foodaktuell.ch
Internetmagazin für die Lebensmittelbranche Mittwoch, 21. Oktober 2020
Fleisch & Delikatessen
Aktuell: Sensation beim Trockenfleisch-Test
Report:
Frischeverlängerung mit Vakuum oder Schutzgas?


Tipps & Wissen: IFFA 2016: Metzgerei-Trends
Backwaren & Confiserie
Aktuell: Innovationen an der ISM 2016: Rückblick
Report:
Neue Stevia-Generation ohne Bitterkeit


Tipps & Wissen: Undeklarierte Allergene in Broten beanstandet
Gastronomie
Aktuell: Kantonslabor Basel prüft Restaurant-Hygiene
Report:
Metzgereiprodukte in der Patientenernährung?


Tipps & Wissen: Geschmacks-Trends von morgen
Inhalt
Home
Nachrichten
Fleisch & ...
Backwaren & ...
Gastronomie
Über uns, Werbung
Archiv, Suche
Impressum
3.2.2016
Messetipp: IFFA 2016 in Frankfurt

„Fleischindustrie 4.0“ nimmt Fahrt auf
anzeigen...

Partner/Sponsoren

Cash+Carry Angehrn: Frische für Profis an neun Standorten in der Deutschschweiz.
Direkt zur CCA-Website:
www.cca-angehrn.ch


Empfohlene Links:

Fachschule für Bäckerei,
Konditorei, Confiserie:
www.richemont.cc


Fachschule für Metzgerei:
www.abzspiez.ch


Internationale Privat-Fachschule für Koch-Profis: European Culinary Center DCT in Vitznau LU
Deutsch: http://german.dct.ch
English: www.culinary.ch


Internet- und Socialmedia-Auftritte:
www.chrisign.ch







Schweizerischer Bäckerei- und Konditorei-Personal-Verband


Nachrichten

10.12.2012

Druckansicht
Abnehmen nur dank weniger Fett?

Fettreiches Essen ist gemäss britischen Forschern schuld an Übergewicht. Gewichtsverlust um 1,6 Kilogramm reduziert Sterblichkeitsrate erheblich


Diäten sind eigentlich überflüssig, denn es reicht völlig aus, wenn man weniger Fett isst, um abzunehmen. Zu diesem Ergebnis ist eine Studie der britischen University of East Anglia gekommen.

Das Team um Lee Hooper wertete die Daten von Studien aus, an denen fast 75.000 Personen teilgenommen hatten. Niemand hatte dabei die Absicht abzunehmen. Die Kilos purzelten, als die Ernährung auf weniger Fett umgestellt wurde. Die aktuelle Erhebung wurde von der WHO http://who.int in Auftrag gegeben.

Die Wissenschaftler werteten 43 Studien aus, die in den Industrieländern durchgeführt worden waren. Freiwillige verringerten dabei die Gesamtmenge an Fett, die sie zu sich nahmen. Teilnehmer in Kontrollgruppen ernährten sich wie gewohnt oder wurden auf eine gesündere Ernährung umgestellt. Bei allen Studien mussten die Teilnehmer ihren Essensplan mindestens sechs Monate lang einhalten. Durchschnittlich lag die Dauer der Ernährungsumstellung bei sechs Jahren.

Bei den untersuchten Studien gab es Unterschiede in Hinblick darauf, wie und in welchem Ausmass die Fettmenge reduziert wurde. Bei einer Studie ersetzten die Teilnehmer zum Beispiel normale Lebensmittel durch Lebensmittel mit einem geringeren Fettgehalt. Bei anderen Studien konnten die Teilnehmer ihre Ernährung auf verschiedene Art und Weise umstellen, um die täglich konsumierte Fettmenge um durchschnittlich sieben Prozent zu verringern.

Ergebnisse überraschend einheitlich

Bei allen Studien, bis auf eine, erlebten die Teilnehmer, die weniger Fett zu sich nahmen, einen grösseren Gewichtsverlust als in den Kontrollgruppen. Im Schnitt verloren sie rund 1,6 Kilogramm. Hooper betont, dass man noch nie ein so eindeutiges Ergebnis erlebt hat, berichtet der New Scientist.

