foodaktuell.ch
Internetmagazin für die Lebensmittelbranche Dienstag, 27. Oktober 2020
Fleisch & Delikatessen
Aktuell: Sensation beim Trockenfleisch-Test
Report:
Frischeverlängerung mit Vakuum oder Schutzgas?


Tipps & Wissen: IFFA 2016: Metzgerei-Trends
Backwaren & Confiserie
Aktuell: Innovationen an der ISM 2016: Rückblick
Report:
Neue Stevia-Generation ohne Bitterkeit


Tipps & Wissen: Undeklarierte Allergene in Broten beanstandet
Gastronomie
Aktuell: Kantonslabor Basel prüft Restaurant-Hygiene
Report:
Metzgereiprodukte in der Patientenernährung?


Tipps & Wissen: Geschmacks-Trends von morgen
Inhalt
Home
Nachrichten
Fleisch & ...
Backwaren & ...
Gastronomie
Über uns, Werbung
Archiv, Suche
Impressum
3.2.2016
Messetipp: IFFA 2016 in Frankfurt

„Fleischindustrie 4.0“ nimmt Fahrt auf
anzeigen...

Partner/Sponsoren

Cash+Carry Angehrn: Frische für Profis an neun Standorten in der Deutschschweiz.
Direkt zur CCA-Website:
www.cca-angehrn.ch


Empfohlene Links:

Fachschule für Bäckerei,
Konditorei, Confiserie:
www.richemont.cc


Fachschule für Metzgerei:
www.abzspiez.ch


Internationale Privat-Fachschule für Koch-Profis: European Culinary Center DCT in Vitznau LU
Deutsch: http://german.dct.ch
English: www.culinary.ch


Internet- und Socialmedia-Auftritte:
www.chrisign.ch







Schweizerischer Bäckerei- und Konditorei-Personal-Verband


Nachrichten

5.12.2012

Druckansicht
Fleischexporte nehmen massiv zu

Seit dem Jahr 2000 sind die Fleischexporte um das Vierzehnfache angestiegen. Ein grosser Teil geht auf wertschöpfungsschwache Schlachtnebenerzeugnisse zurück.




In den letzten 12 Jahren stiegen die Fleischexporte um durchschnittlich 27 Prozent. Hauptabnehmer sind Deutschland und die Elfenbeinküste. Bild: deutsche Leberknödel mit Schweineleber aus der Schweiz.


Im Jahr 2011 exportierte die Schweiz Fleisch im Gesamtgewicht von 26 585 Tonnen – elf Jahre zuvor war die Exportmenge um 24 653 Tonnen kleiner. Diese Zunahme entspricht einem durchschnittlichen jährlichen Wachstum von satten 27 %. Zum Vergleich: Im selben Zeitraum haben die Exporte von landwirtschaftlichen Produkten durchschnittlich um 11 % pro Jahr zugenommen.

Wertmässig betrugen die Fleischexporte im Jahr 2011 84,9 Mio. Fr., d.h. 61,7 Mio. Fr. mehr als im Jahr 2000. Dabei ist auf das Agrarabkommen zwischen der Schweiz und der EU hinzuweisen, welches am 1. Juni 2002 in Kraft trat.

Im Jahr 2011 flossen drei Viertel der gesamten Fleischexportmenge nach Deutschland (20 491 Tonnen). Seit 2000 nahmen diese um 20 055 Tonnen zu (durchschnittlich + 42 % pro Jahr), was vier Fünftel des Wachstums der gesamten schweizerischen Fleischexporte ausmachte. Für diese massive Zunahme waren in erster Linie die Mehrausfuhren von geniessbaren Schlachtnebenerzeugnissen von Schweinen verantwortlich.

2109 Tonnen betrugen 2011 die Fleischexporte in die Elfenbeinküste, welche mit einem Anteil von 8 % weit abgeschlagen das zweitwichtigste Zielland helvetischen Fleisches darstellte. Im Jahr 2000 waren noch keine Fleischausfuhren in die Elfenbeinküste registriert. Im Vorjahr handelte es sich bei der grosse Mehrheit der Exporte auch hier um geniessbare Schlachtnebenerzeugnisse von Schweinen (1502 Tonnen).

Nach Frankreich flossen im Vorjahr 1819 Tonnen bzw. 7 % aller Schweizer Fleischausfuhren. Dieses landete somit auf dem dritten Platz. Seit 2000 haben sich die Fleischausfuhren in unser westliches Nachbarland verdoppelt. Im Gegensatz zu Deutschland und der Elfenbeinküste machte getrocknetes Rindfleisch mit 1074 Tonnen die Mehrheit der Fleischexporte nach Frankreich aus.

Aufgrund der unterschiedlichen Produktzusammensetzung der Fleischexporte resultieren je nach Land grosse Differenzen im Durchschnittspreis. 2011 betrug der durchschnittliche Kilopreis des nach Deutschland exportierten Fleisches 2.40 Fr. (Wert franko Grenze) und jener der Fleischexporte in die Elfenbeinküste 0.40 Fr. Mit 17.60 Fr. pro Kilo zahlte Frankreich mit Abstand den höchsten Preis.

