foodaktuell.ch
Internetmagazin für die Lebensmittelbranche Dienstag, 27. Oktober 2020
Fleisch & Delikatessen
Aktuell: Sensation beim Trockenfleisch-Test
Report:
Frischeverlängerung mit Vakuum oder Schutzgas?


Tipps & Wissen: IFFA 2016: Metzgerei-Trends
Backwaren & Confiserie
Aktuell: Innovationen an der ISM 2016: Rückblick
Report:
Neue Stevia-Generation ohne Bitterkeit


Tipps & Wissen: Undeklarierte Allergene in Broten beanstandet
Gastronomie
Aktuell: Kantonslabor Basel prüft Restaurant-Hygiene
Report:
Metzgereiprodukte in der Patientenernährung?


Tipps & Wissen: Geschmacks-Trends von morgen
Inhalt
Home
Nachrichten
Fleisch & ...
Backwaren & ...
Gastronomie
Über uns, Werbung
Archiv, Suche
Impressum
3.2.2016
Messetipp: IFFA 2016 in Frankfurt

„Fleischindustrie 4.0“ nimmt Fahrt auf
anzeigen...

Partner/Sponsoren

Cash+Carry Angehrn: Frische für Profis an neun Standorten in der Deutschschweiz.
Direkt zur CCA-Website:
www.cca-angehrn.ch


Empfohlene Links:

Fachschule für Bäckerei,
Konditorei, Confiserie:
www.richemont.cc


Fachschule für Metzgerei:
www.abzspiez.ch


Internationale Privat-Fachschule für Koch-Profis: European Culinary Center DCT in Vitznau LU
Deutsch: http://german.dct.ch
English: www.culinary.ch


Internet- und Socialmedia-Auftritte:
www.chrisign.ch







Schweizerischer Bäckerei- und Konditorei-Personal-Verband


Nachrichten

29.10.2012

Druckansicht
Good news: wenig Krankheiten durch Lebensmittel

Die Anzahl lebensmittelbedingter Krankheitsausbrüche in der Schweiz hat auf tiefem Niveau eingependelt gemäss dem Schweizer Zoonosenbericht 2011 des Bundesamtes für Veterinärwesen.


Im Jahr 2011 wurden in der Schweiz nur sieben lebensmittelbedingte Gruppenerkrankungen erfasst, wobei in fünf Fällen ein kausales Agens ermittelt werden konnte. Zwei Ausbrüche mit Beteiligung von Salmonella Bardo und Listeria monocytogenes zogen umfangreichere epidemiologische Abklärungen nach sich.

Bei vier Ausbrüchen waren Restaurants und ähnliche Einrichtungen betroffen, in zwei Fällen führten Produkte vom Markt zu Infektionen und bei einem Ereignis mit Shigella sonnei konnten mangels Daten keine Aussagen gemacht werden.

In vier von sieben Fällen wurden Mängel in der Verarbeitungshygiene und fehlerhafte Produktlagerung (Zeit-Temperatur-Fehler) als Schwachpunkte identifiziert. Bis auf zwei Ausbrüche mit 90 und 18 Fällen waren in der Regel wenig Personen betroffen.

Erstmals wurde kein durch Enterotoxine von Staphylokokken bedingter Ausbruch registriert. In den letzten Jahren hat sich die Zahl der Ausbrüche auf tiefem Niveau stabilisiert, eine Entwicklung, die sich 2011 erfreulicherweise fortsetzte.

Aktuelle Ausbrüche durch verschiedene Erreger

Sporadische Fälle von Salmonellose haben in der Schweiz mit 1206 Fällen im Jahr 2011 ein tiefes Niveau erreicht, und Ausbrüche mit diesen Erregern sind auch selten geworden. Seit Mai 2011 registrierte das Meldesystemdes BAG jedoch eine Häufung von Fällen mit Salmonella Bardo, die sich bis Ende Jahr fortsetzte. Dieser seltene Serovar trat in der Schweiz zuvor nie auf, was darauf hindeutete, dass im Mai 2011 ein erstmaliger Eintrag in die Lebensmittelkette erfolgt sein muss.

Dass ein Ausbruch vorliegt, machten auch Untersuchungen mit Pulsed-field Gel Electrophoresis (PFGE) am Nationalen Referenzzentrum für enteropathogene Bakterien und Listerien (NENT) deutlich. Die Ergebnisse der molekularen Typisierung zeigten, dass alle getesteten Isolate demselben PFGE-Typ angehören.

