foodaktuell.ch
Internetmagazin für die Lebensmittelbranche Samstag, 24. Oktober 2020
Fleisch & Delikatessen
Aktuell: Sensation beim Trockenfleisch-Test
Report:
Frischeverlängerung mit Vakuum oder Schutzgas?


Tipps & Wissen: IFFA 2016: Metzgerei-Trends
Backwaren & Confiserie
Aktuell: Innovationen an der ISM 2016: Rückblick
Report:
Neue Stevia-Generation ohne Bitterkeit


Tipps & Wissen: Undeklarierte Allergene in Broten beanstandet
Gastronomie
Aktuell: Kantonslabor Basel prüft Restaurant-Hygiene
Report:
Metzgereiprodukte in der Patientenernährung?


Tipps & Wissen: Geschmacks-Trends von morgen
Inhalt
Home
Nachrichten
Fleisch & ...
Backwaren & ...
Gastronomie
Über uns, Werbung
Archiv, Suche
Impressum
3.2.2016
Messetipp: IFFA 2016 in Frankfurt

„Fleischindustrie 4.0“ nimmt Fahrt auf
anzeigen...

Partner/Sponsoren

Cash+Carry Angehrn: Frische für Profis an neun Standorten in der Deutschschweiz.
Direkt zur CCA-Website:
www.cca-angehrn.ch


Empfohlene Links:

Fachschule für Bäckerei,
Konditorei, Confiserie:
www.richemont.cc


Fachschule für Metzgerei:
www.abzspiez.ch


Internationale Privat-Fachschule für Koch-Profis: European Culinary Center DCT in Vitznau LU
Deutsch: http://german.dct.ch
English: www.culinary.ch


Internet- und Socialmedia-Auftritte:
www.chrisign.ch







Schweizerischer Bäckerei- und Konditorei-Personal-Verband


Nachrichten

23.8.2012

Druckansicht
Studie beweist Nutzen der MSC-Zertifizierung

Neue wissenschaftliche Studie belegt, dass Bestände mit MSC-zertifizierten Fischereien nachhaltig genutzt werden und widerlegt Kritik zum MSC-Siegel, die kürzlich laut wurde.




Gemeinsam mit 16 unabhängigen Wissenschaftlern hat der MSC eine Studie zu Beständen mit und ohne MSC-zertifizierte Fischereien herausgebracht. Sie zeigt, dass das MSC-Siegel ein verlässliches Zeichen für Fisch aus nachhaltig genutzten Beständen ist


Die von MSC-zertifizierten Fischereien genutzten Bestände sind nicht überfischt, sind in den letzten Jahren stärker gewachsen als Bestände ohne MSC-zertifizierte Fischereien und werden weniger stark befischt als diese. Zu diesem Schluss kommt eine Studie, die unabhängige internationale Wissenschaftler und Fischereiexperten des MSC gemeinsam durchgeführt haben [1]. Sie wird heute in dem Online-Wissenschaftsmagazin ‚PLOS ONE‘ [2] veröffentlicht und belegt, dass das MSC-Siegel Fisch aus nachhaltig genutzten Beständen kennzeichnet.

Die Analyse stellt die bislang detaillierteste quantitative Bewertung von MSC-zertifiziertem, wild gefangenem Fisch im Hinblick auf die ökologisch nachhaltige Nutzung der Zielbestände dar. Die Forscher analysierten 45 von MSC-zertifizierten Fischereien genutzte Bestände sowie 179 Bestände, die nicht von MSC-zertifizierten Fischereien befischt werden, und verglichen deren Bestandsgrössen und Entnahmeraten. Sie berücksichtigten dabei alle Bestände weltweit, für die ausreichend Informationen über ihre Grösse, die Entnahme durch die Fischerei und über ihre Zielgrössen erhältlich waren [3]. Bei der Interpretation der Daten hielten sie sich an international anerkannte Definitionen [4].

Demnach ist keiner der von MSC-zertifizierten Fischereien genutzten Bestände überfischt, also so klein, dass die Nachwuchsproduktion oder die Erholung eines Bestandes gefährdet wäre. Die Studie widerlegt somit die Behauptung von Kritikern, die vor einigen Wochen die Strenge des MSC-Zertifizierungsstandards in Frage stellte [5].

Auch nach erfolgter Zertifizierung entwickeln sich die Bestände MSC-zertifizierter Fischereien positiv: Alle Bestände, deren Fischereien seit mehr als fünf Jahren - der Gültigkeit des Zertifikates - mit dem MSC-Siegel ausgezeichnet sind, wachsen oder sind bereits so gross, dass der maximale nachhaltige Dauerertrag erzielt werden kann.

