foodaktuell.ch
Internetmagazin für die Lebensmittelbranche Sonntag, 25. Oktober 2020
Fleisch & Delikatessen
Aktuell: Sensation beim Trockenfleisch-Test
Report:
Frischeverlängerung mit Vakuum oder Schutzgas?


Tipps & Wissen: IFFA 2016: Metzgerei-Trends
Backwaren & Confiserie
Aktuell: Innovationen an der ISM 2016: Rückblick
Report:
Neue Stevia-Generation ohne Bitterkeit


Tipps & Wissen: Undeklarierte Allergene in Broten beanstandet
Gastronomie
Aktuell: Kantonslabor Basel prüft Restaurant-Hygiene
Report:
Metzgereiprodukte in der Patientenernährung?


Tipps & Wissen: Geschmacks-Trends von morgen
Inhalt
Home
Nachrichten
Fleisch & ...
Backwaren & ...
Gastronomie
Über uns, Werbung
Archiv, Suche
Impressum
3.2.2016
Messetipp: IFFA 2016 in Frankfurt

„Fleischindustrie 4.0“ nimmt Fahrt auf
anzeigen...

Partner/Sponsoren

Cash+Carry Angehrn: Frische für Profis an neun Standorten in der Deutschschweiz.
Direkt zur CCA-Website:
www.cca-angehrn.ch


Empfohlene Links:

Fachschule für Bäckerei,
Konditorei, Confiserie:
www.richemont.cc


Fachschule für Metzgerei:
www.abzspiez.ch


Internationale Privat-Fachschule für Koch-Profis: European Culinary Center DCT in Vitznau LU
Deutsch: http://german.dct.ch
English: www.culinary.ch


Internet- und Socialmedia-Auftritte:
www.chrisign.ch







Schweizerischer Bäckerei- und Konditorei-Personal-Verband


Nachrichten

23.9.2013

Druckansicht
Umstrittene Coca-Cola-Werbung: zum Lachen

Gemäss Coca-Cola-Werbung kann man pro Tag «149 kcal mit Lachen verbrennen». Die Firma will damit «anhalten, mehr Bewegung zu treiben».




Es darf gelacht werden. Aber ob ein Cocacola-Freak mit Lachen wirklich soviele Kalorien verbrennt wie er mit dem stark gezuckerten Softdrink aufnimmt, ist eine der üblichen Übertreibungen in der Werbung. Eine, die übergewichtige Süssgetränk-Süchtige nur zu gern hören. Und Kinder können die Schlauheiten der Werbung ohnehin noch nicht durchschauen.


Ungeachtet der Forderung des mexikanischen Bildungsministeriums, Softdrinks nicht mehr an Schulen zu liefern, wirbt Coca-Cola als weltgrösster Hersteller von Softdrinks in seiner neuesten Kampagne mit zweifelhaften Aussagen. Auf Werbeplakaten des Softdrink-Giganten wird angegeben, dass man 149 kcal pro Tag mit Lachen oder Gassi-gehen verbrennen könnte.

Verbraucherschützer halten diese Werbebotschaft für irreführend und raten Konsumenten dazu, genauer hinzusehen. Mexikanische Verbraucherschutz-Organisationen fordern, Strafen gegen Coca-Cola zu verhängen. Die Verbraucherschützer zweifeln den von Coca-Cola ausgewiesenen Energieverbrauch durch Lachen an.

Verschiedene Quellen geben den Kaloriengehalt von 100 Milliliter Coca-Cola mit 42 bis 44 kcal an. Beim durchschnittlichen Lachen eines Menschen innerhalb von 32 Stunden werden laut Coca-Cola so viele Kalorien verbraucht, wie in einem halben Liter des Getränks stecken.

"Würden Sie zwölf Löffel Zucker essen? Limo ist süss - Diabetes nicht." Mit derlei Sätzen schreien Mexikos Gesundheitswächter von Plakaten ins Gewissen der Bevölkerung. Denn Mexikaner nehmen immer mehr zu. Bereits rund zehn Prozent leiden derzeit unter Diabetes. Das ist Medienberichten zufolge der höchste Prozentsatz unter Ländern mit einer Bevölkerung von über 100 Mio. Menschen.

Das mexikanische Erziehungsministerium hat Inhaber von Konzessionen jüngst dazu gedrängt, keine Softdrinks mehr an Schulen anzubieten. Die stark zuckerhaltigen Getränke sind in Mexiko sehr beliebt, weil es in vielen Kommunen an sauberem Trinkwasser mangelt.