Die Verteilung der Krankheitsfälle liess auch den Schluss zu, dass die Infektionen mit grösster Wahrscheinlichkeit durch ein kommerziell vertriebenes Lebensmittel ausgelöst wurden. Epidemiologische Abklärungen (Patientenbefragungen und Auswertungen von Kundenkarten) erlaubten es leider nicht, die Infektionsquelle zu identifizieren.

Durch L. monocytogenes verursachte Ausbrüche haben sich in der Schweiz seit 1987 erst zweimal ereignet, wobei in beiden Fällen Weichkäse beteiligt war. Im Jahr 2011 kam nun ein weiterer Ausbruch mit neun betroffenen Patienten dazu.

Umfangreiche Abklärungen erlaubten es, aus Italien importierten Kochschinken als Infektionsquelle zu eruieren. Abklärungen im Produktionsland selber ergaben, dass das betroffene Produkt nicht beim Hersteller kontaminiert wurde, sondern in einem Betrieb, welcher die Ware zugeschnitten und verpackt hatte.

Bakteriologische Analysen in der Schweiz zeigten, dass das betroffene Produkt bis zu 4800 KBE pro Gramm Listeria monocytogenes enthielt. Die Gesamtheit der Befunde zu diesem Ausbruch soll in einer wissenschaftlichen Publikation veröffentlicht werden.

Pro Jahr werden dem BAG zwischen 150 und 250 Fälle von Shigellose gemeldet, die zumgrössten Teil Reiseerkrankungen sein dürften. Ausbrüche sind in der Schweiz sehr selten. Als Überträger kommen hauptsächlich schmutzigesTrinkwasser und durch Ausscheider kontaminierte Lebensmittel infrage.

Im Berichtsjahr 2011 ereignete sich in Genf ein lokal begrenzter Ausbruch von fünf Shigella sonnei-Infektionen, wobei die durchgeführten Abklärungen die Infektionsquelle nicht mit Sicherheit identifizieren konnten. Bemerkenswert war, dass die S. sonnei-Isolate eine Antibiotikaresistenz des Typs ESBL aufwiesen.

Noroviren werden hauptsächlich von Person zu Person übertragen (Infektionen via Aerosole oder Kontakte). Möglich sind jedoch auch Infektionen durch Lebensmittel, welche durch einen Ausscheider kontaminiert worden sind. Leider ist eine entsprechende Beweisführung oft nur schwer möglich. Im Jahr 2011 wurde ein Ausbruch mit Beteiligung von Noroviren erfasst, dessen Charakteristika auf eine mögliche Infektion durch Verpflegung eines Cateringbetriebes hindeuten.

Bei zwei Ausbrüchen in Restaurants mit sieben bzw. 18 betroffenen Personen konnte die Ursache nicht ermittelt werden. Das Auftreten der Symptome nach einigen Stunden wies jedoch unzweifelhaft darauf hin, dass Intoxikationen vorlagen und keine Infektionen. In den betroffenen Gaststätten wurden bei der Herstellung der als Überträger verdächtigten Speisen küchentechnische Mängel festgestellt.

Schliesslich ereignete sich auch ein kleiner Ausbruch von Histaminvergiftung bei Restaurantgästen. Wie fast immer in solchen Fällenwar ein Thunfischerzeugnis beteiligt. Bei Histaminvergiftungen dürfte es zweifellos eine gewisse Dunkelziffer geben.

Darauf deuten auch Einzelmeldungen von Konsumenten hin, die definitionsgemäss nicht als Ausbruch gelten, aber doch Hinweise auf ein vorliegendes Problem sind. Im Jahr 2011 wurden uns zwei solcher Einzelmeldungen aus demKanton Tessin zugetragen.

Ausblick

Die Anzahl lebensmittelbedingter Krankheitsausbrüche in der Schweiz hat sich seit einiger Zeit auf einem tiefen Niveau eingependelt, ein Trend, der sich auch im Jahr 2011 bestätigte. Es gibt keine Anzeichen, dass sich an dieser gesamthaft zufriedenstellenden Situation in naher Zukunft etwas ändern wird.

