foodaktuell.ch
Internetmagazin für die Lebensmittelbranche Donnerstag, 29. Oktober 2020
Fleisch & Delikatessen
Aktuell: Sensation beim Trockenfleisch-Test
Report:
Frischeverlängerung mit Vakuum oder Schutzgas?


Tipps & Wissen: IFFA 2016: Metzgerei-Trends
Backwaren & Confiserie
Aktuell: Innovationen an der ISM 2016: Rückblick
Report:
Neue Stevia-Generation ohne Bitterkeit


Tipps & Wissen: Undeklarierte Allergene in Broten beanstandet
Gastronomie
Aktuell: Kantonslabor Basel prüft Restaurant-Hygiene
Report:
Metzgereiprodukte in der Patientenernährung?


Tipps & Wissen: Geschmacks-Trends von morgen
Inhalt
Home
Nachrichten
Fleisch & ...
Backwaren & ...
Gastronomie
Über uns, Werbung
Archiv, Suche
Impressum
3.2.2016
Messetipp: IFFA 2016 in Frankfurt

„Fleischindustrie 4.0“ nimmt Fahrt auf
anzeigen...

Partner/Sponsoren

Cash+Carry Angehrn: Frische für Profis an neun Standorten in der Deutschschweiz.
Direkt zur CCA-Website:
www.cca-angehrn.ch


Empfohlene Links:

Fachschule für Bäckerei,
Konditorei, Confiserie:
www.richemont.cc


Fachschule für Metzgerei:
www.abzspiez.ch


Internationale Privat-Fachschule für Koch-Profis: European Culinary Center DCT in Vitznau LU
Deutsch: http://german.dct.ch
English: www.culinary.ch


Internet- und Socialmedia-Auftritte:
www.chrisign.ch







Schweizerischer Bäckerei- und Konditorei-Personal-Verband


Nachrichten

19.8.2013

Druckansicht
Staatliche Einkaufstourismus-Förderung?

Der Schweizer Fleisch-Fachverbandes findet geplante Änderungen bei der Wareneinfuhr im Reiseverkehr kontraproduktiv.



Schweizer auf dem Weg zu einem Schwarzwald-Weekend oder bloss zum Grosseinkauf ennet der Grenze, wo Einiges viel billiger ist?


Schweizer Konsumentinnen und Konsumenten kaufen jährlich im grenznahen Ausland Fleisch und Fleischprodukte im Wert von über einer Milliarde CHF ein und geben damit rund jeden 10. Fleischfranken ennet der Grenze aus. Dies hat bekanntlich eine Studie der Fachhochschule Nordwestschweiz im 2011 ergeben.

Einige der nun vom Bund zwecks Vereinfachung vorgeschlagenen Änderungen bei der Wareneinfuhr im Reiseverkehr haben das Potenzial, diese für die Schweizer Fleischwirtschaft gravierende Entwicklung noch extra zu verstärken. Aus Sicht des Schweizer Fleisch-Fachverbandes SFF kommt dies einer staatlichen Förderung des Einkaufstourismus gleich, indem auf freiwilliger Basis noch zusätzliche Fehlanreize geschaffen werden.

Wohl ist mit der geplanten Zusammenlegung der bisherigen zwei Fleischkategorien zu einer einzigen vorgesehen, die zollfreie Freimenge auf einheitlich 1 bzw. 3 kg festzulegen und für die darüber liegenden Einfuhrmengen einen generellen Zollansatz von CHF 17.- / kg einzuführen. Für das meist eingeführte, teurere rote Fleisch (z.B. Rind, Lamm) bedeutet dies, dass neu nur noch ein Zoll von 17.-- / kg und nicht mehr von CHF 20.-- / kg zur Anwendung gelangen und die bisherige Freigrenze für rotes Fleisch von 0.5 auf mind. 1 kg erhöht wird.

Besonders fatal ist jedoch die Tatsache, dass der Bund – ohne irgend eine Nennung in den Anhörungsunterlagen – die bis anhin geltende Obergrenze für die Einfuhr von Fleisch und Fleischwaren ohne Generaleinfuhrbewilligung (GEB) von 20 kg noch zusätzlich streichen will.

In seiner Stellungnahme zu den geplanten Änderungen fordert der SFF mit Nachdruck, dass für die Einfuhr von Fleisch und Fleischwaren über den privaten Reiseverkehr (ohne GEB) die bis anhin gültige Maximalmenge nicht aufgehoben, sondern auf 3 kg pro Person und Tag begrenzt wird.

Ohne eine solche Einschränkung würde die Möglichkeit geschaffen, das bestehende, ordentliche Einfuhrverfahren mittels GEB, welchem sich die importierenden Unternehmen gemäss geltender Gesetzgebung zu unterziehen haben, über den Reiseverkehr relativ einfach zu umgehen. Dies würde unweigerlich zu Marktverzerrungen mit ungleichen Spiessen und letztlich zu einer unerwünschten Ausweitung des Einkaufstourismus führen, was sowohl aus Sicht der Volkswirtschaft wie wohl auch des Bundes kontraproduktiv wäre.

