foodaktuell.ch
Internetmagazin für die Lebensmittelbranche Mittwoch, 21. Oktober 2020
Fleisch & Delikatessen
Aktuell: Sensation beim Trockenfleisch-Test
Report:
Frischeverlängerung mit Vakuum oder Schutzgas?


Tipps & Wissen: IFFA 2016: Metzgerei-Trends
Backwaren & Confiserie
Aktuell: Innovationen an der ISM 2016: Rückblick
Report:
Neue Stevia-Generation ohne Bitterkeit


Tipps & Wissen: Undeklarierte Allergene in Broten beanstandet
Gastronomie
Aktuell: Kantonslabor Basel prüft Restaurant-Hygiene
Report:
Metzgereiprodukte in der Patientenernährung?


Tipps & Wissen: Geschmacks-Trends von morgen
Inhalt
Home
Nachrichten
Fleisch & ...
Backwaren & ...
Gastronomie
Über uns, Werbung
Archiv, Suche
Impressum
3.2.2016
Messetipp: IFFA 2016 in Frankfurt

„Fleischindustrie 4.0“ nimmt Fahrt auf
anzeigen...

Partner/Sponsoren

Cash+Carry Angehrn: Frische für Profis an neun Standorten in der Deutschschweiz.
Direkt zur CCA-Website:
www.cca-angehrn.ch


Empfohlene Links:

Fachschule für Bäckerei,
Konditorei, Confiserie:
www.richemont.cc


Fachschule für Metzgerei:
www.abzspiez.ch


Internationale Privat-Fachschule für Koch-Profis: European Culinary Center DCT in Vitznau LU
Deutsch: http://german.dct.ch
English: www.culinary.ch


Internet- und Socialmedia-Auftritte:
www.chrisign.ch







Schweizerischer Bäckerei- und Konditorei-Personal-Verband


Nachrichten

16.10.2013

Druckansicht
«Saldo» kritisiert Stopfleber

Schweizer Grossverteiler verkaufen immer mehr Foie gras von gestopften Enten und Gänsen. Und Froschschenkel seien ein unnötiges Luxusprodukt.




Gebratene Stopfleber


Der Import von Fettlebern von Enten und Gänsen nimmt zu. In den Jahren 2010 und 2011 gelangten jeweils rund 287 Tonnen frische, gekühlte oder gefrorene Fettlebern in die Schweiz. Herkunft: vor allem Frankreich, Ungarn und Bulgarien. 2002 waren es noch 208 Tonnen.

Der Grossteil der importierten Fettlebern stammt von gestopften Tieren. Das bedeutet: Die Produzenten führen mehrmals täglich Metallrohre, Metallschläuche oder Gummischläuche in den Rachen der Enten und Gänse. Dann pumpen sie Futter in die Mägen der Tiere – meist Maisbrei oder Schweinefett. Diese Zwangsernährung wird so oft wiederholt, bis die Leber der Tiere einen Fettgehalt von 30 bis 50 Prozent aufweist. Die Enten und Gänse kämpfen mit Verdauungsproblemen, Atembeschwerden, Schmerzen und körperlichem wie mentalem Stress.

In der Schweiz gilt eine solche Mast als Tierquälerei und ist deshalb laut Tierschutzverordnung verboten. Das verhindert aber nicht, dass Produkte von derart gemästeten Tieren importiert und verkauft werden. saldo fand laut Deklaration Fettlebern in den Regalen von Migros, Manor, Globus und dem Zürcher Kaufhaus Jelmoli – roh oder in Form von Terrinen, Pasteten und Brotaufstrichen. Die Produkte sind sowohl abgepackt als auch im Offenverkauf erhältlich.

Gummi- statt Metallschlauch

Allein bei Manor, Globus und Jelmoli fand saldo Fettlebern von rund zehn Herstellern mit Sitz in Frankreich und Deutschland. saldo kontaktierte alle Betriebe. Nur einer gab über seine Produkte Auskunft: Der französische Betrieb Les Délices de Saint Orens erklärte, die Enten während vierzehn Wochen mit eigener Ernte zu füttern und anschliessend zwei Wochen lang zu mästen – in der Regel mit ­einem Metallrohr. Man würde die Enten extra nachts schlachten, «um sie nicht zu stressen». Produkte dieses Mästers sind etwa bei Manor im Verkauf.