Ein Nullrisiko gibt es allerdings nicht, und es muss darum auch in Ländern mit hohen Sicherheitsstandards immer damit gerechnet werden, dass sich sporadisch ein Ausbruch mit grossen Auswirkungen ereignet. Die medienwirksame EHEC-Epidemie im Sommer 2011 in Deutschland hat dies in eindrücklicherWeise deutlich gemacht.

Obschon nicht direkt betroffen, hat dieser Ausbruch die zuständigen Stellen in unserem Land über längere Zeit stark in Anspruch genommen. Ungleich grösser wäre die Beanspruchung bei direkter Betroffenheit gewesen. Aus diesem Grund ist es wichtig, dass die Kompetenzen im Bereich Ausbruchsabklärung aufrechterhalten werden, dass die Aufmerksamkeit nicht nachlässt und dass grenzüberschreitende Fachkontakte aktiv gepflegt werden. (Auszug aus dem Schweizer Zoonosenbericht 2011 des Bundesamtes für Veterinärwesen BVET). http://www.bvet.admin.ch/dokumentation/ 00327/02466/04107/index.html?lang=de (gb)


__________________________________________


9.2.2016
Wenn das Essen die Gene verändert
Mütter beeinflussen mit ihrer Ernährung den Fett- und Zuckerstoffwechsel der Nachkommen durch epigenetische Veränderungen.
weiter...

8.2.2016
KURZNEWS 8. Februar 2016
Olivenöl-Preise um 20 Prozent gestiegen / Desinfektionsmittelrückstände in Lebensmitteln nachgewiesen / 23 Mio. Europäer pro Jahr erleiden Lebensmittel-Infektionen
weiter...

4.2.2016
KURZNEWS 4. Februar 2016
Micarna-Gruppe übernimmt Gabriel Fleury SA / Tête de Moine erhält eigenes Fest / Weichmacher fördern Übergewicht
weiter...

2.2.2016
KURZNEWS 2. Februar 2016
Lidl steigert Export von Schweizer Lebensmitteln / Täuschungen mit geschützten Bezeichnungen GUB / GGA / Zu viel Milch produziert / Warum schützt Rohmilch vor Allergien und Asthma?
weiter...

1.2.2016
Schwieriges 2015 für Schweizer Käseexporte
Der geringe Käseexportzuwachs von +0.3% im 2015 wurde dank einer Exportsteigerung ausserhalb der EU erzielt. Mengenmässig wurde 1.5% weniger in die EU exportiert.
weiter...

28.1.2016Hopfenextrakt als natürliches Konservierungsmittel
26.1.2016KURZNEWS 26. Januar 2016
21.1.2016Regelmässiges Streicheln beschleunigt Kälbermast
19.1.2016KURZNEWS 19. Januar 2016
18.1.2016Migros mit stabilem Umsatz im 2015
14.1.2016Wurstwaren wegen Deklarationsmängeln beanstandet
12.1.2016KURZNEWS 12. Januar 2016
8.1.2016Coop im 2015 mit weniger Umsatz
6.1.2016KURZNEWS 6. Januar 2016
5.1.2016Kaffee wirkt entzündungshemmend und zellschützend
30.12.2015fial gegen Nahrungsmittel-Spekulation-Initiative
28.12.2015KURZNEWS 28. Dezember 2015
24.12.2015KURZNEWS 24. Dezember 2015
22.12.2015Alternativen zum abzuschaffenden Schoggigesetz
17.12.2015KURZNEWS 17. Dezember 2015
15.12.2015KURZNEWS 15. Dezember 2015
8.12.2015KURZNEWS 8. Dezember 2015
3.12.2015KURZNEWS 3. Dezember 2015
1.12.2015KURZNEWS 1. Dezember 2015
30.11.2015Offiziell beste Jung-Metzgerin: Manuel Riedweg
26.11.2015KURZNEWS 26. November 2015
24.11.2015Ernst Sutter: offiziell beste Schweizer Metzgerei
19.11.2015KURZNEWS 19. November 2015
17.11.2015KURZNEWS 17. November 2015
11.11.2015Erforscht: Zartheit von vakuum-gegartem Fleisch

Eine vollständige Liste aller älteren Nachrichten finden Sie im Archiv


Die Redaktion empfiehlt:

Archiv der Nachrichten

Archiv der Varia-Beiträge

foodaktuell.ch-Newsletter

foodaktuell Journal (Print)

Delikatessen-Führer delikatessenschweiz.ch






Copyright Codex flores, Huobstr. 15, CH-8808 Pfäffikon (SZ)