Die Studie zeigt darüber hinaus, dass Fischereien, die das MSC-Siegel beantragen, jedoch bereits an der ersten Hürde - der vertraulichen Vorbewertung - scheitern, mit gutem Grund kein Zertifikat erhalten: Ihre Bestände sind in 52 Prozent der Fälle überfischt [6].

Gerd Hubold, Wissenschaftler am Institut für Marktanalyse und Agrarhandelspolitik des deutschen Thünen-Instituts und bis Anfang 2012 Generalsekretär von ICES, dem Internationalen Rat für Meeresforschung, kommentiert: “Die für diese Studie verwendeten Quellen und Methoden sind auf internationaler Ebene anerkannt und robust. Die Studienergebnisse sind schlüssig und zeigen, dass das MSC-Siegel tatsächlich ein glaubwürdiges Zeichen für nachhaltig genutzte Bestände ist.“

Marnie Bammert, Leiterin des MSC-Büros für den deutschsprachigen Raum, fügt hinzu: „Für den MSC ist es wichtig zu kontrollieren, ob sein Programm die erwünschte Wirkung erzielt. Die neue Studie ist ein wichtiger Nachweis hierfür und die Tatsache, dass sie von so vielen unabhängigen Wissenschaftlern unterstützt wird, macht das Ergebnis umso wertvoller.“

[6] Die wichtigsten Ergebnisse der Studie:

• 74 Prozent der von MSC-Fischereien genutzten Bestände sind mindestens so gross, dass der Bestand am produktivsten ist, verglichen mit 45 Prozent der Bestände ohne zertifizierte Fischereien. Die übrigen 26% der von MSC-zertifizierten Fischereien befischten Bestände sind zwar nicht gross genug, um den höchstmöglichen nachhaltigen Dauerertrag zu liefern, befinden sich aber in sicheren biologischen Grenzen, das heisst über ihrem Grenzwert.

Die Fischereien auf diese Bestände unterliegen strengen Plänen, welche die Bestände wieder auf die gewünschte Grösse aufbauen sollen. Der Fortschritt wird jedes Jahr überprüft. Die Fischereien auf Dorsch in der östlichen Ostsee folgten bis zur Erholung des Bestandes beispielsweise einem strengem Wiederaufbauplan: Der Fischereidruck wurde in den letzten fünf Jahren um 80 Prozent reduziert und das Gewicht der Erwachsenentiere hat sich im selben Zeitraum verfünffacht.

• Die Grösse der Bestände, die von MSC-zertifizierten Fischereien genutzt werden, ist in den letzten zehn Jahren im Schnitt um 46 Prozent gewachsen. In einigen Fällen sind die Zunahmen unmittelbar auf das Erfüllen von Zertifizierungsauflagen zurückzuführen, in anderen Fällen hat ein bereits vorbildliches Management, zusammen mit hohen Bestandszahlen und günstigen Umweltbedingungen, die Zertifizierung erleichtert. Die Bestände ohne zertifizierte Fischereien haben im selben Zeitraum um nur neun Prozent zugelegt.

• Keiner der Bestände, die von MSC-zertifizierten Fischereien befischt werden, ist überfischt (nach international anerkannten Definitionen), liegt also unterhalb jener Grösse, wo der Bestand Schwierigkeiten hat, sich zu vermehren und wieder aufzubauen. Bei einem einzigen Bestand (Sardine in der Biskaya) zeigte sich in der jährlichen Kontrollüberprüfung nach erfolgter MSC-Zertifizierung, dass er unter diese Grenze gefallen war. Das MSC-Zertifikat dieser Fischerei wurde deshalb im Januar 2012 ausgesetzt und bleibt ungültig, bis der Bestand wieder auf eine angemessene Grösse angewachsen ist.

MSC über sich selbst

Der MSC (Marine Stewardship Council) ist eine internationale gemeinnützige Einrichtung, die hilft, den Markt für Fisch und Meeresfrüchte nachhaltig zu gestalten. Der MSC verwaltet das einzige ökologische Zertifizierungs- und Kennzeichnungsprogramm für Fischereibetriebe des Wildfangs, das sowohl den „Code für vorbildliches Setzen sozialer und ökologischer Standards” von ISEAL wie auch die FAO-Kriterien für Fischereizertifizierungen erfüllt. Die „Richtlinien für die Öko-Kennzeichnung von Fisch und Fischereiprodukten aus mariner Fischerei“ der FAO fordern von glaubwürdigen Zertifizierungs- und Kennzeichnungsprogrammen:

- objektive, unabhängige Fischereibewertungen basierend auf wissenschaftlichen Erkenntnissen,

- transparente Prozesse, die eine Konsultation mit Externen und die Möglichkeit zur Einspruchnahme umfassen,

- Standards, welche die Nachhaltigkeit der Zielspezies, der Ökosysteme und der Managementpraktiken berücksichtigen.

