foodaktuell.ch
Internetmagazin für die Lebensmittelbranche Donnerstag, 22. Oktober 2020
Fleisch & Delikatessen
Aktuell: Sensation beim Trockenfleisch-Test
Report:
Frischeverlängerung mit Vakuum oder Schutzgas?


Tipps & Wissen: IFFA 2016: Metzgerei-Trends
Backwaren & Confiserie
Aktuell: Innovationen an der ISM 2016: Rückblick
Report:
Neue Stevia-Generation ohne Bitterkeit


Tipps & Wissen: Undeklarierte Allergene in Broten beanstandet
Gastronomie
Aktuell: Kantonslabor Basel prüft Restaurant-Hygiene
Report:
Metzgereiprodukte in der Patientenernährung?


Tipps & Wissen: Geschmacks-Trends von morgen
Inhalt
Home
Nachrichten
Fleisch & ...
Backwaren & ...
Gastronomie
Über uns, Werbung
Archiv, Suche
Impressum
3.2.2016
Messetipp: IFFA 2016 in Frankfurt

„Fleischindustrie 4.0“ nimmt Fahrt auf
anzeigen...

Partner/Sponsoren

Cash+Carry Angehrn: Frische für Profis an neun Standorten in der Deutschschweiz.
Direkt zur CCA-Website:
www.cca-angehrn.ch


Empfohlene Links:

Fachschule für Bäckerei,
Konditorei, Confiserie:
www.richemont.cc


Fachschule für Metzgerei:
www.abzspiez.ch


Internationale Privat-Fachschule für Koch-Profis: European Culinary Center DCT in Vitznau LU
Deutsch: http://german.dct.ch
English: www.culinary.ch


Internet- und Socialmedia-Auftritte:
www.chrisign.ch







Schweizerischer Bäckerei- und Konditorei-Personal-Verband


Nachrichten

6.12.2012

Druckansicht
Tomaten helfen gegen Depressionen

Wer mehrmals pro Woche Tomaten isst, hat ein um 46 Prozent geringeres Risiko an einer Depression zu erkranken gemäss einer Studie einer chinesischen Universität.



Tomaten sind stimmungsaufhellend, auch als Sauce und vor allem in Kombination mit Kohlehydraten wie sie reichlich im Brot und in Teigwaren vorhanden sind. Pizza und Spaghetti Pomodoro kann man also zu Moodfood zählen. Wenn man dies in Italien isst zu einem Glas Wein, potenziert sich die Wirkung noch mehr. Getreu nach dem Motto:
Hab Sonne im Herzen und Tomaten im Bauch.
Vorbei sind die Schmerzen, dank Chianti wohl auch.


Tomaten können das Risiko, eine Depression zu erleiden, um die Hälfte verringern. Zu dieser Erkenntnis sind Forscher der chinesichen Tianjin Medical University gekommen. Die Wissenschaftler untersuchten die geistige Gesundheit und das Ernährungsverhalten von rund 1.000 Frauen und Männern ab 70 Jahren, da in diesem Alter die Gefahr für depressive Verstimmungen höher ist.

Diejenigen, die zwei bis sechs Mal pro Woche Tomaten assen, hatten um 46 Prozent ein geringeres Risiko an einer Depression zu erkranken als diejenigen, die sie seltener als einmal wöchentlich zu sich nahmen. Tomaten haben reichlich antioxidante Chemikalien, die auch gegen viele andere Krankheiten schützen sollen.

Tryptophan als Stimmungsträger

"Es ist bekannt, dass sich Serotonin positiv auf die Stimmung auswirkt", erklärt die Leiterin der Landesgruppe Wien für österreichische Diätologen Barbara Angela Schmid http://iss-dich-frei.at. "Das Hormon Serotonin hat Auswirkungen auf die Stimmungslage, den Schlaf-Wach-Rhythmus, die Schmerzwahrnehmung, die Körpertemperatur und die Nahrungsaufnahme.

Serotonin passiert nicht die Blut-Hirn-Schranke und wird erst im Gehirn aus Tryptophan, eine essentielle Aminosäure gebildet", sagt die Diätologin. Tryptophan-haltige Lebensmittel seien sehr vielfältig. Guten Quellen seien dabei unter anderem Milch, Topfen oder Eier, aber auch Fleisch und Fisch. "Das heisst, je mehr Menschen mit Tryptophan versorgt sind, umso besser können sie auch Serotonin herstellen", erläutert Schmid.

Eine gleichzeitige Aufnahme von kohlenhydrathaltigen Lebensmitteln sei zur effizienten Bildung von Serotonin jedoch notwendig. Denn erst die Insulinausschüttung bewirke den Übertritt von Tryptophan an der Blut-Hirn-Schranke und somit die Umwandlung in den Stimmungsaufheller Serotonin.

Melatonin ermüdend

Gegensätzlich dazu bewirkt Melatonin eine Ermüdung und ist der Antagonist von Serotonin. "Aus diesem Grund haben Menschen, die schlecht schlafen auch eine schlechte Stimmung", sagt Schmid. Ebenfalls verursacht das Hungern laut der Diätologin eine negative Laune. Generell würden eine defizitäre Ernährung sowie physiologische Mängelzustände zu Stimmungsschwankungen führen.