1,6 Kilogramm weniger scheinen nicht viel zu sein. Legt man es aber auf die gesamte Bevölkerung um, dann könnte es grosse Auswirkungen haben. Die Folge wäre ein Rückgang der Todesfälle durch Fettsucht um drei Prozent. Laut der Wissenschaftlerin sollte es auch zu positiven Auswirkungen auf die Atemwege und weniger Diabeteserkrankungen kommen. Details der Studie wurden im BMJ http://bmj.com veröffentlicht. (University of East Anglia https://uea.ac.uk)

Standpunkt der SGE

In der Schweiz kämpfen 37% mit Übergewicht. Der Schlankheitsmarkt ist ein lukratives Geschäft mit der Hoffnung, von dem sich viele ein Stück abschneiden möchten und oft mit unseriösen Angeboten locken. Doch trotz der vielen Diäten und Abnehmprogrammen, die es gibt, ist Übergewicht in der Schweiz weiterhin ein Problem.

Warum halten viele Diäten nicht, was sie versprechen? In der Theorie scheint es ganz einfach, abzunehmen und sein Gewicht zu halten. In der ersten Phase geht es darum, dass über das Essen weniger Energie (Kalorien) zugeführt wird als der Körper verbraucht. Man spricht dann von einer negativen Energiebilanz. Jede x-beliebige Diät, die eine Verringerung der Energie-(Kalorien)-Zufuhr bewirkt, wird Erfolg haben.

Nachdem das Gewicht reduziert wurde, muss die tägliche Kalorienzufuhr dem Energieverbrauch entsprechen, damit das Gewicht sich stabilisiert (ausgeglichene Energiebilanz). In der Praxis ist das Abnehmen und Gewicht halten aber nicht so einfach wie es sich in der Theorie anhört.

Nicht selten werden Diäten vorzeitig abgebrochen oder die verlorenen Pfunde werden nach der Diät wieder zugenommen. Dieser Misserfolg darf jedoch nicht einfach dem fehlenden Willen der Betroffenen zugeschrieben werden. Er lässt sich zum Teil durch die Folgen erklären, die eine Diät und die Gewichtsabnahme mit sich bringen:

Die Zusammensetzung des Körpers Bei einer Diät besteht das verlorene Gewicht nicht nur aus Fett, sondern auch aus einem Teil fettfreier Körpermasse (unter anderem Muskelmasse). Eine Verminderung der fettfreien Körpermasse zieht aber auch eine Verringerung des Energiebedarfs nach sich. Um das Gewicht nach einer Gewichtsabnahme stabil zu halten, braucht der Körper folglich weniger Kalorien als vor der Diät.

Die Rückkehr zu den Ernährungsgewohnheiten von vor der Diät wird im besten Fall eine Rückkehr zum Ausgangsgewicht bewirken. Im schlimmsten Fall kann die Gewichtszunahme grösser sein als vorher die Gewichtsabnahme (Jojo-Effekt). Nur durch ausreichende körperliche Aktivität während und nach der Gewichtsreduktion kann der Verlust an fettfreier Körpermasse vermindert und der Energieverbrauch auf einem guten Niveau gehalten werden.

Wenn man abnehmen und anschliessend sein Gewicht halten möchte, müssen die Veränderungen der Lebensweise sowohl die Ernährung als auch die körperliche Aktivität betreffen und nicht nur vorübergehend, sondern langfristig eingehalten werden.

Die physiologische Regulierung der Nahrungszufuhr Die körperlichen Empfindungen wie Hunger und Sättigung, welche die Nahrungszufuhr regulieren, werden unter anderem durch zahlreiche Hormone beeinflusst. Eine Gewichtsabnahme verursacht eine veränderte Sekretion dieser Hormone, die zu einer Steigerung des Hungergefühls führt. Hierdurch wird es viel schwieriger, sich an Nahrungseinschränkungen zu halten.

