konsumenten im Trend. Das Lokale verspricht in der komplexen Welt Sicherheit und Vertrauen. Alljährlich bietet „Das Beste der Region“ der Idee für Regionalprodukte von Spitzenqualität mit „Genuss“ eine gluschtige Plattform.

Konsumenten entdecken während vier Wochen wie innovativ und qualitätsbewusst einheimische Produzenten und Verarbeiter sind. Vom 17. August bis 9. September geben rund 140 Anlässe mit der Genuss´12 Schub zur Stärkung der Zusammenarbeit von Landwirtschaft, Gewerbe, Gastronomie und Tourismus.

Die regionalen Vermarktungsorganisationen aus den Kantonen Bern, Aargau, Solothurn, Zürich sowie der Zentralschweiz bilden die Trägerschaft des Vereins „Das Beste der Region“. Ziel von ‚„Das Beste der Region“ ist es, authentische, traditionelle Qualitätsprodukte regionaler Herkunft wieder ins Zentrum zu rücken. Diese Produkte erfüllen hohe Anforderungen bezüglich Qualität und Herkunft der Rohstoffe.

Die Spezialitäten stehen für kulinarischen Genuss und Gemütlichkeit. Sie stehen aber auch für die sorgfältige Pflege unserer Kulturlandschaft und für das handwerkliche Können zahlreicher Fachleute in der ganzen Wertschöpfungskette. „Das Beste der Region“ ist ein Gütesiegel für Transparenz und Qualität. „Das Beste der Region“ als Marke ist wichtig, um den Konsumenten Sicherheit zu verleihen und das wohlige Gefühl von Authentizität, Echtheit und Einmaligkeit zu vermitteln. (DBR / regionalprodukte.ch)



Anzahl Landwirtschaftsbetriebe nimmt weiter ab

06.08.2012 - (lid) – Erneut ist die Zahl der Landwirtschaftsbetriebe in der Schweiz zurückgegangen. Laut der vom Bundesamt für Statistik (BFS) durchgeführten landwirtschaftlichen Betriebsstrukturerhebung hat sich die Anzahl der Bauernbetriebe im vergangenen Jahr um 2,5 Prozent verringert: Demnach belief sich die Zahl der Bauernhöfe in der Schweiz im Jahr 2011 auf 57‘600 Betriebe.

Trotz der geringeren Anzahl an Agrarbetrieben ist die landwirtschaftliche Nutzfläche über die Jahre 2010-2011 beinahe unverändert geblieben: Sie betrug 2011 um die 1‘051‘900, und 2010 etwa 1‘051‘700 Hektaren. Mit 258 Bauernhöfen weniger als im Jahr davor verzeichnete der Kanton Bern 2011 den stärksten Rückgang an Landwirtschaftsbetrieben.

Bereits seit längerer Zeit nimmt die Zahl landwirtschaftlicher Betriebe in der Schweiz ab: Im Zeitraum von 2000 – 2011 wurde ein Rückgang um 18 Prozent verzeichnet, was gleichbedeutend ist mit 12‘900 Bauernhöfen, die ihre Funktion als solche aufgaben. Gleichzeitig ist die durchschnittliche Betriebsgrösse über die Jahre gewachsen: Während der Wert im Jahr 2000 15,2 Hektaren betrug, wurde er im Jahr 2011 auf 18,3 Hektaren beziffert.

Zugenommen hat derweilen auch die Anzahl Bio-Betriebe: Im Jahr 2011 wurden 5‘760 biologische Landwirtschaftsbetriebe verzeichnet, was einem Zehntel aller Agrarbetriebe in der Schweiz entspricht. Damit waren es letztes Jahr 98 Bio-Betriebe mehr als 2010. Konkret werden in der Schweiz 116‘200 Hektaren Land oder 11 Prozent der gesamten landwirtschaftlichen Nutzfläche biologisch bewirtschaftet. Spitzenreiter dieser Kategorie ist der Kanton Graubünden, wo über ein Fünftel aller Bio-Betriebe der Schweiz stehen.