Der MSC hat Büros in London, Seattle, Tokio, Sydney, Den Haag, Madrid, Glasgow, Paris, Stockholm, Berlin und Kapstadt.

Insgesamt nehmen über 280 Fischereibetriebe am MSC-Programm teil. 174 sind derzeit zertifiziert und 112 befinden sich in Bewertung nach MSC-Standard. Weitere 40 bis 50 durchlaufen eine vertrauliche Vorbewertung. Zertifizierte Fischereien fangen knapp zehn Millionen Tonnen Fisch und Meeresfrüchte, was etwa elf Prozent des weltweiten Fischfangs entspricht. Weitere Informationen unter www.msc.org (Text: MSC) (gb)


__________________________________________


9.2.2016
Wenn das Essen die Gene verändert
Mütter beeinflussen mit ihrer Ernährung den Fett- und Zuckerstoffwechsel der Nachkommen durch epigenetische Veränderungen.
weiter...

8.2.2016
KURZNEWS 8. Februar 2016
Olivenöl-Preise um 20 Prozent gestiegen / Desinfektionsmittelrückstände in Lebensmitteln nachgewiesen / 23 Mio. Europäer pro Jahr erleiden Lebensmittel-Infektionen
weiter...

4.2.2016
KURZNEWS 4. Februar 2016
Micarna-Gruppe übernimmt Gabriel Fleury SA / Tête de Moine erhält eigenes Fest / Weichmacher fördern Übergewicht
weiter...

2.2.2016
KURZNEWS 2. Februar 2016
Lidl steigert Export von Schweizer Lebensmitteln / Täuschungen mit geschützten Bezeichnungen GUB / GGA / Zu viel Milch produziert / Warum schützt Rohmilch vor Allergien und Asthma?
weiter...

1.2.2016
Schwieriges 2015 für Schweizer Käseexporte
Der geringe Käseexportzuwachs von +0.3% im 2015 wurde dank einer Exportsteigerung ausserhalb der EU erzielt. Mengenmässig wurde 1.5% weniger in die EU exportiert.
weiter...

28.1.2016Hopfenextrakt als natürliches Konservierungsmittel
26.1.2016KURZNEWS 26. Januar 2016
21.1.2016Regelmässiges Streicheln beschleunigt Kälbermast
19.1.2016KURZNEWS 19. Januar 2016
18.1.2016Migros mit stabilem Umsatz im 2015
14.1.2016Wurstwaren wegen Deklarationsmängeln beanstandet
12.1.2016KURZNEWS 12. Januar 2016
8.1.2016Coop im 2015 mit weniger Umsatz
6.1.2016KURZNEWS 6. Januar 2016
5.1.2016Kaffee wirkt entzündungshemmend und zellschützend
30.12.2015fial gegen Nahrungsmittel-Spekulation-Initiative
28.12.2015KURZNEWS 28. Dezember 2015
24.12.2015KURZNEWS 24. Dezember 2015
22.12.2015Alternativen zum abzuschaffenden Schoggigesetz
17.12.2015KURZNEWS 17. Dezember 2015
15.12.2015KURZNEWS 15. Dezember 2015
8.12.2015KURZNEWS 8. Dezember 2015
3.12.2015KURZNEWS 3. Dezember 2015
1.12.2015KURZNEWS 1. Dezember 2015
30.11.2015Offiziell beste Jung-Metzgerin: Manuel Riedweg
26.11.2015KURZNEWS 26. November 2015
24.11.2015Ernst Sutter: offiziell beste Schweizer Metzgerei
19.11.2015KURZNEWS 19. November 2015
17.11.2015KURZNEWS 17. November 2015
11.11.2015Erforscht: Zartheit von vakuum-gegartem Fleisch

Eine vollständige Liste aller älteren Nachrichten finden Sie im Archiv


Die Redaktion empfiehlt:

Archiv der Nachrichten

Archiv der Varia-Beiträge

foodaktuell.ch-Newsletter

foodaktuell Journal (Print)

Delikatessen-Führer delikatessenschweiz.ch






Copyright Codex flores, Huobstr. 15, CH-8808 Pfäffikon (SZ)