"Nicht nur Nährstoffe, sondern auch organoleptische Faktoren wirken sich auf das Wohlbefinden aus", so die Fachfrau. Dabei spiele die Aktivierung aller Sinne sowie das Essensverhalten, zum Beispiel in der Gemeinschaft, eine wesentliche Rolle. Bei Tryptophan-haltiger Milchschokolade beispielsweise sei das geschmackvolle Schmelzen auf der Zunge als physiologischer Faktor gleichermassen wesentlich für eine positive Stimmung. (Tianjin Medical University www.tmu.edu.cn)

Die Medizinische Universität Tianjin (Tianjin Medical University) ist eine Schwerpunkt-Universität (211 Projekt) von China. Das Projekt 211 bezeichnet ein Projekt, mit dem das Bildungsministerium der Volksrepublik China die staatliche Hochschulbildung im 21. Jahrhundert durch Eliteförderung (ca. 100 Elite-Universitäten) zu verbessern beabsichtigt.

Die Universität wurde im Jahr 1951 gegründet. Der Campus befindet sich in Tianjin, das rund 100 Kilometer südlich von Peking liegt. Die Medizinische Universität Tianjin ist eine der führenden Forschungsuniversitäten in China. Sie zählt zu einer der 100 chinesischen Elite-Universitäten und geniesst weltweit einen grossen Bekanntheitsgrad. (gb)


__________________________________________


9.2.2016
Wenn das Essen die Gene verändert
Mütter beeinflussen mit ihrer Ernährung den Fett- und Zuckerstoffwechsel der Nachkommen durch epigenetische Veränderungen.
weiter...

8.2.2016
KURZNEWS 8. Februar 2016
Olivenöl-Preise um 20 Prozent gestiegen / Desinfektionsmittelrückstände in Lebensmitteln nachgewiesen / 23 Mio. Europäer pro Jahr erleiden Lebensmittel-Infektionen
weiter...

4.2.2016
KURZNEWS 4. Februar 2016
Micarna-Gruppe übernimmt Gabriel Fleury SA / Tête de Moine erhält eigenes Fest / Weichmacher fördern Übergewicht
weiter...

2.2.2016
KURZNEWS 2. Februar 2016
Lidl steigert Export von Schweizer Lebensmitteln / Täuschungen mit geschützten Bezeichnungen GUB / GGA / Zu viel Milch produziert / Warum schützt Rohmilch vor Allergien und Asthma?
weiter...

1.2.2016
Schwieriges 2015 für Schweizer Käseexporte
Der geringe Käseexportzuwachs von +0.3% im 2015 wurde dank einer Exportsteigerung ausserhalb der EU erzielt. Mengenmässig wurde 1.5% weniger in die EU exportiert.
weiter...

28.1.2016Hopfenextrakt als natürliches Konservierungsmittel
26.1.2016KURZNEWS 26. Januar 2016
21.1.2016Regelmässiges Streicheln beschleunigt Kälbermast
19.1.2016KURZNEWS 19. Januar 2016
18.1.2016Migros mit stabilem Umsatz im 2015
14.1.2016Wurstwaren wegen Deklarationsmängeln beanstandet
12.1.2016KURZNEWS 12. Januar 2016
8.1.2016Coop im 2015 mit weniger Umsatz
6.1.2016KURZNEWS 6. Januar 2016
5.1.2016Kaffee wirkt entzündungshemmend und zellschützend
30.12.2015fial gegen Nahrungsmittel-Spekulation-Initiative
28.12.2015KURZNEWS 28. Dezember 2015
24.12.2015KURZNEWS 24. Dezember 2015
22.12.2015Alternativen zum abzuschaffenden Schoggigesetz
17.12.2015KURZNEWS 17. Dezember 2015
15.12.2015KURZNEWS 15. Dezember 2015
8.12.2015KURZNEWS 8. Dezember 2015
3.12.2015KURZNEWS 3. Dezember 2015
1.12.2015KURZNEWS 1. Dezember 2015
30.11.2015Offiziell beste Jung-Metzgerin: Manuel Riedweg
26.11.2015KURZNEWS 26. November 2015
24.11.2015Ernst Sutter: offiziell beste Schweizer Metzgerei
19.11.2015KURZNEWS 19. November 2015
17.11.2015KURZNEWS 17. November 2015
11.11.2015Erforscht: Zartheit von vakuum-gegartem Fleisch

Eine vollständige Liste aller älteren Nachrichten finden Sie im Archiv


Die Redaktion empfiehlt:

Archiv der Nachrichten

Archiv der Varia-Beiträge

foodaktuell.ch-Newsletter

foodaktuell Journal (Print)

Delikatessen-Führer delikatessenschweiz.ch






Copyright Codex flores, Huobstr. 15, CH-8808 Pfäffikon (SZ)