foodaktuell.ch
Internetmagazin für die Lebensmittelbranche Donnerstag, 22. Oktober 2020
Fleisch & Delikatessen
Aktuell: Sensation beim Trockenfleisch-Test
Report:
Frischeverlängerung mit Vakuum oder Schutzgas?


Tipps & Wissen: IFFA 2016: Metzgerei-Trends
Backwaren & Confiserie
Aktuell: Innovationen an der ISM 2016: Rückblick
Report:
Neue Stevia-Generation ohne Bitterkeit


Tipps & Wissen: Undeklarierte Allergene in Broten beanstandet
Gastronomie
Aktuell: Kantonslabor Basel prüft Restaurant-Hygiene
Report:
Metzgereiprodukte in der Patientenernährung?


Tipps & Wissen: Geschmacks-Trends von morgen
Inhalt
Home
Nachrichten
Fleisch & ...
Backwaren & ...
Gastronomie
Über uns, Werbung
Archiv, Suche
Impressum
3.2.2016
Messetipp: IFFA 2016 in Frankfurt

„Fleischindustrie 4.0“ nimmt Fahrt auf
anzeigen...

Partner/Sponsoren

Cash+Carry Angehrn: Frische für Profis an neun Standorten in der Deutschschweiz.
Direkt zur CCA-Website:
www.cca-angehrn.ch


Empfohlene Links:

Fachschule für Bäckerei,
Konditorei, Confiserie:
www.richemont.cc


Fachschule für Metzgerei:
www.abzspiez.ch


Internationale Privat-Fachschule für Koch-Profis: European Culinary Center DCT in Vitznau LU
Deutsch: http://german.dct.ch
English: www.culinary.ch


Internet- und Socialmedia-Auftritte:
www.chrisign.ch







Schweizerischer Bäckerei- und Konditorei-Personal-Verband


Nachrichten

5.9.2012

Druckansicht
Welche Health Claims haben Chancen?

Der Claim "no added salt" soll zugelassen werden bei max. 0,12% natürlich vorhandenem Natrium. Und die EFSA hat einen Claim von Barry Callebaut für Schokolade als positiv beurteilt.



Der Claim «dass Kakaoflavanole dazu beitragen, die endothelabhängige Vasodilatation aufrechtzuerhalten, die zu einem normalen Blutfluss beiträgt» wird zugelassen. Barry Callebaut verwendete für die Studien Kakaopulver und Schokoladenprodukte, die anhand des unternehmenseigenen ACTICOA®-Verfahrens hergestellt wurden, mit dem sich Kakaoprodukte mit einem besonders hohen Flavanolgehalt gewinnen lassen. Bild: Schokolade von Barry Callebaut mit dem Acticoaverfahren hergestellt.


Auch nachdem die Gemeinschaftsliste der zulässigen allgemeinen gesundheitsbezogenen Angaben am 25. Mai 2012 veröffentlicht worden ist, gibt die Nutrition and Health Claims Regulierung nach wie vor auf verschiedenen Ebenen zu diskutieren.

Bereits knapp einen Monat nach ihrer Veröffentlichung wurde die sogenannte "Gemeinschaftsliste" beim Gericht erster Instanz der Europäischen Gemeinschaften angefochten. Als Kläger treten eine britische und eine holländische Organisation sowie drei individuelle Unternehmen auf. Ihr Rechtsbegehren geht dahin, dass die Gemeinschaftsliste gerichtlich aufzuheben sei, bevor die nicht in die Liste aufgenommenen Claims am 14. Dezember 2012 verboten würden.

Begründet wird die Klage mit der Art und Weise, auf die die EFSA die Claims beurteilte. Hauptklagepunkt ist, dass diese Beurteilung nicht mit der übergeordneten Nutrition and Health Claims Verordnung übereinstimme. Vielmehr sei bei der Beurteilung der Claims ein "pharmazeutischer Approach" gewählt worden, der für die Beurteilung der Langzeitwirkungen auf die Erhaltung der Gesundheit durch eine gute Ernährung nicht tauglich sei.

Nach Ansicht der Kläger hätte zur Darlegung der Kausalität zwischen den Nährstoffen und der Erhaltung der guten Körperfunktionen auf allgemein anerkannte wissenschaftliche Erkenntnisse abgestellt werden müssen, wie dies etwa bei Vitaminen und Mineralstoffen gemacht worden sei. Für diese seien z.B. Aussagen in der Fachliteratur als hinreichende Begründung für die positiven Wirkungen akzeptiert worden, nicht aber für alle anderen Substanzen.

Bei diesen anderen Substanzen sei im Gegenteil ein viel zu strenger, eben pharmazeutischer Massstab angewendet worden. Es bleibt abzuwarten, wie das Gericht erster Instanz die Klage beurteilt. Allerdings ist kaum mit einem Entscheid vor dem 14. Dezember 2012 zu rechnen. Ein normales Gerichtsverfahren vor dem Gericht erster Instanz nimmt durchschnittlich 1,5 bis 2 Jahre in Anspruch.

Botanicals

In der gleichen Zeitperiode setzte sich die Kommission mit den sogenannten Botanicals auseinander, welche vorläufig noch nicht beurteilt worden sind. Das Problem an diesen Botanicals ist, dass diese in einigen Mitgliedstaaten der EU als Nahrungsmittelzusätze, in anderen als traditionelle Kräuter-Medizinalprodukte reguliert sind. Medizinalprodukte unterstehen der Health Claims Verordnung nicht und eine Auslobung der positiven Wirkung auf die Gesundheit ist bereits möglich, wenn hierfür eine jahrelange Tradition nachgewiesen wird.

