foodaktuell.ch
Internetmagazin für die Lebensmittelbranche Samstag, 24. Oktober 2020
Fleisch & Delikatessen
Aktuell: Sensation beim Trockenfleisch-Test
Report:
Frischeverlängerung mit Vakuum oder Schutzgas?


Tipps & Wissen: IFFA 2016: Metzgerei-Trends
Backwaren & Confiserie
Aktuell: Innovationen an der ISM 2016: Rückblick
Report:
Neue Stevia-Generation ohne Bitterkeit


Tipps & Wissen: Undeklarierte Allergene in Broten beanstandet
Gastronomie
Aktuell: Kantonslabor Basel prüft Restaurant-Hygiene
Report:
Metzgereiprodukte in der Patientenernährung?


Tipps & Wissen: Geschmacks-Trends von morgen
Inhalt
Home
Nachrichten
Fleisch & ...
Backwaren & ...
Gastronomie
Über uns, Werbung
Archiv, Suche
Impressum
3.2.2016
Messetipp: IFFA 2016 in Frankfurt

„Fleischindustrie 4.0“ nimmt Fahrt auf
anzeigen...

Partner/Sponsoren

Cash+Carry Angehrn: Frische für Profis an neun Standorten in der Deutschschweiz.
Direkt zur CCA-Website:
www.cca-angehrn.ch


Empfohlene Links:

Fachschule für Bäckerei,
Konditorei, Confiserie:
www.richemont.cc


Fachschule für Metzgerei:
www.abzspiez.ch


Internationale Privat-Fachschule für Koch-Profis: European Culinary Center DCT in Vitznau LU
Deutsch: http://german.dct.ch
English: www.culinary.ch


Internet- und Socialmedia-Auftritte:
www.chrisign.ch







Schweizerischer Bäckerei- und Konditorei-Personal-Verband


Nachrichten

12.12.2013

Druckansicht
Lebensmittelrecht-Revision – was ändert sich?

In seiner jährlichen Aktualisierung des Lebensmittelrechts hat das EDI mit dem BAG zahlreiche Verordnungen des Lebensmittelrechts überarbeitet.




Heute fällt Palmöl unter die Bezeichnung "pflanzliche Öle" - der Konsument weiss damit nicht, aus welcher Pflanze das Öl stammt. Neu muss die Herkunft von pflanzlichen Ölen und Fetten ausgewiesen werden, wie das Eidg. Departement des Innern (EDI) am Dienstag mitteilte. Nach dem Inkrafttreten der Revision Anfang 2014 gilt eine Übergangsfrist von zwei Jahren.


Das Revisionspaket, das per 1. Januar 2014 in Kraft tritt, enthält neben etlichen technischen Anpassungen u.a. wirkungsvolle Neuerungen im Zeichen des Gesundheits-schutzes sowie Regelungen, die dem Bedürfnis der Konsumentinnen und Konsumenten nach mehr Information über die Produkte gerecht werden.

Bei einzelnen Verordnungen war die Abstimmung mit international geltendem Recht nötig, damit der internationale Warenverkehr nicht behindert wird. Mit der aktuellen Revision wird die Lebensmittel-Kennzeichnung im Sinne des Konsumentenschutzes ausgebaut:

•Nährwertkennzeichnung: Wo auf der Verpackung die Nährwerte angegeben werden, wird eine neue Reihenfolge vorgeschrieben: „Ungünstige" Nährstoffe werden als erstes genannt. Nach der Angabe des Energiewertes folgt neu in Abstimmung mit der EU in absteigender Folge der Gehalt an Fett, Kohlenhydraten und Eiweiss.

•Angabe von allergenen Inhaltsstoffen: Die Angabe von Zutaten, die Allergien hervorrufen können, müssen nach den neuen Vorschriften durch die Schriftart, den Schriftstil, die Hintergrundfarbe oder andere geeignete Mittel vom Rest des Zutatenverzeichnisses hervorgehoben werden.

•Angabe der pflanzlichen Herkunft von Ölen und Fetten: Der Hinweis «pflanzliche Öle» respektive «pflanzliche Fette» genügt zukünftig nicht mehr. Neu muss die pflanzliche Herkunft, also zum Beispiel „Palmöl", angegeben werden.

•Angabe der wichtigsten Hygieneregeln im Umgang rohem Geflügelfleisch: Die meisten Erkrankungen durch Campylobacter könnten vermieden werden, wenn rohes Geflügelfleisch nicht mit anderen Lebensmitteln und Küchenutensilien in Kontakt kommt und das Fleisch vollständig durch gegart wird. Deshalb gehören verschiedene Hygienehinweise neu zwingend auf die Verpackung von Geflügelfleisch.

Auch die Zusatzstoffverordnung wurde dem aktuellen Stand von Wissenschaft und Technik angepasst; einerseits, um das Gesundheitsschutzniveau hochzuhalten, indem neubewertete und veraltete Zusatzstoffe in der Anwendung eingeschränkt oder verboten werden, andererseits um technische Handelshemmnisse im Bereich der Zusatzstoffe abzubauen. Die Anpassungen wurden von allen betroffenen Kreisen begrüsst.

Revisionen des Lebensmittelrechts

Das Schweizer Lebensmittelrecht stützt sich auf die Bundesverfassung. Es besteht aus dem Lebensmittelgesetz, aus zwei Bundesratsverordnungen, 25 Departements-Verordnungen des EDI, verschiedenen BAG-Verordnungen, Infoschreiben und Weisungen. Diese zu einem grossen Teil mit EU-Recht harmonisierten Rechtsgrundlagen müssen regelmässig aktualisiert werden (wie die vorliegende „Jahresrevision“).