Signifikant vergrössert hat sich des Weiteren auch die Fläche für Freilandgemüse: Mit einer Zunahme um 6 Prozent ist diese im Jahr 2011 auf über 10‘000 Hektaren angestiegen. Im gleichen Zeitraum hat auch der Geflügelbestand um rund eine halbe Million Tiere auf 9,5 Millionen zugenommen. Die Zunahme ist hauptsächlich auf die grössere Zahl der Mastpoulets zurückzuführen.

Besorgt über das Tempo, mit der die Anzahl Landwirtschaftsbetriebe in der Schweiz abnimmt, zeigte sich in einer Medienmitteilung der schweizerische Bauernverband (SBV). Eine weitere Verschärfung der Lage befürchtet der SBV durch die AP 2014-17. Man werde sich deshalb für die nötigen Korrekturen einsetzten, hiess es in der Medienmitteilung.



Migros: ehrgeizige Versprechen zu Fisch und Recycling

Generation M, das Nachhaltigkeits-Programm der Migros, geht mit 10 neuen Versprechen in die zweite Runde. Unter anderem verpflichtet sich die Migros, bis 2020 nur noch nachhaltigen Fisch anzubieten und sie nimmt ab Ende 2013 alle Plastikflaschen zurück.

Im Februar 2012 hat die Migros ihr Nachhaltigkeits-Programm Generation M mit über 30 Versprechen in den Bereichen Gesundheit, Konsum, Mitarbeitende, Umwelt und Gesellschaft an die Kinder und Jugendlichen von heute lanciert. In einer zweiten Welle kommen nun 10 weitere Versprechen dazu.

"Generation M verpflichtet uns, bei allen unseren Aktivitäten stets zu fragen, was wir für die Menschen, die Tiere und die Umwelt noch besser machen können. Mit den neuen Versprechen setzen wir dieses Mal den Fokus insbesondere auf den Schutz der Meere und den Ausbau des Plastikrecyclings", erklärt Migros-Chef Herbert Bolliger.

Bis 2020 soll das ganze Migros-Angebot von Fisch und Meeresfrüchten aus nachhaltigen Quellen stammen. Das heisst: Entweder entsprechen die Produkte einem nachhaltigen Label wie MSC (Marine Stewardship Council), ASC (Aquaculture Stewardship Council) und Bio oder die Sorten werden vom WWF als "empfehlenswert" oder "akzeptabel" eingestuft. Als Zwischenziel will die Migros bereits 2015 auf 60 Prozent Labelanteil beim Fisch kommen.

Bis Ende 2013 verspricht die Migros, neben den weissen PE-Milchflaschen auch alle anderen Plastikflaschen zurückzunehmen. Sie ist daran, ihre Sammelstellen entsprechend umzurüsten, damit die Kundinnen und Kunden in Zukunft ihre leeren Shampoo-, Duschgel-, Putz- und Waschmittelflaschen umweltgerecht entsorgen können. In der Region Luzern ist dies bereits heute der Fall. Die Migros rechnet mit zusätzlichen 2000 Tonnen Plastik pro Jahr. Das gesammelte Material erhält ein zweiten Leben als Kunststoffprodukt, zum Beispiel als Kabelummantelung.

Ein wichtiger Aspekt von Generation M ist die Involvierung der Öffentlichkeit. Denn die Migros kann ihre Ziele nur erreichen, wenn die Kundinnen und Kunden das Engagement mittragen. Statistiken aus dem Online-Bereich zeigen, dass es Generation M gelungen ist, einen spannenden Dialog aufzubauen: Heute zählt die entsprechende Facebook-Gruppe bereits 34'000 Fans, 26'000 Personen haben sich auf www.generation-m.ch zu einem individuellen Engagement verpflichtet. Mehr Informationen: www.generation-m.ch (MGB 6.8.2012)



Umbenennung von Kraft Foods in Europa

03.08.2012 - (lid) – Der amerikanische Lebensmittelkonzern Kraft Foods wird seine europäischen Geschäfte zukünftig unter dem neuen Namen Mondelez International laufen lassen. Der US-Lebensmittelhersteller Kraft Foods sieht vor, ab Oktober seine Geschäfte in Europa unter dem Namen Mondelez International laufen zu lassen. Der Grund dafür ist die Aufteilung des Nahrungsmittelkonzerns in einen nordamerikanischen und einen internationalen Geschäftszweig, wie Kraft Foods am Donnerstagabend bekannt gab.