Der SFF steht der Einführung einer einheitlichen Freimenge für Fleisch- und Fleischwaren hingegen positiv gegenüber und plädiert für eine generelle Freimenge von 1 kg pro Person und Tag. Gleichzeitig fordert er bei klar erwiesenem Tatbestand eine härtere Bestrafung des Schmuggels.

In der Vergangenheit waren im Nachgang zu bekannt gewordenen Einzelfällen jeweils Betriebe der Fleischwirtschaft aufgrund von zu wenig präzisen Angaben ungerechtfertigten Verdächtigungen mit geschäftsschädigenden Wirkungen ausgesetzt. Das kann nur durch ein härteres Vorgehen gegen Schmuggler und die Integration von entsprechenden Strafbestimmungen im Rahmen dieser Teilrevision verhindert werden.

Abgesehen davon begrüsst der SFF die vorgeschlagene Vereinfachung bei der Wareneinfuhr von Fleisch und Fleischwaren im Reiseverkehr. Einerseits wegen der vereinfachten Handhabung an sich und andererseits auch, weil die aktuell gültige Regelung in der Praxis oftmals zu unmöglichen Situationen und Komplikationen führt, die sich mit den neuen Bestimmungen zumindest stark reduzieren liessen.

So heisst der SFF unter den angeführten Bedingungen die Schaffung einer einheitlichen Zolltarifgruppe für Fleisch- und Fleischwaren sowie die Festsetzung einer einheitlichen Freimenge – möglichst auf der Basis von 1 kg pro Person und Tag – ausdrücklich gut. (Text: SFF 16.6.2013) (gb)


__________________________________________


9.2.2016
Wenn das Essen die Gene verändert
Mütter beeinflussen mit ihrer Ernährung den Fett- und Zuckerstoffwechsel der Nachkommen durch epigenetische Veränderungen.
weiter...

8.2.2016
KURZNEWS 8. Februar 2016
Olivenöl-Preise um 20 Prozent gestiegen / Desinfektionsmittelrückstände in Lebensmitteln nachgewiesen / 23 Mio. Europäer pro Jahr erleiden Lebensmittel-Infektionen
weiter...

4.2.2016
KURZNEWS 4. Februar 2016
Micarna-Gruppe übernimmt Gabriel Fleury SA / Tête de Moine erhält eigenes Fest / Weichmacher fördern Übergewicht
weiter...

2.2.2016
KURZNEWS 2. Februar 2016
Lidl steigert Export von Schweizer Lebensmitteln / Täuschungen mit geschützten Bezeichnungen GUB / GGA / Zu viel Milch produziert / Warum schützt Rohmilch vor Allergien und Asthma?
weiter...

1.2.2016
Schwieriges 2015 für Schweizer Käseexporte
Der geringe Käseexportzuwachs von +0.3% im 2015 wurde dank einer Exportsteigerung ausserhalb der EU erzielt. Mengenmässig wurde 1.5% weniger in die EU exportiert.
weiter...

28.1.2016Hopfenextrakt als natürliches Konservierungsmittel
26.1.2016KURZNEWS 26. Januar 2016
21.1.2016Regelmässiges Streicheln beschleunigt Kälbermast
19.1.2016KURZNEWS 19. Januar 2016
18.1.2016Migros mit stabilem Umsatz im 2015
14.1.2016Wurstwaren wegen Deklarationsmängeln beanstandet
12.1.2016KURZNEWS 12. Januar 2016
8.1.2016Coop im 2015 mit weniger Umsatz
6.1.2016KURZNEWS 6. Januar 2016
5.1.2016Kaffee wirkt entzündungshemmend und zellschützend
30.12.2015fial gegen Nahrungsmittel-Spekulation-Initiative
28.12.2015KURZNEWS 28. Dezember 2015
24.12.2015KURZNEWS 24. Dezember 2015
22.12.2015Alternativen zum abzuschaffenden Schoggigesetz
17.12.2015KURZNEWS 17. Dezember 2015
15.12.2015KURZNEWS 15. Dezember 2015
8.12.2015KURZNEWS 8. Dezember 2015
3.12.2015KURZNEWS 3. Dezember 2015
1.12.2015KURZNEWS 1. Dezember 2015
30.11.2015Offiziell beste Jung-Metzgerin: Manuel Riedweg
26.11.2015KURZNEWS 26. November 2015
24.11.2015Ernst Sutter: offiziell beste Schweizer Metzgerei
19.11.2015KURZNEWS 19. November 2015
17.11.2015KURZNEWS 17. November 2015
11.11.2015Erforscht: Zartheit von vakuum-gegartem Fleisch

Eine vollständige Liste aller älteren Nachrichten finden Sie im Archiv


Die Redaktion empfiehlt:

Archiv der Nachrichten

Archiv der Varia-Beiträge

foodaktuell.ch-Newsletter

foodaktuell Journal (Print)

Delikatessen-Führer delikatessenschweiz.ch






Copyright Codex flores, Huobstr. 15, CH-8808 Pfäffikon (SZ)