foodaktuell.ch
Internetmagazin für die Lebensmittelbranche Sonntag, 25. Oktober 2020
Fleisch & Delikatessen
Aktuell: Sensation beim Trockenfleisch-Test
Report:
Frischeverlängerung mit Vakuum oder Schutzgas?


Tipps & Wissen: IFFA 2016: Metzgerei-Trends
Backwaren & Confiserie
Aktuell: Innovationen an der ISM 2016: Rückblick
Report:
Neue Stevia-Generation ohne Bitterkeit


Tipps & Wissen: Undeklarierte Allergene in Broten beanstandet
Gastronomie
Aktuell: Kantonslabor Basel prüft Restaurant-Hygiene
Report:
Metzgereiprodukte in der Patientenernährung?


Tipps & Wissen: Geschmacks-Trends von morgen
Inhalt
Home
Nachrichten
Fleisch & ...
Backwaren & ...
Gastronomie
Über uns, Werbung
Archiv, Suche
Impressum
3.2.2016
Messetipp: IFFA 2016 in Frankfurt

„Fleischindustrie 4.0“ nimmt Fahrt auf
anzeigen...

Partner/Sponsoren

Cash+Carry Angehrn: Frische für Profis an neun Standorten in der Deutschschweiz.
Direkt zur CCA-Website:
www.cca-angehrn.ch


Empfohlene Links:

Fachschule für Bäckerei,
Konditorei, Confiserie:
www.richemont.cc


Fachschule für Metzgerei:
www.abzspiez.ch


Internationale Privat-Fachschule für Koch-Profis: European Culinary Center DCT in Vitznau LU
Deutsch: http://german.dct.ch
English: www.culinary.ch


Internet- und Socialmedia-Auftritte:
www.chrisign.ch







Schweizerischer Bäckerei- und Konditorei-Personal-Verband


Nachrichten

30.8.2012

Druckansicht
Schweinemäster wollen Bundeshilfe

Auf dem Schweinemarkt herrscht Überproduktion. 20% der Betriebe droht das Aus. Nun steigen auch die Futtermittelpreise. Der Verband Suisseporcs verlangt deshalb Bundeshilfe.



Hohe Futterpreise und Überproduktion (Bild: LID)


Für Sie gelesen im schweizerbauer.ch: Bereits seit längerem herrscht Überproduktion auf dem Schweinemarkt. Nun steigen wegen Ernteausfällen auch noch die Futtermittelpreise. Die Suisseporcs verlangt deshalb gemäss einem Artikel der «Sonntagszeitung» Bundeshilfe.

Der Schweineproduzentenverband Suisseporcs will demnach in den nächsten Tagen beim Bundesamt für Landwirtschaft (BLW) einen Antrag auf finanzielle Soforthilfe einreichen, wie die «SonntagsZeitung» weiss. Bezahlt werden soll sie aus den Zolleinnahmen auf landwirtschaftliche Produkte.

Laut Ulrico Feitknecht, Zentralpräsident von Suisseporcs, seien die Kosten für die 8000 Betriebe um 60 bis 70 Millionen Franken gestiegen, während die Einnahmen um 150 Millionen Franken zurückgingen. Christian Gerber, Präsident der Ostschweizer Suisseporcs-Sektion, schätzt, dass 20 Prozent der Betriebe das Aus droht.

Für Bauernverbandspräsident Hansjörg Walter sind die Produzenten «Opfer ihres eigenen Erfolgs». Die Muttersauen seien fruchtbarer denn je, das Management ist professioneller geworden. (Quelle: www.schweizerbauer.ch)

Leserbrief zur Berichterstattung über den Anspruch der Schweineproduzenten auf staatliche Unterstützung von Hansuli Huber, Schweizer Tierschutz

Die Suisseporcs, der offene Grenzen und schrankenloser Handel nicht genug schnell gehen konnten, hat nun mit den Preisaufschlägen beim Importfutter die Kehrseite der globalisierten Futter- und Lebensmittelströme am eigenen Leib erfahren müssen. Jetzt schielt sie auf Vater Staats Portemonnaie.

Dabei ist ein erheblicher Teil der bitteren Lage vieler Schweineproduzenten hausgemacht, indem mindestens bei konventionellen Herkünften viel zu viel produziert wurde, der Verband die Überproduktion nicht in den Griff bekam und so die Preise in den Keller purzelten.

Kein Wunder, die Nachfrage nach konventionellen Schweinen auf Spaltenböden nimmt ab, Detailhandel und qualitätsbewusste Gastronomen setzen zunehmend auf Labelherkünfte. Das Beispiel zeigt aber auch die fatalen Konsequenzen einer Landwirtschaft(spolitik), die das Ganze immer mehr aus den Augen verliert und stattdessen jeder Betriebszweig für sich – und allzu oft auf Kosten eines anderen - „optimiert“ wird.