Als Nahrungsmittel respektive Nahrungsmittelzusätze behandelt, unterstehen Botanicals demgegenüber der Verordnung über die Health Claims vollumfänglich und müssten die entsprechenden, sehr strengen Anforderungen an die wissenschaftlichen Nachweise erfüllen. Eine Lösung dieses Dilemmas (einfachere Zulassung der Anpreisung bei einem Medizinalprodukt als bei einem Lebensmittel) ist noch nicht in Sicht.

Ohne Salzzusatz

Die EU-Mitgliedstaaten haben einen neuen Vorschlag, den Claim "no added salt" zuzulassen, im ständigen Ausschuss für die Lebensmittelkette und Tiergesundheit einstimmig unterstützt. Der entsprechende Claim war ursprünglich in einem Paket enthalten, das auch die Auslobung von "enthält nun X % weniger" erlaubt hätte. Dieses Paket wurde aufgrund massiver Opposition gegen den "enthält nun X % weniger" Claim am 2. Februar 2012 im EU-Parlament abgelehnt.

Der neue Vorschlag beschränkt sich nun auf die Zulassung des Claims "kein zugesetztes Salz" sowie auf eine Verschärfung der Regelung über die "reduziert" oder "light" Claims und war dadurch weitgehend unbestritten. Für den "no added salt" Claim wird eine Limite von 0,12 g natürlich vorhandenem Natrium pro 100 g des Lebensmittels vorgesehen, damit der Claim überhaupt in Frage kommt. Die Kommission kann die vorgeschlagene Regelung erst nach Ablauf der Frist zur Ausübung des Mitspracherechts (scrutinity period) für das Parlament und den Rat in Kraft setzen. Diese Frist endet im November 2012.

Probiotika Nein, Schokolade Ja

Während die EFSA in den letzten zwei Monaten verschiedene negative Statements zu Health Claims – u.a. diverse zu Probiotika – verabschiedet hat, wurde ein Claim für Schokolade zugelassen. Der Claim stammt von Barry Callebaut und geht dahin, dass Kakao respektive die darin enthaltenen Flavonole den Blutfluss erhöhen. Der Originalclaim lautet: "Cocoa flavonols help maintain endothelium-dependent vasodilation which contributes to healthy blood flow". Barry Callebaut hat ganze sechs Studien vorgelegt, welche den Effekt der Kakao-Flavonole am Menschen nachgewiesen haben. (fial) (gb)


__________________________________________


9.2.2016
Wenn das Essen die Gene verändert
Mütter beeinflussen mit ihrer Ernährung den Fett- und Zuckerstoffwechsel der Nachkommen durch epigenetische Veränderungen.
weiter...

8.2.2016
KURZNEWS 8. Februar 2016
Olivenöl-Preise um 20 Prozent gestiegen / Desinfektionsmittelrückstände in Lebensmitteln nachgewiesen / 23 Mio. Europäer pro Jahr erleiden Lebensmittel-Infektionen
weiter...

4.2.2016
KURZNEWS 4. Februar 2016
Micarna-Gruppe übernimmt Gabriel Fleury SA / Tête de Moine erhält eigenes Fest / Weichmacher fördern Übergewicht
weiter...

2.2.2016
KURZNEWS 2. Februar 2016
Lidl steigert Export von Schweizer Lebensmitteln / Täuschungen mit geschützten Bezeichnungen GUB / GGA / Zu viel Milch produziert / Warum schützt Rohmilch vor Allergien und Asthma?
weiter...

1.2.2016
Schwieriges 2015 für Schweizer Käseexporte
Der geringe Käseexportzuwachs von +0.3% im 2015 wurde dank einer Exportsteigerung ausserhalb der EU erzielt. Mengenmässig wurde 1.5% weniger in die EU exportiert.
weiter...

28.1.2016Hopfenextrakt als natürliches Konservierungsmittel
26.1.2016KURZNEWS 26. Januar 2016
21.1.2016Regelmässiges Streicheln beschleunigt Kälbermast
19.1.2016KURZNEWS 19. Januar 2016
18.1.2016Migros mit stabilem Umsatz im 2015
14.1.2016Wurstwaren wegen Deklarationsmängeln beanstandet
12.1.2016KURZNEWS 12. Januar 2016
8.1.2016Coop im 2015 mit weniger Umsatz
6.1.2016KURZNEWS 6. Januar 2016
5.1.2016Kaffee wirkt entzündungshemmend und zellschützend
30.12.2015fial gegen Nahrungsmittel-Spekulation-Initiative
28.12.2015KURZNEWS 28. Dezember 2015
24.12.2015KURZNEWS 24. Dezember 2015
22.12.2015Alternativen zum abzuschaffenden Schoggigesetz
17.12.2015KURZNEWS 17. Dezember 2015
15.12.2015KURZNEWS 15. Dezember 2015
8.12.2015KURZNEWS 8. Dezember 2015
3.12.2015KURZNEWS 3. Dezember 2015
1.12.2015KURZNEWS 1. Dezember 2015
30.11.2015Offiziell beste Jung-Metzgerin: Manuel Riedweg
26.11.2015KURZNEWS 26. November 2015
24.11.2015Ernst Sutter: offiziell beste Schweizer Metzgerei
19.11.2015KURZNEWS 19. November 2015
17.11.2015KURZNEWS 17. November 2015
11.11.2015Erforscht: Zartheit von vakuum-gegartem Fleisch

Eine vollständige Liste aller älteren Nachrichten finden Sie im Archiv


Die Redaktion empfiehlt:

Archiv der Nachrichten

Archiv der Varia-Beiträge

foodaktuell.ch-Newsletter

foodaktuell Journal (Print)

Delikatessen-Führer delikatessenschweiz.ch






Copyright Codex flores, Huobstr. 15, CH-8808 Pfäffikon (SZ)