foodaktuell.ch
Internetmagazin für die Lebensmittelbranche Mittwoch, 28. Oktober 2020
Fleisch & Delikatessen
Aktuell: Sensation beim Trockenfleisch-Test
Report:
Frischeverlängerung mit Vakuum oder Schutzgas?


Tipps & Wissen: IFFA 2016: Metzgerei-Trends
Backwaren & Confiserie
Aktuell: Innovationen an der ISM 2016: Rückblick
Report:
Neue Stevia-Generation ohne Bitterkeit


Tipps & Wissen: Undeklarierte Allergene in Broten beanstandet
Gastronomie
Aktuell: Kantonslabor Basel prüft Restaurant-Hygiene
Report:
Metzgereiprodukte in der Patientenernährung?


Tipps & Wissen: Geschmacks-Trends von morgen
Inhalt
Home
Nachrichten
Fleisch & ...
Backwaren & ...
Gastronomie
Über uns, Werbung
Archiv, Suche
Impressum
3.2.2016
Messetipp: IFFA 2016 in Frankfurt

„Fleischindustrie 4.0“ nimmt Fahrt auf
anzeigen...

Partner/Sponsoren

Cash+Carry Angehrn: Frische für Profis an neun Standorten in der Deutschschweiz.
Direkt zur CCA-Website:
www.cca-angehrn.ch


Empfohlene Links:

Fachschule für Bäckerei,
Konditorei, Confiserie:
www.richemont.cc


Fachschule für Metzgerei:
www.abzspiez.ch


Internationale Privat-Fachschule für Koch-Profis: European Culinary Center DCT in Vitznau LU
Deutsch: http://german.dct.ch
English: www.culinary.ch


Internet- und Socialmedia-Auftritte:
www.chrisign.ch







Schweizerischer Bäckerei- und Konditorei-Personal-Verband


Nachrichten

13.12.2012

Druckansicht
Tierbeiträge werden abgeschafft

Gegen die Mehrheit der Wirtschaftskommission hat sich der Ständerat gegen eine Abstufung von Versorgungssicherheits-Beiträgen nach Tierzahl ausgesprochen.



"Die tierbezogenen Direktzahlungen führen dazu, dass deutlich mehr Tiere gehalten werden, als dies ohne diese Zahlungen der Fall wäre“, kritisierte Kathrin Bertschy (GLP, BE). Eine intensive Landwirtschaft werde dadurch gefördert, die Folge seien Überproduktion, Futtermittelimporte im grossen Stil und massive Umweltbelastungen. Maya Graf (Grüne, BL) gab zu bedenken, dass Tierbeiträge vor allem den Bauern im Tal zugute kommen. Der Vorschlag des Bundesrates, gehe deshalb in die richtige Richtung.


Der Ständerat hat sich entgegen der vorberatenden Kommission entschieden und den Vorschlag abgelehnt, eine Beitragsabstufung zwischen einem minimalen und maximalen Tierbesatz einzuführen. Der Minderheitsantrag um Martin Schmid, Anita Fetz und Roberto Zanetti setzte sich mit 21 zu 17 Stimmen durch. Gegenüber einer weiteren Minderheit um Isidor Baumann setzte er sich mit 26 zu 15 Stimmen durch. Damit folgt der Ständerat dem Bundes- und Nationalrat.

Der Ständerat stimmte in der Debatte zur Agrarpolitik 2014-17 (AP17) den Landschaftsqualitätsbeiträgen mit 30 zu 9 Stimmen zu und folgte damit dem Nationalrat. Ständerat Roland Eberle hatte in einem Minderheitsantrag die Streichung der Beiträge verlangt.

Insbesondere der administrative Aufwand und die damit verbundenen Kosten waren von den Gegnern kritisiert worden. Bundesrat Johann Schneider-Ammann betonte hingegen, man sei bemüht, die administrativen Kosten so tief wie möglich zu halten und den einzelnen Regionen so viele Kompetenzen wie möglich zu überlassen.

Verkäsungszulage im Gesetz

Ebenfalls dem Nationalrat gefolgt ist der Ständerat bei der Verkäsungs- und Siloverzichtszulage. Die Höhe von 15 Rappen Verkäsungs- und 3 Rappen Siloverzichtszulage pro Kilo soll im Gesetz verankert werden. Bundesrat Schneider-Ammann hatte sich dafür ausgesprochen, dass ein Minderheitsantrag von Pankraz Freitag und Karin Keller-Sutter angenommen wird, der die Höhe mit einer zeitlichen Beschränkung bis 2017 im Gesetz festlegen wollte.

Im Gegensatz zum Nationalrat will der Ständerat bei Milchverträgen keine Mindestdauer und weitere detaillierte Regelungen im Gesetz festlegen. Kommissions-Präsident Konrad Graber warnte davor, dass die Milchbranche so alle Verantwortung dem Staat überlassen würde und keine Möglichkeit mehr hätte, die Zukunft selbst zu bestimmen. Peter Föhn hingegen argumentierte, dass Verträge mit Mindestdauer dem Milchlieferanten eine gewisse Sicherheit bieten würden.

