foodaktuell.ch
Internetmagazin für die Lebensmittelbranche Samstag, 24. Oktober 2020
Fleisch & Delikatessen
Aktuell: Sensation beim Trockenfleisch-Test
Report:
Frischeverlängerung mit Vakuum oder Schutzgas?


Tipps & Wissen: IFFA 2016: Metzgerei-Trends
Backwaren & Confiserie
Aktuell: Innovationen an der ISM 2016: Rückblick
Report:
Neue Stevia-Generation ohne Bitterkeit


Tipps & Wissen: Undeklarierte Allergene in Broten beanstandet
Gastronomie
Aktuell: Kantonslabor Basel prüft Restaurant-Hygiene
Report:
Metzgereiprodukte in der Patientenernährung?


Tipps & Wissen: Geschmacks-Trends von morgen
Inhalt
Home
Nachrichten
Fleisch & ...
Backwaren & ...
Gastronomie
Über uns, Werbung
Archiv, Suche
Impressum
3.2.2016
Messetipp: IFFA 2016 in Frankfurt

„Fleischindustrie 4.0“ nimmt Fahrt auf
anzeigen...

Partner/Sponsoren

Cash+Carry Angehrn: Frische für Profis an neun Standorten in der Deutschschweiz.
Direkt zur CCA-Website:
www.cca-angehrn.ch


Empfohlene Links:

Fachschule für Bäckerei,
Konditorei, Confiserie:
www.richemont.cc


Fachschule für Metzgerei:
www.abzspiez.ch


Internationale Privat-Fachschule für Koch-Profis: European Culinary Center DCT in Vitznau LU
Deutsch: http://german.dct.ch
English: www.culinary.ch


Internet- und Socialmedia-Auftritte:
www.chrisign.ch







Schweizerischer Bäckerei- und Konditorei-Personal-Verband


Nachrichten

8.11.2012

Druckansicht
Neue Studien über Food Waste in der Schweiz

Das Thema "Food Waste" ist zurzeit in aller Munde. Kürzlich veröffentlichte Zahlen machen betroffen, sind aber mindestens zum Teil auch kritisch zu hinterfragen. Wie ist die Haltung der fial?



Mit Rabatt verkaufen, verschenken oder fortwerfen? Nahrungsmittelhersteller und Detailhändler sehen sich gerade bei der Datierung ihrer Produkte in einer nicht einfachen Lage: Sie müssen die Sicherheit respektive Qualität des Lebensmittels bis zum Ablauf der Haltbarkeit garantieren. Aber was tun am letzten Verkaufstag?


Diverse Veranstaltungen, Filme und Publikationen widmen sich zurzeit dem Thema Food Waste oder zu deutsch «Lebensmittelverschwendung». Kürzlich gab der WWF Schweiz in Zusammenarbeit mit foodwaste.ch eine Publikation mit dem Titel "Lebensmittelverluste in der Schweiz – Ausmass und Handlungsoptionen" heraus, welche auf zwei neueren Masterarbeiten basiert, die erstmals spezifisch den Markt Schweiz untersuchen (das Dokument kann unter www.foodwaste.ch heruntergeladen werden).

Gemäss Schätzungen in den beiden Masterarbeiten fallen in der Schweiz über die gesamte Produktions-, Verarbeitungs- und Verbrauchskette jährlich bis zu 2 Millionen Tonnen Nahrungsmittelverluste, sogenannter Food Waste, an. Das bedeutet, dass rund ein Drittel aller Lebensmittel in der Schweiz ohne Verzehr irgendwo zwischen Feld und Teller verloren gehen.

Die Schätzungen gehen davon aus, dass 20 % dieser Lebensmittelverluste in der landwirtschaftlichen Produktion anfallen, 30 % in Verarbeitung und Handel und 50 % in den Haushalten und bei Grossverbrauchern.

Generelle Haltung der fial

Diese Zahlen machen betroffen – auch die Vertreter der Nahrungsmittelbranche. Diese arbeiten tag täglich daran, mit möglichst wenig Rohstoffverlusten produzieren zu können und zwar aus ethischen Überlegungen als auch aus rein wirtschaftlichem Interesse, die Rohstoffe effizient einzusetzen.

Die im Bericht aufgeführten Zahlen werden noch genauer analysiert werden müssen. Beispielsweise werden als Food Waste auch Molke aufgeführt, die bei der Käseherstellung anfällt, oder auch deklassierter Weizen, selbst wenn diese Produkte an Tiere verfüttert werden. Dies greift insofern zu kurz, wenn diese Produkte an Nutztiere verfüttert werden, da sie so in der Kette zur Herstellung von Lebensmitteln erhalten bleiben und dort letztlich andere Futtermittel substituieren.



Was gilt als Foodwaste? Ist etwa die in Käsereien übliche Verfütterung von Molke an Schweine eine Verschwendung? Dann wäre die gezielte Produktion von Getreide als Tierfutter, das der Mensch auch essen kann, noch schlimmer.


Gemäss den Erhebungen werden immerhin 40 bis 50 % der Lebensmittelverluste verfüttert, was eine doch erhebliche Menge ist. Weiter wird schon in den Studien anerkannt, dass zur Gewährleistung einer sicheren Lebensmittelversorgung rund 130 % der effektiv gegessenen Lebensmittel produziert werden müssen, um unvermeidbare Verluste aufgrund von Krankheitsbefall, Witterungseinflüssen etc. auffangen zu können. Auch wenn die Zahlenbasis so noch justiert werden muss, bleiben die Lebensmittelverluste aber zu hoch und sind wo möglich zu senken.

