foodaktuell.ch
Internetmagazin für die Lebensmittelbranche Donnerstag, 22. Oktober 2020
Fleisch & Delikatessen
Aktuell: Sensation beim Trockenfleisch-Test
Report:
Frischeverlängerung mit Vakuum oder Schutzgas?


Tipps & Wissen: IFFA 2016: Metzgerei-Trends
Backwaren & Confiserie
Aktuell: Innovationen an der ISM 2016: Rückblick
Report:
Neue Stevia-Generation ohne Bitterkeit


Tipps & Wissen: Undeklarierte Allergene in Broten beanstandet
Gastronomie
Aktuell: Kantonslabor Basel prüft Restaurant-Hygiene
Report:
Metzgereiprodukte in der Patientenernährung?


Tipps & Wissen: Geschmacks-Trends von morgen
Inhalt
Home
Nachrichten
Fleisch & ...
Backwaren & ...
Gastronomie
Über uns, Werbung
Archiv, Suche
Impressum
3.2.2016
Messetipp: IFFA 2016 in Frankfurt

„Fleischindustrie 4.0“ nimmt Fahrt auf
anzeigen...

Partner/Sponsoren

Cash+Carry Angehrn: Frische für Profis an neun Standorten in der Deutschschweiz.
Direkt zur CCA-Website:
www.cca-angehrn.ch


Empfohlene Links:

Fachschule für Bäckerei,
Konditorei, Confiserie:
www.richemont.cc


Fachschule für Metzgerei:
www.abzspiez.ch


Internationale Privat-Fachschule für Koch-Profis: European Culinary Center DCT in Vitznau LU
Deutsch: http://german.dct.ch
English: www.culinary.ch


Internet- und Socialmedia-Auftritte:
www.chrisign.ch







Schweizerischer Bäckerei- und Konditorei-Personal-Verband


Nachrichten

2.8.2013

Druckansicht
Walnussanbau in Graubünden wird wiederbelebt

20 Bündner Landwirte pflanzen 1‘000 Walnussbäume. Die Nusstorte dadurch gewinnt Chancen für die IGP.



Mit der Gründung der IG Walnuss gehen rund 20 Landwirte einen neuen Weg: sie werden 1‘000 Walnussbäume pflanzen resp. den Ertrag schon bestehender Bäume in eine neue Produktionsgesellschaft eingeben.


In den letzten 50 Jahren ist der Bestand der Walnussbäume und die Verarbeitung der Nüsse in Graubünden massiv zurückgegangen. Der Walnussbaum war eine wichtige bereichernde Art für die Biodiversität. In traditionellen Produkten wie Nusstorten und Birnbroten wurden die energiereichen Früchte verarbeitet. Heute sind Bündner Nüsse eine Rarität geworden - die Hauptzutat für die berühmte Nusstorte wird oftmals sogar aus dem Ausland importiert.

Nun aber soll die Bündner Nusstorte wieder mit Nüssen aus Graubünden hergestellt werden können – damit eine international bekannte Spezialität noch echter wird und Wertschöpfung in den Regionen generiert werden kann. Diese Überlegungen führten im Jahr 2008 unter der Federführung von alpinavera zum „Walnussprojekt Graubünden“.

Gemeinsames Projekt Walnussanbau

In Zusammenarbeit mit dem Landwirtschaftlichen Bildungs- und Beratungszentrum Plantahof in Landquart (LBBZ) wurde eine Machbarkeitsanalyse erarbeitet. Diese hat aufgezeigt, dass der Walnussanbau und der Aufbau einer Wertschöpfungskette vom Bauern über ein zentrales Verarbeitungszentrum bis hin zur Vernetzung mit den Bäckern nicht nur für die Landwirtschaft, sondern auch für alle anderen involvierten Betriebe lukrativ sein können.

Der prognostizierte Mehrwert bedingt allerdings, dass die Landwirte Produktion und Maschinen poolen und die Verarbeitung effizient und effektiv gemeinsam verwirklichen. Die Qualität eines einheimischen Produktes muss beim Bäcker und in anderen Verkaufskanälen klar kommuniziert werden.