Gemäss SDA laufen die Vorbereitungen für die Konzernaufteilung bereits seit einem Jahr. Die Folgen der Aufspaltung werden Milliardenkosten und die Aufgabe von 1‘600 Arbeitsplätzen in Nordamerika sein. Gleichzeitig gab der Konzern am Donnerstag jedoch bekannt, im zweiten Quartal des Jahres 2012 eine Gewinnsteigerung von fünf Prozent gegenüber dem Vorjahreszeitraum verzeichnet zu haben. Damit beläuft sich der Gewinn von Kraft Foods für das abgelaufene Quartal auf 1,03 Milliarden Dollar. (gb)


__________________________________________


9.2.2016
Wenn das Essen die Gene verändert
Mütter beeinflussen mit ihrer Ernährung den Fett- und Zuckerstoffwechsel der Nachkommen durch epigenetische Veränderungen.
weiter...

8.2.2016
KURZNEWS 8. Februar 2016
Olivenöl-Preise um 20 Prozent gestiegen / Desinfektionsmittelrückstände in Lebensmitteln nachgewiesen / 23 Mio. Europäer pro Jahr erleiden Lebensmittel-Infektionen
weiter...

4.2.2016
KURZNEWS 4. Februar 2016
Micarna-Gruppe übernimmt Gabriel Fleury SA / Tête de Moine erhält eigenes Fest / Weichmacher fördern Übergewicht
weiter...

2.2.2016
KURZNEWS 2. Februar 2016
Lidl steigert Export von Schweizer Lebensmitteln / Täuschungen mit geschützten Bezeichnungen GUB / GGA / Zu viel Milch produziert / Warum schützt Rohmilch vor Allergien und Asthma?
weiter...

1.2.2016
Schwieriges 2015 für Schweizer Käseexporte
Der geringe Käseexportzuwachs von +0.3% im 2015 wurde dank einer Exportsteigerung ausserhalb der EU erzielt. Mengenmässig wurde 1.5% weniger in die EU exportiert.
weiter...

28.1.2016Hopfenextrakt als natürliches Konservierungsmittel
26.1.2016KURZNEWS 26. Januar 2016
21.1.2016Regelmässiges Streicheln beschleunigt Kälbermast
19.1.2016KURZNEWS 19. Januar 2016
18.1.2016Migros mit stabilem Umsatz im 2015
14.1.2016Wurstwaren wegen Deklarationsmängeln beanstandet
12.1.2016KURZNEWS 12. Januar 2016
8.1.2016Coop im 2015 mit weniger Umsatz
6.1.2016KURZNEWS 6. Januar 2016
5.1.2016Kaffee wirkt entzündungshemmend und zellschützend
30.12.2015fial gegen Nahrungsmittel-Spekulation-Initiative
28.12.2015KURZNEWS 28. Dezember 2015
24.12.2015KURZNEWS 24. Dezember 2015
22.12.2015Alternativen zum abzuschaffenden Schoggigesetz
17.12.2015KURZNEWS 17. Dezember 2015
15.12.2015KURZNEWS 15. Dezember 2015
8.12.2015KURZNEWS 8. Dezember 2015
3.12.2015KURZNEWS 3. Dezember 2015
1.12.2015KURZNEWS 1. Dezember 2015
30.11.2015Offiziell beste Jung-Metzgerin: Manuel Riedweg
26.11.2015KURZNEWS 26. November 2015
24.11.2015Ernst Sutter: offiziell beste Schweizer Metzgerei
19.11.2015KURZNEWS 19. November 2015
17.11.2015KURZNEWS 17. November 2015
11.11.2015Erforscht: Zartheit von vakuum-gegartem Fleisch

Eine vollständige Liste aller älteren Nachrichten finden Sie im Archiv


Die Redaktion empfiehlt:

Archiv der Nachrichten

Archiv der Varia-Beiträge

foodaktuell.ch-Newsletter

foodaktuell Journal (Print)

Delikatessen-Führer delikatessenschweiz.ch






Copyright Codex flores, Huobstr. 15, CH-8808 Pfäffikon (SZ)