"Wollen Dickleibigkeit entgegenwirken"

Coca-Cola will eigenen Angaben nach nicht den Zuckeranteil der Getränke verringern. "Die Formel unserer klassischen Coca-Cola ist so beliebt, dass wir nicht vorhaben, sie zu ändern", so der Konzern. Das Unternehmen weist darauf hin, dass man mit der aktuellen Werbung dazu anhalten möchte, mehr Bewegung zu treiben. Auch lege der Konzern Wert auf eine gesunde Ernährung.

"Coca Cola setzt sich schon lange für eine gesunde Lebensweise ein. Wir wollen unseren Beitrag dazu leisten, dass Dickleibigkeit entgegengewirkt werden kann", sagt Coca-Cola-Deutschland-Sprecherin Stefanie Effner.

Armin Valet von der Verbraucherzentrale Hamburg http://vzhh.de hingegen sieht den Trick der neuen Werbung im Plus-Zeichen bei der Kalorien-Angabe. Es würde der Eindruck erweckt, dass es "ausreicht, eine einzige der Aktivitäten auszuüben, um die Kalorien zu verbrennen", wie Valet zu bedenken gibt. "Das ist sehr subtil und zeigt nicht, dass Cola eigentlich eine Zuckerbombe ist. Wir meinen, der Spot ist sehr hart an der Grenze. Ziel ist es doch, dem Verbraucher zu sagen: 'Da sind keine Kalorien drin'", schliesst Valet ab. (pte)

(gb)


__________________________________________


9.2.2016
Wenn das Essen die Gene verändert
Mütter beeinflussen mit ihrer Ernährung den Fett- und Zuckerstoffwechsel der Nachkommen durch epigenetische Veränderungen.
weiter...

8.2.2016
KURZNEWS 8. Februar 2016
Olivenöl-Preise um 20 Prozent gestiegen / Desinfektionsmittelrückstände in Lebensmitteln nachgewiesen / 23 Mio. Europäer pro Jahr erleiden Lebensmittel-Infektionen
weiter...

4.2.2016
KURZNEWS 4. Februar 2016
Micarna-Gruppe übernimmt Gabriel Fleury SA / Tête de Moine erhält eigenes Fest / Weichmacher fördern Übergewicht
weiter...

2.2.2016
KURZNEWS 2. Februar 2016
Lidl steigert Export von Schweizer Lebensmitteln / Täuschungen mit geschützten Bezeichnungen GUB / GGA / Zu viel Milch produziert / Warum schützt Rohmilch vor Allergien und Asthma?
weiter...

1.2.2016
Schwieriges 2015 für Schweizer Käseexporte
Der geringe Käseexportzuwachs von +0.3% im 2015 wurde dank einer Exportsteigerung ausserhalb der EU erzielt. Mengenmässig wurde 1.5% weniger in die EU exportiert.
weiter...

28.1.2016Hopfenextrakt als natürliches Konservierungsmittel
26.1.2016KURZNEWS 26. Januar 2016
21.1.2016Regelmässiges Streicheln beschleunigt Kälbermast
19.1.2016KURZNEWS 19. Januar 2016
18.1.2016Migros mit stabilem Umsatz im 2015
14.1.2016Wurstwaren wegen Deklarationsmängeln beanstandet
12.1.2016KURZNEWS 12. Januar 2016
8.1.2016Coop im 2015 mit weniger Umsatz
6.1.2016KURZNEWS 6. Januar 2016
5.1.2016Kaffee wirkt entzündungshemmend und zellschützend
30.12.2015fial gegen Nahrungsmittel-Spekulation-Initiative
28.12.2015KURZNEWS 28. Dezember 2015
24.12.2015KURZNEWS 24. Dezember 2015
22.12.2015Alternativen zum abzuschaffenden Schoggigesetz
17.12.2015KURZNEWS 17. Dezember 2015
15.12.2015KURZNEWS 15. Dezember 2015
8.12.2015KURZNEWS 8. Dezember 2015
3.12.2015KURZNEWS 3. Dezember 2015
1.12.2015KURZNEWS 1. Dezember 2015
30.11.2015Offiziell beste Jung-Metzgerin: Manuel Riedweg
26.11.2015KURZNEWS 26. November 2015
24.11.2015Ernst Sutter: offiziell beste Schweizer Metzgerei
19.11.2015KURZNEWS 19. November 2015
17.11.2015KURZNEWS 17. November 2015
11.11.2015Erforscht: Zartheit von vakuum-gegartem Fleisch

Eine vollständige Liste aller älteren Nachrichten finden Sie im Archiv


Die Redaktion empfiehlt:

Archiv der Nachrichten

Archiv der Varia-Beiträge

foodaktuell.ch-Newsletter

foodaktuell Journal (Print)

Delikatessen-Führer delikatessenschweiz.ch






Copyright Codex flores, Huobstr. 15, CH-8808 Pfäffikon (SZ)