Die Turbo-Milchviehzüchter produzieren Kälber, die vom Grossviehmäster keines Blickes gewürdigt werden und auch kaum mehr einen Kälbermäster finden. Das Ausland zeigt den Ausweg: Man tötet die Kälbchen gleich nach der Geburt. Die Schweinehalter mästen ihre Tiere lieber mit (bis vor kurzem) billigem Import-Kraftfutter, so dass die einheimischen Getreidebauern immer weniger anbauen können und mehr staatliche Unterstützung beanspruchen.

Eine verrückte Welt! Aber vielleicht haben die Signale vom internationalen Futtermittelmarkt auch ihr gutes. Vielleicht merkt ja nun der eine oder andere, dass ständig sinkende Produzenten- und Lebensmittelpreise gestern waren und in Zukunft weltweit die Nahrungsmittel teurer werden und sich unserem Niveau angleichen.

Da würde es durchaus Sinn machen, zur einheimischen Landwirtschaft zu schauen – sofern sie sich zurückbesinnt und die Auswüchse der Optimiererei einzelner Betriebszweige auf Kosten der Natur, des Tierwohles und anderer Betriebszweige abstellt. (Text: Dr. Hansuli Huber, Geschäftsführer Schweizer Tierschutz STS) (gb)


__________________________________________


9.2.2016
Wenn das Essen die Gene verändert
Mütter beeinflussen mit ihrer Ernährung den Fett- und Zuckerstoffwechsel der Nachkommen durch epigenetische Veränderungen.
weiter...

8.2.2016
KURZNEWS 8. Februar 2016
Olivenöl-Preise um 20 Prozent gestiegen / Desinfektionsmittelrückstände in Lebensmitteln nachgewiesen / 23 Mio. Europäer pro Jahr erleiden Lebensmittel-Infektionen
weiter...

4.2.2016
KURZNEWS 4. Februar 2016
Micarna-Gruppe übernimmt Gabriel Fleury SA / Tête de Moine erhält eigenes Fest / Weichmacher fördern Übergewicht
weiter...

2.2.2016
KURZNEWS 2. Februar 2016
Lidl steigert Export von Schweizer Lebensmitteln / Täuschungen mit geschützten Bezeichnungen GUB / GGA / Zu viel Milch produziert / Warum schützt Rohmilch vor Allergien und Asthma?
weiter...

1.2.2016
Schwieriges 2015 für Schweizer Käseexporte
Der geringe Käseexportzuwachs von +0.3% im 2015 wurde dank einer Exportsteigerung ausserhalb der EU erzielt. Mengenmässig wurde 1.5% weniger in die EU exportiert.
weiter...

28.1.2016Hopfenextrakt als natürliches Konservierungsmittel
26.1.2016KURZNEWS 26. Januar 2016
21.1.2016Regelmässiges Streicheln beschleunigt Kälbermast
19.1.2016KURZNEWS 19. Januar 2016
18.1.2016Migros mit stabilem Umsatz im 2015
14.1.2016Wurstwaren wegen Deklarationsmängeln beanstandet
12.1.2016KURZNEWS 12. Januar 2016
8.1.2016Coop im 2015 mit weniger Umsatz
6.1.2016KURZNEWS 6. Januar 2016
5.1.2016Kaffee wirkt entzündungshemmend und zellschützend
30.12.2015fial gegen Nahrungsmittel-Spekulation-Initiative
28.12.2015KURZNEWS 28. Dezember 2015
24.12.2015KURZNEWS 24. Dezember 2015
22.12.2015Alternativen zum abzuschaffenden Schoggigesetz
17.12.2015KURZNEWS 17. Dezember 2015
15.12.2015KURZNEWS 15. Dezember 2015
8.12.2015KURZNEWS 8. Dezember 2015
3.12.2015KURZNEWS 3. Dezember 2015
1.12.2015KURZNEWS 1. Dezember 2015
30.11.2015Offiziell beste Jung-Metzgerin: Manuel Riedweg
26.11.2015KURZNEWS 26. November 2015
24.11.2015Ernst Sutter: offiziell beste Schweizer Metzgerei
19.11.2015KURZNEWS 19. November 2015
17.11.2015KURZNEWS 17. November 2015
11.11.2015Erforscht: Zartheit von vakuum-gegartem Fleisch

Eine vollständige Liste aller älteren Nachrichten finden Sie im Archiv


Die Redaktion empfiehlt:

Archiv der Nachrichten

Archiv der Varia-Beiträge

foodaktuell.ch-Newsletter

foodaktuell Journal (Print)

Delikatessen-Führer delikatessenschweiz.ch






Copyright Codex flores, Huobstr. 15, CH-8808 Pfäffikon (SZ)