Das Parlament berät derzeit über eine Totalrevision des Lebensmittelgesetzes. Die vorliegende Jahresrevision des Verordnungsrechts steht nicht im Zusammenhang mit dieser Revision des Lebensmittelgesetzes. Informationen zu den Revisionen des Lebensmittelrechts sind auf der Website des BAG verfügbar. Das Revisionspaket enthält ausserdem drei Neuerungen, die zur Sicherheit unseres wichtigsten Lebensmittels, dem Trinkwasser, beitragen:

•Toleranzwert für Fremdstoffe, die für Trinkwasser bisher nicht spezifisch geregelt waren: Dank immer feineren Analysemethoden können im Trinkwasser Fremdstoffe nachgewiesen werden, die in der Verordnung nicht explizit erwähnt sind. Die Fremd- und Inhaltsstoffverordnung wird deshalb mit zwei allgemeinen Werten für solche noch nicht spezifisch geregelte organische Verbindungen in Trinkwasser ergänzt. Damit stehen der Trinkwasser-Kontrolle Werte zur Verfügung, die eine Beurteilung der Qualität erlauben und als Basis für wirkungsvolle Massnahmen dienen können.

•Senkung des Höchstwertes für Arsen im Trinkwasser: Die Schweiz übernimmt den in der EU geltenden tieferen Höchstwert von 10µg/l.

•Einführung eines Höchstwertes für Uran im Trinkwasser: Die Schweiz führt einen Höchstwert für Uran im Trinkwasser ein (30µg/l).

Ab Januar 2014 wird das Lebensmittelrecht in die Zuständigkeit eines neuen Bundesamtes fallen. Das Bundesamt für Lebensmittelsicherheit und Veterinärwesen (BLV) wird die Themen des früheren BVET und der Abteilung Lebensmittelsicherheit des BAG neu unter einem Dach vereinen. Das BLV wird für Fragen zur Lebensmittelsicherheit, Ernährung, Tiergesundheit, Tierschutz und Artenschutz im internationalen Handel zuständig sein. (BAG 3.12.2013) ; (gb)


__________________________________________


9.2.2016
Wenn das Essen die Gene verändert
Mütter beeinflussen mit ihrer Ernährung den Fett- und Zuckerstoffwechsel der Nachkommen durch epigenetische Veränderungen.
weiter...

8.2.2016
KURZNEWS 8. Februar 2016
Olivenöl-Preise um 20 Prozent gestiegen / Desinfektionsmittelrückstände in Lebensmitteln nachgewiesen / 23 Mio. Europäer pro Jahr erleiden Lebensmittel-Infektionen
weiter...

4.2.2016
KURZNEWS 4. Februar 2016
Micarna-Gruppe übernimmt Gabriel Fleury SA / Tête de Moine erhält eigenes Fest / Weichmacher fördern Übergewicht
weiter...

2.2.2016
KURZNEWS 2. Februar 2016
Lidl steigert Export von Schweizer Lebensmitteln / Täuschungen mit geschützten Bezeichnungen GUB / GGA / Zu viel Milch produziert / Warum schützt Rohmilch vor Allergien und Asthma?
weiter...

1.2.2016
Schwieriges 2015 für Schweizer Käseexporte
Der geringe Käseexportzuwachs von +0.3% im 2015 wurde dank einer Exportsteigerung ausserhalb der EU erzielt. Mengenmässig wurde 1.5% weniger in die EU exportiert.
weiter...

28.1.2016Hopfenextrakt als natürliches Konservierungsmittel
26.1.2016KURZNEWS 26. Januar 2016
21.1.2016Regelmässiges Streicheln beschleunigt Kälbermast
19.1.2016KURZNEWS 19. Januar 2016
18.1.2016Migros mit stabilem Umsatz im 2015
14.1.2016Wurstwaren wegen Deklarationsmängeln beanstandet
12.1.2016KURZNEWS 12. Januar 2016
8.1.2016Coop im 2015 mit weniger Umsatz
6.1.2016KURZNEWS 6. Januar 2016
5.1.2016Kaffee wirkt entzündungshemmend und zellschützend
30.12.2015fial gegen Nahrungsmittel-Spekulation-Initiative
28.12.2015KURZNEWS 28. Dezember 2015
24.12.2015KURZNEWS 24. Dezember 2015
22.12.2015Alternativen zum abzuschaffenden Schoggigesetz
17.12.2015KURZNEWS 17. Dezember 2015
15.12.2015KURZNEWS 15. Dezember 2015
8.12.2015KURZNEWS 8. Dezember 2015
3.12.2015KURZNEWS 3. Dezember 2015
1.12.2015KURZNEWS 1. Dezember 2015
30.11.2015Offiziell beste Jung-Metzgerin: Manuel Riedweg
26.11.2015KURZNEWS 26. November 2015
24.11.2015Ernst Sutter: offiziell beste Schweizer Metzgerei
19.11.2015KURZNEWS 19. November 2015
17.11.2015KURZNEWS 17. November 2015
11.11.2015Erforscht: Zartheit von vakuum-gegartem Fleisch

Eine vollständige Liste aller älteren Nachrichten finden Sie im Archiv


Die Redaktion empfiehlt:

Archiv der Nachrichten

Archiv der Varia-Beiträge

foodaktuell.ch-Newsletter

foodaktuell Journal (Print)

Delikatessen-Führer delikatessenschweiz.ch






Copyright Codex flores, Huobstr. 15, CH-8808 Pfäffikon (SZ)