Globus verkauft Produkte von drei Mastbetrieben. Laut Sprecher Jürg Welti mästen zwei der Betriebe ihre Tiere mit Gummischläuchen. Ein Produzent verwende «nach wie vor Metallschläuche». Wer das ist, verrät Welti nicht. Globus habe entschieden, die Produkte aus dem Betrieb weiter zu führen, allerdings mit der Auflage, auf Gummischläuche umzustellen.

Migros kauft bei zwei französischen Mastbetrieben ein. Diese müssten laut Migros einen Pflichtenkatalog einhalten, «der das maximale Tierwohl» sicherstelle und «gemäss Lieferanten» einer der «anspruchsvollsten der Welt» sei. Migros besteht auf einem Kautschukrohr zur Fütterung, «um das Verletzungsrisiko für die Enten auf ein Minimum zu reduzieren». Das Stopfen dauere übrigens lediglich zwischen elf und dreizehn Tagen.

Überfüttern statt stopfen: Keine wirkliche Alternative

Coop, Manor, Jelmoli, Spar, Globus und Denner verkaufen als Alternative auch Lebern von Enten und Gänsen, die angeblich nicht von gestopften Tieren stammen. Das heisst laut Schweizer Tierschutz, dass die Produzenten die Tiere so lange überfüttern, bis deren Lebern anschwellen. Meist leben die Enten und Gänse während des Mästens eingepfercht auf engem Raum. Denn je mehr sie sich bewegen, desto langsamer nehmen sie zu.

Coop beteuert, nur Entenleber von nicht gestopften Tieren zu verkaufen. Ein Produzent ist Le Patron mit Sitz in Böckten BL. Dieser versichert gegenüber saldo, «ausschliesslich normale Schlachtleber von Gänsen und Enten» zu verwenden. Nur die Pastete nach Strassburger Art enthalte gestopfte Gänseleber. Der zweite Produzent ist Feyel mit Sitz im elsässischen Strassburg. Feyel beantwortete keine Fragen von saldo. Laut dem Schweizer Generalimporteur Hugo Dubno in Hendschiken AG stammt der Grossteil der Feyel-Produkte aus Stopfleberproduktion.

«Wie 15 Kilogramm Spaghetti in nur 10 Sekunden»

Auch Manor gibt an, Leber von nicht gestopften Tieren zu verkaufen. Der Grossverteiler weist darauf hin, dass Stopfleber in der Regel als Foie gras deklariert sei. Produkte von nicht gestopften Tieren hiessen Foie fin, Mousse de foie oder Mousse de canard. Einen Schritt weiter geht Jelmoli im Offenverkauf: Hier finden Kunden auf den Produkteschildchen die Hinweise «gestopft» und «nicht gestopft».

Der Schweizer Tierschutz rät klar von Stopfleber ab. Zoologin Sara Wehrli: «Ein einzelner Stopfprozess ist, wie wenn ein Mensch 15 Kilogramm Spaghetti in nur 10 Sekunden zu sich nehmen müsste.» Doch die Expertin hält auch nichts von Fettlebern, die von ungestopften Tieren stammen.

Tipp: Wer rohe Enten- oder Gänseleber kaufen will, soll auf die Farbe achten. Ist sie dunkelrot, stammt sie von gesund ernährten Tieren. Hat die Leber eine gelbliche bis weisse Farbe, handelt es sich um eine Fettleber.

Froschschenkel: «Unnötiges Luxusprodukt»

Jährlich werden laut dem Bundesrat rund 450 000 lebende Frösche in die Schweizer importiert. Ihre Schenkel landen als Delikatesse auf dem Teller, der Rest in der Kehrichtverbrennungs- oder Bio-Gas-Anlage. Das Schweizer Tierschutzgesetz kennt keine Vorschriften für das Schlachten von Fröschen. Vorgeschrieben ist nur, dass die Produzenten «alles Notwendige unternehmen müssen, um Schmerzen, Leiden und Angst auf ein Minimum zu reduzieren».

Jetzt will das Bundesamt für Veterinärwesen die entsprechende Verordnung ergänzen: Schweizer Produzenten sollen die Tiere ohne Betäubung schlachten – indem sie die Frösche unterkühlen und dann mit einer Schere den Kopf abschneiden. Dieser muss sofort vernichtet werden. Gemäss Bundesamt ist das «die beste Methode». Andernfalls würden Froschschenkel von Tieren importiert, denen in den Herkunftsländern «die Beine bei lebendigem Leib ausgerissen werden – ohne vorher den Kopf abzutrennen».