1‘100 Walnussbäume bringen langfristigen Gewinn

Workshops mit interessierten Landwirten und Gespräche mit Bäckern verliefen diesbezüglich positiv, nun liegen die operativen Ergebnisse auf dem Tisch. Rund 20 Landwirtschaftsbetriebe werden auf einer Gesamtfläche von etwa 20 ha rund 1‘100 Bäume anpflanzen resp. bereits bestehende Pflanzungen (ca. 700 Bäume) in das Projekt einbringen. „Bis ein Walnussbaum den vollen Ertrag bringt, braucht es etwa 8 Jahre, der Walnussanbau ist ein langfristiges Projekt“ erläutert Jasmine Said Bucher, Geschäftsführerin von alpinavera. „Es ist uns darum sehr wichtig, dass wir den beteiligten Partnern eher vorsichtig prognostizierte Entwicklungszahlen präsentieren.“

Die Machbarkeitsanalyse sieht für eine rentable Entwicklung etwa 1‘200 Bäume mit einem Ertrag von 55t jährlich in unterschiedlichen Höhenstufen vor. Mit dieser Menge kann ein zentrales Verarbeitungszentrum kostendeckend geführt werden. Dieses ist vorgesehen in bereits bestehenden Gebäuden auf Schloss Salenegg in Maienfeld. Die Anfangsinvestitionen für Ernte- und Verarbeitungsmaschinen, Wasch- und Trocknungsmöglichkeiten werden auf etwa CHF 550‘000 veranschlagt. Es ist eine Ertragsentwicklung bis 2020 auf über CHF 400‘000 prognostiziert.

Für den Endverbraucher bedeutet die Verarbeitung von einheimischen Walnüssen Mehrkosten von etwa CHF 2.50 pro grosser Nusstorte. „Ein Mehrpreis, den man dem Konsumenten gegenüber mit dem Argument der einheimisch produzierte Nüsse sehr gut vertreten kann“, ist Johannes Janggen, Präsident der IG Walnuss überzeugt.

IG Walnuss gegründet

Ende Januar 2013 ist der Verein IG Walnuss gegründet worden. Mit Johannes Janggen aus Malans ist ein bereits erfahrener Walnussproduzent zum Präsidenten gewählt worden. Weitere Vorstandsmitglieder sind Heidi Costa, Li Curt und Simon Küng von Ruswil. Ziel und Zweck des Vereins sind die Planung und der Betrieb eines gemeinsamen Walnusskompetenzzentrums in Graubünden mit regionalen Produzentengemeinschaften aus Graubünden, der Ur- und der Zentralschweiz.

Er setzt sich für Förderung und Aufbau von wettbewerbsfähigeren Strukturen in der Walnussproduktion und –verarbeitung ebenso ein wie für die Vermarktung und die Öffentlichkeitsarbeit. Ausserdem ist der Verein die Vertretung der landwirtschaftlichen Interessen gegenüber Offizialstellen und bäuerlichen Organisationen. Die operative Geschäftsführung wurde an alpinavera übertragen.

Umgesetzt worden ist zum jetzigen Zeitpunkt bereits ein Manual für interessierte Bauern. Es stellt eine Basis dar für den Einstieg in den Walnussanbau. Mittels dieser Grundlage wurden 00 Neueinsteiger gewonnen. „Es ist äusserst wichtig, interessierte Landwirte umfassend zu informieren über den Walnussanbaus. Denn wer sich für den Walnussanbau entscheidet, fällt einen generationenübergreifenden Entscheid“, sagt Jasmine Said Bucher.

Sie ist überzeugt, dass der Absatz der einheimischen Walnüsse langfristig gewinnbringend betrieben werden kann. Der Bäckermeisterverband ist nämlich interessiert an einer Bündner Nusstorte IGP (….) – und für diese Verarbeitung sind Nüsse aus der Region notwendig.