PRESSESCHAU

Für Sie gelesen im «Blick am Abend» vom 4.12.2012: Die Deutschen scheinen unser Fleisch besonders zu mögen. Oder sind es die Schweizer Konsumenten, die am Ende Schweizer Fleisch zu günstigeren Preisen ennet der Grenze einkaufen und wieder einführen? Alleine 2011 flossen drei Viertel der gesamten Fleischexportmenge nach Deutschland (20'491 Tonnen). Seit 2000 nahmen diese um durchschnittlich + 42 Prozent pro Jahr zu.

Für diese massive Zunahme waren in erster Linie die Mehrausfuhren von geniessbaren Schlachtnebenerzeugnissen von Schweinen verantwortlich. Gemeint sind damit Innereien wie Leber oder Niere. Interessant auch, dass auf Platz der Schweizer Fleischexporte zwei die Elfenbeinküste rangiert. Dorthin werden jährlich rund 2100 Tonnen Schweizer Fleisch ausgeführt. zum grössten Teil ebenfalls Schweine-Innereien.

Nach Frankreich flossen im Vorjahr 1819 Tonnen bzw. 7 Prozent aller Schweizer Fleischausfuhren. Dieses landete somit auf dem dritten Platz. Seit 2000 haben sich die Fleischausfuhren in unser westliches Nachbarland verdoppelt. Im Gegensatz zu Deutschland und der Elfenbeinküste machte getrocknetes Rindfleisch mit 1074 Tonnen die Mehrheit der Fleischexporte nach Frankreich aus. (Auszug aus dem Beitrag in www.blick.ch) (gb)


__________________________________________


9.2.2016
Wenn das Essen die Gene verändert
Mütter beeinflussen mit ihrer Ernährung den Fett- und Zuckerstoffwechsel der Nachkommen durch epigenetische Veränderungen.
weiter...

8.2.2016
KURZNEWS 8. Februar 2016
Olivenöl-Preise um 20 Prozent gestiegen / Desinfektionsmittelrückstände in Lebensmitteln nachgewiesen / 23 Mio. Europäer pro Jahr erleiden Lebensmittel-Infektionen
weiter...

4.2.2016
KURZNEWS 4. Februar 2016
Micarna-Gruppe übernimmt Gabriel Fleury SA / Tête de Moine erhält eigenes Fest / Weichmacher fördern Übergewicht
weiter...

2.2.2016
KURZNEWS 2. Februar 2016
Lidl steigert Export von Schweizer Lebensmitteln / Täuschungen mit geschützten Bezeichnungen GUB / GGA / Zu viel Milch produziert / Warum schützt Rohmilch vor Allergien und Asthma?
weiter...

1.2.2016
Schwieriges 2015 für Schweizer Käseexporte
Der geringe Käseexportzuwachs von +0.3% im 2015 wurde dank einer Exportsteigerung ausserhalb der EU erzielt. Mengenmässig wurde 1.5% weniger in die EU exportiert.
weiter...

28.1.2016Hopfenextrakt als natürliches Konservierungsmittel
26.1.2016KURZNEWS 26. Januar 2016
21.1.2016Regelmässiges Streicheln beschleunigt Kälbermast
19.1.2016KURZNEWS 19. Januar 2016
18.1.2016Migros mit stabilem Umsatz im 2015
14.1.2016Wurstwaren wegen Deklarationsmängeln beanstandet
12.1.2016KURZNEWS 12. Januar 2016
8.1.2016Coop im 2015 mit weniger Umsatz
6.1.2016KURZNEWS 6. Januar 2016
5.1.2016Kaffee wirkt entzündungshemmend und zellschützend
30.12.2015fial gegen Nahrungsmittel-Spekulation-Initiative
28.12.2015KURZNEWS 28. Dezember 2015
24.12.2015KURZNEWS 24. Dezember 2015
22.12.2015Alternativen zum abzuschaffenden Schoggigesetz
17.12.2015KURZNEWS 17. Dezember 2015
15.12.2015KURZNEWS 15. Dezember 2015
8.12.2015KURZNEWS 8. Dezember 2015
3.12.2015KURZNEWS 3. Dezember 2015
1.12.2015KURZNEWS 1. Dezember 2015
30.11.2015Offiziell beste Jung-Metzgerin: Manuel Riedweg
26.11.2015KURZNEWS 26. November 2015
24.11.2015Ernst Sutter: offiziell beste Schweizer Metzgerei
19.11.2015KURZNEWS 19. November 2015
17.11.2015KURZNEWS 17. November 2015
11.11.2015Erforscht: Zartheit von vakuum-gegartem Fleisch

Eine vollständige Liste aller älteren Nachrichten finden Sie im Archiv


Die Redaktion empfiehlt:

Archiv der Nachrichten

Archiv der Varia-Beiträge

foodaktuell.ch-Newsletter

foodaktuell Journal (Print)

Delikatessen-Führer delikatessenschweiz.ch






Copyright Codex flores, Huobstr. 15, CH-8808 Pfäffikon (SZ)