Das Ernährungsverhalten

Die Einhaltung einer vorgegebenen Diät mit Regeln, Verboten und einer beschränkten Auswahl an Nahrungsmitteln kann Gefühle wie Frustration und Schuld (z.B. wenn von den Regeln abgewichen wird), eine Verminderung der Lebensfreude und Störungen des Essverhaltens verursachen. Snacking und Heisshunger oder noch schwerwiegendere Störungen des Essverhaltens können auftreten und die Gewichtsabnahme bzw. die Stabilisierung des Gewichts noch schwieriger machen. (Schweizerische Gesellschaft für Ernährung SGE www.sge-ssn.ch)

Weiterlesen:
Kohlehydrate meiden statt Fett?
Adipositas-Bekämpfung
(gb)


__________________________________________


9.2.2016
Wenn das Essen die Gene verändert
Mütter beeinflussen mit ihrer Ernährung den Fett- und Zuckerstoffwechsel der Nachkommen durch epigenetische Veränderungen.
weiter...

8.2.2016
KURZNEWS 8. Februar 2016
Olivenöl-Preise um 20 Prozent gestiegen / Desinfektionsmittelrückstände in Lebensmitteln nachgewiesen / 23 Mio. Europäer pro Jahr erleiden Lebensmittel-Infektionen
weiter...

4.2.2016
KURZNEWS 4. Februar 2016
Micarna-Gruppe übernimmt Gabriel Fleury SA / Tête de Moine erhält eigenes Fest / Weichmacher fördern Übergewicht
weiter...

2.2.2016
KURZNEWS 2. Februar 2016
Lidl steigert Export von Schweizer Lebensmitteln / Täuschungen mit geschützten Bezeichnungen GUB / GGA / Zu viel Milch produziert / Warum schützt Rohmilch vor Allergien und Asthma?
weiter...

1.2.2016
Schwieriges 2015 für Schweizer Käseexporte
Der geringe Käseexportzuwachs von +0.3% im 2015 wurde dank einer Exportsteigerung ausserhalb der EU erzielt. Mengenmässig wurde 1.5% weniger in die EU exportiert.
weiter...

28.1.2016Hopfenextrakt als natürliches Konservierungsmittel
26.1.2016KURZNEWS 26. Januar 2016
21.1.2016Regelmässiges Streicheln beschleunigt Kälbermast
19.1.2016KURZNEWS 19. Januar 2016
18.1.2016Migros mit stabilem Umsatz im 2015
14.1.2016Wurstwaren wegen Deklarationsmängeln beanstandet
12.1.2016KURZNEWS 12. Januar 2016
8.1.2016Coop im 2015 mit weniger Umsatz
6.1.2016KURZNEWS 6. Januar 2016
5.1.2016Kaffee wirkt entzündungshemmend und zellschützend
30.12.2015fial gegen Nahrungsmittel-Spekulation-Initiative
28.12.2015KURZNEWS 28. Dezember 2015
24.12.2015KURZNEWS 24. Dezember 2015
22.12.2015Alternativen zum abzuschaffenden Schoggigesetz
17.12.2015KURZNEWS 17. Dezember 2015
15.12.2015KURZNEWS 15. Dezember 2015
8.12.2015KURZNEWS 8. Dezember 2015
3.12.2015KURZNEWS 3. Dezember 2015
1.12.2015KURZNEWS 1. Dezember 2015
30.11.2015Offiziell beste Jung-Metzgerin: Manuel Riedweg
26.11.2015KURZNEWS 26. November 2015
24.11.2015Ernst Sutter: offiziell beste Schweizer Metzgerei
19.11.2015KURZNEWS 19. November 2015
17.11.2015KURZNEWS 17. November 2015
11.11.2015Erforscht: Zartheit von vakuum-gegartem Fleisch

Eine vollständige Liste aller älteren Nachrichten finden Sie im Archiv


Die Redaktion empfiehlt:

Archiv der Nachrichten

Archiv der Varia-Beiträge

foodaktuell.ch-Newsletter

foodaktuell Journal (Print)

Delikatessen-Führer delikatessenschweiz.ch






Copyright Codex flores, Huobstr. 15, CH-8808 Pfäffikon (SZ)