Der Mehrheitsantrag wurde mit 29 zu 9 Stimmen gutgeheissen. Damit soll die Ausarbeitung der Standardverträge der Branchenorganisation Milch überlassen. Sollte sich diese nicht einigen können, so könnte der Bundesrat Vorschriften erlassen.

Bei der Frage nach Direktzahlungen für Bauland ging der Ständerat auf einen Kompromissvorschlag der Wirtschaftskommission ein. Für Bauland, das nach Inkrafttreten der neuen Bestimmung ausgeschieden wird, sollen keine Direktzahlungen mehr ausgerichtet werden. Der Nationalrat hatte keine Einschränkungen für Zahlungen in Bauzonen einführen wollen, der Bundesrat hingegen sämtliche Flächen in Bauzonen von Direktzahlungen ausschliessen wollen.

Kein Hornfranken

Für behornte Tiere wird es kein Geld geben. Mit 19 zu 16 Stimmen wurde ein Minderheitsantrag von Roland Eberle und Peter Bieri unterstützt, der sich gegen Direktzahlungen für behornte Tiere aussprach. Es sei schon eine Rassendiskriminierung, wenn Angus oder Galloway, die natürlich hornlos sind, keinen Anspruch auf die Gelder hätten, so Bieri. Auch das Argument von Roberto Zanetti, dass hornlose Kühe wie schlecht geklonte Hunde aussähen, vermochte die Ratsmitglieder nicht zu überzeugen. (LID 12.12.2012) (gb)


__________________________________________


9.2.2016
Wenn das Essen die Gene verändert
Mütter beeinflussen mit ihrer Ernährung den Fett- und Zuckerstoffwechsel der Nachkommen durch epigenetische Veränderungen.
weiter...

8.2.2016
KURZNEWS 8. Februar 2016
Olivenöl-Preise um 20 Prozent gestiegen / Desinfektionsmittelrückstände in Lebensmitteln nachgewiesen / 23 Mio. Europäer pro Jahr erleiden Lebensmittel-Infektionen
weiter...

4.2.2016
KURZNEWS 4. Februar 2016
Micarna-Gruppe übernimmt Gabriel Fleury SA / Tête de Moine erhält eigenes Fest / Weichmacher fördern Übergewicht
weiter...

2.2.2016
KURZNEWS 2. Februar 2016
Lidl steigert Export von Schweizer Lebensmitteln / Täuschungen mit geschützten Bezeichnungen GUB / GGA / Zu viel Milch produziert / Warum schützt Rohmilch vor Allergien und Asthma?
weiter...

1.2.2016
Schwieriges 2015 für Schweizer Käseexporte
Der geringe Käseexportzuwachs von +0.3% im 2015 wurde dank einer Exportsteigerung ausserhalb der EU erzielt. Mengenmässig wurde 1.5% weniger in die EU exportiert.
weiter...

28.1.2016Hopfenextrakt als natürliches Konservierungsmittel
26.1.2016KURZNEWS 26. Januar 2016
21.1.2016Regelmässiges Streicheln beschleunigt Kälbermast
19.1.2016KURZNEWS 19. Januar 2016
18.1.2016Migros mit stabilem Umsatz im 2015
14.1.2016Wurstwaren wegen Deklarationsmängeln beanstandet
12.1.2016KURZNEWS 12. Januar 2016
8.1.2016Coop im 2015 mit weniger Umsatz
6.1.2016KURZNEWS 6. Januar 2016
5.1.2016Kaffee wirkt entzündungshemmend und zellschützend
30.12.2015fial gegen Nahrungsmittel-Spekulation-Initiative
28.12.2015KURZNEWS 28. Dezember 2015
24.12.2015KURZNEWS 24. Dezember 2015
22.12.2015Alternativen zum abzuschaffenden Schoggigesetz
17.12.2015KURZNEWS 17. Dezember 2015
15.12.2015KURZNEWS 15. Dezember 2015
8.12.2015KURZNEWS 8. Dezember 2015
3.12.2015KURZNEWS 3. Dezember 2015
1.12.2015KURZNEWS 1. Dezember 2015
30.11.2015Offiziell beste Jung-Metzgerin: Manuel Riedweg
26.11.2015KURZNEWS 26. November 2015
24.11.2015Ernst Sutter: offiziell beste Schweizer Metzgerei
19.11.2015KURZNEWS 19. November 2015
17.11.2015KURZNEWS 17. November 2015
11.11.2015Erforscht: Zartheit von vakuum-gegartem Fleisch

Eine vollständige Liste aller älteren Nachrichten finden Sie im Archiv


Die Redaktion empfiehlt:

Archiv der Nachrichten

Archiv der Varia-Beiträge

foodaktuell.ch-Newsletter

foodaktuell Journal (Print)

Delikatessen-Führer delikatessenschweiz.ch






Copyright Codex flores, Huobstr. 15, CH-8808 Pfäffikon (SZ)