Für Hansuli Huber vom Schweizer Tierschutz ist der Entscheid des Bundesamtes ein «Tierschutzskandal»: «Statt den Tieren zu helfen, erleichtern unsere Behörden die Geldmacherei mit einem völlig unnötigen Luxusprodukt, das aus Tierschutzgründen längst verboten gehört.»

Nebst lebenden Fröschen gelangen jährlich 107 bis 172 Tonnen frische, gekühlte oder gefrorene Froschschenkel vorwiegend aus Indonesien in die Schweiz. Die Grossverteiler wollen vorläufig nicht auf Froschschenkel verzichten. Bei Coop, Denner, Spar, Aldi, Lidl, Globus und Jelmoli fand saldo keine Froschschenkel. (Auszug aus dem Bericht im saldo 16/2013 vom 9. Oktober 2013. Volltext: www.saldo.ch) (gb)


__________________________________________


9.2.2016
Wenn das Essen die Gene verändert
Mütter beeinflussen mit ihrer Ernährung den Fett- und Zuckerstoffwechsel der Nachkommen durch epigenetische Veränderungen.
weiter...

8.2.2016
KURZNEWS 8. Februar 2016
Olivenöl-Preise um 20 Prozent gestiegen / Desinfektionsmittelrückstände in Lebensmitteln nachgewiesen / 23 Mio. Europäer pro Jahr erleiden Lebensmittel-Infektionen
weiter...

4.2.2016
KURZNEWS 4. Februar 2016
Micarna-Gruppe übernimmt Gabriel Fleury SA / Tête de Moine erhält eigenes Fest / Weichmacher fördern Übergewicht
weiter...

2.2.2016
KURZNEWS 2. Februar 2016
Lidl steigert Export von Schweizer Lebensmitteln / Täuschungen mit geschützten Bezeichnungen GUB / GGA / Zu viel Milch produziert / Warum schützt Rohmilch vor Allergien und Asthma?
weiter...

1.2.2016
Schwieriges 2015 für Schweizer Käseexporte
Der geringe Käseexportzuwachs von +0.3% im 2015 wurde dank einer Exportsteigerung ausserhalb der EU erzielt. Mengenmässig wurde 1.5% weniger in die EU exportiert.
weiter...

28.1.2016Hopfenextrakt als natürliches Konservierungsmittel
26.1.2016KURZNEWS 26. Januar 2016
21.1.2016Regelmässiges Streicheln beschleunigt Kälbermast
19.1.2016KURZNEWS 19. Januar 2016
18.1.2016Migros mit stabilem Umsatz im 2015
14.1.2016Wurstwaren wegen Deklarationsmängeln beanstandet
12.1.2016KURZNEWS 12. Januar 2016
8.1.2016Coop im 2015 mit weniger Umsatz
6.1.2016KURZNEWS 6. Januar 2016
5.1.2016Kaffee wirkt entzündungshemmend und zellschützend
30.12.2015fial gegen Nahrungsmittel-Spekulation-Initiative
28.12.2015KURZNEWS 28. Dezember 2015
24.12.2015KURZNEWS 24. Dezember 2015
22.12.2015Alternativen zum abzuschaffenden Schoggigesetz
17.12.2015KURZNEWS 17. Dezember 2015
15.12.2015KURZNEWS 15. Dezember 2015
8.12.2015KURZNEWS 8. Dezember 2015
3.12.2015KURZNEWS 3. Dezember 2015
1.12.2015KURZNEWS 1. Dezember 2015
30.11.2015Offiziell beste Jung-Metzgerin: Manuel Riedweg
26.11.2015KURZNEWS 26. November 2015
24.11.2015Ernst Sutter: offiziell beste Schweizer Metzgerei
19.11.2015KURZNEWS 19. November 2015
17.11.2015KURZNEWS 17. November 2015
11.11.2015Erforscht: Zartheit von vakuum-gegartem Fleisch

Eine vollständige Liste aller älteren Nachrichten finden Sie im Archiv


Die Redaktion empfiehlt:

Archiv der Nachrichten

Archiv der Varia-Beiträge

foodaktuell.ch-Newsletter

foodaktuell Journal (Print)

Delikatessen-Führer delikatessenschweiz.ch






Copyright Codex flores, Huobstr. 15, CH-8808 Pfäffikon (SZ)