Alpinavera über sich selbst

Der Verein alpinavera ist eine überregionale Kommunikations- und Vermarktungsplattform für alpine Produkte aus Graubünden, Glarus und Uri. Ziel von alpinavera ist es, durch die regionale Verarbeitung und die Verwendung der Produkte aus dem Alp- und Berggebiet die Wertschöpfung vor Ort zu steigern. alpinavera bietet allen Verarbeitern und Direktvermarktern ein gemeinsames Marketing an. Weitere Informationen unter www.alpinavera.ch. (Text und Bild: Alpinavera) (gb)


__________________________________________


9.2.2016
Wenn das Essen die Gene verändert
Mütter beeinflussen mit ihrer Ernährung den Fett- und Zuckerstoffwechsel der Nachkommen durch epigenetische Veränderungen.
weiter...

8.2.2016
KURZNEWS 8. Februar 2016
Olivenöl-Preise um 20 Prozent gestiegen / Desinfektionsmittelrückstände in Lebensmitteln nachgewiesen / 23 Mio. Europäer pro Jahr erleiden Lebensmittel-Infektionen
weiter...

4.2.2016
KURZNEWS 4. Februar 2016
Micarna-Gruppe übernimmt Gabriel Fleury SA / Tête de Moine erhält eigenes Fest / Weichmacher fördern Übergewicht
weiter...

2.2.2016
KURZNEWS 2. Februar 2016
Lidl steigert Export von Schweizer Lebensmitteln / Täuschungen mit geschützten Bezeichnungen GUB / GGA / Zu viel Milch produziert / Warum schützt Rohmilch vor Allergien und Asthma?
weiter...

1.2.2016
Schwieriges 2015 für Schweizer Käseexporte
Der geringe Käseexportzuwachs von +0.3% im 2015 wurde dank einer Exportsteigerung ausserhalb der EU erzielt. Mengenmässig wurde 1.5% weniger in die EU exportiert.
weiter...

28.1.2016Hopfenextrakt als natürliches Konservierungsmittel
26.1.2016KURZNEWS 26. Januar 2016
21.1.2016Regelmässiges Streicheln beschleunigt Kälbermast
19.1.2016KURZNEWS 19. Januar 2016
18.1.2016Migros mit stabilem Umsatz im 2015
14.1.2016Wurstwaren wegen Deklarationsmängeln beanstandet
12.1.2016KURZNEWS 12. Januar 2016
8.1.2016Coop im 2015 mit weniger Umsatz
6.1.2016KURZNEWS 6. Januar 2016
5.1.2016Kaffee wirkt entzündungshemmend und zellschützend
30.12.2015fial gegen Nahrungsmittel-Spekulation-Initiative
28.12.2015KURZNEWS 28. Dezember 2015
24.12.2015KURZNEWS 24. Dezember 2015
22.12.2015Alternativen zum abzuschaffenden Schoggigesetz
17.12.2015KURZNEWS 17. Dezember 2015
15.12.2015KURZNEWS 15. Dezember 2015
8.12.2015KURZNEWS 8. Dezember 2015
3.12.2015KURZNEWS 3. Dezember 2015
1.12.2015KURZNEWS 1. Dezember 2015
30.11.2015Offiziell beste Jung-Metzgerin: Manuel Riedweg
26.11.2015KURZNEWS 26. November 2015
24.11.2015Ernst Sutter: offiziell beste Schweizer Metzgerei
19.11.2015KURZNEWS 19. November 2015
17.11.2015KURZNEWS 17. November 2015
11.11.2015Erforscht: Zartheit von vakuum-gegartem Fleisch

Eine vollständige Liste aller älteren Nachrichten finden Sie im Archiv


Die Redaktion empfiehlt:

Archiv der Nachrichten

Archiv der Varia-Beiträge

foodaktuell.ch-Newsletter

foodaktuell Journal (Print)

Delikatessen-Führer delikatessenschweiz.ch






Copyright Codex flores, Huobstr. 15, CH-8808 Pfäffikon (SZ)