Rolle der Konsumenten

Das Thema ist stark mit den Erwartungshaltungen der Konsumenten verknüpft. Erwarten diese auch abends um 18.00 Uhr noch die volle Brotauswahl und stets nur makellos aussehende Früchte einer gewissen Standardgrösse, fällt auf den vorgelagerten Stufen automatisch entsprechend mehr Verluste an.

Hier anzusetzen ist für die Verarbeitungsbetriebe, welche keinen direkten Kontakt zum Konsumenten haben, naturgemäss sehr schwierig und nur in Zusammenarbeit mit dem Handel und den Konsumentenorganisationen überhaupt denkbar.

Aktivitäten der Nahrungsmittel- Industrie

Die fial und ihre Mitglieder sind bereits heute auf verschiedenen Ebenen engagiert, um Verluste von Nahrungsmitteln möglichst tief zu halten:

Erstens – und vor allem anderen – sind die Mitglied-Firmen der fial- Branchenverbände naturgemäss bemüht, in ihren Betrieben anfallende Rohstoffverluste soweit möglich zu vermeiden respektive zu reduzieren.

Weiter beteiligen sich zahlreiche Firmen an Programmen wie "Tischlein deck dich", "Schweizer Tafel" und ähnlichen und ermöglichen so den sinnvollen Einsatz der nicht mehr verkäuflichen Nahrungsmittel in der menschlichen Ernährung.

Die Nahrungsmittelhersteller sehen sich gerade bei der Datierung ihrer Produkte in einer nicht einfachen Lage: Sie müssen die Sicherheit respektive Qualität des Lebensmittels im Rahmen der Selbstkontrolle jederzeit bis zum Ablauf der Haltbarkeit garantieren können. Sie selbst bestimmen heute sowohl die Art der Datierung als auch die konkreten Haltbarkeitsfristen.

Um den Unternehmen diesbezüglich im Sinn einer best practice-Leitlinie eine einheitliche Anwendung der Datierungsarten zu ermöglichen, ist die fial daran, einen Leitfaden zur Datierung von Lebensmitteln zu erstellen und beabsichtigt, diesen – wenn möglich gemeinsam mit dem kantonalen Vollzug – zu veröffentlichen. (fial) (gb)


__________________________________________


9.2.2016
Wenn das Essen die Gene verändert
Mütter beeinflussen mit ihrer Ernährung den Fett- und Zuckerstoffwechsel der Nachkommen durch epigenetische Veränderungen.
weiter...

8.2.2016
KURZNEWS 8. Februar 2016
Olivenöl-Preise um 20 Prozent gestiegen / Desinfektionsmittelrückstände in Lebensmitteln nachgewiesen / 23 Mio. Europäer pro Jahr erleiden Lebensmittel-Infektionen
weiter...

4.2.2016
KURZNEWS 4. Februar 2016
Micarna-Gruppe übernimmt Gabriel Fleury SA / Tête de Moine erhält eigenes Fest / Weichmacher fördern Übergewicht
weiter...

2.2.2016
KURZNEWS 2. Februar 2016
Lidl steigert Export von Schweizer Lebensmitteln / Täuschungen mit geschützten Bezeichnungen GUB / GGA / Zu viel Milch produziert / Warum schützt Rohmilch vor Allergien und Asthma?
weiter...

1.2.2016
Schwieriges 2015 für Schweizer Käseexporte
Der geringe Käseexportzuwachs von +0.3% im 2015 wurde dank einer Exportsteigerung ausserhalb der EU erzielt. Mengenmässig wurde 1.5% weniger in die EU exportiert.
weiter...

28.1.2016Hopfenextrakt als natürliches Konservierungsmittel
26.1.2016KURZNEWS 26. Januar 2016
21.1.2016Regelmässiges Streicheln beschleunigt Kälbermast
19.1.2016KURZNEWS 19. Januar 2016
18.1.2016Migros mit stabilem Umsatz im 2015
14.1.2016Wurstwaren wegen Deklarationsmängeln beanstandet
12.1.2016KURZNEWS 12. Januar 2016
8.1.2016Coop im 2015 mit weniger Umsatz
6.1.2016KURZNEWS 6. Januar 2016
5.1.2016Kaffee wirkt entzündungshemmend und zellschützend
30.12.2015fial gegen Nahrungsmittel-Spekulation-Initiative
28.12.2015KURZNEWS 28. Dezember 2015
24.12.2015KURZNEWS 24. Dezember 2015
22.12.2015Alternativen zum abzuschaffenden Schoggigesetz
17.12.2015KURZNEWS 17. Dezember 2015
15.12.2015KURZNEWS 15. Dezember 2015
8.12.2015KURZNEWS 8. Dezember 2015
3.12.2015KURZNEWS 3. Dezember 2015
1.12.2015KURZNEWS 1. Dezember 2015
30.11.2015Offiziell beste Jung-Metzgerin: Manuel Riedweg
26.11.2015KURZNEWS 26. November 2015
24.11.2015Ernst Sutter: offiziell beste Schweizer Metzgerei
19.11.2015KURZNEWS 19. November 2015
17.11.2015KURZNEWS 17. November 2015
11.11.2015Erforscht: Zartheit von vakuum-gegartem Fleisch

Eine vollständige Liste aller älteren Nachrichten finden Sie im Archiv


Die Redaktion empfiehlt:

Archiv der Nachrichten

Archiv der Varia-Beiträge

foodaktuell.ch-Newsletter

foodaktuell Journal (Print)

Delikatessen-Führer delikatessenschweiz.ch






Copyright Codex flores, Huobstr. 15, CH-8808 Pfäffikon (SZ)